JUAN AGUERO : WASSER-FUEL MOTOR

 

Patentanmeldung EP0405919            1. Februar 1991            Erfinder: Juan C. Aguero

 

WASSER ANGETRIEBENE VERBRENNUNGSMOTOR-SYSTEM

 

 

Bitte beachten Sie, dass dies ein Wieder formuliert Auszug aus dieser Patentanmeldung. Es wird ein Verfahren beschrieben, das behauptet wird, kann zur Steuerung einer Brennkraftmaschine aus einem Gemisch aus Wasserdampf und Wasserstoffgas.

 

ZUSAMMENFASSUNG

Dies ist ein Energietransformationssystems für Fahren, zum Beispiel ein Verbrennungsmotor, der Wasserstoffgas als Brennstoff verwendet. Das Gas wird durch Wasserelektrolyse an Bord erhalten, und wird dann in die Brennräume eingespritzt. Die Elektrolyse wird in einer Elektrolysetank 15 durchgeführt, wobei von dem Motor erzeugten elektrischen Strom erregt. Der Wasserstoff strömt von einem Vorratsbehälter 23 über Sammelzylinder 29, um Vorrichtung 39. Vergaser Der Wasserstoff wird dann in die Maschine zusammen mit trockenem gesättigten Dampf und mindestens einen Teil des Wasserstoffes zugeführt wird kann vor dem Eintritt 51 erhitzt werden. Ein kühler und kontrollierte Verbrennung mit dem Dampf erreicht und darüber hinaus relativ geringeren Mengen Wasserstoff benötigt werden. Dies wird wahrscheinlich durch den Dampf, der als Temperaturmoderator bei der Aufnahme und Verbrennung des Wasserstoffs und zusätzlich expandiert während des Expansionshubs verursacht.

 


GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf Energiewandlersystemen, insbesondere im Zusammenhang mit einer Brennkraftmaschine durch Wasserstoffgas, dh bei der die Haupttreibmittel zu der Verbrennungskammern aufgenommen ist Wasserstoff betrieben. Noch spezieller bezieht sich die vorliegende Erfindung auf Verfahren und Mittel zum Erzielen von Wasserstoffgas in einer effizienten und relativ kostengünstige Weise, und zum Zuführen des Gases in die Verbrennungskammern unter Bedingungen, die für eine kontrollierte Zündung und eine optimale Energieumwandlung. Die vorliegende Erfindung bezieht sich auch auf Mittel und ein Verfahren zum Betrieb einer Brennkraftmaschinenanlage von einem verfügbaren, billigen und nicht verunreinigenden Wasserstoff Materie enthält, wie Wasser, als ein Kraftstoffzufuhr.

 
Im Allgemeinen kann die Erfindung Anwendung in allen Systemen, die Verbrennungsprinzipien, angefangen von großen Installationen wie Strom funktioniert relativ kleiner Automobilsysteme, wie Lokomotiven, Lastkraftwagen, Automobile, Schiffe und Motorboote. In der folgenden Beschreibung wird die Erfindung im allgemeinen für die Anwendung im Kfz-Bereich offenbart, jedoch kann auch eine Anpassung und Anwendung in anderen Bereichen als in dem Bereich der vorliegenden Erfindung angesehen werden.



HINTERGRUND

Schwindende Ressourcen, gefährliche Kontamination, steigende Preise und unzuverlässig Abhängigkeit von anderen Ländern machen es zunehmend erforderlich, eine Alternative zu fossilen Brennstoffen wie Öl (Kohlenwasserstoffe) und Ölderivate als Primärenergieträger in Automobilen zu suchen. Bis jetzt scheint keine der versuchten Alternativen zu ihren Wert als Ersatz für Benzin erwiesen haben, sei es, weil der inhärente Nachteile, dass eine Kontaminierung, Sicherheit, Kosten, etc., oder weil der Mensch noch nicht in der Lage, eine praktische Art der Anwendung finden die alternativen Energieformen an inländische Automobile.

 

Zum Beispiel ist Elektrizität eine gute Alternative im ökologischen Sinn, sowohl im chemischen als auch akustisch, aber es scheint, die am wenigsten effiziente Energieform bekannt, die zusammen mit den hohen Kosten der Herstellung von Elektromotoren und den schweren Speicherbeschränkungen, soweit Kapazitäten und sein Größe haben es kommen in den Markt zumindest vorerst gestoppt. Das gleiche gilt generell auch bei Solarenergie angeht.

 

Die Kernenergie ist eine effiziente, verfügbar und relativ billig, aber sehr gefährlich. Synthetische Brennstoffe können sicher die Antwort in der Zukunft sein, jedoch erscheint es, daß keine praktisch genug entwickelt wurden. Verwendung von Gasen, wie Methan oder Propan, oder Alkohol aus Zuckerrohr destilliert, hat auch versucht worden, aber für einen oder anderen Grund die Vermarktung hat, um kleine Bereiche beschränkt. Methanol zum Beispiel ist ein vielversprechender synthetischem Kraftstoff, aber es ist extrem schwierig, bei kaltem Wetter zu zünden ist und einen niedrigen Energiegehalt (etwa die Hälfte von Benzin).


Die Verwendung von Wasserstoffgas als Ersatz für Benzin wurde in letzter Zeit experimentiert. Die Chemie Forscher Derek P. Gregor zitiert als zu glauben, dass Wasserstoff ist der ideale Brennstoff in nicht nur ein Gefühl. Wasserstoffverbrennung produziert Dampf als einzige Rest, einen entscheidenden Vorteil gegenüber konventionellen Kraftstoffen verunreinigt wie Benzin und Kohle. Leider gibt es kaum Wasserstoff auf der Erde in seiner natürlichen freier Form, sondern nur in chemischen Verbindungen, von dem muss sie mit kompliziert, teuer und oft gefährlichen industriellen Prozessen gewonnen werden kombiniert. Darüber hinaus, wenn dieses Hindernis überwunden, wäre es immer noch notwendig sein, zu transportieren und zu speichern den Wasserstoff in Tankstellen und darüber hinaus finden Sie eine sichere und praktische Art der Beladung und Speicherung in Kraftfahrzeugen. Mercedes-Benz für eine mit einem Fahrzeug, das mit einem speziellen Tank zum Speichern von Wasserstoffgas ausgestattet Experimentieren und eine Einrichtung zum Zuführen des Gases zu dem Einspritzsystem, anstelle des herkömmlichen Benzintank und Schaltung, ohne jedoch noch ein zufriedenstellendes Maß an Sicherheit und Wirtschaftlichkeit -Effizienz. Die Verwendung von trockenen Wasserstoffgas als Treibmittel ist bisher gefunden worden, um eine allgemein unkontrollierte Zündung, eine große Temperaturabweichung nach oben, die zu zerstörerisch für den Kammerwänden bewiesen zu produzieren. Die Lebensdauer des Motors wurde auf weniger als 10.000 km (ca. 6000 Meilen) begrenzt.



OFFENBARUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung basiert auf der Entdeckung eines Energiewandlersystem zugrunde, eine Brennkraftmaschine ausgeführt werden und insbesondere auf der Entdeckung einer Methode und Mittel zur zuverlässig und wirtschaftlich, sicher und sauber Kraftstoff einer Brennkraftmaschine mit Wasserstoff, und Erhalt der Wasserstoff in eine nutzbare Form zu diesem Zweck aus einem billigen und reichlich vorhanden Substanz wie Wasser. Der Wasserstoff kann unter optimalen Bedingungen erzeugt, um die in den Motor eingespeist werden wird.


Gemß der Erfindung wird Wasserstoff an Bord von einer leicht verfügbaren wasserstoffhaltigem Quelle wie ionisiertes Wasser, das einer Elektrolyse unterzogen wird, von wo der Wasserstoff in jeden Zylinder des Motors über die Aufnahme eingespritzt erhalten. Das Wasserstoffgas vermischt mit Wasserdampf (Dampf bei Atmosphärentemperatur ) und Umgebungsluft, und wenn dieses Gemisch im Brennraum gezündet wird, scheint die Wasserdampf (Dampf), um als ein Temperaturmoderator ersten wirken und dann im Expansionstakt zu unterstützen. Vorzugsweise ist der Dampf trocken gesättigter Dampf, der als ein Moderator, begrenzt die maximale Temperatur der Verbrennung, um damit die in Zylinder, Ventile und Kolbenelemente zu erhalten; und bei der Unterstützung der Expansion, entspannt sich der Dampf schnell zusätzlichen Druck auf den Kolbenboden tragen, die Erhöhung der mechanischen Ausgangsleistung des Motors. In anderen Worten, die Aufnahme von Wasserdampf in der Wasserstofftreibmittel, wie durch die vorliegende Erfindung mildert vorgeschlagen, die negativen Auswirkungen von Wasserstoff und erhöht die positiven Auswirkungen in dem Verbrennungszyklus.

 

Als Ergebnis dieser Entdeckung wurde niedriger als zuvor erwartet ist die Wasserstoffmenge erforderlich ist, um den Motor anzutreiben, damit die Elektrolyse braucht nicht produzieren mehr als 10 cc / sec (beispielsweise für eine 1400 cm³-Motor). So ist die Menge an Strom für die Elektrolyse erforderlich, ein Stolperstein in früheren Versuchen, niedriger ist, so sehr, dass On-Board-Wasserstoffproduktion jetzt machbar.

 

Die Erfindung beinhaltet eine Vorrichtung, die ein erstes System zur Erzeugung von Wasserstoff und einem zweiten System für die Vorbehandlung und Zufuhr des Wasserstoffs auf die Einlaßventile an den Zylinderdeckel. Der Wasserstoff-Erzeugungssystem besteht im Wesentlichen aus einer Elektrolysevorrichtung, die elektrolytisch angepasst (dh zumindest teilweise ionisiert) Wasser oder einer anderen geeigneten wasserstoffhaltigen Substanz erhält. Eine elektrische Stromversorgung an die Elektroden der Elektrolyse-Vorrichtung zur Erzeugung des Wasserstoff verbunden ist und den Strombedarf und die Geräteabmessungen sind für eine maximale Wasserstoffproduktionsrate von etwa 10 cm³ / sec für einen typischen Automobilanwendung ausgelegt.

 

Das zweite System umfasst Mittel, beispielsweise einer Vakuumpumpe oder dergleichen, um von dem ersten System zu ziehen aus der Wasserstoff, eine Einrichtung zum Zuführen des Wasserstoffgases zu den Einlaßventile, eine Einrichtung zum Konditionieren des Feuchtigkeitsgehalts der Wasserstoff, Vergasereinrichtung oder dergleichen zum Mischen des Wasserstoffs mit atmosphärischer Luft oder einem anderen Kraftstoff ermöglicht, sowie Mittel zur Steuerung und Aufrechterhaltung eines vorgegebenen Gasdruckventil oder einen Bereich für die zu der Mischeinrichtung zugeführten Wasser.


Das Gerät wurde getestet und überraschend gut. Es wurde herausgefunden, dass dies schien das Ergebnis der Wasserdampfgehalt in der elektrolytischen Wasserstoffgas Die Überwindung der Probleme in den bekannten Systemen, die relativ trockenen Gases in die Zylinderkammern eingespritzt wird, oder höchstens mit einem relativ geringen Anteil an Feuchtigkeit kommen gestoßen werden aus der Luft selbst.

 

In der bevorzugten Ausführungsform wird das Elektrolysesystem mit einer gepulsten Gleichstromsignal von bis zu 80 A bei zwischen 75 und 100 Volt betrieben. Der Elektrolyt wird in 10 Liter Wasser destilliertes Wasser mit Natriumchlorid ausgesalzen mit einer Konzentration von etwa 30g Salz pro Liter Wasser, 150g Salz. Andere Konzentrationen sind möglich, abhängig von der Art des Motors, Brennstoff- und Stromverbrauch usw. Die maximale Geschwindigkeit der Wasserstoffproduktion für eine typische inländische Pkw-Motor benötigt bei 10 cc / s geschätzt. Dieser Wasserstoff wird durch eine Pumpe zum Erzeugen eines Druckkopfs von etwa 2 Kg / cm 2, um den erzeugten Wasserdampf enthaltenden Wasserstoff zu einem Behälter mit einem Mittel zum Entfernen der unerwünschten Überschuss an Feuchtigkeit aus dem Gas vorgesehen lockt. Das Gas ist also gemischt mit dem gewünschten Gehalt an Wasserdampf, falls sich der Vergaser oder Mischeinrichtung eintritt.

 

In dem Fall, dass der erzeugte Wasserstoff nicht genügend Dampfgehalt aufweisen, können trocken gesättigten Wasserdampf zu Wasserstoff zugegeben werden, wie es weiter zu dem Motor. Dies kann zweckmäßigerweise durchgeführt, bevor es in den Vergaser und ist mit der Einlassluft gemischt. Ein Teil des Gases kann über einen Wärmetauscher Serpentin mit dem Abgaskrümmer verbunden rangiert werden. Dadurch erwärmt einen Teil des Gases, bevor es in die Basis des Vergasers eingespritzt wird. Diese erhitzte Gaseinspritzung arbeitet wie ein Kompressor. Der Haupt ungeheizten Wasserstoffstrom direkt in den Venturisystem des Vergasers, wo es mit Luft von der Aufnahme Schlaganfall Vakuum abgezogen mischt geleitet.



KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine schematische Anordnung der ersten und zweiten Systems und zeigt die Elektrolysevorrichtung zur Gewinnung von Wasserstoff, und die Schaltungsmittel zum Einspritzen des mit Dampf aufgeladenen Wasserstoff in die Brennräume eines Automotors nach einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

 


Fig.2 ist ein Aufriss der Elektrolysevorrichtung der Fig.1.

 

 

 

DETAIL EINER AUSFÜHRUNGSFORM

Fig.1 zeigt ein System 11 zur Gewinnung von Wasserstoff vorderen Wasser aus einem Reservoir oder Tank (nicht dargestellt) zu einem Einlaß 13 der Elektrolysezelle 15 wird das Wasser durch Zugabe von Natriumchlorid, um es zu ionisieren und aktivieren Elektrolyse wenn elektrische Leistung salzen verrohrt mit einem Paar von Klemmen 17 angelegt Wie später genauer offenbart wird, den Strom zu den Anschlüssen 17 ist in der Form einer Gleichstrom-Impulssignal von 65 Ampere bei 87 Volt, über einen geeigneten Wandler erzeugt aus angelegt wird, in dem Fall, dass das gegenwärtige System wird an einem Kraftfahrzeug, dem Standard Automotive 12 Volt Gleichstrom Ebene angewendet. Die Vorrichtung 15 hat verschiedene Ausgänge, von denen eines der Wasserstoffgasaustritt 19, der durch ein Magnetventil 21 in einen Akkumulator oder Reservoir Zylinder 23. Sonstige Auslässe der Elektrolysevorrichtung 15 zum Entfernen von Elektrolyse Abwässern, wie Natriumhydroxid und Chlor Gas, verbunden ist zu dem weitere Referenz wird unten gemacht.

 

Eine Vakuumpumpe 25 oder einer ähnlichen, extrahiert Gas aus dem Reservoir 23 auf und gibt sie durch eine Wasserstoffkreislaufsystem 27 zu dem Reservoir 23 wirkt als Druckpuffer einer Systemschnittstelle zwischen der Elektrolysevorrichtung 15 und der Pumpe 25.  Das Reservoir 23. Mai ist ein 2000 cc Hubraum, Edelstahl-Zylinder mit dem Ventil 21 Dosierung der Durchgang von Gas durch sie, so dass der Behälter anfänglich mit etwa 1.500 ml Wasserstoff bei Normaldruck und Temperatur (NVV) Bedingungen gefüllt. Zu diesem Zweck kann der Zylinder 23 mit einem Manometer 28V, die den Zustand des Ventils 21 steuert elektronisch bereitgestellt werden.  Ventil 21 kann ein Jefferson Modell SPS-Magnetventil, von OTASI, Santa Rosa 556, Córdoba, Argentinien zur Verfügung stehen. Vakuumpumpe 25 ist eine Membranpumpe mit einem Riemenscheibenantrieb und wird mittels eines Treibriemens an Kurbelwellenausgang des Motors gekoppelt ist. Eine solche Vorrichtung 25 kann ein Bosch-Modell in Deutschland erhältlich sein. Der Riemenscheibenantrieb ist durch eine elektromagnetische Kupplung, wenn der Druck von einem Spur 28P in die Ablassseite der Pumpe 25 angeschraubt gelesen 2 kg / m² überschreitet entkoppelt.

 

Pumpe 25 sendet Wasserstoff durch das Rohr 26, zu dem auch ein Bypass 24 zur Inspektion und Sicherheitszwecke zusammen mit einem Zweiwegeventil 28 vorgesehen ist, und in einen zweiten Zylinder 29, die enthält Mittel 31, die eine Turbulenz oder eine labyrinthartige Bewegung verursachen das Gas, um die schweren Mischung zu kondensieren, schematisch gezeigt als Tropfen 32, in dem Gasstrom vorhanden. Das kondensierte Gemisch sammelt sich in der Form von destilliertem Wasser 33 an der Unterseite des Zylinders 29. In der Nähe der Oberseite des Zylinders befindet sich ein Auslaß 35, durch den Wasserstoffgas, beladen mit einer guten Wasserdampfmenge wird transportiert bis 37. Auch Mischer an der Oberseite des Sammelzylinders 29, ist ein Temperatursensor 38, der mit einer elektronischen digitalen Thermometers Schaltung (nicht gezeigt) verbunden ist.


Mischer 37 umfasst ein Vergaser-Gerät 39 für das Mischen von Wasserstoff mit Luft vor der Fütterung des Gemisch in die Brennräume.  Der Wasserstoff wird durch ein 3/8 Zoll (9,5 mm) Durchmesser Rohr 41 vom Trockner Zylinder 29 und dann in die Venturi Abschnitt 43 der Vergaser 39 durch ein paar 5/16 Zoll (8 mm) Durchmesser Rohre oder Wasserstoff injizierenden Düsen 45 geleitet. Venturi Abschnitt 43 ist ein Abschnitt der Aufnahme Luftdurchlass, der verengt, um die Luftgeschwindigkeit an der Stelle zu erhöhen, wo Wasserstoff für das Mischen von gezeichnet wird. Die Venturi-Aufnahme 42 kann durch ein Gitter 46 ausgeglichen werden. Allerdings scheint es, dass keine Luftfilter für den Mixer gut funktionieren benötigt wird. Das Vergaser-Gerät 39 möglicherweise eine vereinfachte Form der einen konventionellen Vergaser, da das Treibmittel, d.h. Wasserstoffgas, direkt an der Venturi 43 verfüttert wird. Eine Absperrklappe oder dergleichen, angeschlossen an ein Gaspedal (nicht dargestellt) des Motor-Car, kontrolliert, die Luft-Zufuhr-Rate und damit die Drehzahl des Motors. Diese Mixer-Gerät 39 wird wie ein konventioneller Vergaser ist montiert, so dass dem Auslass an der Unterseite mit der Einlass-Ventile in den Zylinder-Caps kommuniziert.


Am Unterteil der Vergaser ist eine zusätzliche Wasserstoff-Aufnahme 47 an ein anderes 3/8 Zoll (9,5 mm) Durchmesser Rohr 49 die Teil des Wasserstoffs durch eine Heizung 51 shunts angeschlossen. Diese Heizung besteht aus einer serpentine Röhre 51 Chrom/Kobalt-Legierung, montiert in enger Wärmeaustausch Beziehung mit dem Körper des Auspuffkrümmers 50 (schematisch dargestellt) um einen Teil des beheizten Gas das Kraftstoff-Gemisch hinzufügen, bevor es in die Brennräume durch die entsprechende Zulassung-Ventile in die Zylinder-Caps gezeichnet wird. Vor Eintritt Heizung, gelangen die Wasserstoff-Mischung auf eine nahe kritische Temperatur zur Detonation. Es wurde festgestellt, dass dies verbessert die Leistung (z.B. die Motor-Glätte) bei einigen Drehzahlbereichen, und es wie ein Kompressor funktioniert.

 

In der Praxis zeigte der Motor für die vorliegende Erfindung einen hohen Wirkungsgrad, bei Verwendung von drei-Elektroden-Zündkerzen und eine elektronische Zündanlage (nicht dargestellt).

 

Fig.2 zeigt die Elektrolyse-Zelle 15 in Fig.1 ausführlicher beschrieben.  Es besteht aus ein rechteckiges Prisma-Reservoir 53 mit ein paar spaced-apart vertikale Elektroden 55.  Der Stausee messen kann, z. B. 24 cm lange von 20 cm breit und 28 cm hoch.  Sowohl Anode und Kathode 55 können jede doppelte Elektroden aus Kohlenstoff mit einem Abstand zwischen den Elektroden 55 der gleichen Polarität von ca. 10 cm.  Alternativ bestehen, die Anode 55A kann ein Ring aus Kohlenstoff während die Kathode 55C eine Eisen-Gitter zylindrische Elektrode ist. Jeder Elektrode 55 hat eine Klemme 57, an der Spitze für die Eingabe von elektrischen Energie, wie bereits erwähnt. Bei jeder Außenseite der Elektroden 55 gibt es eine poröse Membran 59 aus einem Blatt Amianto (Asbest) für die Abhaltung der Wasserlösung 61 in während zur gleichen Zeit lassen die Elektrolyse-Produkte hergestellt, durchlaufen d. h. Wasserstoff und Sauerstoff. So, das Wasserstoffgas strömt durch die Membran 59 in einer Gaskammer Sammler 56 und beendet heraus durch Rohr 19 um den Verbrennungsmotor Kraftstoff. Die Wasserstoff-Pipe 19 möglicherweise eine Dosierwaage Ventil 62 für die Regulierung der Strom von Wasserstoff. Der Sauerstoff kann auf der anderen Seite heraus in die Atmosphäre durch eine Steckdose 63 abgelassen werden.

 

Es gibt ein Heizelement 64, eingetaucht in das Salzwasser 61, gespeist durch einen Widerstand an eine 12 Volt Gleichstrom-Spannungsversorgung angeschlossen. Dies heizt das Wasser bis ca. 85 Grad C (185 Grad F) um die galvanische Aktion die Elektrolyse der wässrigen Lösung 61 aktuelle zu verbessern. Ein Thermostat mit einer solid-State-Silizium Temperatursensor kann verwendet werden, um die Temperatur des Wassers über einen Schwellenwert-Komparator fahren ein Relais, die den Strom in das Heizelement 64 kontrolliert zu steuern.


Die Elektrolyse des erhitzten Salzwasser-Lösung 61 erzeugt außerdem, wie Abwässer, Chlorgas (Cl2) und Natriumhydroxid (NaOH). Das Chlorgas kann durch eine Öffnung 65 am oberen Ende des Reservoirs 53 oder aber in einen geeigneten Entsorgungsbehälter gespeichert entlüftet werden (nicht gezeigt).  Das Natriumhydroxid präzipitiert und kann periodisch durch Abgriff 67 am Boden der Elektrolysezelle entfernt werden.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass die Praxis der vorliegenden Erfindung erfordert praktisch keine Veränderungen im Motor selbst. Das heißt, können vorhandene Benzinmotoren mit kaum Anpassungen verwendet werden. Zündung auf die tote Oberseite des Verdichtungstakts oder mit einer 1,5 Grad-Verzögerung am meisten eingeleitet, und es hat sich als geeignet gefunden, um die Lücken der Aufnahme und Auslassventil Drücker erweitern und benutzen Drei-Elektrodenzündkerzen. Allerdings ist es ratsam, einige nichtrostenden Verbindung, wie Kunststoffe für das Auspuffrohr und Schalldämpfer benutzen, wenn man bedenkt, dass die Verbrennungsrückstände ist heißer Dampf.

 

Fig.1 zeigt ebenfalls schematisch, die elektrische Energieversorgung 71 mit den Anschlüssen 17 des Würfels 15. Elektrischer Strom wird bei 12 Volt Gleichstrom von der Autobatterie / Wechselstromgeneratorsystem 73 durch eine Wechselrichtereinrichtung 75 zur Erzeugung gleichstrom Impulse gewonnen und verarbeitet verbunden 65 Ampere bei 87 Volt. Pulserregung der Elektrolyse wird, das Verhältnis der Wasserstoffproduktionsrate um elektrische Leistung zu maximieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

STEPHEN HORVATH : HHO Kraftstoffsystem

 

US Patent 3.980.053        14. September 1976          Erfinder: Stephen Horvath

 

KRAFTSTOFF-VERSORGUNG-APPARAT FÜR VERBRENNUNGSMOTOREN

 

 

Bitte beachten Sie, dass dies ein Wieder formuliert Auszug aus diesem Patent. Es beschreibt die Wasserspaltung Verfahren von Stephen Horvath.

 


ZUSAMMENFASSUNG

Kraftstoffzuführvorrichtung erzeugt Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse von Wasser. Es wird eine Elektrolysezelle, die eine kreisförmige Anode von einer Kathode, umgeben mit einer porösen Membran, die zwischen ihnen verbunden ist. Die Anode ist geriffelt und die Kathode ist geschlitzt, um Anoden- und Kathodenbereichen von im wesentlichen gleicher Fläche bereitzustellen. Ein gepulster elektrischer Strom zwischen der Anode und Kathode für die effiziente Erzeugung von Wasserstoff und Sauerstoff vorgesehen sind.

 

Die Elektrolysezelle ist mit einem Schwimmer, der den Pegel des Elektrolyten in der Zelle detektiert, ausgerüstet, und das Wasser wird auf die Zelle, wie erforderlich, um das Wasser durch das Elektrolyseverfahren verlorenen ersetzen zugegeben. Der Wasserstoff und der Sauerstoff werden in den Kammern, die ein integraler Teil der Elektrolysezelle werden gesammelt, und diese zwei Gase in einer Mischkammer, wo sie in dem Verhältnis von zwei Teile Wasserstoff auf ein Teil Sauerstoff gemischt wird. Das Gemisch aus Wasserstoff und Sauerstoff fließt zu einer anderen Mischkammer, in welcher er mit Luft aus der Atmosphäre gemischt.

 

Das System wird als in einem Auto und einem Dual-Steuerung, die von der Autodrossel betätigt wird installiert, ersten Meter des Wasserstoffs und Sauerstoff-Gemisch in die Kammer, worin sie mit Luft und mißt dann die kombinierte Mischung in das Auto kombiniert wird offen Motor. Die Verbrennungswärme von reinem Wasserstoff und Sauerstoff-Mischung ist größer als die eines Benzin-Luft-Gemisch von vergleichbarer Lautstärke und Luft ist daher im Gemisch mit dem Wasserstoff und Sauerstoff, um ein Verbundstoffgemisch, das eine Verbrennungswärme, die der von a hat produzieren normale Gas-Luftgemisch. Diese Verbundstoffgemisch von Luft, Wasserstoff und Sauerstoff, dann kann direkt an einen herkömmlichen Verbrennungsmotor ohne Überhitzung und ohne Erzeugung eines Vakuums in dem System geliefert werden.

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Diese Erfindung betrifft Verbrennungsmotoren . Insbesondere ist es mit einer Kraftstoffversorgungseinrichtung, mittels derer eine Brennkraftmaschine kann auf einer Kraftstoff bei Bedarf durch die Elektrolyse von Wasser erzeugten Wasserstoff- und Sauerstoffgasen besteht laufen betreffenden.

 

Bei der Elektrolyse wird eine Potentialdifferenz zwischen einer Anode und einer Kathode in Berührung mit einem elektrolytischen Leiter angelegt, um einen elektrischen Strom durch den Elektrolytleiter herzustellen. Viele geschmolzene Salze und Hydroxide sind elektrolytischen Leiter, aber in der Regel der Leiter ist eine Lösung aus einer Substanz, die in der Lösung dissoziiert, um Ionen zu bilden. Der Ausdruck "Elektrolyt" wird hier verwendet, um eine Substanz, die in Ionen dissoziiert, wenigstens in einem gewissen Ausmaß, wenn er in einem geeigneten Lösungsmittel zu verweisen. Die entstandene Lösung wird als "Elektrolytlösung" bezeichnet werden.

 

Faradaysche Gesetze vor, dass in jeder Elektrolyseprozesses die Masse der Substanz an einer Anode oder Kathode freigesetzt ist in Übereinstimmung mit der Formel


m = z q


wobei m die Masse der Substanz in Gramm befreit, z die elektrochemische Äquivalent des Stoffes, und q ist die Elektrizitätsmenge geleitet, in Coulomb. Eine wichtige Folge der Faradayschen Gesetze ist, dass die Geschwindigkeit der Zersetzung eines Elektrolyten hängt von aktuellen und ist unabhängig von Spannung. Beispielsweise wird in einer herkömmlichen Elektrolyseverfahren, bei denen ein konstanter Strom I Ampere fließt Sekunden T, Q = It und der Masse des Materials abgelagert oder gelöste auf I unabhängig von Spannung hängen, vorausgesetzt, daß die Spannung, die für die Elektrolyse erforderliche Minimum überschreitet um fortzufahren. Für die meisten Elektrolyte, ist die minimale Spannung sehr gering.


Es gab frühere Vorschläge zur Verbrennungsmotoren mit einem Kraftstoff aus Wasserstoffgas besteht laufen. Beispiele solcher Vorschläge sind in US-Pat. Nr. 1.275.481, 2.183.674 und 3.471.274 und britischen Schriften Nr., 353.570 und 364.179. Es wurde weiterhin vorgeschlagen, den Wasserstoff aus der Elektrolyse von Wasser ableiten, wie von US-Patent veranschaulicht. No. 1.380.183. Jedoch ist keine der Konstruktionen nach dem Stand der Technik in der Lage, Wasserstoff in einer solchen Geschwindigkeit, daß es direkt auf Verbrennungsmotoren ohne Zwischenlagerung zugeführt werden. Die vorliegende Erfindung ermöglicht es, eine Kraftstoff von Wasserstoff- und Sauerstoffgas besteht, um durch Elektrolyse von Wasser mit einer solchen Geschwindigkeit, dass sie den Betrieb einer Brennkraftmaschine erzeugt werden, zu erhalten. Es erreicht dieses Ergebnis durch die Verwendung einer verbesserten Elektrolyseverfahren der Art, die allgemein in der Stammanmeldung hiervon vorgeschlagen.

 

Wie in meinem oben erwähnten Stammanmeldung offenbart der Stand der Technik zeigt auch elektrolytische Reaktionen mit Gleichstrom oder gleichgerichtete Wechsel, die zwangsläufig eine Brummkomponente haben; Ein Beispiel für erstere ist beispielsweise in Kilgus US Pat. No. No. 2.016.442 und ein Beispiel für die in Emich al letztere. Das US-Patent. No. 3.485.742. Es wird angemerkt, dass die Kilgus Patent offenbart auch die Anwendung eines Magnetfelds auf seinen Elektrolyt, der Bereich gesagt wird, dass die Erzeugung von Gas an den beiden Elektroden zu vergrößern.



ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die Vorrichtung der Erfindung betrifft einen pulsierenden Strom an eine elektrolytische Lösung eines Elektrolyten in Wasser. Insbesondere wird die hohe Impulse ziemlich hohen Stromwert und entsprechend niedrige Spannung in der Elektrolytlösung durch eine direkte Eingangsversorgung erzeugt wird, um eine Ausbeute von Elektrolyseprodukten, so daß diese Produkte direkt an der Brennkraftmaschine zugeführt werden, zu erzeugen. Die durch die Vorrichtung der vorliegenden Erfindung erzeugt pulsierenden Strom ist, von normalen Schwankungen, die in Gleichrichtung Wechselstrom erfolgen und wie nachstehend verwendete Ausdruck gepulster Strom wird verstanden Strom mit einem Tastverhältnis von weniger als 0,5 werden, unterschieden werden.

 

Es ist eine spezifische Aufgabe dieser Erfindung, eine Kraftstoffversorgungsvorrichtung für einen Verbrennungsmotor, durch die Gase Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse von Wasser erzeugt werden, miteinander vermischt und direkt zu der Brennkraftmaschine zugeführt werden.

 

Eine noch weitere Aufgabe der Erfindung ist es, für die Verwendung mit einem Verbrennungsmotor mit Einlass- bereitzustellen, bedeutet, um ein brennbares Kraftstoff, Kraftstoffzufuhrvorrichtung, umfassend erhalten:

 

ein Gefäß, um eine Elektrolytlösung des Elektrolyten in Wasser gelöst zu halten;

 

eine Anode und eine Kathode, die mit der Elektrolytlösung in dem Behälter zu kontaktieren;

 

elektrische Versorgungsmittel zwischen der Diode und dem Kathodenimpulse elektrischer Energie in einen pulsierenden Strom in der Elektrolytlösung zu induzieren, um dadurch durch Elektrolyse von Wasserstoffgas an der Kathode und Sauerstoffgas an der Anode zu erzeugen, anzuwenden;

 

Gassammei- und Abgabemittel, um die Wasserstoff- und Sauerstoffgase zu sammeln und zu leiten, um die Motoreinlaßmittel; und


Wasseraufnahmemittel zur Aufnahme von Wasser in das Gefäß, um durch Elektrolyse bilden Verlust.

 

Damit die Erfindung vollständiger erläutert ein bestimmtes Beispiel eines Autoverbrennungsmotor mit Kraftstoffversorgungsvorrichtung gemß der Erfindung ausgestattet wird nun im Detail unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.

 


KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine Draufsicht eines Teils des Fahrzeugs mit seinem Motorraum ausgesetzt ist, um das Layout der Kraftstoffversorgungsvorrichtung und die Art und Weise, in der es zu dem Fahrzeugmotor verbunden ist, zu zeigen;

 

 

 

 

 


Fig.2 ist ein Schaltbild des Kraftstoffzufuhrvorrichtung;

 

 

 

 

 

Fig.3 ist eine Draufsicht eines Gehäuses, das elektrische Komponenten der Kraftstoffversorgungseinrichtung führt;

 

 

 

 

 

 

 


Fig.4 ist eine Seitenansicht des Gehäuses in 3 gezeigt;

 


Fig.5 ist ein Querschnitt auf der Linie 5-5 in Fig.3;

 

 

 

 

 

 


Fig.6 ist ein Querschnitt auf der Linie 6-6 in Fig.3;


Fig.7 ist ein Querschnitt auf der Linie 7-7 in Fig.5;

 

Fig.8 ist eine perspektivische Ansicht eines in den Komponenten enthalten Diode Wärmesenke in Fig.5 und Fig.7 illustriert;

 

Fig.9 zeigt ein Transformator-Spulenanordnung in der elektrischen Komponenten, die innerhalb des Gehäuses montiert;

 

 

 

 

 

 


Fig.10 ist ein Querschnitt auf der Linie 10-10 in Fig.4;


Fig.11 ist ein Querschnitt auf der Linie 11-11 in Fig.5;

 


Fig.12 ist ein Querschnitt durch eine Reihenklemme in dem Boden des Gehäuses angebracht ist;

 

 

 

 

 

 


Fig.13 ist eine Draufsicht auf eine Elektrolysezelle, in der Kraftstoffzufuhrvorrichtung eingebaut;

 


Fig.14 ist ein Querschnitt entlang der Linie 14-14 in Fig.13;

 

 

 

 


Fig.15 ist ein Querschnitt allgemein entlang der Linie 15-15 in Fig.14;

 


Fig.16 ist ein Querschnitt auf der Linie 16-16 in Fig.14;

 

 

 

 

 

 


Fig.17 ist ein Querschnitt auf der Linie 17-17 in Fig.13;

 


Fig.18 ist ein Querschnitt entlang der Linie 18-18 in Fig.13;

 

Fig.19 ist ein vertikaler Querschnitt durch ein Gasventil im Allgemeinen auf der Linie 19-19 in Fig.13 genommen;

 

 

 

 

 


Fig.20 ist eine perspektivische Ansicht einer Membrananordnung in der elektrolytischen Zelle angeordnet ist;


Fig.21 ist ein Querschnitt durch einen Teil der Membrananordnung;


Fig.22 ist eine perspektivische Ansicht eines Schwimmers in der Elektrolysezelle angeordnet ist;

 


Fig.23 ist eine Vergrößerung eines Teils von Fig.14;


Fig.24 ist ein vergrößerter Querschnitt entlang der Linie 24-24 in Fig.16;

 

Fig.25 ist eine perspektivische Ansicht einer Wassereinlaßventilteil in der in Fig.24 gezeigten Komponenten enthalten;

 

 

 

 

 


Fig.26 ist ein Querschnitt entlang der Linie 26-26 in Fig.16;

 

Fig.27 ist eine auseinandergezogene und teilweise gebrochene Ansicht einer Kathode und Kathoden Kragen am oberen Ende der Kathode angebracht;


Fig.28 ist ein vergrößerter Querschnitt, der einen Teil der Komponenten der Fig.15;

 



 

 

 

 

 

 

Fig.29 ist eine perspektivische Ansicht eines Ventil Abdeckteil;


Fig.30 zeigt eine Gas Misch- und Abgabeeinheit der Vorrichtung allgemein in einer Seitenansicht, jedoch mit einer Luftfilteranordnung enthält das Gerät im Schnitt gezeigt;

 

Fig.31 ist ein vertikaler Querschnitt durch die Gasmischung und Fördereinheit mit dem Luftfilteranordnung entfernt;


Fig.32 ist ein Querschnitt entlang der Linie 32-32 in Fig.31;

 

 

 

Fig.33 ist eine perspektivische Ansicht eines Ventils und Strahldüsenanordnung in dem Gas Misch- und Fördereinheit eingebaut;


Fig.34 ist ein Querschnitt allgemein entlang der Linie 34-34 in Fig.31;


Fig.35 ist ein Querschnitt durch eine Elektromagnetanordnung;

 


Fig.36 ist ein Querschnitt entlang der Linie 36-36 in Fig.32;


Fig.37 ist eine Rückansicht eines Teils der Gasmischung und die Zufuhreinheit;

 

 

 


Fig.38 ist ein Querschnitt entlang der Linie 38-38 in Fig.34;

 

Fig.39 ist eine Draufsicht auf den unteren Abschnitt des Gas Misch- und Fördergerät, das von dem oberen Abschnitt entlang der Grenzfläche 39-39 von Fig.30 gebrochen;

 


Fig.40 ist ein Querschnitt entlang der Linie 40-40 in Fig.32; und


Fig.41 ist eine Draufsicht eines unteren Körperteil des Gas Misch- und Abgabeeinheit.

 



 

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Fig.1 zeigt eine Anordnung im Allgemeinen als 31 bezeichnet ist mit einer Motorabteilung 32, in dem ein Verbrennungsmotor 33 ist hinter dem Radiator montiertem 34.  Motor 33 ist ein herkömmlicher Motor und, wie dargestellt, kann es zwei Reihen von Zylindern in "V” haben Bildung. Insbesondere kann es ein V8-Motor sein. Es ist im allgemeinen von herkömmlicher Bauart und Fig.1 zeigt die übliche Lüfter 34 Lüfterriemen 36 und Generator oder Wechselstromgenerator 37.

 

In Übereinstimmung mit der Erfindung ist der Motor nicht auf den üblichen Erdölbrennstoff laufen jedoch mit Kraftstoffversorgungsvorrichtung, die es mit einer Mischung von als Produkte einer Wasserelektrolyseverfahren in der Kraftstoffversorgungseinrichtung durch erzeugten Wasserstoff- und Sauerstoffgase liefert ausgestattet. Die wesentlichen Komponenten der Kraftstoffversorgungsvorrichtung sind eine elektrolytische Zelle im Allgemeinen als 41 bezeichnet, und eine Gasmischung und Fördereinheit 38, die in der Zelle 41 erzeugten Gase Wasserstoff und Sauerstoff zu mischen und um die Motor 33. liefern Die Elektrolysezelle 41 Wasser erhält durch eine Wasserzufuhrleitung 39, um die Elektrolytlösung in ihr. Es hat eine Anode und eine Kathode, welche die Elektrolytlösung zu kontaktieren, und im Betrieb der Vorrichtung Impulsen elektrischer Energie zwischen der Anode und der Kathode, um Impulse von hohem Strom durch die Elektrolytlösung zu erzeugen. Einige der elektrischen Komponenten erforderlich ist, die Impulse der elektrischen Energie zwischen der Anode und Kathode angelegt produzieren, sind in einem Gehäuse 40 auf einer Seite des Motorraums 32.  Der Autobatterie 30 ist an der anderen Seite des Motorraums angebracht geführt.

 

Bevor die physikalische Konstruktion der Kraftstoffversorgungsvorrichtung wird ausführlich beschriebenen allgemeinen Grundsätze seines Betriebs wird zunächst mit Bezug auf das elektrische Schaltbild der Fig.2 beschrieben.

 

In den dargestellten Schaltungsanschlüsse 44, 45, 46 sind alle mit der positiven Klemme der Fahrzeugbatterie 30 und Anschluß 47 ist mit dem negativen Anschluß der genannten Batterie verbunden ist. Schalter 48 ist der übliche Zündung des Autos und Schließen dieses Schalters liefert einen Strom an die Spule 49 eines Relais 51.  Der bewegliche Kontakt 52 des Relais 51 mit Strom bei 12 Volt von dem Anschluß 45, und wenn das Relais durch Schließung betätigt des Zündschalters 48 wird Strom über diese Kontakt versorgt die Leitung 53, so daß die Leitung 53 kann als Aufnahme einer positiven Eingang und die Leitung 54 von der Klemme 47 kann als ein gemeinsamer negativer für die Schaltung in Betracht gezogen werden in Betracht gezogen werden. Schließen des Zündschalters 48 liefert auch Strom an einer Seite der Spule 55 eines Elektromagneten 56. Die andere Seite der Magnetspule 55 wird durch eine Verbindung mit dem Wagenkasten im Motorraum geerdet. Wie unten Solenoid 56 erläutert werden muß erregt werden, um ein Ventil, welches Zufuhr von Wasserstoff und Sauerstoffgas an den Motor steuert, geöffnet werden und das Ventil schließt abzuschneiden, dass die Versorgung sobald Zündschalter 48 geöffnet.


Die Funktion des Relais 51 ist mit Schaltungsleitung 53 direkt mit dem Pluspol der Fahrzeugbatterie, so daß er ein positives Signal empfängt direkt und nicht über den Zündschalter und Verkabelung.

 

Die Schaltung enthält eine Schaltung, die Impulsgenerator Unijunktionstransistor Q1 mit zugehörigen Widerständen R1, R2 und R3 und Kondensatoren C2 und C3 umfaßt. Diese Schaltung erzeugt Impulse, die verwendet werden, um einen NPN-Silizium-Leistungstransistor Q2, der seinerseits über einen Kondensator C4 Zündimpulse für einen Thyristor T1 ausgelöst werden.

 

Der Widerstand R1 und der Kondensator C2 sind in Reihe in einer Linie 57, die sich auf einem der festen Kontakte eines Relais 58.  Die Spule 59 des Relais 58 ist zwischen Leitung 53 und einer Linie 61, die von dem beweglichen Kontakt des Relais erstreckt, verbunden ist die gemeinsame negative Leitung 54 über ein normalerweise geschlossenes Druckschalter 62.  Die Steuerleitung 63 der Schalter 62 in einer Weise verbunden ist, um unten an einem Gassammelraum der elektrolytischen Zelle 41, um einen Steueranschluss, wodurch Schalter 62 bereitzustellen beschrieben geöffnet wird, wenn das Gas in die Sammelkammer einen bestimmten Druck erreicht. Vorausgesetzt jedoch, daß der Schalter 62 geschlossen bleibt, wird das Relais 58 arbeitet, wenn Zündschalter 48 geschlossen ist, um eine Verbindung zwischen den Leitungen 57 und 61 dadurch bereitzustellen, um den Kondensator C2 an die gemeinsame negative Leitung anschließen 54.  Der Hauptzweck des Relais 58 ist es, eine leichte Verzögerung in dieser Verbindung zwischen dem Kondensator C2 und dem gemeinsamen negativen Leitung 54, wenn die Schaltung zuerst eingeschaltet. Dies wird die Erzeugung von Triggerimpulsen an den Thyristor T1 bis eine erforderliche elektrische Bedingung im Transformatorschaltung erreicht, die unten beschrieben werden, zu verzögern. Relais 58 ist hermetisch abgedichtet und hat eine symmetrische Anker, so dass er in jeder Stellung betrieben werden kann und erhebliche Erschütterungen oder Vibrationen zu widerstehen, wenn der Wagen in Gebrauch ist.

 

Wenn die Verbindung zwischen dem Kondensator C2 und die Leitung 54 ist über ein Relais 58 erfolgt, wird ein Unijunction-Transistor Q1 als Oszillator fungieren, um positive Ausgangsimpulse in der Leitung 64 mit einer Impulsrate, die durch das Verhältnis von R1 gesteuert wird liefern: C1 und bei einer Pulsstärke R3: durch das Verhältnis R2 bestimmt.  Diese Impulse werden den Kondensator C3. Elektrolytkondensator C1 ist direkt zwischen dem gemeinsamen positiven Leitung 53 und die gemeinsame Minusleitung 54, die Schaltung von allen statischen Rauschfilter verbunden.


Der Widerstand R1 und der Kondensator C2 werden so gewählt, dass am Eingang des Transistors Q1 werden die Impulse der Sägezahnform sein. Dies wird unter Kontrolle der Form der in dem nachfolgenden Schaltkreis und dem Sägezahnimpuls Form erzeugten Impulse ist so gewählt, da angenommen wird, dass es einen zufriedenstellenden Betrieb des Pulskreislauf erzeugt. Es sollte jedoch betont werden, dass andere Impulsformen, beispielsweise Rechteckimpulse, verwendet werden könnten. Der Kondensator C3 entlädt sich über einen Widerstand R4 mit Auslösesignale für den Transistor Q2 bereitzustellen. Der Widerstand R4 ist mit dem gemeinsamen negativen Leitung 54 verbunden ist, um als Gate-Strombegrenzungsvorrichtung für den Transistor Q2 dienen.

 

Die Triggersignale durch den Transistor Q2 über das Netzwerk des Kondensators C3 und eines Widerstands R4 wird in Form von positiven Pulsen stark dotierten Form hergestellt. Der Kollektor des Transistors Q2 ist mit der positiven Versorgungsleitung 53 über den Widerstand R6 verbunden, während der Emitter dieses Transistors ist mit dem gemeinsamen negativen Leitung 54 über den Widerstand R5 verbunden. Diese Widerstände R5 und R6 steuern die Stärke mit einem Kondensator C4, der über einen Widerstand R7 an die gemeinsame negative Leitung 54 entlädt angelegten Stromimpulse, wodurch anzuwenden Ansteuersignale an das Gate des Thyristors T1. Das Gate des Thyristors T1 empfängt eine negative Vorspannung von der gemeinsamen Minusleitung über den Widerstand R7, die somit dient Zündung des Thyristors durch Einschaltstromspitzen zu verhindern.

 

Die an das Gate des Thyristors T1 angelegt Zündimpulse sehr scharfen Spitzen bei der gleichen Frequenz wie die Sägezahn-Wellenform von Impulsen Unijunction-Transistor Q1 aufgebaut auftritt. Es ist bevorzugt, daß diese Frequenz in der Größenordnung von 10.000 Impulsen pro Minute und Details bestimmter Schaltungskomponenten, die dieses Ergebnis erreicht wird, aus der unten aufgelistet ist.  Der Transistor Q2 dient als Schnittstelle zwischen Unijunction Transistors Q1 und der Thyristor T1, Verhinderung eines Rückflusses von EMK aus dem Gate des Thyristors, die sonst mit dem Betrieb des Transistors Q1 stören könnten. Wegen der hohen Spannungen, die durch den Thyristor und die hohe Rück-EMK an den Transistor Q2 angelegt bearbeitet wird, muss die letztere Transistor auf einem Kühlkörper montiert werden.

 

Die Kathode des Thyristors T1 ist über eine Leitung 65 an die gemeinsame negative Leitung 54 angeschlossen und die Anode ist über eine Leitung 66 zu der Mitte der Sekundärspule 67 einer ersten Stufe Transformators TR1 verbunden. Die beiden Enden der Transformatorspule 67 sind über Dioden D1 und D2 und eine Leitung 68 mit dem gemeinsamen negativen Leitung 54 verbunden, um eine Vollweggleichrichtung des Transformatorausgang bereitzustellen.


Erste Stufe Transformator T1 hat drei Primärwicklungen 71, 72, 73 gewickelt ist zusammen mit Sekundärspule 67 um einen Kern 74.  Dieser Transformator kann eine herkömmliche Halbschalen-Bauweise mit einem Ferritkern ist. Die Sekundärspule auf einem Spulenkörper angeordnet ist um den Kern und die Primärspulen 71 und 73 können bifilar über die Sekundärspule gewickelt werden aufgewickelt werden. Die andere Primärwicklung 72 kann dann über die Spulen 71, 73.  Primärspulen 71 und 73 sind an einer Seite durch eine Leitung 75 zu der einheitlichen positiven Potential Schaltungsleitung 53 und an ihren anderen Seiten durch die Linien 79, 81, die mit aufgewickelt werden die Kollektoren der Transistoren Q3, Q4.  Die Emitter der Transistoren Q3, Q4 sind ständig über eine Leitung 82 an die gemeinsame negative Leitung 54 ein Kondensator C6 ist zwischen den Leitungen 79 verbunden ist, 81 als Filter verhindert jede Potentialdifferenz zwischen den Kollektoren der Transistoren Q3, Q4 wirken.

 

Die beiden Enden der Primärspule 72 sind durch Linien 83, 84 an die Basen der Transistoren Q3, Q4 verbunden. Diese Spule wird Zentrum durch eine Linie 85 über den Widerstand R9 mit der Plusleitung 53 und über den Widerstand R10 an die gemeinsame Minusleitung 54 verbunden tippte.


Wenn Strom zuerst an die Schaltung Transistoren Q3 und Q4 angelegt werden in ihren nichtleitenden Zustand und wird dort kein Strom in der Primärspulen 71, 73 jedoch, der positive Strom in Leitung 53 wird über den Widerstand R9 ein Auslösesignal angelegt bereitzustellen mit dem Mittelabgriff der Spule 72 und diesem Signal arbeitet, um alternative Hochfrequenzschwingung der Transistoren Q3, Q4, die in schnellen Wechselimpulse in der Primärspulen 71 führen wird ausgelöst, mit dem Mittelabgriff der Spule 72 wird gesteuert durch angewendet 73.  Das Auslösesignal das Widerstandsnetzwerk mit den Widerständen R9 und R10, sofern seine Grße nicht ausreichend ist, um es zu ermöglichen, Q3 und Q4 gleichzeitig auslösen, aber ausreichend ist, um einen jener Transistoren auszulösen.  Daher nur einer der Transistoren wird durch den Anfangsauslösesignal gezündet, um zu bewirken, dass ein Strom durch die jeweilige Primärspule 71 oder 73.  Die benötigte, um den Transistor in den leitenden Zustand zu halten Signals viel geringer als erforderlich, um es zunächst Triggerfluß, so daß, wenn der Transistor leitend wird, ein Teil der mit dem Mittelabgriff der Spule 72 zugeführte Signal wird mit dem nicht-leitenden Transistor umgeleitet werden, um sie auszulösen. Wenn der zweite Transistor so gebrannte leitend wird, fließt Strom durch den anderen der Primärspulen 71, 73 fließen kann, und da die Emitter der beiden Transistoren direkt miteinander verbunden sind, wird der positive Ausgang des zweiten Transistors der Erst- verursachen gebrannt Transistor abgeschaltet. Wenn der Strom durch den Kollektor des zweiten befeuerten Widerstand Tropfen gezogen wird, wird ein Teil des Signals auf dem Mittelabgriff der Spule 72 zurück zu dem Kollektor des ersten Transistors, der erneut gebrannt wird umgeleitet. Es wird gesehen werden, daß der Zyklus wiederholt dann unbegrenzt, so daß die Transistoren Q3, Q4 abwechselnd gefeuert und abgeschaltet in sehr rascher Folge. Somit fließen Stromimpulse in abwechselnder Folge durch die Primärwicklungen 71, 73 bei einer sehr hohen Frequenz, wobei diese Frequenz konstant und unabhängig von Änderungen der Eingangsspannung zu der Schaltung. Die sich rasch alternierende Impulse in der Primärspulen 71 und 73, die so lange wie die Zündung weiterhin wird der Schalter 48 geschlossen bleibt, wird eine höhere Spannung Signale bei der gleichen Frequenz in der Sekundärspule des Transformators 67 erzeugt.

 

Ein Mulden Kondensator C5 durch einen Widerstand überbrückt R8 ist über eine Leitung 86 an die Leitung 66 von der Sekundärspule des Transformators TR1 verbunden und liefert das Ausgangssignal von diesem Transformator, der über eine Leitung 87 zu einer zweiten Stufe Transformators TR2 zugeführt wird.


Wenn Thyristor T1 ausgelöst leitend wird die volle Gebühr von dump Kondensator C5 ist mit Stufen-Transformator TR2 zweiten freigelassen. Gleichzeitig die erste Stufe des Transformators TR1 aufhört, weil dieses momentanen Kurzschlusses über sie und folglich Thyristor T1 Mitteilungen angeordnet, dh funktionieren wird nichtleitend. Dies ermöglicht eine Ladung wieder in Dump Kondensator C5 zur Freigabe, wenn der Thyristor wird als nächstes durch ein Signal von dem Transistor Q2 ausgelöst gebaut werden. Also während jedem der Intervalle, wenn der Thyristor in seinen nichtleitenden Zustand die rasch alternierende Impulse in der Primärspulen 71, 73 des Transformators TR1 durch den kontinuierlich oszillierenden Transistoren Q3, Q4 Erzeugnis hergestellt, über die Transformatorkopplung relativ hohe Spannung von Ausgangsimpulsen die bis zu bauen eine hohe Ladung in Kondensator C5, und diese Ladung plötzlich freigegeben, wenn der Thyristor ausgelöst. In einer typischen Vorrichtung, die ein 12-Volt-Gleichstrom Versorgungsbatterie Impulse in der Größenordnung von 22 Ampere bei 300 Volt kann in der Leitung 87 erzeugt werden.

 

Wie zuvor erwähnt Relais 58 ist in der Schaltung vorgesehen, um eine Verzögerung bei der Verbindung des Kondensators C2 mit dem gemeinsamen negativen Leitung 54. Diese Verzögerung bereitzustellen, wenn auch sehr kurz ist, ist ausreichend, um die Transistoren Q3, Q4 ermöglichen anschwingen zu Transformators TR1 zu bewirken, Aufbau einer Ladung im Kondensator C5 Dumping vor dem ersten Auslösesignal angelegt wird, um T1 Thyristor nach Entladung des Kondensators führen.

 

Transformator TR2 ist ein Abwärtswandler, der Impulse von sehr hoher Stromfluß bei niedriger Spannung erzeugt. Es wird in die Anode der elektrolytischen Zelle 41 aufgebaut und umfaßt eine Primärwicklung 88 und eine Sekundärspule 89 gewickelt um einen Kern 91 der Sekundärspule 89 ist aus schwerem Draht gebildet ist, um den großen Strom darin induziert Griff und seine Enden verbunden sind, direkt an die Anode 42 und Kathode 43 der elektrolytischen Zelle 41 in einer Weise, die unten beschrieben werden.


In einer typischen Vorrichtung, würde das Ausgangssignal von der ersten Stufe Transformators TR1 300 Volt Pulse in der Größenordnung von 22 Ampere bei 10.000 Impulse pro Minute und einem Tastverhältnis von etwas weniger als 0,006 sein. Dies kann von einer einheitlichen 12-Volt und 40 Ampere Gleichstrom Versorgung mit den folgenden Schaltungskomponenten erzielt werden:

 

Components:
R1 2.7 k ohms 1/2 watt 2% Widerstand

R2 220 ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R3 100 ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R4 22 k ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R5 100 ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R6 220 ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R7 1 k ohms 1/2 watt 2% Widerstand
R8 10 m ohms 1 watt 5% Widerstand
R9 100 ohms 5 watt 10% Widerstand
R10 5.6 ohms 1 watt 5% Widerstand

C1 2200 mF 16v Elektrolytkondensator
C2 2.2 mF 100v 10% Kondensator
C3 2.2 mF 100v 10% Kondensator
C4 1 mF 100v 10% Kondensator
C5 1 mF 1000v Ducon Papierkondensator 5S10A
C6 0.002 mF 160v Kondensator

Q1 2N 2647 PN Unijunktionstransistor
Q2 2N 3055 NPN Silizium-Leistungstransistor
Q3 2N 3055 NPN Silizium-Leistungstransistor
Q4 2N 3055 NPN Silizium-Leistungstransistor
T1 btw 30-800 rm schnell Abschaltthyristor
D1 a 14 p diode
D2 a 14 p diode

L1 Kontrollleuchte
Sv1 kontinuierlich bewertet Magnet
Rl1 pw5ls hermetisch dichte Relais
Ps1 p658a-10051 Druck betriebenen Mikroschalter

          Tr1 halbe Tasse Transformatorkerne 36/22-341 Spulenkörper 4322-021-30390 Wunde bereitzustellen einem Windungsverhältnis zwischen Sekundär- und Primär von 18:1

Sekundärspule 67 = 380 Umdrehungen
Primärspule 71 = 9 Umdrehungen

Primärspule 73 = 9 Umdrehungen

Primärspule 72 = 4 Umdrehungen

Die Installation der obigen Schaltungskomponenten ist in Fig.3 bis Fig.13 dargestellt.  Sie sind in und an einem Gehäuse, das allgemein als 101 bezeichnet ist und die an einer Seitenwand des Fahrzeugmotorraum 32 über eine Halterung 102 Gehäuse 101, das als ein Aluminiumgussteil ausgebildet sein kann befestigt montiert ist, weist eine Vorderwand 103, obere und untere Wände 104, 105 und Seitenwände 106, 107.  Alle diese Wände haben externe Kühlrippen. Die Rückseite des Gehäuses 101 ist durch eine Leiterplatte 108, die in ihrer Position durch einen umlaufenden Rahmen 109 aus einem isolierten Kunststoffmaterial zwischen der Leiterplatte und die Montagehalterung 102, eine Isolationsfolie gespannt gebildet 111 des Korkens zwischen den gehaltenen geklemmt gehalten geschlossen Rahmen 109 und die Halterung 102.

 

Die Leiterplatte 108 trägt alle oben genannten Schaltungskomponenten mit Ausnahme der Kondensator C5 und Transistoren Q3 und Q4. Fig.5 veranschaulicht die Position, in welcher der Transistor Q2 und die Spulenanordnung 112 des Transformators TR1 auf der gedruckten Leiterplatte montiert. Transistor Q2 müssen erhebliche Wärmeentwicklung zu widerstehen und es wird daher auf einem speziell konstruierten Kühlkörper 113 an die Leiterplatte 108 festgeklemmt durch Klemmschrauben 114 und Muttern 115.  Wie am deutlichsten in Fig.7 und Fig.8 dargestellt montiert, Kühlkörper 113 weist eine flachen Grundplattenabschnitt 116, der im allgemeinen diamantförmig ist und eine Reihe von stabförmigen Kühlrippen 117 Projekts zu einer Seite der Grundplatte um ihren Umfang herum. Es hat ein Paar von Senkbohrungen 118 der Klemmschrauben und ein ähnliches Paar von Löchern 119, um die Verbindungsstifte 121, die den Transistor Q2 an die Leiterplatte zu verbinden empfangen. Löcher 118, 119 sind mit Nylonbuchsen 122 und einem Formica Blatt 123 ist zwischen dem Transistor und dem Kühlkörper montiert ausgekleidet, so dass das Waschbecken von dem Transistor elektrisch isolierte.


Die Spulenanordnung 112 des Transformators TR1 (siehe Fig.9) aus einem Gehäuse 124, die Transformatorspulen und den damit verbundenen Kerns und erstere und von einem Kunststoffschließplatte 125. Platte 125 wird in Position durch einen Klemmbolzen 126 geschlossen gehalten, umfasst und mit elektrischen Verbindungsstiften 127, die einfach durch die Löcher in der Leiterplatte 108 abgelegt und sind mit entsprechenden Kupferleiter Streifen 128 auf dem äußeren Gesicht des Board verlötet.

 

Zur Klarheit sind die anderen Schaltungskomponenten auf der Leiterplatte 108 montiert sind, in den Zeichnungen nicht dargestellt.  Diese sind kleine Komponenten und die Art und Weise, in der sie angebracht sein, damit die Leiterplatte vollständig herkömmlich sein.

 

Kondensator C5 ist innerhalb des Gehäuses 101.  Genauer gesagt ist in einer Position zwischen einem Flansch 131, der sich vom Boden 105 des Gehäuses und eine Klemmfläche 132 durch eine Klemmschraube 133, die in einer Gewindebohrung im Gehäuse montiert ist, in Eingriff steht geklemmt montiert Seitenwand 106 und wird in Position durch eine Sperrschraube 134 Flansch 131 hat zwei Löcher 135 (siehe Fig.6), in dem die Anschlußvorsprünge 136 der Kondensator C5 sind, beherbergt. Die Anschlussstifte 137 aus Bosse 136 vorstehen, sind an der Anschlussplatte 108 durch Drähte (nicht gezeigt) und entsprechende Verbindungsstifte, die durch Löcher in der Leiterplatte erstrecken und an die entsprechenden Leiterbahnen auf der anderen Seite dieser Platine verlötet.

 

Die Transistoren Q3 und Q4 sind an der Vorderwand 103 des Gehäuses 101, so daß der gerippte Hülle dient als verlängerter Wärmesenke für diese zwei Transistoren angebracht. Sie sind an der Gehäusewand angebracht ist und elektrisch mit der Leiterplatte in gleicher Weise verbunden sind, und dies wird von Fig.10, die die Montage des Transistors Q3 zeigt illustriert. Wie in dieser Figur gezeigt, wird der Transistor in seiner Position durch Klemmschrauben 138 und Muttern 139 eingeklemmt ist, welche auch dazu dienen, elektrische Verbindungen mit den entsprechenden Leitern der Leiterplatte über die Leiterdrähte 141.  Den dritten Anschluss von dem Emitter des Transistors auf der liefern gemeinsamen negativen Leiter der gedruckten Schaltung durch Leiter hergestellt 142. Schrauben 130 und den Leiter 142 erstrecken sich durch drei Öffnungen in der Gehäusevorderwand 103 und diese Löcher sind mit einem elektrisch isolierenden Nylonbuchsen 143, 144 ausgekleidet wird.  Eine Formica Blatt 145 zwischen dem Gehäuse eingeklemmt Platte 103 und der Transistor die daher elektrisch von dem Gehäuse isoliert. Zwei Unterlegscheiben 146 befinden sich unter den Enden der Leiterdrähte 141 platziert.


Druck betrieben Mikro 52 ist auf einer Halterung 147 nach innen von der Vorderwand 103 des Gehäuses vorsteht montiert 101 angrenzend an die obere Wand 104 des Gehäuses und der Drucksensoreinheit 148 für diesen Schalter ist in einer Öffnung 149 durch die obere Wand 104. Wie am deutlichsten installiert in Fig.11 zu sehen ist, wird die Druckerfassungseinheit 148 aus zwei im allgemeinen zylindrischen Körper 150, 151, zwischen denen eine flexible Membran 152 ist eingespannt, um eine Membrankammer 153.  Der Gasdruck des Fühlrohr 63 liefern über eine an die Kammer 153 angelegt umfasst Durchgang kleinen Durchmessers 154 des Körperelements 150 und einen größeren Durchgang 155 in einem Kappenteil 156.  Das Kappenelement und die Körperelemente aneinander befestigt und festgeklemmt, um den oberen Gehäuseplatte 104 mit Hilfe von Spannschrauben 157 Fühlrohr 63 ist mit dem Durchgang 155 in Kappenelements 156 durch eine sich verjüngende Gewindeanschluss 158 und die Schnittstelle zwischen Kappenelements 156 und des Körperglieds 150 wird durch einen O-Ring 159 abgedichtet.


Das untere Ende des Körperteils 151 der Drucksensoreinheit 148 weist eine mit Innengewinde versehene Öffnung, die eine Schraube 161, die an ihrem unteren Ende als eine gebildete, außen verzahnten Stellrades 162. Ein Schalterbetätigungs Kolben 163 erstreckt sich durch eine zentrale Bohrung in Anpassung erhält Rad 162, so daß sie an einem Ende die flexible Membran 152 und an dem anderen Ende das Antriebselement eingreift 164 des Mikroschalters 62.  Das Ende des Kolbens 163, die die Membran einen Flansch 165 als ein Druckpolster und eine Schraubendruckfeder dienen eingreift 167 umgibt Kolben 163 zwischen dem Flansch 165 und dem Stellrad 162 zum Vorspannen des Kolbens nach oben gegen die Wirkung des Gasdrucks auf die Membran wirkende 152 in der Kammer 153.  Der Druck, bei dem Diaphragma 152 wird Plunger 163 nach unten gegen die Wirkung der Feder 167 zu zwingen handeln zu bewirken, dass die Betätigung des Schalters 62 kann durch sich drehende Schnecke 161 und die Einstellung dieser Schraube kann durch eine Einstellschraube 168 in einer Gewindebohrung in dem oberen Teil der Gehäusevorderwand 103 angebracht gehalten und nach innen vorstehen, um zwischen aufeinanderfolgenden Zähnen passen variiert werden Stellrades 162.  Nach korrekter Einstellung der Schraube 161 wird erreicht Stellschraube 168 wird in seiner Position durch Klemmschraube 169, die dann durch eine permanente Dichtung 170 abgedichtet, um Manipulationen zu verhindern, verriegelt werden. Mikroschalter 62 ist auch elektrisch mit den entsprechenden Leitern der Leiterplatte verbunden über Leitungen innerhalb der Gehäuse und Steckerstifte.

 

Elektrische Verbindungen werden zwischen den Leitern der Leiterplatte 108 und die interne Verdrahtung der Schaltung über einen Klemmenblock 150 (Fig.12) in einer Öffnung des Gehäusebodens 105 durch Schrauben 160 eingestellt hergestellt und mit Anschlussplatten 140 montiert.


Die physische Herstellung der elektrolytische Zelle 41 und die zweite Stufe Trafo TR2 ist in Fig.13 bis Fig.29 dargestellt. Die Zelle besteht aus einem äußeren Gehäuse 171 mit einer röhrenförmigen periphere Wand 172 und oben und unten Verschlüsse 173, 174.  Unteren Verschluss 174 umfasst eine gewölbte Decke 175 und eine elektrisch isolierte Scheibe 176, die an das Ende der peripheren Wand 172 von Umfangsrichtung Abstand spannen gehaltenen Ohrstecker 177.  Spitze Schließung 173 besteht aus ein paar Deckplatten 178, 179, von Angesicht zu Angesicht zu entsorgen und Besitz Umfangsrichtung Abstand Klemmhebel Ohrstecker 181 in Bohrungen im oberen Ende des peripheren Wand 172 eingeschraubt.  Die periphere Wand des Gehäuses wird mit Kühlrippen 180 angeboten.

 

Die Anode 42 der Zelle ist in der Regel Stahlrohr-Formation.  Es wird vertikal innerhalb der Außenmantel und wird zwischen den oberen und unteren Isolatoren 182, 183 geklemmt.  Oberen Isolator 182 verfügt über einen zentralen Chef Teil 184 und eine ringförmige Peripherie Flansch 185 am äußere Rand davon zwischen oberen Verschluss Platte 179 und am oberen Ende des peripheren Wand 172 geklemmt ist. Untere Isolator 183 hat einen zentralen Chef Teil 186, einen ringförmigen Flansch-Teil rund um den Chef-Teil und einen äußeren Stahlrohr Teil 188 aufstehen vom äußeren Rand der Flansch Teil 187 187.  Isolatoren 182, 183 werden aus einem elektrisch isolierenden Material gefertigt, die auch Alkali resistent ist. Polytetrafluorethylen ist ein geeignetes Material.

 

Wenn durch die obere und untere Verschlüsse, Isolatoren 182, zusammengehalten bilden 183 einen Gehäuse in die, den Anode 42 und die zweite Stufe Trafo TR2 entsorgt werden. Anode 42 ist in der Regel Stahlrohr-Formation, und es wird einfach zwischen Isolatoren 182, 183 mit seiner zylindrischen innere Peripherie befindet sich die Chef-Teile 184, 186 von diesen Isolatoren geklemmt. Sie bildet eine Transformator-Kammer, wird durch die Boss-Teile von zwei Isolatoren geschlossen und die mit einem geeigneten Transformatoröl gefüllt ist. O-Ring Dichtungen 190 sind zwischen den zentralen Bosse der Isolator-Platten und die Anode ausgestattet, Verlust des Öls aus der Transformator-Kammer zu verhindern.

 

Der Transformator Kern 91 wird als eine laminierte mild-Stahl-Stange des quadratischen Abschnitt gebildet.  Es wird vertikal zwischen der Isolator Chef Teile 184, 186, und dessen Enden befinden sich in Vertiefungen in die Chef-Teile.  Der primäre Transformator wickeln 88 ist nach dem First-Wunde tubuläre ehemalige 401 direkt auf tailliert core 91, während die sekundäre wicklung 89 auf eine zweite tubuläre ehemalige 402 um nach außen hin von der primären wicklung innerhalb der Öl-gefüllte Transformator-Kammer verteilt werden gewickelt ist.


Die Kathode 43 in Form eines in Längsrichtung geschlitzten Rohr, das in dem Umfangswandabschnitt 183 eingebettet ist, wobei diese durch Formen des Isolators um die Kathode erreicht. Die Kathode weist acht gleich beabstandete Längsschlitze 191, so daß sie im wesentlichen aus acht Kathodenstreifen 192 zwischen den Schlitzen angeordnet sind, oben und unten nur, wobei die Schlitze mit dem isolierenden Material des Isolators 183 gefüllt sind und miteinander verbunden sind.

 

Sowohl die Anode und die Kathode aus Nickel plattierten Flussstahl.  Der Außenumfang der Anode wird bearbeitet zu acht in Umfangsrichtung beabstandeten Nuten 193, die bogenförmigen Wurzeln Treffen auf scharfe Kämme haben oder Rippen 194 zwischen den Rillen definiert zu bilden. Die acht Anoden Kämme 194 sind radial in der Mitte der Kathodenstreifen 192 und dem Umfang der Anode gemessen entlang seiner Außenfläche ausgerichtet ist gleich den kombinierten Breiten der, gemessen an den inneren Oberflächen dieser Streifen Kathodenstreifen, so daß über den Hauptteil ihrer Länge der Anode und Kathode gleiche wirksame Flächen. Dieser Ausgleich von Bereichen im allgemeinen nicht zur Verfügung standen in zylindrischen Kunst Anoden / Kathodenanordnungen vor.

 

Wie am deutlichsten in Fig.27 zu sehen ist das obere Ende der Anode 42 wird entlastet und mit einem ringförmigen Kragen 200 der Außenumfang, der so geformt ist, um eine Verlängerung der Außenumfangsfläche der Riffel Anode bilden ausgestattet.  Dieser Kragen ist aus einem elektrisch isolierten Kunststoffmaterial, wie Polyvinylchlorid oder Teflon gebildet. Ein Positionierungsstift 205 erstreckt sich durch den Kragen 200 nach oben in eine Öffnung im oberen Isolationsplatte 182 vorsteht und nach unten in einem Loch 210 in der Kathode erstrecken. Der Kragen ist so in der richtigen Ring Ausrichtung relativ zu der Anode angeordnet ist und die Anode ist korrekt relativ zur Kathode ausgerichtet.


Der ringförmige Raum 195 zwischen der Anode und der Kathode dient als Elektrolytlösungskammer. Zunächst diese Kammer ungefähr 75% voll mit einer Elektrolytlösung von 25% Kaliumhydroxid in destilliertem Wasser gefüllt. Da der Elektrolysereaktion schreitet Wasserstoff- und Sauerstoffgase sammeln sich im oberen Teil dieser Kammer und Wasser wird zugegeben, um das Niveau der Elektrolytlösung in der Kammer aufrechtzuerhalten. Isoliermanschette 200 schirmt die Kathode im oberen Bereich der Kammer, wo Wasserstoff und Sauerstoffgase zu sammeln, um jede Möglichkeit der Lichtbogenbildung durch diese Gase zwischen der Anode und der Kathode zu verhindern.

 

Elektrolytkammer 195 ist durch eine röhrenförmige Membran 196 von gewebten Nylongittermaterial 408 erstreckte sich über einen rohrförmigen Spulenkörper 197 aus sehr dünnem Blech gebildet unterteilt. Wie am deutlichsten in Fig.20 und Fig.21 dargestellten früheren 197 hat obere und untere Randabschnitte 198, 199 von in Umfangsrichtung beabstandeten Streifenabschnitte 201.  Die Nylonmaschenmaterial 408 kann einfach auf der oberen gefaltet und unteren Isolatoren 182, 183 so verbunden, daß erstere von allen anderen Komponenten der Zelle elektrisch isoliert. Material 408 hat eine Maschenweite, die so klein sind, daß die Maschenöffnungen nicht passieren Blasen von mehr als 0,004 Zoll (0.1016 mm) Durchmesser und das Material kann daher als Barriere gegen Vermischen von Wasserstoff und Sauerstoff an der Kathode und Anode erzeugten dienen jeweils während sie die Elektrolyt ist Stromfluss zwischen den Elektroden. Der obere Randbereich 198 der Membran 197 ehemaligen ist tief genug, um eine feste Barriere, durch die Tiefe des Gassammelraum oberhalb der Elektrolytlösung Ebene bilden, so dass es zu keiner Vermischung von Wasserstoff und Sauerstoff in dem oberen Teil der Kammer ist.

 

Frischwasser wird über ein Einlassanschlussstück 211 in der oberen Verschlußplatte 178. Die Elektrolytlösung strömt von der äußeren zu den inneren Abschnitten der Kammer 195 durch das Maschenmembran 408 ausgebildet ist, in den äußeren Abschnitt der Kammer 195 aufgenommen.

 

Düse 211 weist einen Strömungskanal 212, die sich zu einer Elektrolyteinlassventil 213 durch einen Schwimmer 214 in Kammer 195 gesteuert Ventil 213 umfasst eine Hülse 215 innerhalb einer Öffnung, die sich nach unten durch die obere Verschlussplatte 179 und der umlaufenden Flansch 185 des oberen Isolators 182 und montiert Bereitstellen eines Ventilsitz zusammenwirkende Ventilnadel 216 mit Nadel 216 ruht auf einer Unterlage 217 auf dem oberen Ende des Schwimmers 214 so, daß, wenn die Elektrolytlösung auf dem geforderten Niveau der Schwimmer hebt die Nadel fest gegen den Ventilsitz. Der Schwimmer vertikal gleitet auf einem Paar von quadratischen Abschnitt Gleitstangen 218, die sich zwischen den oberen und unteren Isolatoren 182 und 183. Diese Stäbe, die aus Polytetrafluorethylen gebildet ist, kann sich durch entsprechende Löcher 107 durch den Schwimmer werden.


Die Tiefe der Schwimmer 214 ist so gewählt, daß die Elektrolytlösung füllt nur etwa 75% der Kammer 195, so dass der obere Teil der Kammer als Gasraum, die eine Ausdehnung des erzeugten Gases durch die Erwärmung in der Zelle unterbringen kann.

 

Elektrolyse der Elektrolytlösung in der Kammer 195 verläuft, wird Wasserstoffgas an der Kathode und Sauerstoff an der Anode produziert. Diese Gase Blase nach oben in das obere Teil der Kammer 195, wo sie in den inneren und äußeren Kammern getrennt bleiben Membran definiert, und es ist anzumerken, daß die Elektrolytlösung eintritt, dass ein Teil der Kammer, die mit Sauerstoff gefüllt ist, anstatt Wasserstoff so gibt es werden keine Möglichkeit einer Leckage von Wasserstoff wieder durch den Elektrolyten Einlaßdüse.

 

Die Stoßflächen der oberen Verschlussplatten 178, 179 haben zusammenpassende Ringnuten bilden innerhalb des oberen Verschluß inneren und äußeren Gassammeldurchlässe 221, 222 Außendurchgang 222 ist kreisförmig, und es mit dem Wasserstofffach Kammer 195 über acht Ports 223 sich nach unten kommuniziert durch die obere Verschlußplatte 179 und dem peripheren Flansch des oberen Isolators 182 durch ein Einwegventil 224 (Fig.19) in ein Reservoir 225, bereitgestellt durch die benachbarten Kathodenstreifen 192.  Das Wasserstoffgas strömt nach oben durch Öffnungen 223 in den Kanal 222 und von dort nach oben ein Kunststoffgehäuse 226 durch eine Dichtung 227.  Der untere Teil des Gehäuses 114 über einen Mittelzapfen 229 und versiegelt, um obere Verschlussplatte 178 verschraubt ist mit Wasser gefüllt.  Stud 229 ist hohl und sein unteres Ende eine Queröffnung 228, so daß beim Entfernen einer Verschlußkappe 229 von ihrem oberen Ende kann als ein Filter, der nach unten von Wasser in das Stausee 225.  Kappe 229 paßt über eine Mutter zu gießen verwendet werden 231, welche die Klemmwirkung am Kunststoffgehäuse 226 und elastische Dichtungen 232, 233 und 234 stellt zwischen der Mutter und dem Deckel zwischen der Abdeckung und der Mutter und zwischen der Kappe und dem oberen Ende des Bolzens 229 angebracht.


Einwegventil 224 eine Buchse 236, die nach unten in den ringförmigen Wasserdurchgang 221 vorsteht und weist einen Ventilkopfteil 237 Schraube an ihrem oberen Ende versehen, um Klemmwirkung auf obere Verschlussplatte 178 zwischen dem Kopfteil und einem Flansch 238 an der liefern umfaßt unteren Ende der Buchse 236 Buchse 236 hat eine zentrale Bohrung 239, wobei das obere Ende davon empfängt den rautenförmigen Querschnitt Schaft eines Ventilelements 240, die auch einen Ventilplattenabschnitt 242 gegen das obere Ende der Buchse vorgespannt ist durch die Druckfeder 243.  Das Ventilelement 240 wird gegen die Wirkung der Feder 243 durch den Druck des Wasserstoffgases in dem Durchgang 221 angehoben wird, um damit das Gas in das Innere der Ventilkopf 237 sich durch Öffnungen 220 in dem Element in das Stausee 225 übergeben und dann.

 

Wasserstoff wird aus dem Stausee 225 über eine Edelstahl krummen Rohres 241, das mit einem Durchgang 409. Durchgang 409 erstreckt sich auf einen Port 250, die sich durch die Deck- und Bodenplatten der Schließung erweitert 178, 179 und oberen Isolators 182 verbindet zurückgezogen vertikal innerhalb des Gießens Gehäuses 171.  Kanal 244 einen dreieckigen Querschnitt aufweist. Wie nachfolgend erläutert wird, durchläuft der Wasserstoff aus diesem Kanal in eine im Gas Misch- und Abgabeeinheit 38, die mit dem Gehäuse verschraubt ist 171 definierten Mischkammer.


Sauerstoff wird von der Kammer 195 über den inneren Ringdurchgang 221 in dem Verschluss oben zurückgezogen.  Passage 221 nicht kreisförmig, sondern hat eine ausgebogte Konfiguration um den Wassereinlaß erstrecken. Sauerstoff wird es durch acht Ports 245 durch obere Verschlussplatte 179 und dem ringförmigen Flanschabschnitt des oberen Isolators 182 erweitert Der Sauerstoff nach oben von Durchgang 222 fließt durch ein Einwegventil 246 und in einen Vorratsbehälter 260 durch ein Kunststoffgehäuse 247 zur Verfügung gestellte Anordnung ist ähnlich der für den Entzug von Wasserstoff und wird nicht im Detail beschrieben. Es genügt zu sagen, dass der Boden der Kammer mit Wasser gegeben und der Sauerstoff wird durch eine gekrümmte Röhre 248, einen Auslasskanal 249 in obere Verschlussplatte 178 und einem Anschluss, der nach unten durch Verschlussplatten 178, 179 und oberen Isolator 182 erstreckt zurückgezogen in einen dreieckigen Querschnitt Sauerstoffleitung 251, die sich vertikal innerhalb des Gehäuses 171 gegenüberliegend angeordnet Wasserstoffleitung 244.  Der Sauerstoff wird auch für die Gasmischungskammer der Misch- und Fördereinheit 38 geliefert.

 

Die Druckfühlrohr 63 zum Schalter 62 ist über einen sich verjüngenden Gewindeanschluss 410 und einen Durchgang 411 im oberen Verschlussplatte 178 direkt an der ringförmigen Wasserdurchgang 222. Wenn der Druck in dem Durchgang über einen vorbestimmten Pegel ansteigt verbunden Schalter 62 betätigt wird um den Kondensator C2 von der gemeinsamen Minusleitung 54.  Dadurch wird der negative Signal von dem Kondensator C2, die notwendig ist, um einen kontinuierlichen Betrieb der Impulserzeugungsschaltung zur Erzeugung der Triggerimpulse Thyristor T1 und diese Zündimpulse daher eingestellt aufrechtzuerhalten trennen. Der Transformator TR1 weiterhin in Betrieb bleiben Dumping Kondensator C5, sondern verlangen, weil Thyristor T1 nicht getriggert Dumping Kondensator C5 wird einfach bleiben, bis der Wasserstoffdruck in dem Kanal 222 geladen wird, und somit in der Kammer 195 unter den vorbestimmten Pegel und Zündimpulse angelegt werden werden, noch einmal, um T1 Thyristor. Druckbetätigter Schalter 62 steuert somit die Geschwindigkeit der Gasproduktion nach der Geschwindigkeit, mit welcher es zurückgezogen ist. Die Steifigkeit der Steuerfedern zur Gasaustrittsventile 224, 246 muss natürlich so gewählt werden, um das Entweichen des Wasserstoffs und Sauerstoff in den Verhältnissen, in denen sie durch die Elektrolyse erzeugt wird, dh in den Verhältnissen 2:1 zu nach Volumen.

 

Stauseen 225, 260 werden als Sicherheitsmaßnahme vorgesehen. Wenn eine plötzliche Gegendruck in den Druckleitungen entwickelt war dies nur bruch das Kunststoffgehäuse 226, 247 und nicht zurück in die Elektrolysezelle übertragen werden. Schalter 62 würde dann arbeiten, um weitere Erzeugung von Gasen innerhalb der Zelle zu stoppen.


Die elektrischen Anschlüsse der Sekundärtransformatorspule 89 an die Anode und die Kathode sind in Fig.14 gezeigt.  Ein Ende der Spule 89 ist als Draht 252, der in ein Sackloch in der Innenfläche der Anode, wo er durch eine Madenschraube 253 in eine Gewindebohrung eingeschraubt gegriffen erstreckt sich vertikal in die Anode unterhalb Kragen 200.  Eine verjüngte Nylon ausgedehnt Stecker 254 ist über Schrauben 253 befestigt, um gegen den Verlust von Öl aus dem Inneren der Anode abzudichten.  Das andere Ende der Spule 89 als Draht 255 verlängert, um durch eine Messingbuchse 256 in der Bodenisolator 183 horizontal übergeben und dann das Gehäuse 171 zwischen der unteren isolierenden Platte 176 und des Isolators 183 zu verlassen.

 

Wie am deutlichsten in Fig.23 gezeigt ist, hat Messingbuchse 256 einen Kopf-Flansch 257 und an seinem unteren Ende mit einer Mutter 258, wodurch diese fest eingespannt befestigt.  Dichtungen 259, 261 befinden sich unterhalb Kopfflansch 257 und vor Mutter 258 angeordnet.

 

An der Stelle, an der Draht 255 wird horizontal ausgedehnt, um das Gehäuse der oberen Fläche der Scheibe 176 zu verlassen und die untere Fläche des Isolators 183 sind genutet zu empfangen und zu klemmen auf den Draht. Scheibe 176 und des Isolators 183 sind ebenfalls radial nach außen an dieser Stelle erweitert, Laschen, die sich erstrecken unter Gehäuse 171 zu bilden und eine korrekte Isolierung der Draht durch an der äußeren Peripherie des Gehäuses.


Außerhalb des Gehäuses wird der Draht 255 zu einer Kathodenanschlussschraube 262 Anschlußbolzen 262 verbunden hat einen Kopf, der in einer Fassung in separaten Kopfteil 263 geformt, um den zylindrisch gekrümmten Innenumfang der Kathode und vernickelt einem chemischen Angriff wider passen empfangen wird durch die Elektrolytlösung.  Der Schaft des Anschlußbolzens erstreckt sich durch Öffnungen in der Kathode und der Umfangswandabschnitt 188 des Isolators 183 und Luft Isolierbuchse in einer ausgerichteten Öffnung in der Gehäusewand 172. Der Kopfteil 263 des Anschlußbolzens angebracht ist gegen die innere Peripherie des gezogenen die Kathode durch Anziehen einer Spannmutter 265 und dem Ende des Drahtes 255 eine Öse, die durch Festziehen einer Klemme Endmutter 267 eine Unterlegscheibe 268 zwischen der Mutter 265 und eine Unterlegscheibe 266 eingespannt ist zwischen der Mutter 265 vorgesehen ist und die Bürste 264 und einen Dichtungs O-Ring 269 ist in einer ringförmigen Nut im Schraubenschaft versehen, um den Innenumfang der Hülse, um ein Entweichen der Elektrolytlösung zu verhindern, in Eingriff. Die Terminal-Verbindung wird durch eine Abdeckplatte 271 in Position gehalten durch Befestigungsschrauben 272 bedeckt.

 

Die beiden Enden der Primärtransformatorspule 88 sind mit den Leitungen 273, 274, die nach oben durch den mittleren Teil des oberen Isolators 183.  Erweitern Streifen Die oberen Enden der Leiter 273, 274 nach oben ragen als Pins in einem Sockel 275 in der Spitze gebildet der obere Isolator 183.  Die Oberseite Buchse 275 ist durch eine Abdeckung 276, die durch einen Mittelzapfen 277 und durch den gehaltenen Drähte 278, 279 von der externen Schaltung sind erweitert und mit den Leitern 273 verbunden sind geschlossen, 274 durch Steckhülsen 281, 282.

 

Die in Fig.14 gezeigte Wandleranschlüsse sind in Übereinstimmung mit der Schaltung von Fig.2, das heißt die Enden der Sekundärwicklung 89 sind direkt zwischen der Anode und der Kathode verbunden ist. Transformator TR2 ist ein Abwärtstransformator und der Annahme einer Eingabe von Impulsen von 22 Ampere bei 300 Volt und eine Spule Verhältnis zwischen Primär- und Sekundärseite 10:1 Ausgang, zwischen der Anode und der Kathode wird Impulse von 200 Ampere bei werden aufgetragen eine niedrige Spannung in der Größenordnung von 3 Volt. Die Spannung wird auch über die für die Elektrolyse, fortzufahren und die erzielten sehr hohen Strom erzeugt eine hohe Ausbeute an Wasserstoff und Sauerstoff erforderlich. Die rasche Einleitung von Energie, die den großen Stromfluss erzeugt wird durch eine Abgabe von Wärme begleitet. Diese Energie wird nicht ganz verloren gehen, dass die daraus folgende Erwärmung der Elektrolytlösung erhöht die Mobilität der Ionen, um die Geschwindigkeit der Elektrolyse zu erhöhen neigt.


Die Konfiguration der Anode und der Kathodenanordnung der Elektrolysezelle 41 von erheblicher Bedeutung ist. Die geriffelten Außenumfang der Anode bewirkt eine Konzentration des Stromflusses, die eine bessere Gasausbeute während einer gegebenen Elektrodenfläche erzeugt.  Diese besondere Konfiguration bewirkt auch, dass der Oberflächenbereich der Anode zu verlängern und gestattet eine Anordnung, bei der die Anode und die Kathode gleichOberflächenBereichen, um elektrische Verluste zu minimieren wünschenswerteste ist. Es ist auch wünschenswert, dass die Anoden- und Kathodenoberflächen, bei dem Gas erzeugt wird aufgeraut werden, beispielsweise durch Sandstrahlen. Dies fördert die Trennung der Gasblasen von den Elektrodenoberflächen und vermeidet die Möglichkeit von Überspannungen.

 

Die Anordnung der sekundären Transformator, bei dem die zentrale Anode von der Kathode umgeben wird, ist ebenfalls von großer Bedeutung.  Die Anode, die aus einem magnetischen Material hergestellt ist, wird durch das Magnetfeld des Transformators TR2 beaufschlagt zu werden, während der Periode der Erregung der genannten Transformators, einer starken Leiter des magnetischen Flusses.  Dies wiederum erzeugt ein starkes Magnetfeld in dem Zwischenelektrodenzwischenraum zwischen der Anode und der Kathode. Es wird angenommen, daß dieses Magnetfeld erhöht die Mobilität der Ionen in Lösung, wodurch die Leistungsfähigkeit der Zelle zu verbessern.

 

Der durch den Transformator TR2 erzeugte Wärme wird über die Anode zu der Elektrolytlösung durchgeführt, und erhöht die Mobilität der Ionen innerhalb des oben erwähnten Elektrolytlösung. Die Kühlrippen 180 sind an dem Gehäuse 171 in Ableitung unterstützen überschüssigen erzeugten Wärme versehen ist. Die Position des Transformators innerhalb der Anode ermöglicht auch die Anschlüsse der Sekundärspule 89 an die Anode und Kathode, um kurze, gut geschützt Leitern erfolgen.

 

Wie oben in der Elektrolysezelle 41 erzeugte Wasserstoffgas und Sauerstoff genannten und in den Kanälen 244 gesammelt wird 251 zu einer Gasmischungskammer der Misch- und Fördereinheit 38.  Genauer gesagt, werden diese Gase von den Kanälen 244, 251 geliefert über Fluchtventile zuge 283, 284 (Fig.15), die in einer Position über Auslaöffnungen 285, 286 aus den Kanälen durch eine Blattfeder 287. die äußeren Enden der Feder 287 gehalten werden, in Eingriff mit den Ventilen 283, 284 und der mittlere Teil der Feder ist sich nach innen durch einen Klemmbolzen 288 in einer Chef 289 in dem Zellengehäuse 171 gebildet in eine Gewindebohrung eingeschraubt verneigte.


Das Ventil 283 ist in Fig.28 und Fig.29 detailliert und Ventil 284 ist identisch aufgebaut. Ventil 283 umfaßt einen inneren Ventilkörper 291 mit einem Kappenteil 292 und eine ringförmige Stirnringabschnitt 293, der einen ringförmigen Ventilsitz 294 besitzt eine Ventilscheibe 295 durch eine Ventilfeder 296 gegen das Umsetzen des Kappenabschnitts 292 gegen den Ventilsitz vorgespannt ist. eine äußere Ventilabdeckung 297 paßt um das innere Element 291 und wird durch die Feder 287 in Eingriff, um das innere Element fest in eine Buchse in der Wand des Zellengehäuses zu zwingen so die Wasserstoffabgabeöffnung 285.  Der Endring Abschnitt 293 der inneren Abdeckung Körperteil Betten auf einer Dichtung 298 in der Buchse.

 

Während des normalen Betriebs der Vorrichtung die Ventile 283, 284 dienen als einfache Einwegventile durch Bewegungen der gefederten Ventilplatten. Wenn jedoch ein übermäßiger Gasdruck innerhalb der Elektrolysezelle entstehen diese Ventile wieder gegen die Wirkung der Haltefeder 287 zu Druckentlastung bieten gezwungen werden. Das entweichende überschüssige Gas strömt dann in die Atmosphäre über den Misch- und Fördereinheit 38, wie unten beschrieben. Der Druck, bei dem die Ventile 283, 284 werden entfernt, um den Druck anzuheben Linderung kann durch entsprechende Einstellung der Bolzen 288, die Einstellung durch eine Mutter 299 gehalten wird, eingestellt werden.

 

Die Konstruktion der Gas Misch- und Abgabeeinheit 38 ist in Fig.30 und Fig.40 dargestellt ist. Es weist einen oberen Körperabschnitt 301, der eine Luftfilteranordnung 302 trägt, einen Zwischenkörperabschnitt 303, die durch sechs Bolzen 304 an dem Gehäuse der Elektrolysezelle 41 angeschraubt ist, und aufeinanderfolgende untere Körperteil 305, 300, von denen die letztere ist zu dem Ansaugkrümmer des Motors durch vier Bolzen 306 verschraubt.


Die Schraubverbindung zwischen dem Zwischenkörperteil 303 und das Gehäuse der Elektrolysezelle wird durch einen Dichtungsring 307.  Diese Verbindung umgibt Ventile 283, 284, die Wasserstoff- und Sauerstoffgase in eine Mischkammer 308 (Fig.34) durch das Körperteil anliefern direkt versiegelt 303.  Die Gase erlaubt, innerhalb dieser Kammer zusammen zu mischen und die resultierende Wasserstoff- und Sauerstoff-Gemisch gelangt über kleine Durchmesser horizontalen Durchgang 309 in dem Körperabschnitt 303, der Durchgang durch eine Drehventilelement 311.  Das Ventilteil 311 durchlaufen konisch verjüngt und gehalten wird innerhalb einer sich entsprechend verjüngenden Ventilgehäuse durch eine Feder 312 (Fig.38) Umsetzen gegen eine Buchse 313, die in das Körperteil 303 eingeschraubt und dient als eine Halterung für den rotierenden Ventilschaft 314.  Das Ventilelement 311 weist einen diametralen Ventilöffnung 315 und kann gedreht werden, um das Ausmaß, zu dem dieser Port mit dem Durchgang 309 ausgerichtet, um dadurch den wirksamen Querschnitt für die Strömung durch diesen Durchgang zu variieren. Wie unten erläutert wird, wird die Drehstellungen des Ventilelements in Bezug auf die Motordrehzahl gesteuert.

 

Kanal 309 erstreckt sich zu dem unteren Ende der einen größeren Durchmesser senkrechten Durchgang 316, der an ein Magnetventil 310 befreit in einem Ventil und Düsenanordnung, die allgemein als 317 bezeichnet eingebaut oben erstreckt.

 

Anordnung 317 umfasst einen Hauptkörper am oberen Ende durch eine Kappe 322 321 (Fig.32) geschlossen wird, wenn die Anordnung von zwei Aufnahmebolzen 323 an dem Körperabschnitt 303 geklemmt ist, um eine Gaskammer 324, aus dem Gas durch Düsen gezogen zu bilden 318 in zwei vertikale Bohrungen oder Kehlen 319 (Fig.31) in Körperabschnitt 303.  Die Unterseite des Körpers 321 ist eine Gewindeöffnung in dem sie eingebaut ist ein Außengewinde Gewindeventilsitz 325 des Ventils 310 eine Ventilglied 326 nach unten gegen vorgespannt, Sitz 325 durch eine Feder 327, die 322 Feder 327 gegen die Kappe reagiert umschließt einen zylindrischen Schaft 328 des Ventilelements 326, die nach oben ragt durch eine Öffnung in der Kappe 322 stammen, so daß sie auf durch Solenoid 56 beaufschlagt werden, die unmittelbar oberhalb des Ventils angebracht ist im oberen Körperbereich 301.

 

Solenoid 56 besteht aus einem äußeren isolierenden Gehäuse 366, das zwei Befestigungsflansche 367. Dieses Gehäuse beherbergt die Kupferwicklungen bildende Spule 55.  Diese sind an einem Kunststoffspulenkörper aufgewickelt 369 um eine zentrale Flußstahl Kerns angeordnet 371. Der Kern weist einen Bodenflansch besitzt umfasst 372 und die Spule und Spulen gehalten sind in dem Gehäuse durch isolierende Verschluss 373 eingespannt, auf den durch Flansch 372 beim Festziehen einer Spannmutter 374, die mit dem anderen Ende des Kerns angebracht ist.


Der obere Körperabschnitt 301 der Einheit 38 ist röhrenförmig, aber auf einer Seite darauf eine Innenfläche geformt ist, um das Außenprofil Solenoidgehäuse 366 und Befestigungsflansche 367. Zwei Befestigungsschrauben 375 Schraube in Löchern in dieser Fläche zu entsprechen, und Eingriffsschlitze 376 in die has Befestigungsflansche 367, so daß die Höhe des Magnetventils über 310 eingestellt werden kann. Die beiden Anschlüsse 377 sind durch Leitungen (nicht gezeigt), die in die Einheit 38 über die Luftfilteranordnung ausgedehnt werden kann, in der elektrischen Schaltung verbunden ist.

 

Wenn der Elektromagnet 56 erregt wird seinen magnetisierten Kern anzieht Ventilschaft 328 und das Ventilelement 326 angehoben, bis Schaft 328 liegt an dem unteren Flansch 372 des Magnetkerns. Somit Ventil 310 geöffnet wird, wenn der Zündschalter geschlossen ist, und wird unter dem Einfluß der Feder 327 zu schließen, wenn der Zündschalter geöffnet wird. Vertikale Einstellung der Stellung der Magnetspule steuert den Hub des Ventilelements 326 und somit die maximale Brennstoffströmungsrate durch die Einheit 38.

 

Elektrolytzelle 41 erzeugt Wasserstoff im Verhältnis 2:1, um eine Mischung, die durch sich ganz brennbaren ist.,Wie es in Verbindung mit bestehenden Brennkraftmaschinen verwendet das Volumen von Wasserstoff und Sauerstoff für den Normalbetrieb erforderlich ist, ist jedoch geringer als die eines normalen Kraftstoffluftgemisches. Somit wird eine direkte Anwendung in einem solchen Motor nur Wasserstoff und Sauerstoff in der erforderlichen Leistungsanforderungen zu erfüllen Menge in einen Vakuumzustand innerhalb des Systems führen. Um dieses Vakuum Bereitstellung überwunden wird, um Make-up Luft über die Luftfiltereinheit 302 und oberen Körperbereich 301 in Kehlen 319 zeichnen.


Oberkörperabschnitt 301 hat einen einzigen Innendurchgang 328, durch die Zusatzluft an den dualen Kehlen 319. Es ist an dem Körperabschnitt 303 befestigt durch Klemmbolzen 329 und eine Dichtung 331 ist zwischen den zwei Körperabschnitten sandwichartig geliefert. Die Menge der Ausgleichsluft zugelassen wird von einem Luftventilklappe 332 über Durchgang 328 angeordnet und drehbar gesteuert auf einer Welle 333, an die er mit Schrauben 334 befestigt angebracht Die Ventilklappe ist gekerbt um Solenoidgehäuse 366 passen Wellen 333 erstreckt sich durch die Wand des Körperabschnitts 301 und Außenseite dieser Wand ist mit einer Halterung 335, die eine verstellbare Einstellschraube 336 trägt und eine Vorspannfeder 337. Feder 337 stellt eine Drehvorspannung auf die Welle 333 und während des normalen Betriebs der Brennkraftmaschine ausgerüstet ist einfach die Klappe 332 in einer Position durch den Eingriff der Einstellschraube 336 mit einem Flansch 338 des Körperabschnitts 301 bestimmt diese Position ist eine, in der die Klappe fast vollständig verschließt Durchgang 328, um nur eine kleine Menge Zusatzluft einzugeben, diese kleine Menge einstellbar ist durch entsprechende Einstellung der Schraube 336 Schraube 336 ist mit einer Feder 339 versehen, so dass sie ihre Einstellung zu halten.

 

Obwohl Klappen 332 dienen in der Regel nur um die Menge an Zusatzluft zu Einheit 38 zugelassen einzustellen, es dient auch als Überdruckventil, wenn hohe Drücke aufgebaut werden, entweder durch übermäßige Erzeugung von Wasserstoff und Sauerstoffgas oder durch die Verbrennung Gase in den Ansaugkrümmer des Motors. In jedem Fall angewendet der Gasdruck auf die Klappen 332 wird veranlassen, so zu drehen, um den Durchgang 328 zu öffnen und zu ermöglichen Gase zurück durch den Luftfilter entweichen.  Es wird in Fig.32 ersichtlich, dass die Klappe Befestigungswelle 333 ist von der Mitte des Durchganges 328 derart versetzt, dass Innendruck neigt dazu, die Klappe zu öffnen und damit genau das Gegenteil von dem Luftventil in einem herkömmlichen Benzinvergaser.

 

Luftfilteranordnung 302 umfasst eine ringförmige Bodenwanne 341, die eng auf die Oberseite des oberen Gehäuseteils 301 und gewölbten Filterelement 342 zwischen einem inneren Rahmen 343 und einem äußeren Stahlgitter Abdeckung 344 gehalten passt Die Montage erfolgt in Position durch einen Draht gehalten und Ringschraube Montage 345 und Spannmutter 346.

 

Der Körperteil 305 der Einheit 38 (Fig.31), die an dem Körperabschnitt 303 durch die Klemmbolzen 347 befestigt ist, trägt Drosselventilvorrichtung, um die Motorgeschwindigkeit zu steuern. Es verfügt über zwei vertikale Bohrungen 348, 349 als Fortsetzung der dualen Kehlen, die im Körperabschnitt 303 gestartet dienen und diese mit Drosselklappe Klappen 351 durch Befestigungsschrauben 354.  Beide Enden der Welle 353 montiert, 352 zu einem gemeinsamen Drosselklappenwelle 353 fixiert sind durch die Wand des Körperabschnitts 305 erstreckt sich nach außen zu projizieren daraus. Ein Ende dieser Welle ist mit einem Bügel 355, über welche sie als in einem herkömmlichen Vergaser mit einem Drosselkabel 356 und auch auf ein Automatikgetriebe Kick-down-Steuerverbindung 357. Eine Vorspannfeder 358 wirkt auf die Welle 353 zum Vorspannen Drosselanschlussklemmen angeschlossen ist Klappen in Richtung der geschlossenen Position, wie durch den Eingriff der eine Einstellschraube 359 durch eine Klammer 355 mit einer Platte 361 von dem Körperabschnitt 303 vorsteht geführt bestimmt.


Das andere Ende der Drosselventilwelle 353 trägt einen Hebel 362 das äußere Ende davon ist mit einer Drahtverbindung 407, mittels dessen eine Steuerverbindung mit dem Ventilschaft 314 des Ventilelements 311 über einen weiteren Hebel 406, um das angeschlossene gemacht verbunden äußeren Ende des Ventilschafts. Diese Kontrollverbindung ist derart, daß Ventilglied 311 ist zu allen Zeiten positioniert, um eine Menge des Gasgemisches entsprechend dem Motordrehzahl übergeben, wie durch die Drosseleinstellung bestimmt. Die anfängliche Einstellung der Ventilelement 311 kann durch die Wahl zwischen zwei Verbindungsöffnungen 405 in Hebels 406 und durch Biegen von Verbindungs 407 eingestellt werden.

 

Körperabschnitt 303 ist mit dem unteren Körperabschnitt 300 der Einheit 38 durch vier Spannbolzen 306. Der untere Körperteil hat zwei Löcher 364, 365, welche Form Fortsetzungen der doppelten Hals befestigt und die nach unten abweichen, um den Wasserstoff direkt an Sauerstoff-Luft-Gemisch durch diesen Kehlen geliefert außen zu den beiden Ufern Zylindereinlässe. Da diese Kraftstoff trocken ist, eine geringe Menge an Öldampf wird, um es über einen Durchgang 403 im Körperabschnitt 305 hinzugefügt, um eine obere Zylinderschmierung vorzusehen. Passage 403 empfängt Öldampf durch ein Rohr 404 mit einem Abgriff des Motors abgegriffen Deckel verbunden. Es an einem erleichterten oberen Flächenteil 368 des Körperabschnitts 300 zwischen den Löchern 364, 365.  Der Dampf trifft auf die hinterarbeiteten Stirnteil und ist in die beiden Löcher mit den Gasen in den Motor gezogen werden abgelenkt sich entlädt den Öldampf.


In der dargestellten Gas Misch- und Fördereinheit 38, wird das besagte Durchgang 309, vertikalen Durchgang 316, die Kammer 324 und die Düsen 318 bilden Transferdurchtrittsmittel, über die der Wasserstoffgemisch mit dem Gasströmungskanal passieren mittels der dualen Kehlen besteht ersichtlich, über die es geht auf den Motor. Die Transferdurchtrittsmittel ein Gasdosierventil des Ventilelements 311 bestehen hat und das Magnetventil angeordnet ist, in die Übertragungskanaleinrichtung zwischen dem Dosierventil und der Gasströmungskanals bedeutet. Die Gasdosierventil ist auf maximalen Durchfluss zu geben durch die Übertragungs-Durchlaßmittel mit Vollgas Einstellung der Drosselklappen 351, betrieben 352.  Das Magnetventil dient als Ein / Aus-Ventil, so dass, wenn der Zündschlüssel auf die Gaszufuhr geöffnet zu dem Motor positiv abgeschnitten, sodass die Möglichkeit einer spontanen Verbrennung in den Zylindern, wodurch der Motor "laufen auf" verhindert wird. Es wirkt auch zu stoppen Gas in der Elektrolysezelle und in der Mischkammer der Misch- und Fördereinheit, so dass Gas wird sofort auf der Motor wieder gestartet werden.

 

Dumping Kondensator C5 wird ein Verhältnis der Ladezeit zu der Zeit, die weitgehend unabhängig von der Pulsfrequenz und der Pulsrate durch den Oszillationstransistor Q1 bestimmt muß so gewählt werden wird entladen zu bestimmen, so dass die Entladungszeit ist nicht so lang, um eine Überhitzung der zu produzieren Transformatorspulen und insbesondere die Sekundärspule 89 des Transformators TR2.  Experimente zeigen, dass Überhitzungsprobleme werden bei Impulsraten von weniger als etwa 5.000, und dass das System wie ein Gleichstrom-System verhalten, mit folglich reduzierten Leistung bei Impulsraten von mehr als etwa 40.000 festgestellt. Ein Puls von etwa 10.000 Impulse pro Minute wird fast optimal. Mit der Sägezahnwelle Eingang und stark dotierten Ausgangsimpulse des bevorzugten Oszillatorschaltung das Tastverhältnis der bei einer Frequenz von 10000 Impulsen pro Minute erzeugten Impulse betrug etwa 0,006. Diese Impulsform hilft Überhitzungsprobleme in den Komponenten der Oszillatorschaltung an den beteiligten hohen Pulsraten zu minimieren. Ein Tastverhältnis von bis zu 0,1, wie aus einem Rechteckwellen-Eingangs führen, wäre es möglich, aber bei einer Pulsrate von 10.000 Impulsen pro Minute einige der Komponenten der Oszillatorschaltung wird dann benötigt, um ungewöhnlich hohe Wärmeeinträge standhalten. Ein Arbeitszyklus von etwa 0,005 wäre ein Minimum, das mit der veranschaulichten Art von Oszillatorschaltung erhalten werden könnte.

 

Aus der vorstehenden Beschreibung ist ersichtlich, daß die elektrolytische Zelle 41 wandelt Wasser zu Wasserstoff und Sauerstoff, wenn Zündschalter 44 geschlossen ist, um Magnet 51 aktiviert werden, und das Wasserstoff und Sauerstoff in der Kammer 308 gemischt Schließung des Zündschalters aktiviert auch Solenoid 56 um den Eintritt von Wasserstoff und Sauerstoff-Gemisch in die Kammer 319, wenn sie mit der Luft in die Kammer durch die Luftventilklappe 332 zugelassen mischt wie oben beschrieben, Luftventilklappe 332 eingestellt, um Luft in einer Menge zuzugeben, als erforderlich ist, um ein zu vermeiden erlauben Vakuumzustand in dem Motor.


Im Betrieb wird das Drosselkabel 356 bewirkt Halterung 355 bis etwa Drosselklappenwelle 353, die Klappe 351 dreht, um die Menge an Wasserstoff-Sauerstoff-Luft-Gemischs, das in den Motor zu steuern schwenken. Zugleich Welle 353 wirkt über die in Fig.37 gezeigt, um die Position der Welle 314 zu steuern, und die Welle 314 Gestänge stellt die Menge des Wasserstoff-Sauerstoff-Gemisch zur Vermischung mit der Luft vorgesehen ist.  Wie in Fig.30 gezeigt, kann Halterung 355 ebenfalls an einer Welle 357, die mit dem Fahrzeugantrieb verbunden ist, verknüpft werden. Welle 357 ist eine häufige Art von Welle für Herunterschalten in einem vorbeifahrenden Gang, wenn die Drosselklappe über einen vorbestimmten Punkt vorgeschoben wurde verwendet. So wird eine kompakte Kraftstofferzeugungssystem, das mit den bestehenden Verbrennungsmotoren und das konzipiert wurde, um in eine Standard-Pkw passen kompatibel ist.



 

 

 

 

 

 

 

CHRISTOPHER ECCLES : WASSERBRUCHZELL

 

UK Patentanmeldung 2.324.307      21. Oktober 1998     Erfinder: Christopher R. Eccles

 

WASSERBRUCHZELL

 

 

Bitte beachten Sie, dass dies ein Wieder formuliert Auszug aus dem Patent und die Diagramme wurden leicht angepasst. Es wird eine Vorrichtung zur Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoffgase durch Elektrolyse unter Verwendung von Elektroden, die auf der Außenseite der Zelle angeordnet sind.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

Fraktur Zellvorrichtung, die eine kapazitive Bruch Zelle 20 umfaßt einen Behälter 21 mit Wänden 21a und 21b aus nicht elektrisch leitendem Material zur Aufnahme eines flüssigen Dielektrikums 26 gebildet, und voneinander beabstandet sind Elektroden 22 und 23 außerhalb des Behälters 21 angeordnet ist mit dem flüssigen Dielektrikum 26 zwischen die Elektroden, und einen Mechanismus (8a und 8b in Fig.1 und Fig.2) zum Anlegen positiven und negativen Spannungsimpulsen an jede der electrods 22 und 23.  Im Gebrauch, wenn eines von einem positiven Spannungspuls und ein negativer Spannungsimpuls wird an eine der zwei Elektroden angelegt wird, wird der andere einen positiven Spannungspuls und ein negativer Spannungsimpuls an die andere der beiden Elektroden angelegt wird, wodurch ein elektrisches Wechselfeld zu schaffen für die dielektrische Flüssigkeit zum Bruch der dielektrischen Flüssigkeit 26 bewirken.  Die Vorrichtung kann zur Erzeugung von Wasserstoffgas verwendet werden.

 

 

WASSERBRUCHZELL GERÄT

Diese Erfindung bezieht sich auf ein Bruchzellenvorrichtung und ein Verfahren zum Erzeugen von Brenngas aus solchen Bruchzellenvorrichtung. Insbesondere, aber nicht ausschließlich, bezieht sich die Erfindung auf eine Vorrichtung und ein Verfahren zum Bereitstellen von Brenngas aus dem Wasser.

 

Herkömmlicherweise sind die Hauptmethoden der Spaltung einer Molekülspezies in seine Einzel atomaren Bestandteile wurden entweder rein chemischen oder rein elektrolytische:

 

Rein chemischen Reaktionen immer auch "fremde" Reagenzien und nicht die Wechselwirkung von (l) einer angelegten elektrischen Einflüsse von außen, und (2) eine einfache Substanz beinhalten. Herkömmliche Elektrolyse beinhaltet den Durchgang eines elektrischen Stroms durch ein Medium (der Elektrolyt), wie Strom das Produkt der Ionendurchfahrten zwischen den Elektroden der Zelle. Wenn Ionen auf entweder der Kathode oder der Anode einer herkömmlichen elektrolytischen Zelle angezogen wird, sie entweder zu empfangen oder abzug Elektronen auf den Kontakt mit der jeweiligen Elektrode. Solche Elektronenaustausch bilden die aktuellen bei der Elektrolyse. Es ist nicht möglich, herkömmliche Elektrolyse einem nützlichen Grad ohne den Durchgang dieses Stroms bewirken; es ist ein Merkmal des Verfahrens.

 

Eine Anzahl von Vorrichtungen wurden kürzlich beschrieben, die auf "Bruch" der, bewirken vorgeben insbesondere Wasser mittels Resonanzelektrostatische Phänomene. Insbesondere eine bekannte Vorrichtung und ein Verfahren zur Herstellung von Sauerstoff und Wasserstoff aus Wasser wird in der US-A-4936961 offenbart. In dieser bekannten Vorrichtung wird ein sogenanntes Brennstoffzellenwasser "Kondensator" vorgesehen, bei dem zwei konzentrisch angeordneten beabstandeten "Kondensator" Platten werden in einen Behälter mit Wasser, das Wasser in Kontakt positioniert ist und als Dielektrikum zwischen dem "Kondensator" dien Platten. Die "Kondensator" ist in der Tat ein ladungsabhängigen Widerstand, der zu leiten, nachdem eine kleine Verschiebungsstrom beginnt zu fließen beginnt.  Die "Kondensator" einen Teil eines Resonanzladeschaltung, die eine Induktivität in Reihe mit dem "Kondensator".  Der "Kondensator" ist einem pulsierenden unterworfen, unipolare elektrische Ladespannung, die die Wassermoleküle in dem "Kondensator" zu einem pulsierenden wirft umfasst elektrisches Feld zwischen den Kondensatorplatten. die "Kondensator" bleibt während der Anwendung des pulsierenden Ladespannung verursacht die kovalente elektrischen Verbinden der Wasserstoff- und Sauerstoffatome in den Wassermolekülen aufgeladen destabilisiert werden, was zu einer Wasserstoff und Sauerstoffatome aus den befreiten Moleküle als elementare Gase.

 

Solche bekannten Bruchvorrichtungen, die bislang immer vorge, als Teil ihrer Eigenschaften, die physikalischen Kontakt eines Satzes von Elektroden mit dem Wasser oder einem anderen Medium auf gebrochen werden. Das Hauptverfahren zum Begrenzen Stromfluss durch die Zelle ist die Bereitstellung eines Hochimpedanzstromversorgungsnetz und die starke Abhängigkeit von der Zeitbereichs-Leistung der Ionen in dem Wasser (oder ein anderes Medium), die angelegte Spannung, die effektiv "eingeschaltet off "in jedem Zyklus vor der Ionentransit kann in nennenswertem Umfang auftreten.

 

Bei Verwendung eines solchen bekannten System gibt es offensichtlich eine obere Grenze für die Zahl der Ionenwanderung, Elektronenaufnahmen, und damit Molekül-Atom-Störungen, die während einer gegebenen momentanen Anwendung einer äußeren Spannung auftreten können. Um effektiv zu erfüllen, erfordern derartige Vorrichtungen anspruchsvolle strombegrenzende und genauen Schaltmechanismen.

 

Ein gemeinsames Merkmal aller oben beschriebenen solchen bekannten Bruchvorrichtungen, die bewirkt, dass sie sich verhalten, als ob sie herkömmlichen Elektrolysezellen zu irgendeinem Zeitpunkt nach der Anwendung der externen Spannung waren, ist, dass sie Elektroden tatsächlich in Kontakt mit dem Wasser oder anderen haben Medium.

 

Die vorliegende Erfindung strebt danach, ein alternatives Verfahren zur Herstellung bestimmter Bruch einfachen Molekülspezies, beispielsweise Wasser bereitzustellen.

 

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Bruchzellvorrichtung, die eine kapazitive Bruchzelle, umfassend einen Behälter mit Wänden aus elektrisch nicht leitendem Material zur Aufnahme eines flüssigen Dielektrikum und beabstandeten Elektroden außerhalb des Behälters positioniert ist mit dem flüssigen Dielektrikum zwischen den Elektroden, und einen Mechanismus zum Aufbringen von positiven und negativen Spannungsimpulsen an jede der Elektroden, so dass, wenn eine der einen positiven Spannungspuls und einem negativen Spannungsimpuls an eine der beiden Elektroden angelegt wird, wird der andere Spannungsimpuls angewendet die andere Elektrode, wodurch ein elektrisches Wechselfeld zu schaffen für die dielektrische Flüssigkeit zum Bruch der dielektrischen Flüssigkeit verursachen.

 

In der Vorrichtung dieser Erfindung müssen die Elektroden nicht in Kontakt mit der dielektrischen Flüssigkeit, die gebrochen oder zerstört werden soll. Das zu brech Flüssigkeit werden die einfache Dielektrikum eines Kondensators. Keine rein ohmsche Element Leitfähigkeit innerhalb des Bruch Zelle vorhanden ist und, im Einsatz, es fließt kein Strom durch eine Ionenträgermechanismus innerhalb der Zelle. Die erforderliche Bruch oder Unterbrechung des flüssigen Dielektrikums durch die angelegte elektrische Feld bewirkt wird, während nur eine einfache Verschiebungsstrom innerhalb der Zelle auftritt.

 

Vorzugsweise ist das flüssige Dielektrikum Wasser, zB destilliertes Wasser, Leitungswasser oder deuteriertem Wasser.

 

Günstig JEDE elektrode Eine bipolare elektrode umfasst.

 

Der Mechanismus zum abwechselnden Anlegen positiver und negativer Impulse, bietet Schritt Spannungen abwechselnd an die beiden Elektroden mit einer kurzen Zeitperiode während jeder Ladungsspannungszyklus, in dem kein Schritt Spannung an beiden Elektroden angelegt wird. Typischerweise Schritt Spannungen über 15 kV, typischerweise etwa 25 kV, die auf beiden Seiten eines Bezugspotential, zB Erde, werden an die Elektroden angelegt. Tatsächlich Züge von Impulsen mit alternierenden positiven und negativen Werte werden an die Elektroden angelegt, um als die verschiedenen Elektroden angelegt werden die Impulse "phasenverschoben". In dem Fall, in dem jede Elektrode eine bipolare Elektrode ist, wobei jede bipolare Elektrode erste und zweite Elektrodenplatten "" elektrisch voneinander isoliert sind, umfassend eine Folge von positiven Pulsen angeordnet ist, um eine Elektrodenplatte jeder bipolaren Elektrode und einem Zug aufgebracht werden negative Impulse angeordnet ist, mit der anderen Elektrodenplatte jeder bipolaren Elektrode aufgebracht werden. Eine Elektrodenplatte einer bipolaren Elektrode bildet, eine erste Gruppe mit einer Elektrodenplatte der anderen bipolaren Elektrode und der anderen Elektrodenplatte des einen bipolaren Elektrode einen zweiten Satz mit der anderen Elektrodenplatte der anderen bipolaren Elektrode bildet. Für jeden Satz wird ein positiver Impuls auf eine Elektrodenplatte aufgetragen und ein negativer Impuls wird gleichzeitig an der anderen Elektrodenplatte aufgebracht. Durch abwechselndes Umschalten der Anwendung der positiven und negativen Impulse von der einen zur anderen Gruppe von Elektrodenplatten, wird ein "alternierender" elektrisches Feld über dem dielektrischen Material in dem Behälter enthalten erzeugt. Die Impulszüge synchronisiert sind, so daß es eine kurze Zeitspanne zwischen dem Entfernen von Impulsen aus einer Elektrodenplattensatz und der Anwendung der Impulse, die der anderen Elektrodenplatte eingestellt.

 

Gemäß einem weiteren Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein Verfahren zum Erzeugen von Gas, umfassend Anlegen eines positiven und negativen Spannungsimpulsen alternierend an die Elektroden (die auf beiden Seiten, jedoch nicht in Kontakt mit einer dielektrischen Flüssigkeit), wobei die Spannungspulse angelegt, so daß, wenn eine der einen positiven Spannungsimpuls und ein negativer Spannungsimpuls an eine der beiden Elektroden, der andere aus einem positiven Spannungspuls und ein negativer Spannungsimpuls angelegt wird, um die andere der beiden Elektroden angelegt wird, die angelegte Spannung Impulse ein elektrisches Wechselfeld über die dielektrische Flüssigkeit verursachen Bruch der dielektrischen Flüssigkeit in gasförmigen Medien. Vorzugsweise Spannungen von mindestens 15 kV, z.B. 25 kV, auf jeder Seite einer Referenzwert, z.B.  Erde, sind über die dielektrische Flüssigkeit angelegt, um das elektrische Wechselfeld zu erzeugen.

 

Eine Ausführungsform der Erfindung wird nun lediglich beispielhaft auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben, mit besonderem Bezug, in denen:

 

 

 

 

Fig.1 ist ein Schaltbild des Bruchzellenvorrichtung gemäß der Erfindung;

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.2 zeigt detaillierter einen Teil des Schaltplans der Fig.1;

 

 

 

 

Fig.3 zeigt die verschiedenen Wellenformen an verschiedenen Teilen der Schaltungsdiagramm Fig.1;

 

 

 

 

Fig.4 ist ein schematisches Schaltbild eines Bruchzelle zur Verwendung in der Bruchzellenvorrichtung gemäß der Erfindung,

 

 

 

 

Fig.5 zeigt Züge von Impulsen an die Elektroden der Fraktur Zellenvorrichtung angelegt erfindungsgemäße.

 

 

Wenn ein großes elektrisches Feld an einem Paar von Elektrodenplatten, die auf beiden Seiten einer Zelle mit Wasser angewandt, eine Störung der Wassermoleküle auf. Eine solche Störung ergibt Wasserstoffkernen und HO- Ionen. Eine solche molekulare Störung ist von geringem Interesse im Hinblick auf die bis zu einem nutzbaren Ergebnis aus der Zelle.  Eine protonenreichen Zone existiert, solange das Feld existiert und schnell wiederherstellt Gleichgewicht Ionenprodukt, wenn das Feld entfernt wird.

 

Eine spürbare Nebeneffekt ist jedoch, daß die Hydroxylionen (die der +ve geladenen Platte migrieren) aus Elektronen beraubt, da sie die Zellgrenze nähern. Jede negativ geladene Ionen wird dieses Verhalten in einer stark genug Potenzial auch zeigen, aber die OH-Ionen haben eine starke Tendenz, solche Dissoziation. Dies führt, vorübergehend in einer Region mit negativer Ladung in der Nähe der positiven Zellgrenze. Damit die auf gegenüberliegenden Seiten der aktiven Zelle gibt es Wasserstoffkerne (Protonen-freie Zone) und versetzt Elektronen (-ve Ladungszone), die beide dazu neigt, näher an den aufgeladenen Platten in der Dichte zunehmen.

 

Wenn zu diesem Zeitpunkt wird die Ladung von den Platten entfernt, gibt es eine Tendenz, dass die Ladungszonen zu bewegen, wenn auch sehr langsam, in Richtung des Zentrums der aktiven Zelle. Die Ionentransitgeschwindigkeiten von freien Elektronen und der Wasserstoffkerne sind jedoch etwa zwei Größenordnungen größer als entweder H30+ -Ionen oder OH-Ionen.

 

Wenn die Ladungen werden nun an den Platten ersetzt, aber mit entgegengesetzter Polarität, die interessante und potentiell nützliche Aspekt des Verfahrens offenbart. Wasserstoffkern Migration in Richtung des neuen VE-Platte und Freie-Elektronen-Migration beschleunigt erfolgt in Richtung der neuen Platte +ve.  Wo es eine ausreichende Konzentration beider Spezies inklusive der Ansammlungen aufgrund vorheriger Polarität ändert, wird einatomigen Wasserstoff mit der Freisetzung von etwas Wärmeenergie ausgebildet ist. Normalen molekularen Assoziations auftritt und H2 Gasblasen aus der Zelle.

 

Auch vorhandene OH-Radikale sind weiter von Wasserstoffkernen abgestreift und in den Prozeß einzubringen. Aktiv, im Entstehen begriffenen 0-- Ionen schnell ihre elektronische Raumladung an der +ve-Feld und einatomigen Sauerstoff bildet, bilden die zweiatomigen Moleküls und ähnlich sprudelt aus der Zelle.

 

Somit wird die kontinuierliche Anwendung eines starken elektrischen Feldes, Ändern der Polarität in jedem Zyklus ausreichend ist, um Wasser in seine Bestandteile gasförmigen Elementen zu stören, unter Verwendung eines kleinen Bruchteil des in herkömmlichen Elektrolyse oder chemische Energetik erforderliche Energie, und wodurch die Wärmeenergie der Enthalpie der Bildung der zweiatomigen Bindungen im Wasserstoff und Sauerstoff.

 

 

Die Vorrichtung zur Durchführung des vorstehenden Verfahrens wird nachstehend beschrieben. Insbesondere ist die elektronische Schaltung, die Erfindung zu bewirken, in dem vereinfachten Blockdiagramm der Fig.1 gezeigt ist. In Fig.1 eine Pulswiederholfrequenz (PRF) Generator 1 enthält einen astabilen Multivibrator Uhr läuft mit einer Frequenz, die Voreinstellung für jede Anwendung, aber in der Lage, über einen Bereich von etwa 5-30 kHz variiert werden.  Der Generator 1 treibt durch Auslösen mit der Rückflanke der Wellenform, eine Pulsbreite (PW) Timer 2.

 

Der Ausgang des Zeitgebers 2 ist eine Folge von regelmäßigen Impulsen, deren Breite durch die Einstellung des Zeitgebers 2 und deren Wiederholungsfrequenz durch die PRF Generator 1 bestimmt.

 

Ein Gate-Uhr 3 eine einfache 555-Typ-Schaltung, die eine Wellenform zu erzeugen (siehe Fig.3a) mit einer Dauer von 1 bis 5 ms, zum Beispiel umfasst 2 ms, wie in Fig.3a gezeigt.  Das Tastverhältnis dieser Wellenform ist, um etwa 95% variabel von 50%.  Die Wellenform wird an einen Eingang von jedem eines Paares von UND-Gatter 5a und 5b und auch auf eine binäre Division-durch-Zwei-Zähler 4.  Das Ausgangssignal des Zählers 4 ist in Fig.3b gezeigt ist.

 

Das Signal von dem Teile-durch-zwei-Zähler 4 wird direkt an das UND-Gatter 5b dien Phase-2-Treiberschaltung 7a angewendet, sondern vor dem Aufbringen auf das UND-Gatter 5a dienPhasen l Treiberschaltung 7a invertiert. Der Ausgang des UND-Gatters 5a ist daher ((CLOCK und (NOT (CLOCK) / 2)) und das Ausgangssignal des UND-Gatters 5b ist ((CLOCK) und (CLOCK / 2)), die Wellenformen, die angelegt werden Impulsfolgetore 6a und 6b, die in Fig.3c und Fig.3d gezeigt.

 

Züge von 5-30 kHz-Impulse werden an den Verstärker 7a und 7b abwechselnd anzutreiben, mit einem kleinen "Aus" -Periode, während welcher keine Impulse entweder Verstärkers angelegt. Die Dauer eines jeden "Aus" -Periode ist abhängig von der ursprünglichen Arbeitszyklus des Taktzeitgeber 3. Der Grund für die geringe "Aus" -Periode in den Treiberwellenformen ist, lokale Koronabogen zu verhindern, wenn die Phasen auf jeden Zyklus ändern.

 

Der Antriebsverstärker 7a und 7b jeweils mit einem BC182L Transistors 10 (siehe Fig.2), kleiner torusförmigen 2:1 Impulsübertrager 11 und einen BUZll Leistungs-MOSFET 12 und gelten Impulspakete in den Primärwicklungen der jeweiligen 25-kV-Leitung-Ausgangs Transformatoren 8a und 8b eine EHT-Wechselspannung mit hoher Frequenz an ihren Sekundärwicklungen zu erzeugen.  Die Sekundärwicklungen sind "angehoben" von der Systemmasse und liefern nach einer einfachen Einweg-Gleichrichtung, das angelegte Feld für die Anwendung auf die Zelle 20 (siehe Fig.4).

 

Zelle 20 umfaßt einen Behälter 21 mit Wänden 21a, 21b aus einem elektrisch isolierenden Material, beispielsweise einem thermoplastischen Material, wie beispielsweise Polymethylmethacrylat, typischerweise etwa 5 mm voneinander beabstandet sind, und bipolare Zellenelektroden allgemein mit 22 und 23 bezeichnet und typischerweise von Aluminiumfolie ausgebildet ist, außerhalb der Wände 21a und 21b angeordnet. Jede bipolare Zellenelektrode ein Paar von Elektrodenplatten 22a und 22b aufweist (oder 23a und 23b) auf jeder Seite der Zelle 20, die voneinander durch eine elektrisch isolierende Schicht 24 (oder 25), zB getrennte Polycarbonat Kunststoffmaterial etwa 0,3 mm dick.

 

Die Elektrodenplatten 22a und 23a bilden einen Satz (Satz A) der Elektrodenplatten auf gegenüberliegenden Seiten des Behälters 21 positioniert, und die Elektrodenplatten 22b und 23b, eine andere Gruppe von Elektrodenplatten, die an gegenüberliegenden Seiten des Behälters 21.  Eine isolierende Schicht 25 positioniert zu bilden, zB von Polycarbonat-Material kann ähnlich zu dem isolierenden Schichten 24a oder 24b zwischen jeder bipolaren Zellenelektrode 22 (oder 23) und seinem benachbarten Behälterwand 21a (oder 21b) positioniert werden. Ein flüssiger Elektrolyt, vorzugsweise Wasser, ist in dem Behälter 21 platziert.

 

Bei der Verwendung wird eine Folge von positiven Impulsen an die Elektrodenplatten 22a und 23b angelegt, und ein Zug von negativen Impulsen an die Elektrode 23a und 22b angelegt. Die Zeitsteuerung der Impulse, ist schematisch in Fig.5, die veranschaulicht, gezeigt, dass für den Satz A (oder Satz B), wenn ein positiver Impuls angelegt wird, um die Platte 22a (oder 23b), wird ein negativer Impuls auch an die Elektrode die Elektrode Platte 23a (oder 22b). Allerdings sind die an der Elektrodenplatte Satz A zugeführten Impulse sind "außer Phase" mit den an der Elektrodenplatte eingestellt B. In jeder Impulszug angelegten Impulse kleiner als der Abstand zwischen aufeinanderfolgenden Pulsen ist die Dauer jedes Impulses.

 

 

Durch die Anordnung der Impulse von Elektrodenplattensatz B in der Periode angelegt wird, wenn keine Impulse an die Elektrodenplatte Menge A angewendet werden, stellt sich die Situation, in der Paare von Impulsen aufeinanderfolgend an die Elektrodenplatten unterschiedlicher Sätze von Elektrodenplatten angelegt wird, gibt dass eine kurze Zeitspanne, wenn keine Impulse zwischen zwei aufeinanderfolgenden Anwendung der Impulse an Paare von Elektrodenplatten aufgebracht. In anderen Worten, mit Blick auf Fig.5, Impulse P1 und Q1 gleichzeitig an die Elektrodenplatten 22a und 23a angelegt.  Die Impulse P1 und Q1 von gleicher Pulslänge und, am Ende der Zeitdauer gibt es eine kurze Zeitspanne t vor Impulse R1 und S1 an die Elektrodenplatten 23b, 22b aufgetragen und.

 

Die Impulse R1 und S1 von gleicher Pulslänge wie die Impulse P1 und Q1 und am Ende ihrer Dauer, gibt es eine weitere Zeit t vor der nächsten Impulse P2 und Q2 sind an die Elektrodenplatten 22a und 23a angelegt. Es versteht sich, dass, wenn ein Impuls des einen Vorzeichens zu einer der Elektrodenplatten einer Menge angewendet wird, wird ein Impuls von dem entgegengesetzten Vorzeichen an die andere Elektrodenplatte der genannten Menge angewendet.

 

Darüber hinaus durch den Wechsel von der einen zur anderen Elektrodenplatte setzen Sie die in den Behälter aufgebracht Polaritäten wiederholt, was zu einer "Wechsel" elektrisches Feld über den "flüssigen Dielektrikum" Wasser im Behälter geschaffen schaltet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SPIRO SPIROS : ELEKTROLYSE SYSTEME

 

Patent WO 9528510              26. Oktober 1995             Erfinder: Spiro Ross Spiros

 

VERBESSERUNGEN BEI DER ELEKTROLYSE SYSTEME UND

DIE VERFÜGBARKEIT DER ÜBERMÄßIGEN EINHEIT ENERGIE

 

 

Diese Patentanmeldung zeigt die Einzelheiten eines Elektrolyseurs System, es wird behauptet, erzeugt höhere Leistung als die Eingangsleistung benötigt, um es zu betreiben.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

A geschleift Energiesystem zur Erzeugung von Überschußenergie zur Verfügung, Arbeit zu verrichten ist, offenbart. Das System umfasst eine Elektrolysezelleneinheit 150, die eine Zufuhr von Wasser zu Wasserstoffgas abgetrennten 154 und Sauerstoff 156 durch die Elektrolyse von einer Gleichstrom-Spannung 152 über die jeweiligen Anoden und Kathoden der Zelleneinheit 150. Ein Wasserstoffgas-Empfänger 158 empfängt und speichert aufgebracht angetrieben befreien Wasserstoffgas von der Zelleneinheit 150 und die Sauerstoffgas-Empfänger 160 empfängt und speichert befreiten Sauerstoffgas durch die Zelleneinheit 150 eine Gasexpansionseinrichtung 162 expandiert die gespeicherten Gase Expansionsarbeit zurückzugewinnen und eine Gasverbrennungseinrichtung 168 mischt und verbrennt befreit der expandierte Wasserstoffgas und Sauerstoffgas zu verbrenne Arbeit zurückzugewinnen. Ein Anteil der Summe der Expansionsarbeit und der Verbrennungsarbeit stützt Elektrolyse der Zelleneinheit die Betriebsgasdruck in den Gas Empfängern beibehalten 158, 160, so dass das Energiesystem ist selbsttragend, und es ist die überschüssige Energie, die von der Summe von Energien.

 

 

TECHNISCHES GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft die Erzeugung von Wasserstoffgas und Sauerstoffgas aus Wasser, entweder als Gemisch oder als getrennte Gase, die durch das Verfahren der Elektrolyse, und bezieht sich ferner auf Anwendungen für die Verwendung der freigesetzten Gases. Ausführungsformen der Erfindung beziehen sich insbesondere auf eine Vorrichtung für die effiziente Erzeugung von diesen Gasen und der Gase in einem Verbrennungsmotor und einer Implosion Pumpe zu verwenden. Die Erfindung offenbart ebenfalls ein Energieerzeugungssystem mit geschlossenem Regelkreis, wo latente Molekular Energie wird als eine Form von "freien Energie" befreit, damit das System sich selbst tragen.

 

Es wird auf gemeinsamen Besitz der internationalen Patentanmeldung PCT / AU94 / 000.532, die die internationale Anmeldedatum der 6. September 1994.

 

Stand der Technik

Die Technik der Elektrolyse von Wasser in Gegenwart eines Elektrolyten, wie Natriumhydroxid (NaOH) oder Kaliumhydroxid (KOH), um Wasserstoff- und Sauerstoffgas (H2, O2) freizusetzen, ist bekannt.  Das Verfahren beinhaltet das Aufbringen einer Gleichstrom Potentialdifferenz zwischen zwei oder mehr Anoden / Kathoden-Elektrodenpaare und zum Liefern des Mindestenergie, die HO-Bindungen (dh 68,3 kcal je Mol @ STP) zu brechen.

 

Die Gase werden in den stöchiometrischen Verhältnissen für O2 hergestellt: H2 von 1: 2, die jeweils von der Anode (+) und der Kathode freigesetzt (-).

 

Es kann auf der folgenden Texte vorgenommen werden:

"Moderne Elektrochemie, Band 2, John O'M. Bockris und Amulya KN Reddy, Plenum Publishing Corporation",

"Electro-Chemical Wissenschaft, J. O'M. Bockris und DM Drazic, Taylor and Francis Limited" und

"Brennstoffzellen, deren Elektrochemie, J. O'M. Bockris und S. Srinivasan, McGraw-Hill Book Company".

 

Eine Diskussion der experimentellen Arbeit im Zusammenhang mit Elektrolyseverfahren kann von "Hydrogen Energy, Teil A, Wasserstoffwirtschaft Miami Energy Conference, Miami Beach, Florida, 1974 von T. Nejat Veziroglu, Plenum Press" bezogen werden. Die Arbeiten von J. O'M vorgestellt. Bockris auf den Seiten 371 bis 379, von F. C. Jensen und FH Schubert auf den Seiten 425 bis 439 und von John B. Pangborn und John C. Sharer auf den Seiten 499 bis 508 sind von besonderer Bedeutung.

 

Auf einem Makromaßstab, die Menge des erzeugten Gases hängt von einer Anzahl von Variablen, einschließlich der Art und der Konzentration der Elektrolytlösung verwendet wird, die Anoden / Kathoden-Elektrodenpaar Oberfläche der Elektrolytwiderstand (das entspricht Ionenleitfähigkeit, die eine ist Funktion von Temperatur und Druck), erreichbare Stromdichte und Anode / Kathode Potentialdifferenz. Die abgegebene Gesamtenergie muss ausreichen, um die Wasserionen dissoziieren, um Wasserstoff- und Sauerstoffgase zu erzeugen, noch Plattierung (Oxidation / Reduktion) des metallischen oder nicht-metallischen leitenden Materialien, aus denen die Elektroden ausgebildet sind, zu vermeiden.

 

 

OFFENBARUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung offenbart ein geschleiften Energiesystem zur Erzeugung von Überschußenergie zur Verfügung, Arbeit zu verrichten, wobei das genannte System umfasst:

 

Eine Elektrolysezelleneinheit, die eine Zufuhr von Wasser für abgetrennte Wasserstoffgas und Sauerstoffgas durch Elektrolyse befreienden aufgrund eines über die jeweiligen Anoden und Kathoden der Zelle angelegt Gleichstrom-Spannung;

 

Ein Wasserstoffgas-Empfänger zum Empfangen und Speichern des Wasserstoffgases durch die Elektrolysezelle freigesetzt;

 

Eine Sauerstoffgas-Empfänger zu dem Sauerstoffgas durch die Elektrolyse-Zelle freigesetzt zu empfangen;

 

Eine Gas-Erweiterung-Kammer  ermöglichen den Ausbau der gespeicherten Gase, Erweiterung Arbeit wiederherzustellen; und

 

Eine Gasverbrennung Mechanismus für die Vermischung und Verbrennung der erweiterten Wasserstoff und Sauerstoff Gasen, Verbrennung Arbeit wiederherzustellen; und worin erhält ein Anteil an der Summe der Ausbau-Arbeit und Verbrennung die Elektrolyse von der Elektrolyse-Zelle um den operativen Gasdruck in Wasserstoff und Sauerstoff-Gas-Empfängern zu behalten, damit das Energiesystem autark ist und überschüssige Energie gibt.

 

Die Erfindung offenbart ferner ein Verfahren zur Erzeugung von Überschußenergie zur Verfügung, die Arbeit durch das Verfahren der Elektrolyse machen, wobei das Verfahren die Schritte umfaßt: Elektrolysieren von Wasser durch eine Gleichstrom-Spannung, um getrennte Wasserstoffgas und Sauerstoffgas zu befreien; separaten Empfangen und Speichern der Gase Wasserstoff und Sauerstoff in einer Weise der Selbst Druck ist; separat Erweiterung des gespeicherten Gases auf Expansionsenergie wiederzugewinnen; Verbrennung der Gase erweitert, um Verbrennungsenergie wiederzugewinnen; und Anlegen eines Teils der Summe der Expansionsarbeit und die Verbrennungs Arbeit als Gleichstrom-Spannung die Betriebsgasdrücke zu erhalten und aufrechtzuerhalten, die Elektrolyse, wobei überschüssige Energie zur Verfügung steht, um dies zu tun.

 

Die Erfindung offenbart auch ein Verbrennungsmotor bereitgestellt von Wasserstoff und Sauerstoff bestehend aus:

 

Zumindest einen Zylinder und

 

Mindestens eine Hubkolben im Zylinder;

 

Ein Wasserstoffgaseinlassöffnung in Verbindung mit dem Zylinder zur Aufnahme einer Zufuhr von Druck Wasserstoff;

 

Ein Sauerstoffgaseinlassöffnung in Verbindung mit dem Zylinder zur Aufnahme einer Zufuhr von Drucksauerstoff; und

 

Eine Auslassöffnung in Verbindung mit dem Zylinder, und wobei der Motor in einem Zweitakt-Weise betrieben, wobei an der Oberseite des Hubs wird Wasserstoffgas durch die jeweilige Einlassöffnung zu der Zylinder Antreiben des Kolbens nach unten zugeführt, Sauerstoffgas dann betrieben werden wird durch den jeweiligen Einlassanschluss zu dem Zylinder, um den Zylinder weiter nach unten fahren, wonach selbst Detonation auftritt, und der Kolben bewegt sich nach unten auf der Hub und wieder nach oben mit der Auslassöffnung geöffnet wird, um zu erzwingen die Wasserdampf entstehende gelieferten die Detonation.

 

 

Die Erfindung offenbart auch eine Implosion Pumpe, bestehend aus;

 

Eine Verbrennungskamme r angeordnet ist, und in Verbindung mit,

 

Ein Oberbecken und einem unteren Reservoir durch einen vertikalen Abstand voneinander getrennt sind, über die Wasser zu pumpen ist, diese Kammer erhalten mischten Wasserstoff und Sauerstoff bei einem ausreichenden Druck auf ein Volumen von Wasser die Entfernung von dort nach oben in das Reservoir zu heben, das Gas Kammer dann gezündet, um ein Vakuum in der Kammer zu erzeugen, um Wasser aus dem unteren Reservoir zu ziehen, um die Kammer zu füllen, wobei ein Pumpzyklus festgelegt und kann wiederholt werden.

 

Die Erfindung offenbart auch ein Parallelstapelanordnung aus Zellplatten für eine Wasserelektrolyseeinheit, die Zellenplatten abwechselnd einer Anode und Kathode der Elektrolyseeinheit bilden, und die Anordnung mit getrennten Wasserstoffgas und Sauerstoffgas-Auslassöffnungen, die jeweils mit den Anodenzellplatten verbunden und die Kathodenzelle Platten und in Längsrichtung entlang des Plattenstapels. Diese Auslaöffnungen sind so angeordnet, dass sie von den Anoden- und Kathodenplatten zu isolieren.

 

 

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.11a bis Fig.16 festgestellt Internationale Anmeldung Nr. PCT / AU94 / 000532 reproduziert um die Beschreibung der vorliegenden Erfindung zu helfen, aber hier als Fig.1A bis Fig.6 bezeichnet:

 

 

Fig.1A und Fig.1B zeigen eine Ausführungsform einer Zellenplatten:

 

 

 

 

 

Fig.2A Und Fig.2B zeigen eine komplementäre Zellplatte zu der Fig.lA und Fig1B:

 

 

 

Fig.3 zeigt ein Detail der Perforationen und Portierung der Zellenplatten nach den Fig.1A, Fig.1B, Fig.2A und Fig.2B:

 

 

Fig.4 zeigt eine Explosions gestapelte Anordnung der Zellenplatten nach den Fig.1A, Fig.1b, Fig.2A und Fig.2B:

 

 

 

 

 

 

 

Fig.5A zeigt eine schematische Ansicht des Gasseparationssystems der Fig.4:

 

 

 

Fig.5B zeigt eine stilisierte Darstellung der Fig.5a:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.5C zeigt eine elektrische Ersatzschaltung Fig.5A und

 

 

 

 

 

Fig.6 zeigt einen Gassammelsystems zur Verwendung mit der Zellbank Trennsystem der Fig.4 und Fig.5a.

 

 

Fig.7A und Fig.7B sind Ansichten einer ersten Zellenplatte:

 

 

 

 

 

 

Fig.8A und Fig.8B sind Ansichten einer zweiten Zellplatte:

 

 

 

 

 

 

Fig.9 zeigt eine Detailansicht des Randbereich des ersten Zellenplatte:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig10 zeigt eine Explosions gestapelte Anordnung der Zellenplatten in Fig.7A und Fig.8A gezeigt:

 

 

Fig.11 ist eine Querschnittsansicht von drei der in Fig.10 in der Nähe einer Gasöffnung gezeigten gestapelten Zellenplatten:

 

 

 

 

 

Fig.12A und Fig.12B zeigen jeweils Details der ersten und zweiten Zellenplatten in der Nähe einer Gasöffnung:

 

 

Fig.13 ist eine Querschnittsansicht einer Zelleneinheit von vier gestapelten Zellenplatten in der Nähe einer Verbindungswelle:

 

 

 

 

 

Fig.14 zeigt eine perspektivische Ansicht einer Feststellmutter in der Anordnung der Fig.13 verwendet:

 

 

 

Fig.15 zeigt eine idealisierte Elektrolysesystem:

 

 

 

 

 

 

 

Fig.16 bis Fig.30 sind graphische Unterstützung des Systems von Fig.15 und die Verfügbarkeit von über Energieeinheit:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Figs. 31a to 31e show a hydrogen/oxygen gas-driven internal combustion engine:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig. 32a bis Fig.32c zeigen eine gasbetriebene Pumpe Implosion:

 

 

 

 

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG UND BESTE ART DER LEISTUNG

Fig.lA und 2A zeigen Ausführungsformen eines ersten und zweiten Zelltyp Platte 90, 98 als Seitenansicht. Fig.1B und Fig.2B sind Teilquerschnittsansichten entlang der jeweiligen Mittellinien, wie gezeigt. Gemeinsame Bezugszeichen wurden, wo geeignet, verwendet. Die Platten 90, 98 können die Funktion haben, entweder mit einer Anode (+) und einer Kathode (-), wie ersichtlich werden wird. Jedes umfaßt eine Elektrodenscheibe 92, die perforiert mit hexagonal geformten Öffnungen 96. Die Scheibe 92 wird aus Stahl oder aus harzgebundenen Kohlenstoff oder leitfähigen Polymermaterial hergestellt ist.  Die Scheibe 92 ist in einem kreisförmigen Rand oder gebracht Hülse 94. Die Funktion der Durchbrüche 96 ist es, die Oberfläche der Elektrodenscheibe 92 zu maximieren und das Gewicht über feste Konstruktionen minimieren um 45%.

 

Beispielhaft für eine Platte mit einem Durchmesser von 280 mm, die Dicke der Scheibe muss 1 mm, um die Stromdichte (welche reicht von 90A / 2.650 cm2 - 100A / 2.940 cm2 des Anode oder Kathode) zu ermöglichen optimal zu sein. Wenn der Durchmesser der Platte erhöht wird, was folglich die Oberfläche vergrößert, ist es notwendig, die Dicke der Platte, um die Einheitlichkeit der Leitfähigkeit für die gewünschte Stromdichte zu erhalten erhöhen.

 

Die hexagonalen Löcher in einem 1-mm-Scheibe einen Abstand von 2 mm zwischen den Ebenen, die doppelte Dicke der Platte, um die gleiche Gesamtoberfläche vor der Perforation 1 mm entfernt von der nächsten angrenzenden Perforation erhalten, und der dazu erlauben Stromdichte optimal. Ein (flach zu flach) Abstand von 1 mm zwischen den hexagonalen Löcher erforderlich, da ein kleinerer Abstand wird in Wärmeverlusten führen und einen größeren Abstand wird auf das Gesamtgewicht der Platte hinzufügen.

 

Die Hülse 94 ist aus PVC-Material ausgebildet und beinhaltet eine Reihe von gleich beabstandeten Wellenbohrungen 100, 102.  Die Löcher sind für den Durchgang von Verbindungswellen in einer gestapelten Anordnung der Platten 90, 98 bildet den Masseleiter für die jeweiligen Anoden- und Kathodenplatten vorgesehen. Je weiter zwei oberen Bohrungen 104, 106 tragen jeweils eine Leitung jeweils zur Ausströmen von Sauerstoff und Wasserstoffgase. Die weiteren Bohrungen 108, 110 an der Unterseite der Hülse 94 für den Einlass von Wasser und Elektrolyten, die den jeweiligen Zellenplatten 90, 98 vorgesehen.

 

Fig.3 zeigt eine vergrößerte Ansicht eines Abschnitts der Zellenplatte 90 in Fig.1A.  Gezeigten Die Anschlussöffnung 104 ist mit den sechseckigen Perforationen 96 in der Hülse 94 durch einen internen Kanal 112. Eine ähnliche Anordnung ist in Platz für den anderen Port Loch 106 verbunden ist, und für die Wasser- / Elektrolytzufuhrlöcher 108, 110.

 

Wenn es der Fall, dass die Gase Wasserstoff und Sauerstoff befreit werden getrennt gehalten werden (das heißt nicht in Form einer Mischung gebildet werden kann) ist, dann ist es notwendig, diese Gase zu trennen, wenn sie erzeugt werden. Im Stand der Technik wird dies durch den Einsatz von Membranen, die den Durchgang von Gasen zu blockieren und effektiv auf jeder Seite der Membran zu isolieren, das Wasser / Elektrolyt erreicht.           (Membran - Wasserpfad dh Wasser) Ionentransfer hat damit die gesamte leitende Natur des Membranmaterials erleichtert. Dies führt zu einer Erhöhung der Ionenwiderstand und damit eine Verringerung des Wirkungsgrades.

 

Fig.4 zeigt eine Explosions gestapelte Anordnung von vier Zellplatten, wobei ein alternatives Stapeln von zwei (Anode) Zellenplatten 90 und zwei (Kathode) Zellplatten 98.  Die beiden Enden der gestapelten Anordnung der Zellenplatten abgrenzt eine einzelne Zelleneinheit 125.

 

Zwischen jedem benachbarten Zellenplatte 90 angeordnet ist, 98 ist ein PTFE-Trenn 116. Obwohl nicht in Fig.4 gezeigt, umfasst die Zelleneinheit getrennten Wasserstoff und Sauerstoffgasleitungen, die jeweils durch die gestapelte Anordnung der Zellenplatten gelangen über die Durchgangslöcher 106, 104 jeweils. In ähnlicher Weise werden die Leitungen für die Zufuhr von Wasser / Elektrolyt vorgesehen sind, die durch die Löcher 108, 110 an der Unterseite der jeweiligen Platten 90, 98. Nur zwei Paaren von Anoden- / Kathodenzelle werden Platten gezeigt. Die Anzahl solcher Platten kann sehr pro Zelleneinheit 125 erhöht werden.

 

Ebenfalls nicht dargestellt sind die Zwischenleiterwellen, die elektrisch miteinander alternative gemeinsamen Zellplatten. Der Grund für die mit einer großen Lochdurchmesser in einer Zelle Platte benachbart zu einem Loch mit kleinerem Durchmesser in die nächste Zelle Platte ist, so dass eine Verbindungswelle wird durch das Loch mit größerem Durchmesser übergeben, und eine elektrische Verbindung nicht machen (dh mit PVC-Schlauch isoliert ) und nicht nur eine elektrische Verbindung zwischen abwechselnden (common) Zelle bildenden Platten.

 

Fig.4 ist eine Explosionsansicht einer Zelleneinheit 125 Anordnung. Wenn vollständig konstruiert werden alle Elemente in engem Kontakt gestapelt. Mechanische Befestigung wird durch die Verwendung eines von zwei Klebstoffen, wie (a) erreicht "PUR-FECT LOK" (TM) 34-9002, das ein Urethan-Reaktiv-Schmelzklebstoff mit einem Hauptbestandteil von Methylen Bispheny / Dirsocynate ist (MDI), und (b) "MY-T-BOND" (TM), das ist ein PVC-Kleber auf Lösungsmittelbasis. Beide Klebstoffe sind Natriumhydroxid resistent, was notwendig ist, weil der Elektrolyt 20% iger Natronlauge. In diesem Fall befindet sich die nur Wasser / Elektrolyt innerhalb des in der Zelle enthaltenen Plattenhülse Bereich 94.  Somit ist die einzige Weg für den Einlass von Wasser / Elektrolyt durch den unteren Kanal 118, 122 und der einzige Auslaß für die Gase von den oberen Kanälen 112, 120.  In einem System aufgebaut und durch den Erfinder getestet, die Dicke der Zellenplatten 90, 98 beträgt 1 mm (2 mm auf der Felge aufgrund der PVC-Hülse 94), mit einem Durchmesser von 336 mm.  Die Zelleinheit 125 ist von der nächsten Zelle von einer isolierenden PVC Segmentierungs Scheibe 114.  Eine Segmentierung Scheibe 114 wird auch am Anfang und Ende der gesamten Zellbank platziert segmentiert. Wenn es zu keiner Trennung der freigesetzten Gase ist, dann werden die PTFE-Membranen 116 weggelassen und die Hülse 94 nicht erforderlich ist.

 

Die PTFE-Membran 116 ist faserig und hat 0,2 bis 1,0 Mikron Zwischenräume. Ein geeigneter Typ ist der Typ Katalog-Code J, von Tokyo Roshi International Inc (Advantec) geliefert. Das Wasser / Elektrolyt füllt die Zwischenräume und die Ionenstrom fließt nur über das Wasser - es gibt keinen Beitrag der Ionenfluß durch die PTFE-Material. Dies führt zu einer Verringerung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Ionenfluss. Das PTFE-Material hat auch eine "Blasenpunkt", der eine Funktion des Drucks ist, also durch Steuern der relativen Drücke an jeder Seite der PTFE-Trennblätter, die Gase "gezwungen" werden durch die Zwischenräume, um ein Gemisch zu bilden, oder auf andere Weise gehalten getrennt. Weitere Vorteile dieser Anordnung sind eine geringere Kosten für den Bau, verbessert die betriebliche Effizienz und eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Fehler.

 

Fig.5A ist eine stilisierte und schematische Explosionsansicht einer linearen Anordnung von drei in Reihe geschalteten Zelleneinheiten 125 sind der Übersichtlichkeit halber nur sechs Verbindungswellen 126-131 gezeigt. Die Wellen 126-131 durchlaufen die entsprechenden Wellenbohrungen 102, 100 in den verschiedenen Zellplatten 90, 98 in der gestapelten Anordnung. Die Polarität an jeder der freiliegenden Ende Wellen angebracht, an dem der Gleichstrom Versorgung angeschlossen ist angegeben. Die Wellen 126-131 nicht über die gesamte Länge der drei Zellbanken 125.  Laufen Die Darstellung ist ähnlich wie die in Fig.7A und Fig.8 gezeigten Anordnung. Ein Drittel der vollen Gleichstrom Versorgungsspannung wird über jede Anoden / Kathoden-Zellen-Plattenpaar 90, 98.

Ferner sind die Gaskanäle 132, 133, die jeweils für Wasserstoff und Sauerstoff, die durch die Durchgangslöcher 104, 106 in den Zellplatten 90, 98 auch Ausweises. In ähnlicher Weise, Wasser / Elektrolyt-Leitungen 134, 135, die durch die Wasserdurchgangslöcher 108, 110 in den Zellplatten werden ebenfalls gezeigt.

 

Fig.5B zeigt vor allem, wie die relative Potentialdifferenz in der Mitte Zellbank 125 Änderungen. Das heißt, die Plattenelektrode 90a nun als Kathode (dh relativ negativ), um Wasserstoff zu erzeugen, und die Plattenelektrode 98a jetzt als Anode (dh relativ positiver), um Sauerstoff zu erzeugen. Dies ist der Fall bei jeder zweiten Zelleneinheit.  Die Pfeilspitzen in Fig.5B gezeigte zeigen die Elektronen- und Ionenstromkreis.  Fig.5C ist ein elektrisches Ersatzschaltbild-Darstellung von Fig.5B, wobei die Widerstandselemente stellen den ionischen Widerstand zwischen angrenzenden Anoden / Kathodenplatten. Somit kann gesehen werden, dass die Zelleinheiten in Serie verbunden sind.

 

Aufgrund der Änderung der Funktion der Zelle Platten 90a und 98a werden die komplementären Gase an jeder befreit, damit die jeweiligen Kanäle 112 sind an der entgegengesetzten Gasleitung 132, 133 verbunden.  Praktisch kann dies durch einfache Umkehrung der Zellenplatten 90, 98 erreicht werden.

 

Fig.6 zeigt die drei Zelleneinheiten 125 von Fig.5A zu einem Gassammelanordnung verbunden. Die Zelleneinheiten 125 sind in einem Tank 140, der mit Wasser / Elektrolyt in der angegebenen Stufe h gefüllt ist. Das Wasser wird, wie die Elektrolyse Prozeß verbraucht und Auffüllen Versorgung wird über den Einlass 152 der Wasser- / Elektrolytstand h kann über das Schauglas 154.  Im Normalbetrieb angesehen werden kann, werden die verschiedenen Ströme von Wasserstoff und Sauerstoff erzeugt und weitergegeben aus den Zelleinheiten 125 bis jeweiligen ansteigenden Spalten 142, 144. Das heißt, der Druck des Elektrolyten auf gegenüberliegenden Seiten der PTFE-Membran 116 ausgeglichen ist, kann somit die Gase nicht beizumischen.

 

Die Spalten 142, 144 auch mit dem Wasser / Elektrolyt gefüllt, und, wie es an den Elektrodenplatten verbraucht wird, Auffüllen von Elektrolyt Versorgung durch Zirkulation durch den Wasser- / Elektrolytleitungen 134, 135 vorgesehen. Die Zirkulation wird durch Mitnahme durch die freigewordenen Gase verursacht wird, und durch die Kreislaufwirkung der Leitungen und Spalten.

 

Der obere Umfang des Behälters 140 bildet zwei Waschtürme 156, 158, die jeweils für die Erfassung von Sauerstoff und Wasserstoffgase.  Die Gase passieren eine entsprechende Spalte 142, 144, und aus den Spalten über Öffnungen an einer Stelle innerhalb der verschachtelten Leitbleche 146.  Der Punkt, an dem die Gase verlassen die Spalten 142, 144 ist unter dem Wasserspiegel h, was jede turbulente Strömung zu regeln und dient mitgerissenen Elektrolyten. Die Leitbleche 146 über dem Niveau h Peeling entfernt die Gas jeder mitgerissen Elektrolyt und das gereinigte Gas tritt dann durch die jeweiligen Gasaustrittsspalten 148, 150 und so zu einem Gas-Empfänger. Die Höhe h in dem Tank 140 kann durch jedes geeignete Mittel mit wobei das Nachfüllwasser durch das Einlassrohr 152 zugeführt und zwar einschließlich eines Schwimmerschalters, wieder.

 

Die freigesetzten Gase werden immer von der Wasser- / Elektrolytlösung durch die Differenz der Dichten zu trennen. Aufgrund der relativen Höhe des entsprechenden Satzes von Ablenkblechen, und aufgrund der Dichtedifferenz zwischen den Gasen und dem Wasser / Elektrolyt, ist es nicht möglich, dass die freigesetzten Gase Wasserstoff und Sauerstoff zu mischen.  Die Anwesenheit des vollständigen Wasservolumen in dem Tank 140 unterhält die Zellplatten in einem getauchten Zustand und dient ferner dazu, den Stoß in irgendeinem inneren Detonationen sollten sie auftreten, zu absorbieren.

 

In dem Fall, dass eine Gasmischung wird benötigt, so werden zunächst die beiden Strömungsventile 136, 137 jeweils in der Sauerstoffgas -Austrittskanal 132 und der Wasser / Elektrolyteinlassöffnung 134 geschlossen angeordnet. Dies blockiert den Austrittspfad für das Sauerstoffgas und zwingt den Einlaß Wasser / Elektrolyt in der Einlassleitung 134 über ein Einweg-Rückschlagventil 139 übergeben und der Pumpe 138.  Die Wasser / Elektrolyt in dem Tank 140 unter Druck steht aufgrund ihrer Tiefe (Volumen), und die Pumpe 138 arbeitet, um den Wasserdruck / Elektrolyt zu den Anodenzellplatten 90, 98a auftretenden um bei erhöhtem Druck in Bezug auf das Wasser / Elektrolyt auf der anderen Seite der Membran 116 zu erhöhen.

 

Diese Druckdifferenz ist ausreichend, um zu bewirken, das Sauerstoffgas durch die Membran wandern, damit vermischten Sauerstoff und Wasserstoff werden über die Gasförderleitung 133 und Spalte 144 befreit Da kein Rückkehrpfad für das Wasser / Elektrolyt von der Pumpe 138 zugeführt wird, der Druck über die Zellenplatten 90, 98a wird weiter zunehmen, und zu einem Punkt, wo der Unterschied ausreichend ist, daß das Wasser / Elektrolyt kann auch durch die Membran 116.  Typischerweise-Differentialdruck im Bereich von 1,5 - 10 psi erforderlich ist, 10 - 40 psi Wasser / Elektrolyt - den Durchtritt von Gas, und eine Druckdifferenz im Bereich von zu ermöglichen.

 

Während nur drei Zelleneinheiten 125 gezeigt sind, klar jede Anzahl, in Reihe geschaltet sind, implementiert werden kann.

 

Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung wird nun beschrieben. Gegebenenfalls die gleichen Bezugszahlen verwendet.

 

Fig.7A und Fig.7B zeigen eine erste Art von Zellplatte 190 jeweils als Stirnansicht und als ein vergrößerter Querschnitt entlang der Linie VIIb-VIIb.  Die Zellenplatte 190 unterscheidet sich von dem in Fig.1A und Fig.1B in einer Anzahl wichtiger Aspekte gezeigt vorherigen Zelle Platte 90.  Der Bereich der Elektrodenscheibe 192 innerhalb der Hülse 194 aufgenommen ist nun perforiert. Die Funktion dieser Löcher ist, um das Gewicht der Zellenplatte 190. Die Wellenlöcher 200, 202 wieder durch die Elektrodenscheibe 192 passieren weiter zu reduzieren, aber so, nehmen auch die oberen Löcher 204, 206 durch welche die Leitungen für das Ausströmen des freigesetzten Wasserstoffs und Sauerstoffgase.  Die unteren Löcher 208, 210, für den Einlass von Wasser und Elektrolyten vorgesehen ist, nun auch im Bereich der Hülse 194 zusammenfallend mit der perforierten Randbereich des Elektrodenscheibe 192.  Die Kanäle 212, 218, die jeweils mit der Anschlussöffnung 204 und der Zufuhr befindet Loch 210 auch gezeigt.

 

Fig.8A und Fig.8B zeigen eine zweite Art von Zellplatte 198 als Begleiter auf der ersten Zellenplatte 190, und als die gleichen jeweiligen Ansichten.  Die zweite Zellenplatte 198 ist etwas ähnlich zu der Zellplatte 98 zuvor in Fig.2A und Fig.2B gezeigt.  Die Unterschiede zwischen ihnen sind die gleichen wie die jeweiligen Differenzen zwischen der in Fig.1A und Fig.1B gezeigten Zellenplatte und das eine in Fig.7A und Fig.7B gezeigt. Die Anordnung der jeweiligen Kanälen 220, 222 in Bezug auf den Port 206 und der Wasserzufuhrloch 208 sind ebenfalls dargestellt.

 

Bei der Herstellung der Zellenplatten 190, 198, ist die Hülse 94 Einspritzung von PVC über den Kantenrand der Elektrodenscheibe 192 gebildeten Kunststoffmaterial geformt.

 

Die Spritzgussverfahren ergibt die vorteilhafte Bildung von verbindenden Angüsse bilden innerhalb der Perforationen 196 in dem Bereich der Scheibe 192 in der Hülse 194 gehalten, wodurch feste Verankerung der Hülse 194 an der Scheibe 192.

 

Fig.9 ist eine ähnliche Ansicht wie Fig.3, jedoch für das modifizierte Öffnungsanordnung und Perforationen (gestrichelt gezeigt, wo von der Hülse abgedeckt), der außerhalb der Hülse 194 der Bereich der Scheibe 192 innerhalb und unmittelbar.

 

Fig.10 zeigt eine Zelleneinheit 225 in Form einer Explosions abwechselnden Stapeln von ersten und zweiten Zellenplatten 190, 198, sehr in der gleichen Weise wie Fig.4.  Nur zwei Paare von Anoden / Kathoden-Zellenplatten gezeigt sind, aber die Anzahl solcher Platten kann sehr pro Zelleneinheit 225.  Die Membran 216 erhöht werden, vorzugsweise ist der Typ QR-HE Siliciumdioxidfaser mit der Alternative als PTFE. Beide sind aus Tokio Roshi verfügbar International Inc. (Advantec) von Japan.  Typ QR-HE ist ein hydrophobes Material mit 0,2 bis 1,0 Mikron Zwischenräume, und fähig ist, den Betrieb bei Temperaturen bis zu 1,000OC.  Die Zelleinheit 225 kann mit anderen solchen Zelleneinheiten 225 kombiniert werden, um ein zusammenhängendes Zellbank in der gleichen Weise zu bilden, wie in Fig.5A, Fig.5B und Fig.5C gezeigt.

 

Weiterhin können die Zelleinheiten gesetzt werden, wie es in Fig.6 gezeigt ist, in einem Gassammelanordnung zu verwenden. Der Betrieb des Gasseparationssystems unter Verwendung der neuen Zellplatten 190, 198 ist in der gleichen Weise wie zuvor beschrieben.

 

Fig.11 ist eine vergrößerte Querschnittsansicht von drei Zellenplatten in der Nähe des Sauerstoffanschluss 204. Die Zellenplatten bestehen aus zwei des ersten Typs der in Fig.7A dargestellt, die eine positive Platte Platte 190 und eine einzige der zweite Typ von Platte 198 in Fig.8A gezeigt, die eine negative Platte.  Die Lage des jeweiligen Kanäle 212 für jede der positiven Zellenplatten 190 ist als gestrichelte Darstellung gezeigt. Die jeweiligen Hülsen 194 der drei Zellplatten aus gegossenem PVC-Kunststoffen, wie zuvor beschrieben, gebildet, und in der Region, die den Umfang der Öffnung 204 bildet eine Konfiguration haben, insbesondere, ob eine Zellenplatte positiv oder negativ ist. Im vorliegenden Fall sind die positiven Zellenplatten 190 sind mit einem Flansch versehenen Fuß 230, der im zusammengebauten Konstruktion bilden die zusammenhängende Grenze der Gasöffnung 204.  Jeder Fuß 230 weist zwei Umfangsrippen 232, die in entsprechende Umfangsnuten 234 in der Hülse 194 in Eingriff der negativen Platte 198.

Das Ergebnis dieser Anordnung ist, dass die freiliegende Metallfläche der negativen Zellenplatten 198 stets von dem Fluss von Sauerstoffgas aus der positiven Zellenplatten 190 freigesetzt, wodurch die Möglichkeit einer spontanen Explosion zu vermeiden, indem das Mischen des abgetrennten Wasserstoffs und Sauerstoff isoliert Gasen. Diese Anordnung überwindet auch die unerwünschte Produktion von entweder Sauerstoffgas oder Wasserstoffgas in dem Gaskanal.

 

Für den Fall der Gasöffnung 206 der Durchführung der Wasserstoffgas wird die relative Anordnung der Zellenplatten umgekehrt, so dass eine geflanschte Basis wird nun auf die Hülse 194 von dem anderen Typ von Zellplatte 198 ausgebildet Dies stellt die umgekehrte Anordnung zu der in Fig.11 gezeigt.

 

Fig.12A und Fig.12B zeigen perspektivische Seitenansichten von benachbarten Zellplatten, mit Fig.12A, die eine positive Zellplatte 190 und Fig.12B, die eine negative Zellplatte 198. Die Gasanschluss 206 so gebildet ist, um Wasserstoffgas zu tragen. Die Paarungsbeziehung zwischen dem geflanschten Fuß 230 und dem Endrand der Hülle 194 der positiven Zellenplatte 192 zu sehen ist, insbesondere das Zusammenwirken zwischen den Rippen 232 und den Nuten 234.

 

Fig.13 ist eine Querschnittsansicht von vier Zellenplatten in einer gestapelten Anordnung von zwei Segmentierungs Platten 240 begrenzt ausgebildet, die zusammen eine Zelleneinheit 242.  Es gibt also zwei positiven Zellenplatten 190 und zwei negative Zellenplatten 198 in alternierender Anordnung.  Der Querschnitt ist in der Nähe einer Wellenbohrung 202, durch die ein negativer Gängen leitenden Welle 244 aufgenommen. Die Welle 244 ist daher in engem Kontakt mit den Elektrodenplatten 192 der negativen Zellplatten 198.  Die Elektroden Scheiben 192 der positiven Zellenplatten 190 erstrecken sich nicht um die Welle 244.  Die Hülse 194 der alternierenden negativen Zellenplatten 198 erneut zu kontaktieren eine Form von mit Flanschen versehenen Fuß 246, obwohl in diesem Fall die komplementär geformten Rippen und Rillen nur auf der Hülse der negativen Zellenplatten 198 auf der Hülse 194 der positiven Zellenplatten 190.  Die Segmentierung Platten 240 dienen dazu ausgebildet ist, und nicht begrenzen die gestapelten Platten, die eine einzelne Zelle 242, mit denen der Zelleneinheiten 242, die in einer linearen Anordnung gestapelt, um eine Zellbank zu bilden, so wie es in Fig.5A gezeigt.

 

Ein Gewindewellenmutter 250 wirkt als ein Abstandshalter zwischen die Verbindung mit der Welle 244.  Fig.14 benachbarten Elektroden ist eine perspektivische Ansicht des Wellenmutter 250, die den Faden 252 und drei Vertiefungen 254 zur Befestigung von Muttern, Schrauben oder dergleichen.

 

In all den Fig.11 bis Fig.13 wird die Trennmembranmaterial 216 nicht gezeigt, aber in den Zwischenräumen 248 zwischen benachbarten Zellenplatten 190, 198 liegt, erstreckt sich zu den Rändern der Elektrodenplatten 192 in der Nähe der Gasöffnungen 204, 206 oder der Wellenbohrungen 200, 202.

 

Eine Elektrolyse Wasserstoff und Sauerstoffgas System mit einem Gasseparationssystem, wie oben beschrieben wurde, kann daher betrieben werden, um jeweilige Hochdruck speichert Gas herzustellen. Das heißt, dass die getrennten Gase Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse Verfahren freigesetzt werden, in separate Gas Empfängern oder Druckbehälter gespeichert.  Der Druck in jeder mit der fort Einströmen des Gases zu erhöhen.

 

Fig.15 zeigt eine idealisierte Elektrolysesystem, umfassend eine Elektrolysezelle 150, die eine Zufuhr von Wasser verbraucht werden soll, erhält. Der Elektrolysevorgang wird durch ein Gleichstrom-Potential (Es) 152. Die Potentialdifferenz an der Zelle 150 angelegt angetrieben ist daher ausreichend, um das Wasser in Wasserstoff und Sauerstoffgas abhängt, unter anderem der Wasserdruck PC und dem Rückdruck der Elektrolyse werden Gas PB auf der Oberfläche des Wassers mit der Wassertemperatur Tc handelt, zusammen.  Die getrennten befreiten Gase Wasserstoff und Sauerstoff durch eine Priming-Funktion, auf einen hohen Wert nach Lagerung in entsprechenden Druckbehältern 158, 160 unter Druck, die durch Gasleitungen 154, 156 durchgeführt.

 

Das unter Druck stehende Speicher Gase werden dann zu einer Energieumwandlungsvorrichtung, die den Fluss des unter Druck stehenden Gases in mechanische Energie umwandelt (beispielsweise ein Druckabfall Vorrichtung 162) geleitet. Diese mechanische Energie zurückgewonnen WM ist für verwendet werden, um nützliche Arbeit zu liefern. Die mechanische Energie WM auch wieder in elektrische Form konvertiert werden, werden für die Verwendung zur Verfügung.

 

Die resultierenden Abgase werden über die Leitungen 164, 166 in eine Verbrennungskammer 168.  Hier geben wird, werden die Gase verbrannt werden, um Wärme zu erzeugen, QR, mit dem Abfallprodukt, wobei Wasserdampf. Die zurückgewonnene Wärme QR kann in die Elektrolysezelle zurückgeführt werden, um die Beibehaltung der vorteilhaften Arbeitstemperatur der Zelle zu unterstützen.

 

Die zuvor beschriebene Brennkammer 168 kann alternativ eine Brennstoffzelle sein. Die Art der Brennstoffzelle von Phosphorsäure-Brennstoffzellen durch den Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen und Festoxidzellen variieren. Eine Brennstoffzelle erzeugt sowohl Wärme (QR) und elektrischer Energie (WE) und kann somit sowohl Wärme als auch an die Zelle 150 zu liefern oder zu ergänzen oder ersetzen Sie den Gleichstrom Versorgungs (Es) 152.

 

In der Regel können diese Brennstoffzellen vom Typ Lasercell TM wie von Dr. Roger Billings, der PEM-Zelle von Ballard Power Systems Inc. Kanada oder den Keramik-Brennstoffzelle (Solid Oxide) als verfügbar entwickelt wie von Ceramic Fuel Cells Ltd., Melbourne entwickelt werden, Australien.

 

Es ist natürlich notwendig, den Druck der Gase Speicher aufzufüllen, wodurch die anhaltende Verbrauch an elektrischer Energie benötigt. Die wiedergewonnene elektrische Energie, die wir im Überschuß der zur Erfüllung der Elektrolyse bei der erhöhten Temperatur, Antriebsenergie und dient dazu, die externe elektrische Energiequelle 152 zu ersetzen, wodurch der Energieregelschleife abgeschlossen, nachdem das System anfänglich grundiert und gestartet.

 

Der vorliegende Erfinder hat festgestellt, dass es einige Kombinationen von Druck und Temperatur, wo die Effizienz des Elektrolyseprozesses wird vorteilhaft in Bezug auf die Gesamtenergierückgewinnung, entweder als mechanische Energie durch einen Gasstrom mit hohem Druck oder als Wärmeenergie durch aufgrund der Verbrennung (oder mittels einer Brennstoffzelle), in Bezug auf die elektrische Energie verbraucht wird, um das Ausmaß der zurückgewonnenen Energie über dem erforderlichen Elektrolyse an der Betriebsdruck und die Temperatur aufrechtzuerhalten Energie. Dies wurde durch Experimente belegt. Diese Vorstellung hat "über die Einheit" bezeichnet worden.

 

"In der Einheit" Systeme können als weitgehend fallen kategorisiert werden in drei Arten von physikalischen Phänomenen:

 

(i) Eine elektrische Vorrichtung, die 100 Watt erzeugt elektrische Energieausgang mit 10 Watt elektrischer Energie eingegeben wird, wodurch eine 90 Watt Overunity (elektrische) Energie.

 

(ii) eine elektrochemische Vorrichtung wie eine Elektrolysevorrichtung, bei 10 Watt elektrischer Energie eingegeben wird, und 8 Watt ausgegeben wobei der Heizwert des Wasserstoffs und Sauerstoff-Gasausgang . Während dieses Prozesses wird 2 Watt elektrischer Energie in thermische Energie umgewandelt wird aufgrund der spezifischen Ineffizienz des Elektrolysesystems verloren. Pressure - als Über Einheit Energie - ist unwiderlegbar während des Prozesses der Wasserstoff- und Sauerstoffgasentwicklung während der Elektrolyse erzeugt. Druck ist ein Produkt des Contain der beiden getrennten Gase. Das Gesetz der Erhaltung der Energie (wie in "Chemie Experimentelle Grundlagen" verwiesen, von Parry, RW bearbeitet; Steiner, LE; Tellefsen, RL;.. Dietz, PM Kapitel 9, S. 199-200, Prentice-Hall, New Jersey "und "an Experimental Science", von Pimentel, GC, Kap bearbeitet.. 7, S. 115-117, ist WH Freeman & Co. in San Francisco) im Gleichgewicht, wo die 10 Watt des Eingangs gleich der 8 Watt Wärmeenergie Ausgabe plus das 2 Watt Verluste. Allerdings endet dieses Gesetz an dieser Stelle. die vorliegende Erfindung nutzt die scheinbare zusätzliche Energie als der Druck, der ein Nebenprodukt der Elektrolyse-Prozess zu über Einheit zu erreichen ist.

 

(iii) An electro-chemical device which produces an excess of thermal energy after an input of electrical energy in such devices utilised in "cold fusion" e.g. 10 watts of electrical energy as input and 50 watts of thermal energy as output.

 

Die vorliegende Erfindung stellt die Entdeckung der Mittel, durch die die bereits erwähnte zweite Phänomen verkörpert in "über die Einheit" und die Realisierung von "freien" Energie führt. Wie zuvor erwähnt, ist dies das Verfahren der befreienden latente Energie der Moleküle. Die folgende Sequenz von Ereignissen wird die Basis der Verfügbarkeit von über-Einheit Energie.

 

In einer einfachen zwei Platte (Anode / Kathode) Elektrolysezelle, eine angelegte Spannungsdifferenz von 1,57 Volt Gleichstrom zieht 0,034 Ampere pro cm2 und führt zur Freisetzung von Wasserstoff und Sauerstoffgas aus der jeweiligen Elektrodenplatte. Der Elektrolyt wird bei einer konstanten Temperatur von 400°C gehalten wird, und ist geöffnet, um Atmosphärendruck.

 

Die Ineffizienz einer Elektrolysezelle ist aufgrund ihrer ionischen Widerstand (ungefähr 20%), und erzeugt ein Nebenprodukt der thermischen Energie. Der Widerstand verringert, ebenso wie die minimale Gleichstrom-Spannung benötigt, um die Elektrolyse zu fahren, wenn die Temperatur ansteigt. Die Gesamtenergie erforderlich, um die Bindungselektronen von dem Wassermolekül dissoziiert ebenfalls abnimmt, wenn die Temperatur steigt. Tatsächlich wirkt thermische Energie als Katalysator, den Energiebedarf bei der Herstellung von Wasserstoff und Sauerstoffgase aus dem Wassermolekül reduzieren. Verbesserungen in der Effizienz sind erhältlich durch eine Kombination von thermischer Energie selbst und der NaOH Elektrolyt sowohl wirkt, um den Widerstand der Ionenstromfluss zu reduzieren.

 

Thermal 'Knacken' des Wassermoleküls ist bekannt, dass bei 1,500OC auftreten, wobei die Bindungselektronen in seine Bestandteile in Gasform gespalten und anschließend "separate" das Wassermolekül. Das thermische Cracken erlaubt dann die Wärmeenergie, um ein Verschleißteil zu werden. Isolierung eingebracht, um thermische Energie zu sparen, aber es wird immer einige thermische Energieverluste sein.

 

Dementsprechend ist die thermische Energie sowohl einem Katalysator und einer Verbrauchs (in dem Sinne, dass die thermische Energie erregt Bindungselektronen auf einen höheren energetischen Zustand) bei dem Elektrolyseverfahren. Ein Nettoergebnis aus der vorangehenden Verfahrens ist, dass Wasserstoff ist gegen thermische Energie erzeugt, da thermische Energie reduziert die Gesamtenergiebedarf der Elektrolyseanlage.

 

Bezugnehmend auf das Diagramm mit dem Titel "Flow Rate bei einer gegebenen Temperatur" in Fig.16 gezeigt, wurde berechnet, daß bei einer Temperatur von 2,0000C, 693 Liter Wasserstoff / Sauerstoff-Gas vermischt (2:1) erzeugt. Der Wasserstoffgehalt dieses Volumen 462 Liter. Bei einem Energiegehalt von 11 BTU pro Liter Wasserstoff, dann ergibt sich ein Energiebetrag von 5.082 BTU (11 x 462). Verwendung der BTU: Kilowattumrechnungsfaktor von 3413:1, 5.082 BTU des Wasserstoffgases gleich bis 1,49 kW. Vergleichen Sie dies mit 1 kW, um die 693 Liter Wasserstoff / Sauerstoff (einschließlich 463 Liter Wasserstoff) zu produzieren.  Die Verwendung dieser Vorrichtung daher identifiziert, die thermische Energie durch den Prozeß der Elektrolyse wird in Wasserstoff umgewandelt. Diese Ineffizienzen, dh erhöhter Temperatur und NaOH Elektrolyt und Temperatur zu senken bis zu einem Punkt bei etwa 1000OC wobei der ionische Widerstand auf Null reduziert, und der Volumenmenge pro kWh erhöht erzeugten Gase.

 

Das Absenken der Gleichstrom-Spannung erforderlich, die Elektrolyse aufgrund der höheren Temperaturen zu fahren ist in dem Diagramm in Fig.17 mit dem Titel "Der Einfluß der Temperatur auf die Zellspannung" gezeigt.

 

Die Daten in Fig.16 und Fig.17 zwei Quellen. Von 0OC bis einschließlich 100OC erhaltene Zellspannungen waren die von einer Elektrolyseanlage, wie oben beschrieben, erhalten. Von 150OC bis zu 2.000OC erhalten Zellenspannungen sind theoretische Berechnungen durch eine anerkannte Autorität auf diesem Gebiet, Prof. J. O'M vorgestellt. Bockris. Im einzelnen wurden diese Ergebnisse in "Hydrogen Energy, Teil A, Wasserstoffwirtschaft" präsentierte, Miami Energy Conference, Miami Beach, Florida, 1974 von T. Nejat Veziroglu, Plenum Press, pp. 371-379 bearbeitet. Erscheinen Diese Berechnungen auf Seite 374.

 

Durch Untersuchung der Fig.17 und Fig.18 (betitelt "Flussrate von Wasserstoff und Sauerstoff von 2:1"), ist ersichtlich, daß mit zunehmender Temperatur in der Zelle, die Spannung erforderlich, die Wassermolekül dissoziiert wird reduziert, da sein ist der Gesamtenergiebedarf. Dies führt dann zu einer höheren Gasdurchfluss pro kWh.

 

Da durch die Begrenzung der Materialien innerhalb des Systems begrenzt, die betrieblich angemessene Temperatur des Systems 1000OC. Dieser Temperaturbereich ist jedoch nicht als Einschränkung betrachtet werden. Diese Temperatur ist auf die Grenzen der derzeit im Handel erhältlichen Materialien. Genauer gesagt, dieses System kann Material wie Druck Silica Fibre für die Hülse um die Elektrolyseplatte und hydrophoben Silica Fibre (Teil Nr. QR-100HE von Tokyo Roshi International Inc., die auch als "Advantec" bekannt geliefert) für die Membran zu verwenden (wie zuvor diskutiert), der die Elektrolysescheibenplatten trennt. In dem Prozess des Zusammensetzens der Zellen, das Membranmaterial, in Buchsen Elektrolyseplatten 190,198 zueinander durch Verwendung von hochtemperaturbeständigen Klebstoff angeklebt Siliciumdioxid (zB die "Aremco" Produkt "Ceramabond 618", die einen Betriebstoleranzvorgabe von hat, 1.000OC).

 

Für die Elektrolyse über zumin 1.000OC und Nutzung von elektrischer Energie bei einer Rate von 1 kWh, 167 Liter Sauerstoff und 334 Liter Wasserstoff pro Stunde erzeugt werden beschriebenen Zelle mit dem Elektrolyten.

 

Die Quarzglasfaser Membran 116 zuvor erörtert trennt die Sauerstoff- und Wasserstoffgasströme durch den Mechanismus der Dichtetrennung und erzeugen ein separater Speicher für Sauerstoff und Wasserstoff bei einem Druck. Der Druck der erzeugten Gase kann von 0 bis 150.000 Atmosphären. Bei höheren Drücken können Dichtetrennung nicht auftritt. In diesem Fall können die Gasmoleküle magnetisch von dem Elektrolyten getrennt werden, falls erforderlich.

 

Unter Bezugnahme auf die Versuche von Messrs Hamann und Linton geführt (SD Hamann und M. Linton, Trans. Faraday Soc. 62,2234-2241, speziell Seite 2.240), diese Forschung hat bewiesen, dass höhere Drücke kann die gleiche Wirkung wie höhere erzeugen Temperaturen, dass die Leitfähigkeit mit steigender Temperatur und / oder Druck zunimmt. Bei sehr hohen Drücken, dissoziiert das Wassermolekül bei niedrigen Temperaturen. Der Grund dafür ist, dass die Bindungselektronen wird leichter, wenn unter hohem Druck entfernt. Das gleiche Phänomen tritt auf, wenn die Bindungselektronen bei einer hohen Temperatur (zB 1,500OC), aber bei niedrigen Drücken sind.

 

Wie in Fig.15 gezeigt, sind Wasserstoff und Sauerstoffgase in unabhängige Gasströme in separate Druckbehälter 158, 160 druckbeständig bis 150.000 Atmosphären strömt getrennt. Die Trennung der beiden Gase verhindert, wodurch die Möglichkeit einer Detonation. Es sollte auch beachtet werden, dass hohe Drücke die Verwendung von hohen Temperaturen in dem Elektrolyt zu ermöglichen, da der höhere Druck erhöht den Siedepunkt von Wasser ist.

 

Experimente zeigen, dass 1 Liter Wasser 1.850 Liter Wasserstoff / Sauerstoff (in einem Verhältnis von 2:1) ergeben nach Zersetzung Gasmischung, diese signifikanten Differenz (1:1.850) ist die Quelle für den Druck. Strippen der Bindungselektronen aus dem Wassermolekül, das anschließend wandelt Flüssigkeit in einen gasförmigen Zustand, wird Energie frei, die als Druck genutzt werden kann, wenn diese in einem geschlossenen Raum stattfindet.

 

Eine Diskussion der experimentellen Arbeit im Verhältnis zu den Auswirkungen der Druck im Elektrolyseverfahren kann von "Hydrogen Energy, Teil A, Wasserstoffwirtschaft Miami Energy Conference, Miami Beach, Florida, 1974 von T. Nejat Veziroglu, Plenum Press" bezogen werden. Die von F. C. referierten Jensen und FH Schubert auf den Seiten 425 bis 439 und von John B. Pangborn und John C. Sharer auf den Seiten 499 bis 508 sind von besonderer Bedeutung.

 

Dabei ist auf die oben veröffentlichte Material gezogen werden; insbesondere auf Seite 434, dritter Absatz, wo wird verwiesen auf "Fig.7 zeigt die Wirkung von Druck auf die Zellspannung ..."  Fig.7 auf Seite 436 ("Wirkung von Druck auf SFWES Single Cell") gibt an, dass, wenn der Druck erhöht wird, dann steigt auch die Mindestgleichstrom-Spannung.

 

Diese Zitate wurden für die Einarbeitung Zwecken und nicht als nachweisbare und empirische Tatsache ist. Experimentieren vom Erfinder faktisch an, dass erhöhter Druck (bis zu 2450 psi) in der Tat verringert die Minimalgleichstrom-Spannung.

 

Diese jetzt nachweisbare Tatsache, tatsächlich senkt wobei erhöhter Druck Mindestgleichstrom-Spannung, wird durch die Ergebnisse der Herren Nayar, Ragunathan und Mitra 1979, die in ihrer Arbeit verwiesen werden, beispielhaft dargestellt:. "Die Entwicklung und der Betrieb von einer hohen Stromdichte Hochdruck voran Elektrolysezelle ".

 

Nayar, M.G .; Ragunathan, P. und Mitra, S. K. International Journal of Hydrogen Energy (Pergamon Press Ltd.), 1980, Vol. 5, S. 65-74. Ihre Tabelle 2 auf Seite 72 ausdrücklich unterstreicht dies wie folgt:. "Bei einer Stromdichte (ASM) von 7000 und bei einer Temperatur von 800°C zeigt die Tabelle identisch Zell Spannungen an beiden Druck von 7,6 kg / cm2 und 11,0 kg / cm2 Aber bei Stromdichten von 5.000, 6.000, 8.000, 9.000 und 10.000 (bei einer Temperatur von 800°C) wurden die Zellspannungen darunter bei einem Druck von 11,0 kg / cm2, als bei einem Druck von 7,6 kg / cm2. "Die vorliegende Erfindung damit deutlich verbessert die von Herrn MG verwendete Vorrichtung Nayar et al, zumindest in den Bereichen der Zellen-Plattenmaterialien, die Stromdichte und Zellenkonfiguration.

 

In der bevorzugten Form sind die Elektrodenplatten 192 sind perforiert Stahl, leitfähigen Polymeren oder perforierten Harz gebundene Kohlenzellenplatten. Der Durchmesser der Perforationslöcher 196 wird gewählt, um die doppelte Dicke der Platte, um die gleiche Gesamtoberfläche vor der Perforation aufrechtzuerhalten. Nickel wurde in dem erwähnten System aus dem Stand der Technik verwendet wird. Das Material hat einen höheren elektrischen Widerstand als Stahl oder Kohlenstoff, der die vorliegende Erfindung mit einem niedrigeren Spannungsfähigkeit pro Zelle.

 

Die zuvor erwähnte bekannte System zitiert einen minimalen Stromdichte (nach der Konvertierung von ASM zu Ampere pro Quadratzentimeter.) Auf 0,5 Ampere pro cm2. Die vorliegende Erfindung arbeitet auf die ideale Stromdichte, durch Experimentieren festgestellt, um die Zellspannung, die 0,034 Ampere pro cm2 auf ein Mindestmaß.

 

Wenn mit dem oben erwähnten System verglichen wird, eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung arbeitet effizienter aufgrund einer Stromdichte Verbesserung um einen Faktor von 14,7, die Nutzung von besser leitenden Zellenplattenmaterial, welches zusätzlich senkt Zellenspannung, eine niedrige Zellenspannung von 1,49 bei 800°C im Gegensatz zu 1,8 Volt bei 80°C und eine kompakte und effiziente Zellenkonfiguration.

 

Um weiter zu untersuchen, die Ergebnisse der Fa. MG Nayer, et al, führte der Erfinder Experimente unter Verwendung von viel höheren Drücken. Für Nayer, et al, wurden die Drücke 7,6 kg / cm2 bis 11,0 kg / cm2, wohingegen Drücke Erfinders waren von 0 psi bis 2450 psi in einer Wasserstoff / Sauerstoff-Gemisch Elektrolysesystem.

 

Diese Elektrolysesystem wurde von der Sekundärspule eines Transformators etwa auf maximal 50 Ampere eingestellt und mit einer Leerlaufspannung von 60 Volt betrieben. Darüber hinaus wird diese Elektrolysesystem mit reduzierten Oberflächenbereich, um ausgelegt, dass es in einem Hydraulikbehälter für Testzwecke untergebracht werden. Die reduzierte Oberfläche anschließend verursacht die Produktionseffizienz Gas, wenn sie mit früheren (dh sehr effizient) Prototypen im Vergleich zu fallen. Die Gasströmungsgeschwindigkeit wurde beobachtet, daß etwa 90 Liter pro Stunde bei 70°C in diesem System im Gegensatz zu 310 Litern pro Stunde bei 700°C von früheren Prototypen erhalten werden. Alle folgenden Daten und Grafiken wurden von der in Fig.19 gezeigten Tabelle entnommen.

 

Unter Bezugnahme auf Fig.20 (betitelt "Volt pro Druck erhöhen"), kann man sehen, daß bei einem Druck von 14,7 psi (dh 1 Atmosphäre), wird die Spannung gemessen als 38,5V und bei einem Druck von 2.450 psi, die Spannung gemessen 29,4V. Dies bestätigt die Ergebnisse Nayar et al, der erhöhte Druck senkt Spannung des Systems. Darüber hinaus sind diese Experimente widersprechen der Schlussfolgerung gezogen FC Jensen und FH Schubert ("Hydrogen Energy, Teil A, Wasserstoffwirtschaft Miami Energy Conference, Miami Beach, Florida, 1974 von T. Nejat Veziroglu, Plenum Press", S. 425-439, insbesondere Abb. 7 auf Seite 434), wobei dass "... als der Druck des Wassers elektrolysiert zu, so tut dies auch die Mindestgleichstrom-Spannung". wie Versuche des Erfinders sind aktuelle und nachweisbare, präsentiert der Erfinder nun seine Erkenntnisse als aktueller Stand der Technik und nicht der zuvor akzeptiert Erkenntnisse Schubert und Jensen.

 

Unter Bezugnahme auf die Fig.21 (mit dem Titel "A pro Druckerhöhung"), kann man sehen, daß bei einem Druck von 14,7 psi (dh 1 Atmosphäre als Testlauf No. 1), die aktuelle als 47,2A und bei einem Druck von Mess 2.450 psi (Testlauf Nr 20), wurde der Strom als 63A gemessen.

 

Unter Bezugnahme auf die Fig.22 (mit dem Titel "Kilowatt pro Druckerhöhung"), Prüfung der Leistung von Testlauf 1 (1,82 kW) bis hin zu Testlauf No. 20 (1,85 kW) gibt an, dass es keinen großen Anstieg der Energieeintrag bei höheren Drücken, um eine ausreichende Gasströmung aufrechtzuerhalten.

 

Unter Bezugnahme auf die Fig.23 (mit dem Titel "Widerstand (Ohm) pro Druckerhöhung") wurde der Widerstand von Testlauf 1 (0,82 Ohm) zu Testlauf No. 20 (0,47 Ohm) berechnet. Diese Daten zeigen, dass die Verluste in dem Elektrolysesystem aufgrund des Widerstands bei hohen Drücken sind vernachlässigbar.

 

Derzeit akzeptierten Konvention besagt, dass Wasserstoff gelöst, aufgrund der hohen Drücke im Elektrolyten würde eine Erhöhung des Widerstands führen, da Wasserstoff und Sauerstoff sind schlechte Leiter Ionenfluß. Das Ergebnis davon wäre, dass dies die Produktion von Gasen zu verringern.

 

Diese Tests zeigen, dass die Ionen, die den Weg um die H2 und O2-Moleküle in der Lösung und bei höheren Drücken, Dichtetrennung immer bewirken, dass die Gase aus dem Wasser zu trennen, und aus der Elektrolyseplatten erleichtern die Bewegung der Gase. Ein sehr anschaulich Analogie für dieses Phänomen ist, wo die Ionen ist etwa so groß wie ein Fußball und die Gasmoleküle jeweils etwa die Größe eines Fußballfeldes wodurch die Ionen eine große Rollfeld, in dem das Molekül Rock.

 

Unter Bezugnahme auf die Fig.24 (mit dem Titel "Druckdifferenz (Zunahme)"), kann man sehen, dass der Wasserstoff / Sauerstoff-Gemisch durch einen signifikanten Druckanstieg bei jedem aufeinanderfolgenden Testlauf von Testlauf No. 1 zu Testlauf Nr 11. Testen verläuft danach zeigte, daß das Wasserstoff / Sauerstoff-Gemisch innerhalb der Elektrolytlösung implodiert am Punkt der Konzeption (wobei auf der Oberfläche der Platte).

 

Unter erneuter Bezugnahme auf die Tabelle der Fig.19, kann er die Zeit in Testlauf Nr 12 von der Ausgangstemperatur auf die Endtemperatur genommen wurde etwa die Hälfte der Zeit in Testlauf Nr 10. Die genommen halbiert verstrichene Zeit (von merken, 400C bis 700C) ist auf den höheren Druck verursacht die Wasserstoff / Sauerstoff-Mischung zu zünden, die später in dem System zusammengebrochen, wodurch thermische Energie freigesetzt wird.

 

Unter Bezugnahme auf die in Fig.25 gezeigten Tabelle (mit dem Titel "Flow Rate Analyse Per Druckerhöhung"), diese Ergebnisse wurden etwa aus Strömungsgeschwindigkeit-Tests bis zu 200 psi und Daten aus Fig.24 gebracht.  Diese Ergebnisse führen zu den Daten der Fig.25 über Gasdurchsatz pro Druckanstieg. Bezugnehmend auf Fig.25 kann man sehen, daß bei einem Druck von 14,7 psi (1 Atmosphäre) einen Gasproduktionsrate von 88 Litern pro kWh erreicht wird. Bei 1890 psi erzeugt das System 100 Liter pro kWh. Diese Ergebnisse weisen darauf schließen, dass höhere Drücke wirken sich nicht auf den Gasproduktionsrate des Systems, zwischen Druck von 14,7 psi (1 Atmosphäre) und 1890 psi konstant bleibt die Gasproduktionsrate.

 

Ableiten von allen der obigen Daten, erhöhter Druck nicht nachteilig auf die Leistung der Zelle (Gasproduktionsrate) in Trennsysteme, bei denen Gase Wasserstoff und Sauerstoff getrennt als kombinierte Mischung hergestellt, noch. Daher wird in einem geschlossenen Elektrolyseanlage, die die Erfindung kann der Druck erlaubt, auf einen vorbestimmten Wert aufzubauen und bleiben auf dieser Ebene durch kontinuierliche (on-demand) Nachschub. Dieser Druck ist der Über Einheit Energie, weil sie während der normalen Elektrolyse Betrieb ohne zusätzlichen Energieeintrag erreicht ist. Diese Über Einheit Energie (dh der erzeugte Druck) verwendet werden, um die erforderliche elektrische Energiezufuhr zu dem Elektrolysesystem aufrechtzuerhalten sowie Nutzarbeit.

 

Die folgenden Formeln und die anschließende Daten nicht die scheinbare Effizienz durch Druckerhöhung in dieser Elektrolyseanlage gewonnen zu berücksichtigen, wie die gewonnenen Wirkungsgrade durch die zuvor zitierte Hamann und Linton Forschung hervorgehoben. Dementsprechend sollte die Über Einheit Energie daher als konservative Ansprüche und die solche beansprucht Über Einheit Energie würde in der Tat treten bei wesentlich niedrigeren Drücken zu berücksichtigen.

 

Diese Über Einheit Energie kann durch die Verwendung eines Druck Formel wie folgt formalisiert werden: E = (P - PO) V die die Energie (E) in Joule pro Sekunde, die von einem Volumen (V) extrahiert werden kann, ist die kubische ist Meter von Gas pro Sekunde bei einem Druck (P) in Pascal gemessen und wobei PO der Umgebungsdruck (dh 1 Atmosphäre).

 

Um insgesamt verfügbaren Über Einheit Energie zu formulieren, werden wir zuerst die obige Formel jedoch nicht berücksichtigt Effizienzverluste zu nehmen. Die Formel basiert auf einer Durchflussrate von 500 Liter pro kWh 1,000OC basiert. Wenn die Gase in dem Elektrolysesystem erzeugt, werden sie zugelassen Selbst komprimieren bis 150.000 Atmosphären, erzeugen dann ein Volumen (V) von 5,07 x 10-8 m3/sec.

 

Arbeiten [Joules/sec] = ((150-1) x 108) 5,07 x 10-8 m3/sec  = 760,4 Watts

 

Die Diagramme in Fig.27 bis Fig.29 (Über Einheit in Wattstunden) zeigen Über Einheit Energie zur Verfügung ohne Effizienzverluste. Jedoch in einer normalen Arbeitsumgebung Ineffizienzen angetroffen werden, wenn Energie von einer Form in eine andere umgewandelt.

 

Die Ergebnisse dieser Berechnungen wird die Höhe des Mehrüber Einheit Energie anzuzeigen, nachdem das Elektrolysesystem mit seiner erforderlichen 1 kWh zugeführt worden, um den Betrieb der Erzeugung der 500 Iph von Wasserstoff und Sauerstoff (getrennt in einem Verhältnis von 2:1 zu erhalten).

 

Die folgenden Berechnungen verwenden die Formel oben angegeben, einschließlich der Wirkungsgrad. Die Verluste, die wir übernehmen 10% Verlust durch die Energieumwandlungsvorrichtung sein (Umwandlung Druck in mechanische Energie, die durch die Vorrichtung 162 in Fig.15 dargestellt ist) und 5% Verlust aufgrund des Gleichstrom-Generator Wir mit insgesamt 650 Wattstunden, die von den Druckgasen führt.

 

Zurückkehrend zu den 1 kWh, die Elektrolyse erforderlich ist, wird diese 1 kWh (während der Elektrolyse) in Wasserstoff und Sauerstoff umgewandelt. Die 1 kWh von Wasserstoff und Sauerstoff in einer Brennstoffzelle zugeführt. Nach der Umwandlung in elektrische Energie in der Brennstoffzelle, sind wir mit 585 Wattstunden aufgrund einer 65% Wirkungsgrad in der Brennstoffzelle gelassen (35% Wärmeverluste werden zurück in Elektrolyseeinheit 150 über Qr in Fig.15 zugeführt).

 

Fig.30 zeigt grafisch, die Gesamtüber Einheit Energie zur Verfügung Kombination einer Brennstoffzelle mit dem Druck in dieser Elektrolyseanlage in einem Bereich von 0 bis 150 kAtmospheres kAtmospheres. Die Daten in Fig.30 kompiliert wurden unter Verwendung der zuvor genannten Formeln, wo die Wattstunden Ergebnisse basieren auf Einbeziehung der 1 kWh erforderlich, um die Elektrolyseanlage fahren basieren, unter Berücksichtigung aller Ineffizienzen im idealisierten Elektrolyseanlage (komplett die Schleife) und dann das Ausgangsenergie von der Druckelektrolyseanlage mit dem Ausgang der Brennstoffzelle. Dieser Graph zeigt an, damit die Energieschwelle (bei etwa 66 kAtmospheres), wo der idealisierten Elektrolysesystem wird selbsterhaltend.

 

Um skalieren dieses System für die Praxis, beispielsweise Kraftwerke, die 50 MW zur Verfügung stehende elektrische Energie (als Beispiel) erzeugen wird, wird die erforderliche Eingangsenergie auf das Elektrolysesystem 170 MW (welches kontinuierlich durchgeschleift wird) sein.

 

Die Speicher der Hochdruckgase mit einem Wasserstoff / Sauerstoff-Brennkraftmaschine verwendet werden, wie in den Fig.31A bis Fig.31E. Die Geschäfte von Hochdruckgase können entweder mit Formen von Kraftmaschinen mit einem Expansionstakt, einschließlich Turbinen, Dreh, Wankel und Bahnmotoren verwendet werden. Einen Zylinder einer Brennkraftmaschine dargestellt, jedoch ist es in der Regel, aber nicht notwendigerweise immer der Fall, dass es zu anderen Zylinder des Motors versetzt zueinander im Zeitpunkt ihrer Schlaganfall. Der Zylinder 320 nimmt einen Kolbenkopf 322 und die Kurbel 324 mit dem unteren Ende der Kurbel 324 ist mit einer Welle 326.  Der Kolbenkopf 322 weist herkömmliche Ringe 328 Abdichten des Umfangs des Kolbenbodens 322 an der Bohrung des Zylinders 320 verbunden ist .

 

Eine Kammer 330, oberhalb der Oberseite des Kolbenkopfes 322 befindet, empfängt eine Versorgung reguliert getrennten Wasserstoffgas und Sauerstoffgas über entsprechende Einlaßöffnungen 332, 334.  Es ist auch ein Auslassanschluss 336 Entlüften von Gas aus der Kammer 330.

 

Betriebszyklus des Motors beginnt, wie in Fig.31A gezeigt ist, mit dem Einspritzen von unter Druck stehenden Wasserstoffgas, in der Regel bei einem Druck von 5.000 psi bis 30.000 psi, aus einem Reservoir des Gases gelegt (nicht dargestellt). Das Sauerstoffgas-Port 334 ist zu diesem Zeitpunkt geschlossen, ebenso wie die Abgasöffnung 336 Daher ist, wie in Fig.31B gezeigt, der Gasdruck drückt den Kolben Kopf 322 nach unten und treibt die Welle 326.  Der Hub wird als Abstand gezeigt "A".

 

Zu diesem Zeitpunkt wird die Sauerstoffeinlaß 334 mit einem Strom von unter Druck stehenden Sauerstoff wiederum typischerweise bei einem Druck von 5.000 psi bis 30.000 psi geöffnet, wobei der Volumenstrom die Hälfte des Wasserstoffs bereits injiziert, so daß der Wasserstoff und das Sauerstoffgas in die Kammer 330 sind der Anteil 2:1.

 

Konventionelle Erwartungen, wenn ein Gas in einem geschlossenen Raum (zB wie einem geschlossenen Zylinder) sind die Gase eine kühlende Wirkung auf sich selbst haben und in der Folge seiner unmittelbaren Umgebung (zB Kühlsysteme / Kühl). Dies ist nicht der Fall mit Wasserstoff. Die umgekehrte gilt, wenn Wasserstoff, wie es eingespritzt wird, heizt sich auf und anschließend erwärmt sich in der unmittelbaren Umgebung. Dieser Effekt, der als der Kehrwert der anderen Gasen, ergänzt um die Effizienz der Gesamtenergiebilanz bei der Herstellung von über Energieeinheit.

 

Wie in Fig.31C gezeigt ist, hat der Kolbenkopf 322 einen weiteren Hub, als Abstand "B" gezeigt ist, zu welcher Zeit es selbst Detonation der Wasserstoff- und Sauerstoff-Gemisch bewegt wird. Die Wasserstoff- und Sauerstoff Einlässe 332, 334 sind zu diesem Zeitpunkt geschlossen, ebenso wie die Abgas 336.

 

Wie in Fig.31D gezeigt, der Kolbenkopf weiter nach unten durch einen zusätzlichen Hub als Abstand "C" gezeigt ist, zu einem Gesamthub von Abstand "D" dargestellt angetrieben. Die hinzugefügte Kolbenverschiebung tritt aufgrund der Detonation.

 

Wie in Fig.31E gezeigt, ist die Auslassöffnung 336 nun geöffnet, und auf Grund der kinetischen Energie der Welle 326 (oder durch die Wirkung des anderen der mit der Welle verbundenen Kolben), der Kolbenkopf 322 nach oben getrieben somit Absaugen der Abdampf von der Abgasöffnung 336 so lange, bis sich die Situation der Fig.31E erreicht, so daß der Zyklus wiederholen kann.

 

Ein besonderer Vorteil eines Verbrennungsmotors in Übereinstimmung mit dem in Fig.31A bis Fig.31E gezeigten Anordnung aufgebaut ist, dass keine Verdichtungstakt erforderlich ist und weder eine Zündanlage erforderlich, um die Arbeitsgase zu zünden, sondern das unter Druck stehende Gase selbst entzünden, wenn vorgesehen ist im Korrekturanteil und unter Bedingungen von hohem Druck.

 

Nutzbare mechanische Energie von der Brennkraftmaschine entnommen werden kann und verwendet wird, um Arbeit zu verrichten ist. Eindeutig die Versorgung mit unter Druck stehendem Gas ist vom Elektrolyseverfahren, damit die mechanische Arbeit weiter getan werden wieder aufgefüllt werden. Jedoch glaubt der Erfinder, dass es möglich sein sollte, um ein Fahrzeug anzutreiben mit einer Brennkraftmaschine des in Fig.31A bis Fig.31E beschriebenen Art, mit dem Fahrzeug mit einem Speicher, der von der Elektrolyseprozess erzeugten Gase und noch möglich sein, verpflichten üblichen Länge Fahrten mit dem Fahrzeug, das eine Versorgung der Gase im Druckbehälter (in einer etwas ähnlichen Weise, und der Größe, Benzintanks in herkömmlichen Verbrennungsmotoren ).

 

Bei der Anwendung von Über Einheit Energie in Form von unter Druck stehendem Wasserstoff und Sauerstoffgase zu dieser Brennkraftmaschine für den Zweck der Bereitstellung von akzeptablen Bereich (zB Entfernung zurückgelegt hat), unter Druck, wie oben erwähnt gespeicherten Gase können notwendig sein, um das Problem der Massenträgheit zu überwinden (zB Start-Stopp-Fahrt). Einbeziehung der gespeicherten Druckgase erleichtert außerdem das Ranging (dh zurückgelegte Strecke) des Fahrzeugs.

 

Über Einheit Energie (wie in dieser Vorlage behauptete) für eine mittelgroße Pkw wird bei einer kontinuierlichen Geschwindigkeit zwischen 20 kW und 40 kW lieferbar. Im Fall eines über Einheit Energie versorgt Fahrzeugs eine Wasserzufuhr (zB ähnlich einer Tankschutzfunktion ) ist im Fahrzeug durchgeführt werden.

 

Offensichtlich wird elektrische Energie bei der Erzeugung der Gase verbraucht. Jedoch ist es auch durch den Erfinder, daß eine über die Einheit Energiesystem kann die erforderliche Energie, wodurch das Problem des Verbrauchs fossiler Brennstoffe entweder in herkömmlichen Verbrennungsmotoren oder bei der Erzeugung des Stroms, um den Elektrolyseprozess mit Kohle fahren Überwindung bereitzustellen, dadurch gekennzeichnet, Öl oder Erdgas Generatoren.

 

Experimente der Erfinder zeigen, dass, wenn 1.850 Liter Wasserstoff / Sauerstoff-Gasmischung (im Verhältnis    2:1) zur Detonation gebracht wird, ist das resultierende Produkt 1 Liter Wasser und 1.850 Liter Vakuum, wenn der Wärmewert des Wasserstoff und Sauerstoffgas Mischung abgeführt. Bei Atmosphärendruck 1 Liter zugemischten Wasserstoff / Sauerstoff (2:1) enthält 11 BTUs thermischer Energie. Bei der Detonation wird diese Wärmemenge ohne weiteres mit einer Geschwindigkeit gemessen in Mikrosekunden, die anschließend bewirkt eine Implosion (inverse Differenz von 1.850:1) abgeleitet wird. Versuche des Erfinders bei 3 Atmosphären (Wasserstoff / Sauerstoff-Gas mit einem Druck von 50 psi) durchgeführt wurden, bewiesen, daß eine vollständige Implosion nicht auftritt. Selbst wenn jedoch die Implosion Behälter erhitzt (oder wird erwärmt) bis 40OC Gesamt Implosion noch auftreten.

 

Das ab sofort Funktion der eigenwillige Implosion kann durch eine Pumpe, die von dieser Aktion genutzt werden. Eine solche Pumpe erfordert notwendigerweise eine Elektrolysegassystem, wie es oben beschrieben ist, und insbesondere in Fig.6 dargestellt.

 

Fig.32A bis Fig.32C zeigen die Verwendung von Implosion und seiner Zyklen in einer Pumpvorrichtung 400. Die Pumpe 400 wird zunächst von einem Wassereinlaß 406.  Der Zulauf grundiert 406 ist dann geschlossen und der Wasserstoff / Sauerstoff-Gaseinlass 408 geöffnet wird.

 

Wie in Fig.32B gezeigt ist, zwingt die zugemischte Wasserstoff / Sauerstoffgas das Wasser nach oben durch das Einweg-Rückschlagventil 410 und das Auslassrohr 412 in die obere Reservoir 414. Die Einweg-Rückschlagventile 410, 416 nicht damit das Wasser zurückfallen in den Zylinder 404 oder dem ersten Reservoir 402. Diese Kraft entspricht Anheben des Wassers über eine Entfernung. Das Gaseinlaßventil 408 wird dann geschlossen, und die Zündkerze 418 zündet das Gasgemisch, das eine Implosion (Vakuum) bewirkt.  Luftdruck drückt das Wasser in dem Behälter 402 bis 420 durch die Röhre.

 

Fig.32C zeigt das Wasser, das die von der vorherigen Aktion in den Pumpenzylinder 404 übertragen. Die Implosion ist daher in der Lage, "Aufzug" des Wassers aus dem unteren Reservoir 402 über eine Strecke, die ungefähr der Länge der Röhre 420.

 

Die Hubkraft des Implosion Pumpe ist daher ungefähr die Summe der beiden genannten Strecken. Dies beendet den Pumpzyklus, der dann wiederholt werden, nachdem das Reservoir 402 nachgefüllt worden ist.

 

Wesentliche Vorteile dieser Pumpe sind, dass es keine Membranen, Laufräder oder Kolben dabei im wesentlichen keine beweglichen Teile (mit Ausnahme von Solenoiden und Einweg-Rückschlagventile) mit müssen. Als solches ist die Pumpe wesentlich wartungsfrei im Vergleich zu aktuellen Pumpentechnik.

 

Es ist vorgesehen, dass diese Pumpe mit den offensichtlichen vorstehenden positiven Eigenschaften und Vorteile in Pumpen von Flüssigkeiten, Halbflüssigkeiten und Gase können alle gegenwärtig bekannten allgemeinen Pumpen ersetzen und Vakuumpumpen mit signifikanten Nutzen für die Endverbraucher dieser Pumpe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HENRY PAINE : HHO KRAFTSTOFF-KONVERTIERUNGSSYSTEM

 

Dies ist ein sehr interessantes Patent, das ein einfaches System zum Überwinden das schwierige Problem der Speicherung der durch die Elektrolyse von Wasser erzeugten Wasserstoff / Sauerstoff-Gasgemisch beschrieben. Normalerweise ist das "HHO" Gasgemisch zu gefährlich, um komprimiert und wie Propan und Butan, gespeichert sind, aber das Patent stellt fest, daß hydroxy Gas kann zu einer benignen lediglich Spülen durch einen flüssigen Kohlenwasserstoff umgewandelt werden. Henry spricht automatisch von Terpentin in der Patentschrift, die stark darauf hin, dass er es selbst verwendet, und damit wäre es wahrscheinlich eine gute Wahl für alle Tests des Prozesses sein.

 

Dieses Patent ist mehr als 130 Jahre alt und hat erst kürzlich die Aufmerksamkeit von den verschiedenen "watercar" Internet Gruppen gebracht. Daher sollten Sie sie sorgfältig vor der Verwendung geprüft werden. Alle Tests sollten mit äußerster Vorsicht durchgeführt werden, wobei alle Vorsichtsmaßnahmen gegen Verletzungen und Schäden sollte die Mischung explodieren. Es sollte betont werden, dass hydroxy Gas hochexplosiv ist, mit einem Flammenfrontgeschwindigkeit viel zu schnell, um durch herkömmliche kommerzielle Rückschlagsicherungen enthalten sein. Es ist immer wichtig, eine Waschflasche verwenden, um versehentliche Zündung des Gases aus dem Elektrolysezelle kommen enthalten, wie hier gezeigt:

 

 

 

Für die Zwecke eines Tests der Ansprüche dieses Patents sollte es ausreichen, um die Wäscher mit Terpentin, anstatt Wasser zu füllen sein, aber wenn möglich, es wäre gut, einen zusätzliche Bubbler-Container für das Terpentin, haben in dem Fall die Wäscher mit dem Wasser zwischen den Terpentin und die Quelle der Flamme kommen sollte. Alle Tests sollten erfolgen in einem offenen Raum Remote gezündet und die Person, die Ausführung des Tests sollte auch hinter einem robusten Objekt geschützt werden. Ein Nachteil der hydroxy-Gas ist, dass es erfordert eine sehr kleine Öffnung in der Düse, die zur Aufrechterhaltung einer kontinuierlichen Flamme und die Flamme-Temperatur kann sehr hoch sein aber völlig abhängig, was die Flamme angewendet wird. Wenn dieses Patent korrekt ist, sollte das modifizierte Gas produziert durch den Prozess Verwendungsdauer in jeder konventionellen Gas-Brenner sein. David Quirey in Kapitel 10 verwendet diese Methode einen unveränderten Generator auf Wasser laufen, obwohl David Aceton statt Terpentin verwendet.

 

 

US Patent 308.276            18. November 1884             Erfinder: Henry M. Paine

 

PROZESS DER HERSTELLUNG LEUCHTENDEN GAS

 

 

Es bekannt, dass habe ich, Henry M. Paine, ein Bürger der Vereinigten Staaten, der Aufenthalt in Newark, in der Grafschaft Essex und Bundesstaat New Jersey, einige neuen und nützlichen Verbesserungen in den der Herstellung Illuminating Prozessgas-erfunden werden; und ich erklären hiermit, dass eine vollständige, klare und genaue Beschreibung der Erfindung, wie sein folgendes ermöglichen andere fachkundige, denen es unterschieden, um machen und verwenden dieselben, verweisen wird, musste der beigefügten Zeichnung, und Buchstaben oder Zahlen des Verweises gekennzeichnet, die einen Teil dieser Spezifikation ausmachen.

 

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf die Prozesse für die Herstellung von leuchtenden-Gas, wie erklärt und her hier. Bis jetzt wurde immer festgestellt, dass erforderlich ist, um die enthaltenen Gase Wasser halten voneinander ab dem Zeitpunkt der Produktion bis hin zur Zündung, als Wasserstoff und Sauerstoff wird in die richtigen Proportionen für eine vollständige Wiedervereinigung, vorhanden Form eine hoch Explosive Mischung getrennt. Folglich zwei Gase entweder im separaten Inhaber erhalten und nur zum Zeitpunkt der Zündung, zusammengebracht wurden sonst alleine Wasserstoff gespeichert wurde der Sauerstoff zur Verbrennung Unterstützung von freien ausgestellt wurde, und das so gewonnene Wasserstoff-Gas hat wurde Gassensor allein durch eine flüssige Kohlenwasserstoff, die Leuchtkraft der Flamme vermittelt auf der Durchreise.

 

Ich habe entdeckt, dass die gemischte Gase, die durch die Zersetzung von Wasser durch Elektrolyse mit absoluter Sicherheit, wenn durch eine flüchtige Kohlenwasserstoffe verwendet werden können; und meine Erfindung besteht aus das neue Gas damit erreicht, und der Prozess für die Behandlung des Gasgemischs, wobei es sicher für Verwendung und Lagerung unter den gleichen Bedingungen wie bei der Verwendung von normalen Kohle-Gas überwiegt, und sich in ein höchst Lichtäther Gas verwandelt so wiedergegeben wird, hier beschrieben.

 

In der beigefügten Zeichnung zeigt die Sektionaltore Höhenunterschiede, ein Apparat angepasst, um meine Erfindung durchzuführen G ein Produzent ist für die Generierung der Gasgemische, vorzugsweise durch die Zersetzung von Wasser durch elektrischen Strom. A ist ein Tank, teilweise mit Terpentin, Camphen oder andere Kohlenwasserstoff Flüssigkeit gefüllt, wie von B.  Die beiden Schiffe sind verbunden durch das Rohr C, deren Ende unter der Oberfläche der Terpentin beendet und hat ein breites Mundstück C', mit zahlreichen kleinen Perforationen, damit das Gas durch die Terpentin in steigt fein streamt oder Blasen, so dass er eng in Kontakt mit der Kohlenwasserstoff geschaltet werden kann.

 

Über der Wasseroberfläche der Terpentin gibt es möglicherweise eine Membran E, Drahtgewebe oder Lochblech, und darüber eine Schicht aus Wolle oder anderen Faser verpackt ausreichend dicht zu fangen alle Teilchen der Kohlenwasserstoff Flüssigkeit kann mechanisch in der Schwebe gehalten werden, sondern locker genug, um den freien Durchgang der Gase zu ermöglichen. Das Rohr F, führt die Gasgemische aus direkt an die Brenner oder auf einen Inhaber.

 

Ich bin mir bewusst, dass die Kohlenwasserstoffe in der Hersteller von Wassergas aus Dampf verwendet wurden, und, wie oben aufgeführt, Wasserstoff Gas allein hat schon Gassensor; aber ich kenne keine Versuche unternommen, die explosive Gasgemische auf diese Weise zu behandeln.

 

Experimente haben bewiesen, dass die Höhe der Terpentin oder anderen flüchtigen Kohlenwasserstoff aufgegriffen, durch die Gase in diesem Prozess sehr klein ist und dass der Verzehr von der Kohlenwasserstoff nicht angezeigt wird, zu einem festen Verhältnis des Volumens der Gasgemische tragen es durchlaufen. Ich versuchen jedoch nicht, die die Kohlenwasserstoff-Aktion auf die Gase zu erklären.

 

Was ich als meine Erfindung in Anspruch nehmen und den Wunsch mit Patentschriften, sichern ist-

 

Der hier beschriebene Prozess zur Herstellung von Gas, das Zerlegen Wasser durch Elektrolyse und gemeinsam übergeben der konstituierenden Gasgemische Wasser so erhaltene, durch eine flüchtige Kohlenwasserstoffe, wesentlich als und zu dem Zweck dargelegten besteht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BORIS VOLFSON : FAHRZEUG-ANTRIEB FÜR DEN WELTRAUM

 

US Patent 6.960.975              1. November 2005               Erfinder: Boris Volfson

 

RAUMFAHRZEUG, ANGETRIEBEN DURCH DEN

DRUCK INFLATIONÄRE VAKUUM-STAATES

 

   

ZUSAMMENFASSUNG

Ein Raumfahrzeug durch den Druck des Inflationsvakuumzustand angetrieben wird, sofern mit einem hohlen supraleitenden Schild, eine innere Abschirmung, eine Energiequelle, eine Trägerstruktur, obere und untere Mittel zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes, und ein Flussmodulationsregler. Gekühlte Hohlsupraleitende Abschirmung wird durch ein elektromagnetisches Feld, was zu der quantisierten Wirbel Projizieren eines gravitomagnetische Feld, das eine Raumzeitkrümmungs Anomalie außerhalb des Raumfahrzeugs bildet Gitterionen erregt. Die Raum-Zeit-Krümmung Ungleichgewicht, das Raum-Zeit-Krümmung die gleiche ist wie die Schwerkraft, sieht der Raumfahrzeugantrieb. Das Raumfahrzeug von der Raum-Zeit-Anomalie umgeben, kann sich mit einer Geschwindigkeit bewegen, nähert sich der Lichtgeschwindigkeit charakteristisch für das modifizierte locale.

 

US-Patent-Referenzen:      

3626605    Dec., 1971        Wallace.          

3626606    Dec., 1971        Wallace.          

3823570    Jul., 1974          Wallace.          

5197279    Mar., 1993         Taylor.

6353311    Mar., 2002         Brainard et al.   

 

Weitere Referenzen:          

M.T. French, "To the Stars by Electromagnetic Propulsion", http://www.mtjf.demon.co.uk/antigravp2.htm#cforce.

 

Evgeny Podkletnov, "Weak Gravitational Shielding Properties of Composite Bulk YBa2Cu33O(7-x) Superconductor Below 70K Under E.M. Field", LANL database number cond-mat/9701074, v. 3, 10 pages, Sep. 16, 1997.

 

N. LI & D.G. Torr, "Effects of a Gravitomagnetic Field on Pure Superconductors", Physical Review, vol. 43, p. 457, 3 pages, Jan. 15, 1991.

 

Evgeny Podkletnov, Giovanni Modanese "Impulse Gravity Generator Based on Charged YBa2Cu33O7-y  Superconductor with Composite Crystal Structure", arXiv.org/physics database, #0108005 vol. 2, 32 pages, 8 figures, Aug. 30, 2001.

 

S. Kopeikin & E. Fomalont, "General Relativistic Model for Experimental Measurement of the Speed of Propagation of Gravity by VLBI", Proceedings of the 6th European VLBI Network Symposium Jun. 25-28, 2002, Bonn, Germany, 4 pages.

 

Sean M. Carroll, "The Cosmological Constant", http://pancake.uchicago.edu/˜ carroll/encyc/, 6 pages.

 

Chris Y. Taylor and Giovanni Modanese, "Evaluation of an Impulse Gravity Generator Based Beamed Propulsion Concept", American Institute of Aeronautics and Astronautics, Inc., 2002.

 

Peter L. Skeggs, "Engineering Analysis of the Podkletnov Gravity Shielding Experiment", Quantum Forum, Nov. 7, 1997, http://www.inetarena'.com/˜ noetic/pls/podlev.html).

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Die Existenz einer magnetischen ähnlichen Gravitationsfeld wurde auch von Physikern für die allgemeine Relativitätstheorie, Gravitationstheorien und Kosmologie etabliert. Die Folgen der Wirkung von elektromagnetisch beeinträchtigt Schwerkraft erheblich sein und haben viele praktische Anwendungen, vor allem in der Luft- und Raumforschung.

 

Es gibt für die Umwandlung von Elektromagnetismus in eine Schubkraft, die möglicherweise erzeugt eine große Vortriebskraft bekannt sind. Fliehkraftschub, Impuls Schub und Schubimpuls: Nach diesen Verfahren wird der Maschinenschub von drehenden, schwing Massen in der folgenden Weise hergestellt. ("To the Stars by Electromagnetic Propulsion", M. T. French, http://www.mtjf.demon.co.uk/antigravp2.htm#cforce).

 

Allerdings ist die elektromagnetische Antriebs bei einer Umgebungsraum oder Raum, der nicht künstlich verändert wird, ist nicht praktisch für interstellare Reisen wegen der großen Entfernungen. Kein interstellare Reisen durchführbar ohne irgendeine Form der Verzerrung des Weltraums. Wiederum ist keine Veränderung der Raum ohne entsprechende Verformung zeit möglich. Gravitomagnetischen Veränderung von Raum, was in der Raum-Zeit-Krümmung Anomalie, die den Raum Fahrzeug anzutreiben könnte, könnte ein gangbarer Weg, um zukünftige Raumfahrt sein.

 

In den späten 1940er Jahren, HBG Casimir bewiesen, dass der Unterdruck ist weder Partikel noch feldfrei. Es ist eine Quelle der Nullpunktabweichung (ZPF) von Gebieten, wie der Vakuum gravitomagnetischen Feld. ZPF Felder führen zu echten, messbaren körperlichen Folgen wie die Casimir-Kraft. Die quantisierten Hand hergestellt elektromagnetischen Vorgänge, wie sie in Supraleitern auftritt, beeinflussen die ähnlich quantisierten ZPFs. Der wahrscheinlichste Grund ist die Elektron-Positron-Erzeugung und Vernichtung, zum Teil entsprechend der "Polarisation" von Evgeny Podkletnov bei der Erklärung der gravitomagnetischen Wirkung angeblich von ihm im Jahr 1992 ("Weak Abschirmung Eigenschaften von Verbundschütt beobachtet gelegen YBa2Cu33O(7-x) Superconductor Unten 7OK Unter E. M. Feld ", Evgeny Podkletnov, LANL database number cond-mat/9701074, v. 3, 10 pages, 16 Sep. 1997).

 

Die Untersuchung von Gravitomagnetismus jedoch gut begonnen, bevor Podkletnov. Im U.S. Pat. No. 3.626.605, Henry Wm. Wallace beschreibt eine experimentelle Vorrichtung zur Erzeugung und Detektion eines sekundären Gravitationsfeld. Er zeigt auch, wie ein zeitveränderliches gravitomagnetische Feld kann verwendet werden, um den primären Hintergrund eines gravitoelectric Feld abzuschirmen.

 

Im U.S. Pat. No. 3.626.606, Henry Wm. Wallace stellt eine Variation seiner früheren Experiment. Ein Typ-III-V-Halbleitermaterial, von denen beide Komponenten ungepaarten Kernspin wird als elektronischer Detektor zur gravitomagnetische Feldes verwendet. Das Experiment zeigt, dass das Material in seinen gravitomagnetische Feldkreis Hysterese und Remanenz Effekte analog magnetischen Materialien.

 

Im U.S. Pat. No. 3.823.570, Henry Wm. Wallace eine zusätzliche Variation seines Experiments. Wallace zeigt, dass durch Ausrichten des Kernspin von Materialien, die eine ungerade Nukleonenzahl, eine Änderung in der spezifischen Wärme auftritt.

 

Im U.S. Pat. No. 5.197.279 beschreibt James R. Taylor Elektromagnetische Antriebsmotor in dem Magnetwicklungen erzeugt ein elektromagnetisches Feld, das, ohne die Umwandlung in eine gravitomagnetische Feld, erzeugt die für den Antrieb erforderlichen Schub.

 

Im U.S. Pat. No. 6.353.311 B1, John P. Brainard et al. bieten eine umstrittene Theorie der universellen Particle Flux Field, und um sie empirisch zu beweisen, einen schattigen Motor-Typ-Gerät. Dieses Gerät ist auch für die Gewinnung von Energie aus diesem hypothetischen Feld bestimmt.

 

In den frühen 1980er Jahren, Sidney Coleman und F. de Luca beachten, dass die Einsteinean Postulat einer homogenen Universum, während korrekt im Allgemeinen ignoriert quantisierten lokale Schwankung der Druck des Inflationsvakuumzustand, diese Schwankungen verursacht lokale kosmische Katastrophen. Während die masselose Partikel breiten sich durch große Teile des Universums mit Lichtgeschwindigkeit, diese Anomalie Blasen, abhängig von ihrer niedrigen oder hohen relativen Vakuumdichte verursachen eine lokale Erhöhung oder Verringerung der Ausbreitungswerte für diese Teilchen. Wissenschaftler anderer Meinung über die Möglichkeit und mögliche Wege, um künstlich Modelle solcher Anomalien.

 

In den frühen 1990er Jahren, Ning Li und D. G Torr beschrieben, ein Verfahren und eine Einrichtung zum Umwandeln eines elektromagnetischen Felds in eine gravitomagnetische Feldes. Li und Torr vorgeschlagen, dass unter den richtigen Bedingungen, die winzigen Kraftfelder von supraleitenden Atome kann "Paar", Compoundierung in Kraft bis zu dem Punkt, wo sie eine Abstoßungskraft "auf reinen Supraleiter Auswirkungen einer gravitomagnetischen Feld" erzeugen (N. Li und DG Torr, Physical Review, Band 43, Seite 457, 3 Seiten, 15. Januar 1991).

 

Eine Reihe von Experimenten, in den frühen 1990er Jahren von Podkletnov und R. Nieminen geführt, angeblich zu einer Verringerung der Gewichte der Objekte über einer Schwebe gebracht, rotierenden supraleitenden Scheibe, um Hochfrequenzmagnetfeldern ausgesetzt. Diese Ergebnisse wesentlich unterstützt den Ausbau der Einstainean Physik von Li & Torr angeboten. Podkletnov und Giovanni Modanese haben einige interessante Theorien, warum könnte die Gewichtsreduktion Wirkung eingetreten sind vorgesehen, unter Berufung auf Quantengravitationseffekte, insbesondere eine lokale Veränderung der kosmologischen Konstante. Die kosmologische Konstante, unter normalen Umständen, ist überall gleich. Aber nach Podkletnov und Modanese vor einer Schwebe, rotierenden supraleitenden Scheibe hochfrequenten Magnetfeldern ausgesetzt, es geändert wird. ("Impulse Gravity Generator Based on Charged YBa2Cu33O7-y Superconductor with Composite Crystal Structure", Evgeny Podkletnov, Giovanni Modanese, arXiv.org/physics database, #0108005 volume 2, 32 pages, 8 figures, Aug. 30, 2001).

 

In der Papier Juli 2004 die Hypothese aufgestellt, dass Ning Wu exponentiellen Abfall der Eichfeld Gravitation, charakteristisch für die instabile Vakuum, wie sie die durch Podkletnov und Nieminen, ist die Wurzel der Abschirmung Effekte (Abschirmung Effekte in Eichtheorie der Schwerkraft, Ning Wu, arXiv: hep-th / 0307225 v 1 23 Jul 2003, 38 Seiten inkl 3 Figuren, Juli 2004).

 

Im Jahr 2002 Edward Fomalont und Sergei Kopeikin maß die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Schwerkraft. Sie bestätigten, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schwerpunkt der Lichtgeschwindigkeit entspricht. ("Allgemeinrelativistische Modell für experimentelle Messung der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Gravitation durch VLBI", S. Kopeikin und E. Fomalont, Proceedings des 6. Europäischen VLBI-Netzwerk Symposium 25-28 Juni 2002, Bonn, Deutschland, 4 Seiten).

 

Die Stringtheorie vereint die Schwerkraft mit allen anderen bekannten Kräfte. Nach Stringtheorie werden alle Interaktionen von fundamentalen Teilchen durchgeführt, und alle Teilchen nur winzigen Schleifen Raum selbst bildet die Raum-Zeit-Krümmung. Gravity und gebogen Raum sind die gleiche Sache, mit der Geschwindigkeit der Lichtcharakteristik der jeweiligen Krümmung ausbreiten. Angesichts der Fomalont und Kopeikin Entdeckung kann man schließen, dass, wenn es eine Änderung in der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schwerkraft innerhalb des Raum-Zeit-Krümmung, dann wird die Geschwindigkeit des Lichts in der Nachbarschaft, würde ebenfalls betroffen sein.

 

In der allgemeinen Relativitätstheorie, jede Form von Energie wirkt sich das Gravitationsfeld, so dass die Vakuumenergiedichte wird eine potenziell entscheidende Zutat. Traditionell wird das Vakuum als die gleiche überall im Universum zu sein, so dass die Vakuumenergiedichte ist ein Universal-Nummer. Die kosmologische Konstante Lambda ist proportional zum Unterdruck:

Wo:

G ist Newtons Gravitationskonstante und

c ist die Lichtgeschwindigkeit

("Die kosmologische Konstante", Sean M. Carroll, http://pancake.uchicago.edu/~carroll/encyc/, 6 Seiten). Neuere Theorien erlauben jedoch lokale Vakuumfluktuationen, wo auch die "universal" Konstanten betroffen sind:

Die Analyse der Physik Gesetze die kosmologische Konstante zu definieren, kann eine Schlussfolgerung gezogen werden, dass, wenn eine schwebende, rotierenden supraleitenden Festplatte zu hohen Magnetfeldern ausgesetzt die kosmologische Konstante innerhalb einer Ortschaft betrifft, wäre es auch die Vakuumenergiedichte beeinflussen. Nach der allgemeinen Relativitätstheorie wird die Gravitation als Folge der Krümmung der Raumzeit proportional zu der kosmologischen Konstante erklärt. Somit würde die Änderung der Anziehungskraft der subatomaren Teilchen des Vakuums eine lokale Anomalie in der Krümmung der Raum-Zeit-Einsteinean verursachen.

 

Es ist die vierte Dimension. Lorentz und Einstein zeigte, dass Raum und Zeit untrennbar verbunden. Später in seinem Leben, Einstein die Hypothese aufgestellt, dass die Zeit schwankt sowohl lokal als auch universell. Ruggero Santilli, für den Ausbau der Relativitätstheorie anerkannt, hat die isocosmology Theorie, die für variable Zinssätze der Zeit ermöglicht. Es ist auch ein Kraftfeld nur bei Geschwindigkeiten über der Lichtgeschwindigkeit entdeckt. Die Energie dieses Kraftfeld wächst als ihre Ausbreitungsgeschwindigkeit sinkt bei der Annäherung an Lichtgeschwindigkeit. Nicht irgendein Lichtgeschwindigkeit: Die Lichtgeschwindigkeit von einem Gebietsschema. Wenn die Bedingungen der Gebietsschema geändert wurde, würde diese Änderung die lokale Zeit Rate in Bezug auf die Geschwindigkeit außerhalb der betroffenen Gebietsschema oder Umgebungsrate beeinflussen. Die gravitomagnetischen Feld elektromagnetisch erzeugt könnte eine solche locale Modifier sein.

 

Die Analyse der Ausbau der Einstainean Physik von Li & Torr angeboten, könnte man diese Schwerkraft, Zeit zu schließen, und der Lichtgeschwindigkeit kann durch die Anwendung der elektromagnetischen Kraft, um einen Supraleiter geändert werden.

 

Durch die Schaffung eines Raum-Zeit-Krümmung Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand um ein Raumfahrzeug verbunden ist, mit der niedrigsten Unterdruckdichte direkt vor dem Fahrzeug befindet, kann ein Zustand erzeugt werden, in denen die Schwerkraft mit abgesenkten Unterdruck Dichte assoziiert zieht der Fahrzeug vorwärts in veränderten Raum-Zeit.

 

Durch die Schaffung eines Raum-Zeit-Krümmung Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand rund um die Raumfahrzeug verbunden ist, mit der Spitze des höchsten Unterdruck Dichte direkt hinter dem Fahrzeug befindet, ein Zustand geschaffen werden könnten, wo eine Abstoßungskraft mit erhöhten Unterdruckdichte assoziiert drückt das Raumfahrzeug vorwärts in modifizierten Raumzeit. Aus dem oben genannten kosmologischen Konstante Gleichung umgeschrieben:

es ist klar, dass die Zunahme des Unterdruckdichte zu einer deutlichen Erhöhung der Lichtgeschwindigkeit führen. Wenn das Raumfahrzeug in der Anomalie in dem die lokalen Lichtgeschwindigkeit höher ist als die Lichtgeschwindigkeit von der Umgebungsdruck, und wenn dieses Fahrzeug sich diese lokalen Lichtgeschwindigkeit, das Raumfahrzeug würde dann möglicherweise die charakteristische Lichtgeschwindigkeit überschreiten Bewegen für den Umgebungsbereich.

 

Die Schwebe-und-Drehsupraleiterscheibe, die Podkletnov verwendet, um das Objekt des Experiments aus der durch die Energie des Vakuums erzeugten Anziehungs schützen, wurde von außen durch die extern betriebene Magnetspulen erregt ist. So ist Podkletnov das System stationär per Definition nicht für Reisen in der Luft oder Raum geeignet. Selbst wenn der supraleitende Platte Teil des Fahrzeugs vorgenommen, und wenn es durch den über das Hand verfügbare Energie mit Energie versorgt wird, ist die resultierende Anomalie einseitig, nicht umhüllt, und sie nicht die variable Lichtgeschwindigkeit (VSL) Umgebung für den Handwerk.

 

In einer kürzlich (2002) Artikel, Chris Y. Tailor und Modanese vorschlagen, einen Impuls Schwerkraft-Generator Regie beschäftigen, von einem externen Standort, eine anomale Strahl auf einem Raumschiff, diesen Strahl, die als eine Abstoßungskraft felderzeugenden Antrieb für das Raumfahrzeug. ("Evaluation eines Impuls Gravity Generator Based Balkenantriebskonzept", Chris Y. Taylor und Giovanni Modanese, American Institute of Aeronautics and Astronautics, Inc., 2002, 21 Seiten, 10 Abbildungen). Die Autoren des Artikels, jedoch nicht berücksichtigen, die mächtigen quantisierten Prozesse Feld Dispersion, die die Entfernung der Ausbreitung der Stoßkraft stark einschränken würde. Bestenfalls könnte die Implementierung dieses Konzepts in der Beschleunigung und Verzögerung in kurzen Abständen von der Impulsschwerkraftgenerator und nur entlang einer geraden Bewegungslinie zu unterstützen. Wenn die Reise Ziel ist ein Raumfahrt-Mission, anstatt der Shuttle-like pendeln, ist das vorgeschlagene System von geringem Nutzen.

 

Nur eine autarke Handwerk, mit der internen Gravitationsgenerator und die interne Energiequelle hinter diesem Generator ausgestattet, die notwendige Flexibilität, um neue Grenzen von Raum zu erkunden würde. Die Modifizierung der Raum-Zeit-Krümmung der ganzen Raumfahrzeugen würde die Sonde zu ermöglichen, die Lichtgeschwindigkeit charakteristisch für das modifizierte locale nähern, diese Lichtgeschwindigkeit, wenn sie von einer Stelle in dem Umgebungsraum beobachtet, potentiell viele Male höher als die Umgebungslicht-Geschwindigkeit. Dann werden unter einer ausreichenden lokalen Energien, das heißt, Kräfte auf dem Weltraumfahrzeug verfügbar ist, sehr groß intergalaktisch Distanzen könnte herkömmlichen Planeten Abstände reduziert werden.

 

In "Die erste Fahrt zum Mond" (1903), HG Wells erwartet Gravitationsantriebsmethoden, als er beschreibt die Schwerkraft abstoßen "cavorite." Entdeckt von Professor Cavor wirkt das Material als "Schwerkraft Schild" ermöglicht Cavor des Fahrzeugs, um den Mond zu erreichen. Prof. Cavor baute eine große kugelförmige Gondel durch cavorite Fensterläden, die geschlossen oder geöffnet werden kann auf allen Seiten umgeben. Als Prof. Cavor geschlossen alle Rollläden Blick auf den Boden und öffnete die Fensterläden mit Blick auf den Mond, nahm die Gondel aus für den Mond.

 

Bis heute hat kein cavorite entdeckt. Doch neuere Forschungen auf dem Gebiet der Supraleitung, Nanomaterialien und Quantenzustand des Vakuums, einschließlich der von Li, Torr, Podkletnov und Modanese hat in wichtige neue Informationen über die Interaktion zwischen einem Gravitationsfeld und besondere Zustände von Materie auf eine Folge Quantenebene. Diese neue Forschung eröffnet die Möglichkeit, mit neuen elektromagnetisch erregt supraleitenden Materialien ermöglicht stabile Zustände von Energie, die Materialien, die nicht nur bei der Kontrolle der lokalen Gravitationsfelder, sondern auch bei der Schaffung neuer gravitomagnetischen Felder.

 

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG AUFGABEN UND VORTEILE

Es gibt vier Aufgaben dieser Erfindung:

 

Das erste Ziel ist es, ein Verfahren zum Erzeugen eines Druckanomalie Inflationsvakuumzustand, die elektromagnetische Antriebs führt werden.

 

Die zweite Aufgabe ist, ein Raumfahrzeug in der Lage ist, elektromagnetisch erzeugten Vortriebs bereitzustellen. Die Umsetzung dieser beiden Objekte führt zur Entwicklung des Raumfahrzeugs durch Gravitations Ungleichgewicht mit der Schwerkraft zieht angetrieben und / oder Anti-Schwerkraft drückt, vorne die Raumfahrzeug.

 

Die dritte Aufgabe ist es, ein Verfahren zum Erzeugen eines Druckanomalie Inflationsvakuumzustand bereitzustellen, und zwar die lokale Erhöhung des Niveaus von Unterdruck Dichte mit der größeren Krümmung der Raum-Zeit zugeordnet ist. Die Lichtgeschwindigkeit in solchen Anomalie wäre höher als die Geschwindigkeit von Licht in dem Umgebungsraum .

 

Die vierte Aufgabe ist es, das Raumfahrzeug in der Lage zum Erzeugen einer ungleich verteilten externen Anomalie ganz um dieses Fahrzeugs, insbesondere die Anomalie mit dem erhöhten Wert des Unterdrucks Dichte bereitzustellen. Die Anomalie ist in der Weise, dass die Schwerkraft zieht das Raumfahrzeug vorwärts in dem modifizierten Raum-Zeit mit einer Geschwindigkeit möglicherweise Annäherung an die spezifisch für diese modifizierten locale Lichtgeschwindigkeit gebildet. Wenn der Vakuumdruck Dichte des locale modifiziert wesentlich höher als der Umgebungsdruck ist, kann die Geschwindigkeit des Fahrzeugs möglicherweise höher als die Umgebungslichtgeschwindigkeit.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die Erfindung betrifft Geräte von den künstlich veränderten Eigenschaften der Druck des Inflationsvakuumzustand zu Geschwindigkeiten möglicherweise Annäherung an die spezifisch für dieses modifizierten locale Lichtgeschwindigkeit mit Eigenantrieb. Ferner betrifft die Erfindung Vorrichtungen, die die Erzeugung der Raum-Zeit-Anomalie durch den erhöhten Unterdruck Dichte aufweist. Die Vorrichtungen der Kombination dieser Funktionen kann in der Lage, bei Geschwindigkeiten wesentlich höher als die Lichtgeschwindigkeit im umgebenden Raum bewegen.

 

Die Vorrichtung dieser Erfindung ist ein Raumfahrzeug. Die Außenhülle des Raumfahrzeugs wird durch eine Hohlscheibe, kugelförmig oder dergleichen höhlten 3-dimensionalen Gestalt eines Supraleitermaterials, nachfolgend einem hohlen supraleitenden Abschirmung gebildet. Eine innere Abschirmung ist innerhalb der hohlen supraleitenden Abschirmung angeordnet. Der innere Schirm ist vorgesehen, um Mannschaft und lebenserhaltende Geräte im Inneren zu schützen.

 

Eine Trägerstruktur, oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes und Senkeinrichtung zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes zwischen dem hohlen supraleitenden Abschirmung und dem inneren Schirm angeordnet sind. Ein Flussmodulationssteuerung innerhalb der inneren Abschirmung angeordnet zugänglich für die Besatzung zu sein.

 

Elektrische Energie wird in einer Stromquelle im Inneren der hohlen supraleitenden Abschirmung angeordnet generiert. Die elektrische Energie wird in ein elektromagnetisches Feld in der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes und die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes umgewandelt.

 

Elektromotoren, die auch im Inneren der hohlen supraleitenden Abschirmung angeordnet ist, wandeln die elektrische Energie in mechanische Energie.

 

Die mechanische Energie, und das elektromagnetische Feld durch Drehen des hohlen supraleitenden Abschirmung und der oberen und unteren Mitteln zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, die gegen einander.

 

Das elektromagnetische Feld wird in ein gravitomagnetische Feldes im Hohlsupraleitende Abschirmung umgewandelt.

 

Die gravitomagnetischen Feld vermehrt nach außen, senkrecht zu den Wänden des hohlen supraleitenden Abschirmung bildet einen Druckanomalie Inflationsvakuumzustand im Bereich der Fortpflanzung. Der Druckanomalie Inflationsvakuumzustand eines Raums der relativ geringeren Unterdruck Dichte vor dem Raumfahrzeug und ein Gebiet mit relativ hohem Unterdruck Dichte hinter dem Fahrzeug zusammen.

 

Der Unterschied in der Vakuumdruckdichte treibt das Raumfahrzeug der vorliegenden Erfindung vor.

 

 

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine Querschnittsansicht durch die vordere Ebene entlang der Mittelachse eines Raumfahrzeugs durch das Verfahren und Vorrichtung der vorliegenden Erfindung vorgesehen getroffen.

 

 

 

 

Fig.2A und Fig.2B sind Diagramme, als Perspektivansichten dargestellt, die einige der physikalischen Prozesse aus einer dynamischen Anwendung eines elektromagnetischen Feldes an einem hohlen supraleitenden Abschirmung ergibt. Nur eine Zeile quantisiert Wirbel, von Skala dargestellt, wird zur Veranschaulichung vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

Fig.3A und Fig.3B sind Diagramme, als perspektivische Ansichten dargestellt, die eine Unterdruckdichteanomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand und einem Unterdruck Dichteanomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand bzw. zugeordnet. Beide Anomalien werden auf dem Hintergrund der Welt Krümmung der Inflationsvakuumzustand gezeigt.

 

 

 

 

 

Fig.4A und Fig.4B sind Diagramme, als perspektivische Ansichten dargestellt, die eine Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand und einer Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand bzw. zugeordnet. Beide Abweichungen werden auf dem Hintergrund des Universal-Raum-Zeit gezeigt.

 

 

 

 

 

 

 

Fig.5A, Fig.5B, Fig.6, Fig.7A, und Fig.7B Diagramme von Raum-Zeit-Krümmung von Anomalien durch das Raumfahrzeug der vorliegenden Erfindung erzeugt wird, diese Anomalien die Bereitstellung für den Antrieb des Raumfahrzeugs.

 

 

 

ZEICHNUNGEN - REFERENZ-ZIFFERN

 

# 1 hohlen supraleitenden Schild

# 2 inneren Schirm

# 3 Oberschale

# 4 Unterschale

# 5 Tragstruktur

# 6 oberen Drehelement

# 7 unteren Drehelement

# 8 oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes,

# 9 und Senkeinrichtung zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes,

# 10 Feldlinien

# 11 Stromquelle

# 12 lebenserhaltende Geräte

# 13 Fluss Aussteuerungsreglers

# 14 Besatzungs

# 15 im Uhrzeigersinn Schild Bewegungsvektor

# 16 gegen den Uhrzeigersinn EMF Bewegungsvektor

# 17 Drahtgitter

# 18 im Uhrzeigersinn quantisiert Wirbel der Gitterionen

# 19 nach außen gravitomagnetischen Feldvektor

# 20 gegen den Uhrzeigersinn Schild Bewegungsvektor

# 21 im Uhrzeigersinn EMF Bewegungsvektor

# 22 gegen den Uhrzeigersinn quantisiert Wirbel der Gitterionen

# 23 nach innen gravitomagnetischen Feldvektor

# 24 Unterdruckdichteanomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 25 Universal-Krümmung der Inflationsvakuumzustand

# 26 Unterdruckdichteanomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 27 Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 28 Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 29 Universal-Raum-Zeit-

#30 im Wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Krümmung Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 31 im Wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 32 im Wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 33 Bereich der untersten Unterdruckdichte

# 34 im Wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand assoziiert

# 35 Bereich der höchsten Unterdruck Dichte

 

 

 

BESCHREIBUNG DER GEGENWÄRTIG BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Fig.1 ist eine Querschnittsansicht durch die vordere Ebene entlang der Mittelachse eines Raumfahrzeugs durch das Verfahren und Vorrichtung der vorliegenden Erfindung vorgesehen gemacht. Ein hohler supraleitender Abschirmung 1 bildet eine äußere Schutzhülle des Raumfahrzeugs. Der Hohlsupra Abschirmung 1 kann als Hohlscheibe, Kugel oder dergleichen 3-dimensionalen geometrischen Figur durch den 2-dimensionalen Drehung einer Kurve um die Mittelachse gebildet geformt werden.

 

In der bevorzugten Ausführungsform ist die Hohlsupraleitenden Abschirmung 1 eines Supraleiters wie YBa2Cu33O7-y oder einem ähnlichen Hochtemperatursupraleiter mit einer zusammengesetzten Kristallstruktur, um eine Temperatur von etwa 40OK abgekühlt. Der Fachmann auf dem Gebiet kann die Verwendung von vielen anderen Niedrig- und Hochtemperatursupraleiter vorstellen, die alle innerhalb des Umfangs dieser Erfindung.

 

Eine innere Abschirmung 2 ist im Inneren des hohlen supraleitenden Abschirmung 1.  Die innere Abschirmung 2 ist aus einer oberen Schale 3 und einem unteren Schale 4, die Schalen 3 und 4 miteinander anschließt angeordnet. Aus Isolationsmaterialien, wie Schaumkeramik ausgeführt wird, der innere Schirm 2 schützt die Umgebung innerhalb der Abschirmung mit der elektromagnetischen Feldes und extremen Temperaturen.

 

Eine Tragstruktur 5 ist zwischen dem hohlen supraleitenden Abschirmung 1 und der inneren Abschirmung 2, die konzentrisch zu der hohlen supraleitenden Abschirmung angeordnet. Die Tragstruktur 5 umfasst einen oberen Drehelement 6 und einem unteren Drehelement umfasst 7.

 

Der obere Drehelement 6 ist schwenkbar im Inneren des hohlen supraleitenden Abschirmung 1 angeordnet und kann die Oberschale 3. Die untere Drehelement 7 ist schwenkbar innerhalb der hohlen supraleitenden Abschirmung 1 angeordnet umhüllen und kann die Unterschale 4. Umschlag Obwohl die bevorzugte Ausführungsform zwei Drehelemente, die dem Fachmann in der Technik kann nur eine Drehelement oder drei oder mehr Drehelemente alle innerhalb des Umfangs dieser Erfindung vorstellen.

 

Obere Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, 8 sind zwischen den hohlen supraleitenden Abschirmung 1 und der Oberschale 3. Die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, 8 sind mit dem oberen Drehelement 6 fixiert an ein elektromagnetisches Feld durchdringbaren Abstand zu dem hohlen supra angeordnet Schirm 1.

 

Nieder Mittel zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes 9 zwischen den Hohlsupraleitenden Abschirmung 1 und der Unterschale 4.  Die untere Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 9 bei einem elektromagnetischen Feld durchlässigen Abstand zum Hohlsupra angeordnet sind, um den unteren Drehelement 7 fixiert Schirm 1.

 

Die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 8 und die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 9 könnte Solenoidspulen oder Elektromagneten sein. In dem Verfahren der Arbeitsweise des Raumfahrzeugs, wobei das elektromagnetische Feld durch Flusslinien 10 identifiziert ist, steuerbar und variabel an die hohlen supraleitenden Abschirmung 1 aufgetragen.

 

Elektromotoren sind im Inneren des hohlen supraleitenden Abschirmung entlang ihrer Mittelachse angeordnet ist.

 

Eine Energiequelle 11 ist im Inneren der hohlen supraleitenden Abschirmung 1 angeordnet und kann innerhalb des unteren Gehäuses angeordnet sein 4. Die Energiequelle 11 ist elektrisch verbunden mit den oberen Mitteln zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 8, die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 9, und die Elektromotoren. Die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 8, die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 9, und die Elektromotoren ermöglichen die Drehung des oberen Drehelement 6 und dem unteren Drehelement 7.  Die Stromquelle 11 kann ein Atomkraft Generator.

 

Lebenserhaltende Geräte 12 ist im Inneren des Innenschirm 2 angeordnet ist, und kann in der Unterschale 4. Die lebenserhaltende Geräte 12 angeordnet ist, kann Sauerstoff, Wasser und Lebensmittel erweitert werden.

 

Ein Flussmodulationssteuerung 13 ist innerhalb der inneren Hülle 2 angeordnet ist, und kann innerhalb des oberen Gehäuses angeordnet werden 3.  Die Flussmodulationssteuerung 13 ist in Kommunikation mit den oberen Mitteln zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 8, die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, 9 ist die Stromquelle 11 und die Elektromotoren.

 

Das Flussmodulationssteuerung 8 kann als ein Computer oder einem Mikroprozessor ausgeführt werden. Das Flussmodulationssteuerung 8 ist mit einer Fähigkeit zur Modulation der Leistungsparameter der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 8, die unteren Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes 9, die Stromquelle 11 und die Elektromotoren vorgesehen ist.

 

Ein Stab 14. Mai innerhalb der oberen Schale 3 des inneren Schirms 2 angeordnet sein und kann aus einem oder mehreren Astronauten bestehen. Die Mannschaft hat einen freien Zugang zu den lebenserhaltende Geräte 12 und dem Fluss Aussteuerungsreglers 8. Ein Fachmann auf dem Gebiet, kann eine vollautomatische, unbemannte Handwerk, das auch im Rahmen dieser Erfindung ist, vorstellen.

 

Ein Fachmann kann auch vorstellen, die die Ausführungsform (nicht dargestellt), ebenfalls innerhalb des Umfangs dieser Erfindung, wobei die hohlen supraleitenden Abschirmung schwenkbar ist und die Tragstruktur mit den Mitteln zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes an der Außenseite befestigt ist der inneren Abschirmung.

 

Fig.2A und Fig.2B sind Diagramme, die die Ergebnisse der quantisierte elektromagnetische Turbulenz innerhalb der supraleitenden Schale der hohlen supraleitenden Abschirmung durch die relative Drehbewegung der hohlen supraleitenden Abschirmung gegen die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes vorgesehen ist.

 

Fig.2A zeigt den Uhrzeigersinn relative Drehbewegung des hohlen supraleitenden Schild, diese Bewegung durch einen im Uhrzeigersinn Schild Bewegungsvektor 15 identifiziert, und die gegen den Uhrzeigersinn eine relative Drehbewegung der oberen Mittel zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes, diese Bewegung durch eine Gegen identifiziert Uhrzeigersinn EMF Bewegungsvektor 16.

 

Das elektromagnetische Feld, steuerbar und variabel durch die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, deren verschiedene Positionen durch ein Drahtgitter 17 identifiziert aufgebracht, um den hohlen supraleitenden Abschirmung (nicht gezeigt) bewirkt quantisierte elektromagnetische Turbulenz innerhalb des hohlen supraleitenden Abschirmung. Diese Turbulenz wird durch eine Vielzahl von quantisierten Uhrzeigersinn Wirbel Gitterionen 18. Nur eine Zeile der quantisierten Uhrzeigersinn Wirbel Gitterionen 18 (nicht maßstabsgetreu), wird nur zu Illustrationszwecken gezeigt dargestellt. Jeder der quantisiert Uhrzeigersinn Wirbel Gitterionen 18 ein gravitomagnetischen Feld von einer nach außen gravitomagnetischen Feldvektor 19 senkrecht von der hohlen supraleitenden Schild gerichtet identifiziert.

 

Fig.2B zeigt die gegen den Uhrzeigersinn eine relative Drehbewegung des hohlen supraleitenden Schild, diese Bewegung durch eine gegen den Uhrzeigersinn Schild Bewegungsvektor 20 identifiziert, und die relative Drehbewegung im Uhrzeigersinn des oberen Mittel zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes, diese Bewegung durch eine fest Uhrzeigersinn EMF Bewegungsvektor 21.

 

Das elektromagnetische Feld, steuerbar und variabel durch die oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes durch das Drahtgitter 17 identifiziert, an dem hohlen supraleitenden Abschirmung (nicht gezeigt) angelegt wird, bewirkt, dass quantisierte elektromagnetische Turbulenz innerhalb des hohlen supraleitenden Abschirmung, diese Turbulenz durch eine Mehrzahl vertreten der gegen den Uhrzeigersinn quantisiert Wirbel der Gitterionen 22. Nur eine Zeile der gegen den Uhrzeigersinn quantisiert Wirbel der Gitterionen 22, (nicht maßstabsgetreu), ist nur zu Illustrationszwecken gezeigt. Jede der Gegenuhrzeigersinn quantisiert Wirbel Gitterionen 22 erzeugt ein gravitomagnetische Feld durch eine innere gravitomagnetische Feldvektor 23 senkrecht in Richtung des hohlen supraleitenden Abschirmung gerichtet identifiziert.

 

Die elektrischen Anforderungen für die Bereitstellung des Li-Torr Wirkung sind wie folgt:

 

Podkletnov wurde unter Verwendung der Hochfrequenzstrom von 105 Hz erfasst. Er benutzte auch 6 Magnetspulen @ jeder 850 Gauss. Die Effizienz des Systems berichtet, erreichte 100% und die Summe-Feld in der Podkletnov Scheibe betrug etwa 0,5 Tesla. Die maximale Gewichtsverlust durch Podkletnov berichteten 2,1%.

 

Die bevorzugte Ausführungsform der Vorrichtung der vorliegenden Erfindung ist in der Lage Gehäuse 2-3 Astronauten und daher wird in Betracht gezogen, um ungefähr 5 Meter im Durchmesser an der breitesten Stelle ist. Der bevorzugte Raum Fahrzeugbeschleunigung wird mit 9,8 m / s / s vorsieht, dass die Schwerkraft an Bord ist ähnlich wie die auf der Oberfläche der Erde.

 

Die Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes kann von 124 Magnetspulen umfassen. Gleichzeitig 100% Effizienz durch Podkletnov berichtet, das Gesamtfeld benötigt die Bereitstellung der Beschleunigung von 9,8 m / s / s 5000 Tesla oder etwa 40 Tesla pro Spule. Skeggs schlägt vor, dass auf der Podkletnov Gerät, von 850 Gauss entwickelt auf der Oberfläche der Spule, das Feld die die Supraleiter und wodurch die Gravitomagnetismus nur 400 Gauss ("Engineering Analyse der Podkletnov Gravity Abschirmung Experiment, Peter L. Skeggs, Quantum Forum, 7. November 1997, http://www.inetarena.com/~noetic/pls/podlev.html, 7 Seiten). bedeutet dies 47% Effizienz der Geräte.

 

Auf diese 47% Effizienz Raumfahrzeug, das Gesamtfeld erforderlich Erreichen der 9,8 m / s / s Beschleunigung über 10.600 Tesla oder 85,5 Tesla pro jede 124 Magnetspulen. Es ist zu beachten, dass bei dieser Beschleunigungsrate, es fast ein Jahr dauern würde, bis das Raumfahrzeug, um die Geschwindigkeit von Licht erreicht werden.

 

Es muss auch darauf hingewiesen, dass Skeggs eine Diskrepanz zwischen den Li-Torr Schätzungen und praktische Ergebnisse Podkletnov die erkannt werden. Wenn experimentelle Ergebnisse Podkletnov sind fehlerhafte während die Li-Torr Schätzungen wirklich für den Raumfahrzeug der vorliegenden Erfindung, dann ist der Energiebedarf für die Erreichung der gesuchten Geschwindigkeit wäre wesentlich höher als die oben Schätzung 10.600 Tesla.

 

Podkletnov dem Schluss, dass, damit der Unterdruck Dichteanomalie stattfinden soll, muss der erdnahen Gerät in den Zustand der Meissner Schwebe sein. Wie alle Raumkörper, der Raum ist ein Fahrzeug unter dem Druck der Inflationsvakuumzustand und die Schwerkraft, die in der Migration Lokalität des expandierenden Universums, die in jedem einzelnen linearen Richtung, im Wesentlichen im Gleichgewicht. So kann das Raumfahrzeug, das Erfordernis des Meissner Schwebe gewellt.

 

Die Ausbreitung der gravitomagnetischen Feld durch die nach außen gravitomagnetischen Feldvektor 19 und dem nach innen gravitomagnetischen Feldvektor 23 identifiziert würden exotischen quantisierten Prozesse in das Vakuum subatomaren Teilchen, die Partikelpolarisation, ZPF Feldausfälle, und die Materie-Energie-Transformation per E = mC2 gehören verursachen . Die Kombination dieser Verfahren würden im Schwere Anomalie führen. Gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie, wird Schwerkraft als Ergebnis der Krümmung der Raum-Zeit proportional zu der Gravitationskonstante erläutert. Somit würde die Änderung der Anziehungskraft der subatomaren Teilchen des Vakuums eine lokale Anomalie in der Krümmung der Raum-Zeit-Einsteinean verursachen.

 

Die Schwerkraft ist das gleiche wie gebogene Raum, mit der Geschwindigkeit des Lichts charakteristisch für den jeweiligen Raum-Zeit-Krümmung ausbreiten. Wenn es gebogen Raum betroffen ist, gibt es eine Änderung in der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schwerkraft innerhalb des Raum-Zeit-Krümmung Anomalie. Der lokale Lichtgeschwindigkeit nach Fomalont und Kopeikin immer gleich der lokalen Ausbreitungsgeschwindigkeit der Gravitation, ist auch innerhalb der Ortschaft Raum-Zeit-Krümmung Anomalie betroffen.

 

Schaffung von Raum-Zeit-Krümmung Anomalien neben oder in unmittelbarer Nähe, das Raumfahrzeug, diese Anomalien gekennzeichnet durch die lokalen Schwerkraft und Licht-Drehzahländerung, ist die wichtigste Aufgabe der vorliegenden Erfindung.

 

Fig.3A zeigt ein Diagramm einer Vakuumdruckdichteanomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 24 auf dem Hintergrund der Welt Krümmung der Inflationsvakuumzustand 25. Die Unterdruckdichteanomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 24 assoziiert wird gebildet eine Vielzahl der nach innen gravitomagnetischen Feldvektoren. Nach Angaben der kosmologischen Konstante Gleichung,

 

wobei:

Die kosmologische konstanten Lambda, ist proportional zu dem Vakuumenergiedruck rho-lambda, G Newtons Gravitationskonstante und c die Lichtgeschwindigkeit ist, so dass die Krümmung der Raum-Zeit proportional zu der Gravitationskonstante. Gemäß der allgemeinen Relativitätstheorie, ist die Änderung des Unterdrucks Dichte proportional zu der Änderung in der Raum-Zeit-Krümmung Anomalie. Durch den Austausch der Rho-Lambda mit dem Vakuum-Druckdichte, P mal der Vakuumenergiekoeffizienten Kappa und Ersetzen von c mit:

Delta-Abstand / Delta-Zeit der Gleichung hergeleitet:

 

 

und können jetzt bauen einen Unterdruck Dichte Krümmung Diagramm.

 

Der Vakuumdruck Dichte Krümmung Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 24 zugeordnet ist hier als eine abgeflachte Oberfläche, die den abgesenkten Druck des Inflationsvakuumzustand gezeigt. Diese Anomalie ist das Ergebnis der exotischen quantisierten Prozesse in den subatomaren Teilchen durch die quantisierten Turbulenzen in der hohlen supraleitenden Abschirmung auftretenden verursacht. Die XYZ-Achsen die drei Dimensionen des Raumes und die P-Achse stellt die Vakuumdruckdichte .

 

Fig.3B zeigt ein Diagramm einer Vakuumdruckdichteanomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 26 auf dem Hintergrund der Allgemeinen Krümmung der Inflationsvakuumzustand 25. Die Unterdruckdichteanomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 26 assoziiert gebildet durch eine Vielzahl von nach außen gravitomagnetische Feldvektoren.  Die Anomalie ist hier als eine konvexe Oberfläche, die den erhöhten Druck von Inflationsvakuumzustand gezeigt. Die Diagramme Fig.3A und Fig.3B sind nicht maßstabsgetreu, das zur Anomalie Größen aus Gründen der Klarheit übertrieben dargestellt.

 

Fig.4A und Fig.4B zeigen Diagramme einer Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 27 verbunden sind, und eine Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand assoziiert bzw. 28, die jeweils auf dem Hintergrund ein Diagramm Universal-Raum-Zeit-29.

 

Die quaterised Julia-Menge Qn+1 = Qn2 + C0 wird angenommen, dass eine genaue mathematische Darstellung des Weltraumzeit sein. Der generische Quaternion Q0 gehört zur Julia-Menge mit der Quaternion C verbunden sind, und n gegen unendlich. Wenn wir davon ausgehen, dass die Quaternion Wert C0 wird mit der Universal-Raum-Zeit-29 verbunden sind, ist der Wert von C1 Quaternion C für die Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 27 verbunden sind, und C2 ist der Wert der Quaternion C die Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 28 verbunden ist, dann können wir zwei Diagramme zu konstruieren.

 

Das Diagramm von Fig.4A zeigt das Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 27 als quaterised Julia-Menge in einem 4-dimensionalen Raum enthalten assoziiert: Qn+1 = Qn2 + C1 auf dem Hintergrund des Weltraumzeit 29 vertreten durch Qn+1 = Qn2 + C0.

 

Das Diagramm Fig.4B zeigt die Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 28 als quaterised Julia zugeordnet ist Qn+1 = Qn2 + C2, auch auf dem Hintergrund des Weltraumzeit 29 von Qn+1 = Qn2 + C0 vertreten.   Auf beiden Diagrammen die XYZ-Achsen repräsentieren drei Dimensionen des Raumes, und die T-Achse die Zeit darstellt. Die Diagramme sind nicht maßstäblich: Anomalie Größen werden zur Verdeutlichung übertrieben, und die Hälften quaterised Julia Menge, üblicherweise der hypothetischen Anti-Universum zugeordnet sind, weggelassen.

 

Fig.5A, Fig.5B, Fig.6, Fig.7A und Fig.7B zeigen vereinfachte Diagramme von Raum-Zeit-Krümmung von Anomalien durch das Raumfahrzeug der vorliegenden Erfindung erzeugt wird, diese Anomalien die Bereitstellung für den Antrieb des Raumfahrzeugs. In jedem Fall wird der Druckanomalie Inflationsvakuumzustand von einem Bereich von relativ geringer Unterdruck Dichte vor dem Raumfahrzeug und einem Bereich mit relativ hohem Unterdruck Dichte hinter dem Raumfahrzeug umfasst. Da der untere Druck des Inflationsvakuumzustand mit größerer Schwerpunkt zugeordnet ist und der höhere Druck wird mit der höheren Rückstellkraft zugeordnet ist, wird das Raumfahrzeug aufgefordert, aus dem Bereich der relativ höheren Unterdruck Dichte auf den Bereich von relativ geringer Unterdruck Dichte bewegen .

 

Fig.5A zeigt das erste Beispiel einer Raum-Zeit-Krümmungsänderung . Dieses Beispiel zeigt eine wesentlich tropfenförmigen Raum-Zeit-Krümmung Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 30 neben dem hohlen supraleitenden Abschirmung 1 des Raumfahrzeugs verbunden. Die Anomalie 30 wird durch die Ausbreitung eines gravitomagnetische Feld abstrahlenden orthogonal von der Vorderseite der hohlen supraleitenden Abschirmung 1. Diese gravitomagnetische Feld kann durch die relative Bewegung im Uhrzeigersinn der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes vorgesehen sein, und die relative Bewegung entgegen dem Uhrzeigersinn vorgesehen ist der hohlen supraleitenden Bereich, von oberhalb der Raumfahrzeug beobachtet.

 

In diesem Beispiel ist der Unterschied zwischen der Raum-Zeit-Krümmung im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand, und der Umgebungs Raum-Zeit-Krümmung verbunden sind, die Raum-Zeit-Krümmung die gleiche ist wie die Schwerkraft, Ergebnisse im Gravitationsstörungen, mit der Schwerkraft zieht die Raumfahrzeug vorwärts.

 

Fig.5B zeigt das zweite Beispiel der Raum-Zeit-Krümmungsänderung. Dieses Beispiel zeigt einen im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 31 benachbart dem hohlen supraleitenden Abschirmung 1 des Raumfahrzeugs verbunden. Die Anomalie 31 wird durch die Ausbreitung eines gravitomagnetische Feld abstrahlenden orthogonal von der Rückseite des hohlen supraleitenden Abschirmung vorgesehen. Diese gravitomagnetischen Feld kann durch die relative Bewegung gegen den Uhrzeigersinn der unteren Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, und die relative Bewegung im Uhrzeigersinn des hohlen supraleitenden Bereich vorgesehen sein, wie von unterhalb der Raumfahrzeug beobachtet.

 

In diesem Beispiel ist die Differenz zwischen dem Raum-Zeit-Krümmung im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand, und der Umgebungsraumzeitkrümmung zugeordnet ist, die Raum-Zeit-Krümmung, die die selben wie die Schwerkraft, ergibt sich die Gravitationsstörungen, mit der Rückstoßkraft und die Raumfahrzeug vorwärts.

 

Fig.6 zeigt das dritte Beispiel der Raum-Zeit-Krümmungsänderung. Dieses Beispiel zeigt die Bildung des im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 30 in Verbindung mit dem im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 31 verbunden Diese Kombination von Anomalien kann durch die relative Bewegung im Uhrzeigersinn der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes und die relative Bewegung im Uhrzeigersinn des hohlen supraleitenden Bereich in Verbindung mit der relativen Bewegung im Uhrzeigersinn der unteren Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, wie von oberhalb des Raumfahrzeugs beobachten vorgesehen sein.

 

In diesem Beispiel ist die Differenz zwischen dem Raum-Zeit-Krümmung im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit abgesenktem Druck des Inflationsvakuumzustand zugeordnet ist, und die Raum-Zeit-Krümmung der im wesentlichen tropfenförmigen Raum-Zeit-Anomalie assoziiert mit erhöhten Druck des Inflationsvakuumzustand ergibt sich der Raum-Zeit-Krümmung die gleiche ist wie die Schwerkraft, im Gravitationsstörungen, mit der Schwerkraft zieht, und die Abstoßungskraft drückt, die nach vorne Raumfahrzeug.

 

Fig.7A zeigt das vierte Beispiel der Raum-Zeit-Krümmungsänderung . Dieses Beispiel zeigt die Bildung von einer im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit abgesenktem Druck des Inflationsvakuumzustand 32 um den hohlen supraleitenden Abschirmung 1 des Raumfahrzeugs verbunden. Die Anomalie 32 wird durch die Ausbreitung gravitomagnetische Feld ungleich verteilten Dichte vorgesehen, der gravitomagnetische Feld abstrahlenden in alle Richtungen orthogonal von der hohlen supraleitenden Abschirmung.  Die Ausbreitung der ungleich verteilten gravitomagnetischen Feld führt zu dem ähnlich ungleich verteilt Raum-Zeit-Krümmung Anomalie. Diese ungleich verteilten gravitomagnetische Feld kann durch die relativ schneller Bewegung im Uhrzeigersinn der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes in bezug auf den hohlen supraleitenden Bereich mit der relativ langsameren Bewegung gegen den Uhrzeigersinn der unteren Einrichtung zur Erzeugung eines elektromagnetischen Feldes vorgesehen ist, verbunden, von oberhalb der Raumfahrzeug beobachtet.

 

Ein Bereich, der niedrigsten Unterdruckdichte 33 des im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit gesenktem Druck von Inflationsvakuumzustand 32 befindet sich direkt vor dem Raumfahrzeug befindet verbunden.

 

In diesem Beispiel wird die Variation in der Raum-Zeit-Krümmung im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit abgesenktem Druck des Inflationsvakuumzustand zugeordnet ist, die Raum-Zeit-Krümmung, die die selben wie die Schwerkraft, zu einer Gravitations Ungleichgewicht, mit der Schwerkraft Ziehen des Raumfahrzeugs nach vorne in modifizierten Raum-Zeit-.

 

Fig.7B veranschaulicht das fünfte Beispiel der Raum-Zeit-Krümmung Modifikation auch mit dem Zweck der Bereitstellung einer Antriebs modifiziert Raumzeit. Dieses Beispiel zeigt die Bildung von einer im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 34 um den hohlen supraleitenden Abschirmung 1 des Raumfahrzeugs verbunden. Die Anomalie 34 wird durch die Ausbreitung gravitomagnetische Feld ungleich verteilten Dichte vorgesehen, der gravitomagnetische Feld abstrahlenden in alle Richtungen orthogonal von der hohlen supraleitenden Abschirmung. Die Ausbreitung der ungleich verteilten gravitomagnetischen Feld führt zu dem ähnlich ungleich verteilt Raum-Zeit-Krümmung Anomalie. Diese ungleich verteilten gravitomagnetische Feld kann durch die relativ langsamer Bewegung gegen den Uhrzeigersinn von der oberen Mittel zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes in bezug auf den hohlen supraleitenden Bereich vorgesehen werden, in Kombination mit der relativ schneller Bewegung im Uhrzeigersinn der unteren Einrichtung zum Erzeugen eines elektromagnetischen Feldes, von oberhalb der Raumfahrzeug beobachtet.

 

Ein Bereich, der höchsten Unterdruck Dichte 35 des im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand 34 ist direkt hinter dem Raumfahrzeug befindet verbunden.

 

In diesem Beispiel wird die Variation in der Raum-Zeit-Krümmung im wesentlichen eiförmigen Raum-Zeit-Anomalie mit erhöhtem Druck des Inflationsvakuumzustand zugeordnet ist, die Raum-Zeit Krümmungselbe wie die Schwerkraft, zu einer Gravitationsungleichgewicht mit der Abstoßung Kraft, die das Raumfahrzeug vorwärts in modifizierten Raumzeit bei Geschwindigkeiten nahe der Lichtgeschwindigkeit charakteristisch für diese modifizierten Bereich. Diese Lichtgeschwindigkeit ist viel höher als die Lichtgeschwindigkeit im umgebenden Raum ist.

 

Durch die Schaffung alternativer Anomalien und Modulation ihrer Parameter, würde der Raum Fahrzeugbesatzung erweitern und zusammenzuziehen Zeit und Raum auf Anfrage. Das Raumfahrzeug und strahlt ein Unterdruck Modifizieren kontrollierbar modulierte gravitomagnetischen Feld in alle Richtungen, würde schnell in der unebenen Raum-Zeit-Anomalie sie geschaffen zu bewegen, nach vorne gezogen durch Schwerkraft oder durch die Rückstoßkraft gedrückt wird. Es Frequenzbereich der Anomalie wird erwartet, dass mehrere quantisierte Grenzen anstatt einen einzigen plötzlichen Grenze von Raum und Zeit in unmittelbarer Nähe des Fahrzeugs beeinflussen können. Drehzahl, Geschwindigkeit der Zeit und Raumrichtung könnte bei Bedarf und auf eine schnelle Weise verschoben werden. Das modulierte Lichtgeschwindigkeit könnte das Raumfahrzeug für interstellare Reisen zu machen. Aufgrund der zeitlichen Steuerung in die neu geschaffene isospace würden die Beschleunigungen allmähliche und die Winkel der Abweichung relativ glatt sein. Die Schwerkraft Abschirmung würde weiter zu schützen Piloten von den negativen Auswirkungen der Schwerkraft bei schnellen Beschleunigungen, Richtungsänderungen und plötzlichen Haltestellen.

 

***************************

 

Wenn Sie den Gedanken der Erzeugung eines Gravitationsfeld zu finden, schwierig, sich mit zu kommen, dann erwägen, die Arbeit von Henry Wallace, der als Ingenieur bei General Electric vor etwa 25 Jahren war und der einige unglaubliche Erfindungen, die die zugrunde liegende Physik der entwickelt Gravitationsfeld. Nur wenige Menschen haben von ihm oder seiner Arbeit gehört. Wallace entdeckt, dass ein Kraftfeld, ähnlich oder auf das Gravitationsfeld im Zusammenhang, ergibt sich aus der Wechselwirkung der sich relativ zueinander bewegenden Massen. Er baute Maschinen, die zeigten, dass dieses Feld könnte durch Spinnen Massen der elementaren Material mit einer ungeraden Anzahl von Nukleonen erzeugt werden - dh ein Kern mit einer Mehrfach halbzahligen Wert von h-Bar, der Höhe des Drehimpulses. Wallace verwendet Bismut oder Kupfer Material für seine Drehkörper und "kinnemassic" Feldkonzentratoren.

 

Abgesehen von den immensen Nutzen für die Menschheit, die sich aus einem besseren Verständnis der physikalischen Natur der Schwerkraft und anderen fundamentalen Kräfte führen könnte, könnte Wallaces Erfindungen enormen praktischen Wert bei der Bekämpfung der Schwerkraft oder die Umwandlung der Schwerkraft Felder in Energie für nützliche Arbeit. Also, warum hat niemand von ihm gehört? Man könnte meinen, der Entdecker der wichtige Erkenntnisse, wie dies als ein großer Wissenschaftler angekündigt und für Dynamit Preise nominiert werden. Könnte es sein, dass seine Erfindung nicht funktioniert? Jeder kann die Patente erhalten. Studieren Sie sie - Wallace - General Electric - detaillierte Beschreibungen der Operationen - Messungen der Effekte - Zeichnungen und Modelle - es authentisch ist. Wenn Sie mit Werkzeugen handlich sind, dann können Sie auch selbst bauen. Es funktioniert.

 

Henry wurde zwei Patente in diesem Bereich erteilt:

US Patent 3626605 -- "Method and Apparatus for Generating a Secondary Gravitational Force Field", Dec 14, 1971 und

 

US Patent 3626606 -- "Method and Apparatus for Generating a Dynamic Force Field", Dec 14, 1971.  Er wurde auch gewährt US Patent 3823570 -- "Heat Pump" (basierend auf Technologie ähnlich wie die beiden oben genannten Erfindungen), July 16, 1973.

 

Diese Patente können abgerufen werden unter http://www.freepatentsonline.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHARLES POGUE : ERSTE HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 642.434        12. November 1932         Erfinder: Charles N. Pogue

 

VERGASER

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen produzieren mit Hilfe der in den USA Benzin in den 1930er Jahren, aber die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser der Öffentlichkeit zur Verfügung und so zu sein, mischen in verschiedene Additive zu verstopfen solche Vergaser.

 

 

BESCHREIBUNG

Diese Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Gewinnung eines innigen Kontakt zwischen einer Flüssigkeit in einem dampfförmigen Zustand und einem Gas, und insbesondere auf eine solche Vorrichtung, die als ein Vergaser für Verbrennungsmotoren dienen kann.

 

Vergaser üblicherweise für die Zufuhr eines brennbaren Gemisches von Luft und flüssigem Kraftstoff zu Verbrennungsmotoren verwendet wird, umfassen eine Schale, in der eine Zufuhr des Kraftstoffs in der flüssigen Phase und einem Kraftstoffstrahl, der von dem flüssigen Kraftstoff in einen Durchgang erstreckt, gehalten, durch die Luft wird durch den Sog der Motorzylinder gezogen. Auf der Saugseite oder der Ansaugtakt des Zylinders, wird Luft über gezogen und um den Kraftstoffstrahl und eine Ladung von flüssigem Kraftstoff angesaugt, zerkleinert und während seines Durchgangs zu den Motorzylindern partiell verdampft. Ich habe jedoch festgestellt, dass in solchen Vergaser, eine relativ große Menge des zerstäubten flüssigen Kraftstoff nicht verdampft und tritt in den Motorzylinder in der Form von mikroskopischen Tröpfchen. Wenn eine solche Ladung im Motorzylinder gezündet, wird nur der Teil des flüssigen Kraftstoffs, die in dem dampfförmigen (molekularen) Zustand umgewandelt worden ist, verbindet sich mit der Luft zu einem explosiven Gemisch zu ergeben. Der verbleibende Teil des flüssigen Kraftstoffs, der in die Zylinder des Motors gezogen wird, und verbleibt in der Form kleiner Tröpfchen, explodiert nicht und verleihen die Stromversorgung des Motors, sondern verbrennt mit einer Flamme und erhöht die Temperatur des Motors über die, bei der der Motor arbeitet am effizientesten, dh 160O bis 180O F.

 

Gemäß dieser Erfindung wird ein Vergaser für Brennkraftmaschinen ist in dem im wesentlichen das gesamte flüssige Kraftstoff in den Motorzylinder bereitgestellt wird in der Dampfphase, und folglich in der Lage ist die Kombination mit der Luft, um eine Mischung, die explodiert und verleihen ein bilden sich maximale Menge an Energie an den Motor, und der will nicht brennen, und die Temperatur des Motors übermäßig zu erhöhen.

 

Ein Gemisch aus Luft und Flüssigkraftstoff in der Dampfphase tatsächlich in den Motorzylinder durch Verdampfen alle oder einen großen Teil des flüssigen Kraftstoffs, bevor sie in den Ansaugkrümmer des Motors eingebracht wird, erhalten wird. Dies wird vorzugsweise in einer Verdampfungskammer durchgeführt, und die "trockene" dampfförmigem Kraftstoff aus dem Anfang der Kammer in das Saugrohr auf der Einlaß- oder Saughub des Motors gezogen wird. Der Begriff "trocken" hier verwendet, bezeichnet der Kraftstoff in der Dampfphase, das mindestens im wesentlichen frei von Tröpfchen des Kraftstoffs in der flüssigen Phase, die bei der Zündung nicht verbrennen explodiert ist.

 

Insbesondere umfasst die Erfindung ein Vergaser verkörpert eine Verdampfungskammer in deren Boden eine konstante Flüssigkeitskörper Brennstoff aufrechterhalten wird, und in der Spitze der es stets eine Zufuhr von "trockenen" verdampften Kraftstoff, bereit für die Aufnahme durch der Ansaugkrümmer des Motors. Die Zufuhr von verdampftem flüssigem Brennstoff wird durch Ziehen von Luft durch die Zufuhr von flüssigem Brennstoff in den Boden der Verdampfungskammer gehalten wird, und durch die ständige Atomisieren eines Teils des flüssigen Kraftstoffs, so dass es leichter in die Gasphase übertreten. Dies wird vorzugsweise durch einen doppelwirkenden Saugpumpe aus dem Ansaugkrümmer, die eine Mischung aus dem flüssigen Brennstoff und die Luft vor einer Platte in der Kammer angeordnet zwingt betrieben bewerkstelligt. Um eine vollständigere Verdampfung des flüssigen Kraftstoffs zu erhalten, werden die Verdampfungskammer und die einströmende Luft bevorzugt durch die Abgase von dem Motor erhitzt. Der Vergaser weist auch eine Einrichtung zum anfänglichen Zuführen einer Mischung aus Luft und verdampftem Brennstoff, so dass das Starten des Motors nicht von der Existenz einer Lieferung von Kraftstoffdämpfen in der Verdampfungskammer ist.

 

Die Erfindung wird weiter in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen beschrieben, jedoch ist diese weitere Offenbarung und Beschreibung ist als ein Beispiel der Erfindung angesehen werden und das gleiche wird dabei nicht außer wie in den Ansprüchen dargelegt ist begrenzt.

 

Fig.1 ist eine Seitenansicht eines Vergasers gemß meiner Erfindung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine vertikale Schnittansicht durch die Mitte der Fig.1

 

 

 

Fig.3 ist eine Horizontalschnittansicht auf der Linie 3-3 der Fig.2.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.4 ist eine vergrßerte vertikale Schnittansicht durch einen der Pumpenzylinder und der angrenzenden Teile des Vergasers.

 

 

 

Fig.5 ist eine vergrößerte Ansicht durch die vollständige doppelt wirkende Pumpe und zeigt die zugeordnete Verteilerventil.

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.6 ist eine vergrößerte vertikale Schnittansicht durch die Zerstäuberdüse zum Zuführen einer Ausgangsladung für den Motor.

 

 

 

Fig.7 und Fig.8 sind detaillierte Schnittansichten von Teilen 16 und 22 in Fig.6

 

 

 

 

Fig.9 und Fig.10 sind detaillierte Schnittansichten, die den Einlaß und Auslaß zu den Zylindern der Zerstäubungsvorgang Pumpen.

 

 

 

 

Bezugnehmend auf die Zeichnungen bezeichnet die Zahl 1 eine kombinierte Verdampfungskammer und die Kraftstoffwanne, in dem flüssiger Brennstoff auf der Ebene in Fig.1 durch einen Schwimmer-Ventil 2 die Steuerung der Strömung von flüssigem Brennstoff durch die Leitung 3, die von der Vakuum führt angegeben beibehalten Tank oder anderen flüssigen Brennstoffreservoir.

 

Die Verdampfungskammer 1 ist von einer Kammer 4 durch die heiße Abgase aus dem Motor durch die Leitung 5 am Boden der Kammer angeordnet geben umgeben. Diese Gase passieren um die Verdampfungskammer 1 und heizen die Kammer, die die Verdampfung des flüssigen Kraftstoffs beschleunigt. Die Gase passieren dann durch die obere Austrittsrohr 6.

 

Kammer 4 für die heißen Abgase, wird wiederum durch Kammer 7, in die Luft zum Verdampfen Teil des flüssigen Kraftstoffs in der Kammer 1 tritt über eine untere Ansaugleitung umgeben 8. Diese Luft strömt nach oben durch die Kammer 4 durch den die heißen Abgase passieren und so wird die Luft erwärmt. Ein Teil der erwärmten Luft strömt dann wenn Leitung 9 in einen Perlator 10 in den Boden der Verdampfungskammer 1 angeordnet und in dem flüssigen Kraftstoff untergetaucht. Der Belüfter 10 ist aus einem relativ flachen Kammer, die über einen wesentlichen Abschnitt des Bodens der Kammer erstreckt und eine große Anzahl von kleinen Öffnungen 11 in seiner oberen Wand besteht. Die erhitzte Luft in die Belüftungseinrichtung verläuft durch die Öffnungen 11 als kleine Blasen, die dann nach oben durchlaufen den flüssigen Brennstoff. Diese Blasen zusammen mit der Wärme an die Verdampfungskammer durch die heißen Abgase vermittelt, bewirken eine Verdampfung eines Teils des flüssigen Kraftstoffs.

 

Ein weiterer Teil der Luft aus der Kammer 7 durch eine Verbindung 12 in den Durchgang 13, durch welchen Luft direkt aus der Atmosphäre in den Einlasskrümmer. Durchgang 13 ist mit einem Ventil 14, das normalerweise durch eine Feder geschlossen gehalten 14a vorgesehen, dessen Spannung kann mittels des Gewindesteckers 14b eingestellt werden.  Einlass 13 hat eine nach oben gerichtete Verlängerung 13a, in welchem ein Drosselventil 13b zum Unterstützen beim Starten des Motors.  Durchgang 13 verläuft durch die Verdampfungskammer 1 und mit seinem inneren Ende, das mit dem Durchgang 15 über das Verbindungselement 15a, das zu dem Ansaugkrümmer des Motors befestigt ist. Durchgang 15 ist mit der üblichen Drosselklappe 16, die die Kraftstoffmenge zu den Motorzylindern aufgenommen steuert und folglich, regelt die Geschwindigkeit des Motors.

 

Der Teil des Durchlasses 13, das durch die Verdampferkammer verläuft eine Öffnung 17 normalerweise durch das Ventil 17a, die durch die Feder 17b gegen seinen Sitz gehalten wird, geschlossen ist, kann die Spannung, die durch einen Gewindestopfen 17c eingestellt werden. Wenn Luft vorbei Ventil 14 und durch den Durchgang 13 auf der Einlaß- oder Saughub des Motors gezogen wird, wird Ventil 17a von ihrem Sitz abgehoben werden und ein Teil des trockenen Stoffdampf aus dem oberen Teil der Verdampfungskammer wird in den Kanal gesaugt werden kann 13 durch die Öffnung 17 und vermischen sich mit der Luft in sie, bevor sie in Durchgang 15.

 

Um die Luftmenge, die von der Kammer 7 bis Belüfter 10 und in den Durchgang 13, Leitung 9 und die Verbindung 12 zu regulieren sind mit geeigneten Ventilen 18 und 19 versehen. Das Ventil 18 in der Leitung 9 ist mit Absperrklappe 16 in dem Kanal synchronisiert 15.  Ventil 19 ist einstellbar und vorzugsweise mit Drosselklappe 16, wie gezeigt synchronisiert, aber dies ist nicht wesentlich.

 

Der Boden des Durchgangs 15 ist in Form eines Venturi 20 und eine Düse 21 zum zerstäubten flüssigen Brennstoff gebildet wird und Luft an oder nahe an den Punkt der größten Einschränkung. Düse 21 ist vorzugsweise mit Kraftstoff von der Zufuhr von flüssigem Brennstoff in den Boden der Verdampfungskammer zugeführt wird, und zu diesem Zweck wird ein Teil 22 innerhalb der Verdampfungskammer durch eine entfernbare Schraubstopfen 23 befestigt mit einer angeflanschten unteren Ende 24 Stopfen 22 erstreckt sich durch eine Öffnung im Boden der Kammer 1 und wird in den Boden des Elements 22.  Dies bewirkt, daß die untere Wand der Kammer 1 eingeschraubt, um sicher zwischen dem unteren Ende des Elements 22 eingespannt werden und der Flansch 24 und damit sicheren Rückhalteelement 22 in Platz.

 

Stecker 23 ist mit einem Schauglas 24 und die sich von der Schüssel 24 vorgesehen sind mehrere kleine Durchlässe 25 seitlich erstreckt, und einem zentralen vertikalen Durchgang 26. Die seitlichen Durchgänge 25 Register mit entsprechenden Durchgängen 27 in dem unteren Ende des Elements 22 auf einer niedrigeren Ebene befindet als die, mit der Kraftstoff steht in Kammer 1, wobei flüssiger Kraftstoff ist frei, um in die Schüssel 24 übergeben.

 

Vertikalen Durchgang 26 kommuniziert mit einer vertikalen Düse 28, die innerhalb des erweiternden unteren Ende Düse 21 endet, der Außendurchmesser der Düse 26 kleiner als der Innendurchmesser der Düse 21 ist so, dass ein Raum zwischen ihnen für den Durchgang von Luft oder bereitgestellt und Dampfgemische.  Düse 26 ist auch mit einer Reihe von Einlässen 29 versehen, für Luft oder Luft und Dampf-Gemische und ein Kraftstoffeinlass 30 Brennstoffeinlass 30 kommuniziert mit einer Kammer 31 in dem Element 22 und der Düse 28. Die Kammer 30 wird geliefert umgebende flüssige Brennstoff mittels eines Durchgangs 32, der durch ein Nadelventil 33, den Schaft davon gesteuert wird, erstreckt sich zur Außenseite des Vergasers und mit einer Rändelmutter 34 zum Einstellen Zwecken.

 

Das obere Ende des Elements 22 ist hohl, um einen Raum 35 umgibt, die die Düsen 21 und 28.  Die untere Wand des Durchgangs 13 ist mit einer Reihe von Öffnungen 35a versehen, damit Dämpfe Raum 35 durch sie geben aufzuführen.  Die Dämpfe können anschließend durch Einlässe 29 gehen in der Düse 28 und um das obere Ende der Düse 28 in das untere Ende der Düse 21.

 

Die sich von Kammer 31 an der Seite gegenüber Durchgang 32 ist ein Durchgang 36, der mit einer Leitung 37, die durch den Durchgang 13 nach oben erstreckt, in Verbindung steht, und eine Verbindung durch einen seitlichen Fortsatz 39, mit dem Durchgang 15 genau über der Drosselklappe 16.  Der Teil der Leitung 37, die durch den Durchgang 13 erstreckt, ist mit einer Öffnung 39, durch die Luft oder Luft und Kraftstoffdampf kann in die Leitung 37 mischen sich und das Zerstäuben des flüssigen Kraftstoffs durch den Kanal gezeichnet werden kann. Um weiter in dieser Zerstäubung des flüssigen Brennstoffs durch die Leitung 37 zu unterstützen, ist die Leitung 40 kurz unterhalb Öffnung 39 begrenzt.

 

Das obere Ende der Leitung 37 steht in Verbindung mit der Atmosphäre durch die Öffnung 41, durch die Luft direkt in den oberen Teil der Leitung gezogen werden. Der Anteil der Luft, um brennbare Dämpfe kommt durch die Leitung 37 wird durch das Nadelventil 42 gesteuert.

 

Als Düse 21 in das untere Ende des Durchgangs 15 gelangt direkt Saugwirkung in dem Saugrohr wird wiederum für einen Sog auf Düse 21, die dazu führen wird ein Gemisch von zerstäubten Treibstoff und Luft direkt in das Saugrohr gezogen werden. Dies wird als wünschenswert herausgestellt, wenn der Motor gestartet wird, insbesondere bei kaltem Wetter, könnte es sein, "schlanke" da dann nicht eine ausreichende Versorgung mit Dampf in der Verdampfungskammer oder die Mischung aus Luft und Dampf, die durch Durchgang 13 sein, um zu bewirken, eine Aufforderung Starten des Motors. Zu solchen Zeiten Schließen des Drosselventils 13b bewirkt, dass die maximale Saugleistung auf Düse 21 und die maximale Menge an Luft und zerstäubter Brennstoff ausgeübt wird, um direkt in das Saugrohr gezogen werden. Nachdem der Motor gestartet worden ist, wird nur ein kleiner Teil des brennbaren Luft und Dampfmischung für einen korrekten Betrieb des Motors notwendig ist durch die Düse 21 als Drosselventil angesaugt wird dann offen in einem größeren Ausmaß zu sein und im wesentlichen die gesamte Luft und Dampf Gemisch für den Betrieb des Motors notwendig wird durch das untere Ende 20 des Durchgangs 15 um die Düse 21 gezogen werden.

 

Leitung 37, die sich aus der Kraftstoffkammer 31 zu einem Punkt über Drosselklappe 16 stellt eine ausreichende Kraftstoffmenge, wenn der Motor mit einem Tal 16 geschlossen oder nahezu geschlossen ist im Leerlauf.

 

Die Hüllen bilden Kammern 1, 4 und 7, wird mit den notwendigen Öffnungen versehen werden, um anschließend geschlossen werden, so daß die verschiedenen Teile zusammengebaut werden, und danach eingestellt oder repariert.

 

Der Ansaughub des Motors erzeugt einen Sog in den Ansaugkrümmer, was wiederum bewirkt, dass Luft über Federventil 14 in den Durchgang 13 gezogen werden und gleichzeitig wird ein Teil des trockenen Stoffdampf von der Oberseite der Verdampfungskammer 1 wird durch die Öffnung 17 gezogen Vergangenheit Ventil 17a mit der Luft sich durch den Durchgang zu vermischen. Dieses Gemisch strömt dann durch den Durchgang 15 zu dem Ansaugkrümmer und Motorzylindern.

 

Die Zeichnung des Trockenstoffdampf in den Durchgang 13 erzeugt einen Unterdruck in der Kammer 1, die Luft veranlasst, in die Kammer 7 herum erhitzt Kammer 4, von wo es über die Verbindung 12 und das Ventil 19 durchläuft gezogen werden, in den Durchgang 13 und durch die Leitung 9 und das Ventil 18 in Belüfter 10, aus dem es Blasen nach oben durch den flüssigen Kraftstoff in dem Boden der Kammer 1, mehr flüssigen Kraftstoff zu verdampfen.

 

Um bei der Aufrechterhaltung einer Zufuhr von trockenem Kraftstoffdampf in dem oberen Abschnitt der Verdampfungskammer 1 zu unterstützen, wird der Vergaser mit Mitteln zum Zerstäuben eines Teils des flüssigen Kraftstoffs im Verdampferkammer 1. Diese Zerstäubungseinrichtungen vorzugsweise aus einem doppelt wirkenden Pumpe umfasst bereitgestellt die durch die Saugwirkung in dem Saugrohr des Motors vorhandenen betrieben wird.

 

Der doppelt wirkende Pumpe ist aus einem Paar von Zylindern 43, die mit ihren unteren Enden in der Verdampfungskammer 1 angeordnet sind besteht, und von denen jede eine hin- und hergehende Pumpenkolben 44 darin montiert ist. Kolben 44 sind Stangen 45, die sich von ihren oberen Enden, die durch Zylinder 46 und weisen Kolben 47 auf auf sie innerhalb der Zylinder 46 angebracht.

 

Zylinder 46 sind an jedem Ende mit einem Verteilerventil V, die die Zylinder mit dem Ansaugkrümmer verbindet abwechselnd, so daß die Saugwirkung in der Sammelleitung bewirkt, daß die beiden Kolben 44 als doppeltwirkende Saugpumpe Ansteuerung verbunden.

 

Das Verteilerventil V ist aus einem Paar von Scheiben 48 und 49, zwischen denen eine hohle Kammer 50 hin- und herbewegbar, die ständig mit der Ansaugseite im Saugrohr vorhandenen Durchgangsverbindung 51 mit einem Ventil 52 darin unterworfen befindet, besteht. Kammer 50 weist ein Paar von oberen Öffnungen und ein Paar von unteren Öffnungen. Diese Öffnungen sind so in Bezug auf die Leitungen, die mit den gegenüberliegenden Enden der Zylinder 46, der das Ansaugen des Motors gleichzeitig drückt ein Kolben 47 nach oben und gleichzeitig nach unten zwingt das andere angeordnet ist.

 

Die schwingKammer 50 hat eine T-förmige Verlängerung 53.  Die Arme dieser Verlängerung werden abwechselnd von den oberen Enden der Kolbenstangen 45 in Eingriff, um zu bewirken, das Ventil V die nacheinander an den Ansaugkrümmer angeschlossen Zylinder 46.

 

Feder 54 bewirkt ein schnelles Öffnen und Schließen der Öffnungen, die zu den Zylindern 46, so dass zu keiner Zeit wird die Ansaugung des Motors auf sowohl der Kolben 47. Die Spannung zwischen den Scheiben 48 und 49 und der Schwingkammer 50 kann ausgeübt werden, durch Schrauben 55 geregelt.

 

Die besondere Form des Wegeventils V wird hier nicht beansprucht wird, so wird eine weitere Beschreibung des Betriebs nicht erforderlich ist. Soweit die vorliegende Erfindung betroffen ist, kann jede Form von Mitteln in Bewegung versetzt, um Kolben 47 für das Ventil V und seine zugehörigen Teile ausgewechselt werden.

 

Die Zylinder 43 sind jeweils mit Einlässen und Auslässen 56 und 57 vorgesehen, die jeweils unterhalb der Kraftstoffpegel in der Kammer 1 angeordnet Die Einlässe 56 sind mit horizontal und nach oben verlaufenden Leitungen 58, die durch den Vergaser nach außen passieren verbunden.  Die oberen Enden dieser Leitungen sind mit 59 vergrößert und mit einem sich vertikal erstreckenden Schlitz 60 der erweiterten Enden 59 sind auf der Innenseite mit Gewinde zum Stecker nehmen 61.  Die Position dieser Stecker in bezug auf Schlitze 60 geliefert wird, bestimmt die Menge an Luft, kann durch die Schlitze 60 und in den Zylinder 43 auf dem Saughub der Kolben 44 weiterzugeben.

 

Die oberen Wände der horizontalen Abschnitte der Leitungen 58 haben eine Öffnung 62 für den Durchtritt von flüssigem Kraftstoff aus der Kammer 1.  Der Umfang, in dem flüssigen Kraftstoff durch diese Öffnungen passieren durch Nadelventile 63 gesteuert, deren Stiele 64 passieren, durch die und aus des Vergasers und enden in gerändelten Einstellmuttern 65.

 

Der horizontale Abschnitt jeder Leitung 58 ist auch mit einem Rückschlagventil 66 (in Fig.10 gezeigt), die ermöglicht, dass Luft in die Zylinder über die Leitungen 58 gezogen werden, verhindert aber flüssiger Kraftstoff ist nach oben durch die Leitungen auf dem Abwärtshub des Zwangs bereitgestellt Kolben 44.

 

Outlets 57 verbinden mit horizontalen Rohren 67, die in einer einzigen offenen Rohr 68, die nach oben erstreckt verschmelzen. Das obere offene Ende des Rohres endet, bis zur Hälfte der Höhe der Verdampfungskammer 1 und ist mit einem Bügel 69, der eine Prallplatte 70 direkt über dem offenen Ende des Rohres 68 positioniert trägt vorgesehen.

 

Die horizontalen Rohre 67 sind mit Rückschlagventilen 71 versehen, welche die vermischte Luft und Kraftstoff zu ermöglichen, von den Zylindern 43 durch die Kolben 44 gezwungen werden, aber die Kraftstoffdampf aus, die von der Kammer 1 in die Zylinder 43 gezogen wird.

 

Beim Betrieb, Kolben 44 zu der Aufwärtsbewegung Schlaganfälle, ziehen eine Gebühr von Luft und flüssigem Kraftstoff in die Zylinder 43, und auf der Abwärtsbewegung Schlaganfall, entladen Sie die Ladung in einem zerstäubten Zustand durch die Rohre 67 und 68 gegen die Prallplatte 70, weitere atomises die Partikel von flüssigem Brennstoff, so daß sie leicht verdampfen.  Alle Teile des flüssigen Kraftstoffs, die nicht verdampfen, setzen Sie sich nach unten in den Vorrat an flüssigem Kraftstoff in den Boden der Verdampfungskammer, wo sie mit dem Verdampfungs Einfluss der Blasen von erwärmter Luft aus dem Belüfter 10 unterworfen und kann wieder passieren in die Zylinder 43.

 

Wie zuvor angegeben, der verdampfte Kraftstoff zur Einleitung in den Ansaugkrümmer des Motors wird aus dem oberen Teil der Verdampfungskammer 1 entnommen, um sicherzustellen, dass der Dampf in diesem Abschnitt der Kammer wird keine oder im wesentlichen keine mitgerissene Tröpfchen enthalten von flüssigem Kraftstoff ist die Kammer 1 in obere und untere Abschnitte, die durch die Wände 71 und 72, die aus allen Richtungen konvergieren geteilt, um eine zentrale Öffnung 73.  Bei der so in einen oberen und unteren Abschnitten, die nur durch die relativ geringe verbunden sind geteilt Verdampferkammer bilden, Öffnung 73, irgendwelche Tröpfchen durch die aufsteigenden Blasen aus dem Belüfter 10 mitgerissen, in Kontakt mit der geneigten Wand 72 zu kommen und in den unteren Teil der Kammer wieder in den Hauptkörper der flüssige Brennstoff ausgelenkt werden. Ebenso ist die Tröpfchen des zerstäubten Kraftstoffs aus dem oberen Ende des Rohres 68 am Schließblech 70 gedrückt wird, zurück in den Körper aus flüssigem Kraftstoff und nicht abgelenkt werden, treten in dem oberen Teil der Kammer.

 

Um die Geschwindigkeit des Betriebs der Zerstäubungsvorgang Pumpe kann von der Geschwindigkeit, mit der der Motor läuft, und weiter geregelt werden, dass die Menge der zugeführten Luft von der Kammer 7, um die Fritte 10 und den Durchlass 13 durch den Anschluss 12 kann wenn die Geschwindigkeit des Motors zunimmt erhöht werden, werden die Ventile 18, 19 und 52 und die Drosselklappe 16 werden alle durch eine geeignete Verbindung L verbunden, so daß als Drosselventil 16 geöffnet wird, um die Geschwindigkeit des Motors zu erhöhen, werden die Ventile 18, 19 und 52 wird auch geöffnet werden.

 

Wie in Fig.2, die den Durchgang der Abgase von dem Motor in der Heizkammer 4, zwischen der Verdampfungskammer und der Luftkammer 7 angeordnet gezeigt ist, wird durch das Ventil 74.  Das Öffnen und Schließen des Ventils 74 gesteuert wird durch eine gesteuerte Thermostat in Übereinstimmung mit der Temperatur in der Kammer 4 mittels eines verstellbaren Metallstab 75 mit einem hohen Ausdehnungskoeffizienten, wobei die optimale Temperatur kann in der Verdampfungskammer gehalten wird, unabhängig von der Umgebungstemperatur.

 

Aus der vorstehenden Beschreibung ist es verständlich, dass die vorliegende Erfindung stellt einen Vergaser zur Versorgung von Verbrennungsmotoren werden ein vermengt Gemisch aus Luft und Flüssigkraftstoffdampf frei von mikroskopischen Tröpfchen an flüssigem Kraftstoff, die anstelle verbrennen explodiert in den Zylindern, und daß eine Versorgung mit solchen trockenen Brennstoff verdampft wird ständig im Vergaser gepflegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHARLES POGUE : SEKUNDE HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 1.997.497              9. April 1935               Erfinder: Charles N. Pogue

 

VERGASER

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen zu produzieren war mit Hilfe der zur Verfügung Benzin in den USA in den 1930er Jahren, aber die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser zu sein für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

 

BESCHREIBUNG

Diese Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Gewinnung eines innigen Kontakt zwischen einer Flüssigkeit in einem wirklich dampfförmigen Zustand und einem Gas, und insbesondere eine solche Vorrichtung, die als ein Vergaser für Verbrennungsmotoren dienen kann, und ist eine Verbesserung der Form der Vorrichtung gezeigt mein Patent 1.938.497, am 5. Dezember 1933 gewährt.

 

Im Vergaser üblicherweise für die Zufuhr eines brennbaren Gemisches von Luft und flüssigem Kraftstoff zu Verbrennungsmotoren verwendet wird, wird eine relativ große Menge des zerstäubten flüssigen Kraftstoff nicht verdampft und tritt in den Motorzylinder mehr oder weniger in Form von mikroskopisch kleinen Tröpfchen. Wenn eine solche Ladung im Motorzylinder gezündet, wird nur der Teil des flüssigen Kraftstoffs, der in die dampfförmige und folglich molekularen Zustand umgewandelt worden ist, verbindet sich mit der Luft zu einem explosiven Gemisch zu ergeben. Der verbleibende Teil des flüssigen Kraftstoffs, der in die Zylinder des Motors gezogen wird, bleibt in der Form von kleinen Tröpfchen und explodiert nicht die Stromversorgung des Motors zu verleihen, sondern verbrennt mit einer Flamme und erhöht die Motortemperatur über die, bei der der Motor am meisten effizient, dh von 160°F bis 180°F.

 

In meinem früheren Patent gezeigt und beschrieben ist eine Form des Vergasers, in dem der flüssige Brennstoff im wesentlichen vollständig vor seiner Einführung verdampft in die Motorzylinder, und bei dem eine Einrichtung zur Aufrechterhaltung einer Umkehrzufuhr "trockenen" Dampf zur Verfügung gestellt zur Einführung in den Motorzylinder. Solch ein Vergaser wird über dem Standard-Vergasertyp genannten gefunden, und eine bessere Leistung mit viel weniger Brennstoffverbrauch ergeben.

 

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Vergaser, in dem der flüssige Brennstoff aufgebrochen und im Voraus hergestellt und unabhängig von der Saugwirkung des Motors und in dem ein Vorrat an Trockendampf unter Druck gehalten werden kann, bereit zum Einführung in den Motorzylinder zu allen Zeiten. Es ist daher eine Aufgabe der Erfindung, einen Vergaser in dem das trockene Dampf wird in einem ausreichenden Maße, bevor es mit dem Hauptteil der Luft, die in die Motorzylinder führt gemischt erhitzt wird auch, zu veranlassen, so dass sie expandieren relativ leichter und mehr innig mit der Luft, vor der Explosion in den Motorzylinder zu.

 

Ich habe gefunden, daß, wenn der Vorrat an Trockendampf erhitzt und, bevor sie mit der Luft gemischt expandiert ist, ein größerer Anteil der potentiellen Energie des Brennstoffs erhalten wird und das Gemisch aus Luft und Kraftstoffdampf wird in den Motorzylindern zu explodieren, ohne jede scheinbare Verbrennung des Kraftstoffs, der in ungebührlich erhöhen der Betriebstemperatur der Brennkraftmaschine führen würde.

Insbesondere umfasst die vorliegende Erfindung einen Vergaser in dem flüssigen Kraftstoffdampf wird von einem Hauptverdampfungskammer zumindest unter einem leichten Druck geleitet, in und durch eine Wärmekammer, wo er dazu gebracht wird, weiter in dem Tröpfchen von flüssigem Kraftstoff entweder verdampft oder aus dem Dampf getrennt wird, so dass der Kraftstoff schließlich in die Motorzylinder eingebracht ist in den wahren Dampfphase. Die Kammer, in der der flüssige Brennstoff Dampf erwärmt wird und veranlaßt wird, zu erweitern, ist vorzugsweise aus einer Reihe von Durchgängen, durch die der Dampf und die Abgase aus dem Motor Pass in gewundenen Bahnen in einer solchen Weise, daß die Abgase in Wärmeaustausch gebracht umfasst Zusammenhang mit dem Dampf und geben einen Teil ihrer Wärme an die Dampf, wodurch Erwärmung und Ausdehnung des Dampfes.

Die Erfindung wird weiter in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen beschrieben, jedoch ist diese weitere Offenbarung und Beschreibung ist lediglich als Veranschaulichung der Erfindung zu verstehen, und die Erfindung ist nicht auf die so beschriebene Ausführungsform beschränkt.

 


BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine vertikale Querschnittsansicht durch einen Vergaser gemß meiner Erfindung.

 

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine horizontale Schnittansicht durch die Hauptverdampfungskammer oder Zerstäuben, genommen auf der Linie 2-2 von Fig.1

 

 

Fig.3 ist eine Seitenansicht des Vergasers.

 

 

 

 

 

Fig.4 ist eine Detailschnittansicht einer der Sprühdüsen und seine zugehörigen Teile

 

 

 

 

Fig.5 ist eine Detailquerschnittsansicht, die die Mittel zum Steuern des Durchgangs von Gasen aus der Dampfkammer expandiert in den Ansaugkrümmer des Motors.

 

 

Fig.6 ist eine perspektivische Ansicht eines der Ventile in Fig.5 gezeigten

 

 

 

Fig.7 ist eine Querschnittsansicht, die Einrichtungen zum Einstellen der in Fig.5 gezeigten Ventile

 

Fig.8 ist eine Querschnittsansicht entlang Linie 8-8 von Fig.7

 

 

Bezugnehmend auf die Zeichnungen bezeichnet die Zahl 1 einen Haupt verdampfenden und Zerstäubungskammer für den flüssigen Brennstoff an der Unterseite befindet, und mit, einer Dampfheizung und expandierenden Kammer 2.

 

Die Verdampfungskammer ist mit einer perforierten falschen Boden 3 vorgesehen und ist normalerweise mit flüssigem Brennstoff auf die Ebene x gefüllt. Luft tritt in den Raum unterhalb des Zwischenbodens 3 über die Leitung 4 und gelangt nach oben durch die Perforationen 5 in dem falschen Boden und dann Blasen nach oben durch den flüssigen Brennstoff, Verdampfen eines Teils davon.

 

Um den Kraftstoffstand x in Kammer 1 zu erhalten, durchläuft flüssigen Kraftstoff von der üblichen Kraftstofftank (nicht gezeigt) durch die Leitung 8 in und durch ein Paar von Düsen 9, die ihren Auslässen in der Kammer 1 angeordnet sind, direkt über dem Spiegel des Flüssigbrennstoffs in ihm. Die Pumpe 7 kann aus jedem zugelassenen Form sein, ist jedoch vorzugsweise von der Membranbauart, die als solche Kraftstoffpumpen sind heute zur Standardausrüstung meisten Autos.

 

Die Düsen 9 sind außen an ihren unteren Enden mit Gewinde zu deren Montage in der Kammer 1 zu erleichtern und ihnen erlauben, leicht entfernt werden kann, sollte eine Reinigung erforderlich sein.

 

Die oberen Enden der Düsen 9 werden von Venturirohren 10 umgeben ist, mit einer Prallfläche 11, die an ihren oberen Enden gegenüber den Austrittsöffnungen der Düsen angeordnet. Der flüssige Brennstoff, der von den Enden der Düsen 9 in die Sperrabschnitte der Venturirohre gedrückt, bewirkt eine schnelle Zirkulation der Luft und der Dampf in der Kammer durch die Rohre 10 und bringt die Luft und der Dampf in innige Berührung mit dem flüssigen Brennstoff, mit dem Ergebnis, dass ein Teil des flüssigen Kraftstoffs verdampft. Der Teil des flüssigen Kraftstoffs, der nicht verdampft wird, trifft auf die Prallflächen 11 und wird weiter gebrochen und abgelenkt wird nach unten in den nach oben strömenden Strom von Luft und Dampf.

 

Pumpe 7 wird geregelt, um eine größere Menge an flüssigem Brennstoff zu den Düsen 9 als wird verdampfendes liefern. Der Überschuß fällt in die Kammer 1 und bewirkt, daß die Flüssigkeit um das angegebene Niveau gehalten werden. Wenn der flüssige Brennstoff über diesen Wert ansteigt, wird ein Schwimmerventil 12 angehoben wird, so dass der überschüssige Kraftstoff aus Überlaufrohr 13 auf der Einlassseite der Pumpe 7 fließt in das Rohr 14, die Leitung 6 zurückführt solche Anordnung ermöglicht eine große Menge an flüssiger Kraftstoff durch die Pumpe 7 ohne mehr Kraftstoff aus dem Kraftstofftank herausgezogen, als tatsächlich verdampft und in dem Motor verbrauchten zirkulieren. Als Schwimmerventil 12 wird von dem Ende des Auslassrohrs 13, sobald der Flüssigkeitspegel unter dem angegebenen Wert fällt gesetzt, gibt es keine Gefahr der Dampfdurch in das Rohr 14 und von dort aus in die Pumpe 7 und stören den normalen Betrieb.

 

Das obere Ende der Verdampfungs und Zerstäubungskammer 1 geöffnet und Dampf durch Einblasen von Luft durch den flüssigen Kraftstoff in dem Boden der Kammer ausgebildet ist und daß als Ergebnis der Zerstäubung an den Düsen 9 ausgebildet, gehen in den Heiz- und expandierenden Kammer 2.  Ist deutlich in Fig.1 gezeigt, Kammer 2 weist eine Reihe von gewundenen Durchgänge 15 und 16, die von unten nach oben. Die Kraftstoffdampf gelangt durch die Durchlässe 15 und die Abgase des Motors durchlaufen Gänge 16, ein geeigneter Eingang 17 und Ausgang 18 ist für diesen Zweck vorgesehen.

 

Der Dampfdurch nach oben in einem Zickzackweg durch Durchlässe 15, wird in Wärmeaustauschbeziehung mit den heißen Wänden der Durchgänge 16 durch die heißen Abgase durchlaufen gebracht werden. Die gesamte Länge der Durchgänge 15 und 16 derart ist, und durch Halten des Dampfes in Wärmeaustauschbeziehung mit den heißen Abgasen über einen wesentlichen Zeitraum, dass ein relativ großer Vorrat an der flüssigen Kraftstoff immer in der Kammer 2 gehalten wird, wird die Dampf absorbieren ausreichend Wärme zu veranlassen, zu erweitern, mit dem Ergebnis, dass, wenn es von der Oberseite der Kammer 2 abgezogen wird, wird sie in den wahren Dampfphase vorliegen, und aufgrund der Ausdehnung, relativ leicht.

 

Etwaige kleine Tröpfchen von flüssigem Kraftstoff von der Dampfkammer in 1 mitgerissen wird in den unteren Durchgängen 15 auszufällen und zurückfließen in die Kammer 1, oder auch durch die von den Auspuffgasen beim Durchgang durch die Kammer 2 aufgenommene Wärme verdampft werden.

 

Das obere Ende der Dampfleitung 15 steht mit den Öffnungen 19 benachbart zu dem oberen Ende einer Fallstromluftschlauch 20 führt zu dem Ansaugkrümmer des Motors. Ventile 21 sind in Öffnungen 19 angeordnet, so dass der Durchgang des Dampfes durch sie in die Luftröhre gesteuert werden kann. Ventile 21 sind vorzugsweise von der Drehkegeltyp und werden wie unten beschrieben gesteuert.

 

Es sind geeignete Mittel zum Veranlassen des Dampfes vorgesehen ist, um in der Kammer 2 unter einem Druck größer als Atmosphärendruck gehalten werden, so dass, wenn die Ventile 21 geöffnet sind, wird der Dampf in das Luftrohr 20 unabhängig von der Motor Ansaugen gedrängt werden.  Eine solche Einrichtung kann eine Luftpumpe (nicht gezeigt), um Luft durch Leitung 4 zu zwingen, in die Kammer 1 unter dem falschen Boden 3 aufweisen, aber ich bevor lediglich Rohr 4 mit einem trichterförmigen Eintrittsende 22 und die Platzierung direkt hinter der üblichen Motorlüfter bereitzustellen 23.  Dieses bewirkt, daß Luft durch das Rohr 4 mit einer ausreichenden Kraft, um den gewünschten Druck in der Kammer 2 zu halten passieren und wobei die Luft durch den Kühler durch das Gebläse in die Kammer 1 gezogen wird, vor seiner Einführung vorgewärmt werden und wird daher größere Mengen an zu verdampfen der flüssige Brennstoff. Falls gewünscht, kann Rohr 4 durch einen elektrischen oder anderen Heizelement umgeben werden oder Abgase aus dem Motor durchgeleitet um sie zur weiteren Vorwärmung des sie durchströmenden Luft vor ihrer Einleitung in den flüssigen Kraftstoff in dem Boden der Kammer 1 ist.

 

Luftrohr 20 ist mit einem Drosselklappen-Ventil 24 und ein Drosselventil 24a vorgesehen ist, wie dies bei Vergasern für Verbrennungsmotoren verwendet üblich. Das obere Ende der Luftröhre 20 erstreckt sich oberhalb Kammer 2 ein Abstand, der ausreicht, um ein Luftfilter und / oder Schalldämpfer erhalten, falls gewünscht.

 

Eine niedrige Geschwindigkeit oder Leerlaufdüse 25 mit seinem oberen Ende mit dem Durchgang durch die Luftröhre 20 benachbart zu dem Drosselventil 24 und seinem unteren Ende in dem flüssigen Kraftstoff in dem Boden der Kammer 1 zum Zuführen von Kraftstoff zum Motor, wenn der Ventile sind in einer solchen Position, um die Durchgänge 19 zu schließen, ist die Passage durch Leerlaufdüse 25 so klein ist, daß unter normalen Operationen, die Ansaugung es nicht ausreichend ist, um Kraftstoff aus dem Boden der Kammer 1 zu heben.

 

Um den Motor von Fehlzündungen in Dampfkammer 2 zu verhindern, werden die Enden der Kanäle 19 mit einem feinmaschigen Sieb 26, die, die auf dem Prinzip der die Grubenlampe, wird der Dampf in Kammer 2 explodiert im Falle einer Fehlzündung zu verhindern abgedeckt, das aber im wesentlichen nicht mit dem Durchgang des Dampfes aus der Kammer 2 in das Luftrohr 20 nicht stört, wenn die Ventile 21 geöffnet sind. Luftrohr 20 ist vorzugsweise in der Form eines Venturi mit der größten Einschränkung ist, an diesem Punkt, wo sich die Öffnungen 19 befinden, so dass, wenn die Ventile 21 geöffnet sind, wird es eine Zugkraft auf den Dampf, der durch die erhöhte Geschwindigkeit des verursachten Luft an dem verengten Abschnitt des Luftrohrs 20 gegenüber den Öffnungen 19, sowie eine Ausstoßkraft auf sie durch den Druck in der Kammer 2.

 

Wie in Fig.3 gezeigt, ist der Betriebsmechanismus der Ventile 21 zu dem Betätigungsmechanismus für die Drosselklappe 24 verbunden, so dass sie geöffnet und geschlossen gleichzeitig mit dem Öffnen und Schließen des Drosselventils, so dass die Menge an Dampf zugeführt der Motor wird, zu allen Zeiten, in einem angemessenen Verhältnis zu den Anforderungen an den Motor gelegt. Zu diesem Zweck ist jedes Ventil 21 hat eine Verlängerung oder Betätigungsschaft 27, durch eine der Seitenwände der Dampferwärmung hervor und Ausbau Kammer 2.  Verpackung Verschraubungen 28 der gewöhnlichen Konstruktion, Surround-Stämme 27, wo sie durch die Kammerwand passieren, um das Austreten von Dampf an den Punkten zu verhindern.

 

Betätigungsarme 29 sind starr mit den äußeren Enden der Stiele 27 befestigt sind und sich aufeinander zu erstrecken. Die Arme sind schwenkbar und einstellbar an einem Paar von Verbindungsgliedern 30 verbunden, die an ihren unteren Enden schwenkbar an einem Betätigungsglied 31, das wiederum schwenkbar mit dem Arm 32, der fest an einer äußeren Verlängerung 33 des Schaftes befestigt ist, verbunden ist des Drosselventils 24 Erweiterung 33 hat auch starr mit ihm verbunden ist, der Arm 34, um die Betätigungsverbindung 35, die von dem Mittel zum beschleunigen des Motors verbunden ist.

 

Die Einrichtung zum Einstellen der Verbindung zwischen den oberen Enden der Verbindungsglieder 30 zu Ventilschäften 27 der Ventile 21, so daß die Menge an Dampf aus der Kammer 2 geliefert wird, kann reguliert werden, um den effizientesten Betrieb des jeweiligen Motors, an dem der Vergaser angebracht verursachen umfasst Winkel Folien 36, auf denen die oberen Enden der Verbindungsglieder 30 befestigt sind, und die sich nicht drehen kann, aber in Führungsbahnen 37 in den Armen 29.  Die Objektträger 36 angeordnet gleiten haben Löcher, durch welche Schrauben 38 Gewindegang.  Schrauben 38 sind drehbar in den Armen 29 angebracht sind, sind jedoch gegen Längsbewegung gehalten, so dass, wenn sie gedreht werden, gleitet 36 wird dazu gebracht, entlang der Führungsschienen 37 zu verschieben und seine relative Position der Glieder 30 an den Ventilschaft 27, so dass ein mehr oder weniger Bewegung, und folglich wird eine größere oder geringere Öffnung der Öffnungen 19 stattfinden, wenn Drosselklappe 24 betätigt.

 

Aus Sicherheitsgründen und für den effizientesten Betrieb des Motors, der Dampf in der Kammer 2 nicht erhitzt werden, oder über einen vorbestimmten Betrag expandiert, und um das Ausmaß, in dem der Dampf erhitzt wird, zu steuern, und infolgedessen ist das Ausmaß, zu welchem sie ausdehnt, wird ein Ventil 39 in der Abgasleitung 16 benachbart zu dem Einlaß 17.  Ventil 39 ist vorzugsweise theromstatically gesteuert, wie zum Beispiel von einem expandierenden Stange Thermostat 40, der durch die Kammer 2.  Jedoch verläuft, können auch beliebige andere Mittel zur Verfügung gestellt werden Verringerung der Menge an heißen Abgasen Eingabe Durchgang 16, wenn die Temperatur des Dampfes in der Kammer, erreicht oder überschreitet die optimale.

 

Der Vergaser wurde im Detail in Verbindung mit einem Fallstromvergasertyp beschrieben worden, aber es ist zu verstehen, dass ihre Nützlichkeit nicht auf diese bestimmte Art von Vergaser beschränkt sein soll, und dass die Art, in der das Gemisch aus Luft und Dampf wird in die Motorzylinder eingeführt ist unwesentlich, sofern die Vorteile der Vergaser geht.

 

Der Begriff "Trockendampf" wird verwendet, um den physikalischen Zustand des Flüssigkeitskraftstoffdampf nach der Entfernung von Flüssigkeitströpfchen oder Nebel, die oft in dem, was üblicherweise einen Dampf bezeichnet mitgeführtem definieren.

 

Aus der vorstehenden Beschreibung ist ersichtlich, daß die vorliegende Erfindung stellt einen Vergaser in dem das Aufbrechen des flüssigen Brennstoffs für die anschließende Verwendung ist unabhängig vom Ansaugen von dem Motor ist und dass, nachdem der flüssige Brennstoff aufgebrochen, so gehalten wird, unter Druck in einem beheizten Raum für eine Zeitspanne, die ausreicht, um alle mitgerissenen Flüssigkeit zu trennenden Teilchen zu erlauben oder verdampft und in den Trockendampf erlauben expandieren vor seiner Einführung in die und Mischung mit dem Hauptvolumen des strömenden Luft in die Motorzylinder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CHARLES POGUE : DRITTE HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 2.026.798              7. Januar 1936               Erfinder: Charles N. Pogue

 

VERGASER

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen produzieren mit Hilfe der in den USA Benzin in den 1930er Jahren, aber die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser der Öffentlichkeit zur Verfügung und so zu sein, mischt in Zusatzstoffen, die einen solchen Vergaser verstopfen.

 

 

BESCHREIBUNG

Die Erfindung betrifft Vergaser für den Einsatz mit Verbrennungsmotoren und ist eine Verbesserung gegenüber den in meiner Patente Nr. 1.938.497, am 5. Dezember 1933 und 1.997.497 erteilt gezeigt Vergaser am 9. April 1935 gewährt.

 

In meinen früheren Patenten, ein inniger Kontakt zwischen solchen als Brennstoff für Verbrennungsmotoren verwendet, und ein Gas, wie Luft, wird durch Veranlassen des Gases zu sprudeln durch einen Körper der Flüssigkeit erhalten. Das verdampfte Flüssigkeit in eine Dampfkammer, die vorzugsweise erwärmt läuft und irgendwelche Flüssigkeitstropfen auf dem Körper der Flüssigkeit im molekularen Zustand, so daß wieder, mit dem Ergebnis, dass der in die Verbrennungskammern eingeleiteten Brennstoffs frei von flüssigen Teilchen, und eine innige Mischung mit der Luft erhalten wird, um eine explosive Mischung, aus der näher an der in dem flüssigen Brennstoff enthaltene maximale Energie gewonnen zu geben. Außerdem, da es keine in die Verbrennungskammern eingeleiteten flüssigen Teilchen, wird es keine Verbrennung des Kraftstoffs und folglich wird die Temperatur des Motors nicht oberhalb derjenigen, bei der er am effizientesten arbeitet, erhöht werden kann.

 

In meinem Patent 1.997.497 wird die Luft, die Blase durch den Körper des flüssigen Kraftstoffs wird in und durch den Kraftstoff unter Druck gezwungen wird, und die Kraftstoffdampf und Luft in eine Kammer, wo sie erhitzt und veranlaßt wird, zu erweitern über. Die Einführung von Luft unter Druck und die Expansion des dampfförmigen Gemisches gewährleistet einen ausreichenden Druck in der Dampfheizung und expandierenden Kammer gehalten, um zumindest einen Teil davon, um daraus in den Ansaugkrümmer, sobald das Ventil ausgestoßen wird verursachen Steuern des Durchgangs, um es geöffnet wird.

 

In Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung werden verbesserte Mittel zur Aufrechterhaltung der dampfförmige Gemisch in der Dampferwärmungskammer unter einem vorbestimmten Druck und für die Regelung solcher Druck, so dass es auf das Optimum für die besonderen Bedingungen, unter denen der Motor zu sein, vorausgesetzt zu betreiben. Ein solches Mittel weist vorzugsweise eine Kolbenpumpe mit einem unterdruckbetätigten Motor betätigt zu zwingen den Dampf in und durch die Kammer. Die Pumpe ist mit einem geeigneten Druckregelventil vorgesehen, so daß, wenn der Druck in der Dampferwärmungskammer die vorbestimmte Menge überschreitet, wird ein Teil des Dampfgemisches überbrückt von der Auslaßseite zur Einlaßseite der Pumpe ist, usw. zurückgeführt werden.

 

Die Erfindung wird weiter in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen beschrieben werden, aber solche weitere Offenbarung und Beschreibung ist lediglich als Veranschaulichung der Erfindung zu verstehen, und die Erfindung ist nicht auf dieses Ausführungsbeispiel der Erfindung beschränkt.

 

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine Seitenansicht eines Vergasers gemß der Erfindung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine Draufsicht des Vergasers

 

 

 

 

Fig.3 ist eine vergrßerte vertikale Schnittansicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.4 ist ein Querschnitt auf der Linie 4-4 der Fig.3

 

 

 

Fig.5 ist eine detaillierte Schnittansicht der Linie 5-5 der Fig.3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.6 ist ein Querschnitt durch die Pumpe und Antriebsmotor, entlang der Linie 6-6 von Fig.2

 

 

 

Fig.7 ist eine Längsschnittansicht durch die Pumpe auf der Linie 7-7 der Fig.2 entnommen

 

 

 

 

Fig.8 ist eine Längsschnittansicht durch einen Teil des Pumpzylinders, welche den Kolben im Aufriß.

 

 

 

 

In den Zeichnungen wird ein Verdampfen und Zerstäuben Kammer 1 an der Unterseite des Vergasers angeordnet und hat einen Auslaß an seinem oberen Ende für den Durchtritt von Kraftstoffdampf und Luft in eine primäre Dampf Heizkammer 2.

 

Die Verdampfungskammer 1 ist mit einer perforierten falschen Boden 3 vorgesehen und ist normalerweise mit flüssigem Brennstoff zu der Ebene in Fig.1 angegeben gefüllt. Luft wird über Leitung 4 in den Raum unterhalb des Zwischenbodens 3 eingeführt und dann durch die Perforationen 5 in dem falschen Boden, der es in einer Vielzahl von feinen Blasen, die nach oben durch den flüssigen Kraftstoff über dem falschen Boden passieren bricht.

 

Flüssiger Kraftstoff zum Aufrechterhalten des Pegels in der Kammer angedeutet 1 von der üblichen Kraftstofftank (nicht gezeigt) über die Leitung 6 und wird durch die Pumpe 7 über die Leitung 8 durch ein Paar von Düsen 9 mit ihren Auslässen in der Kammer 1 befindet, gerade über das Zwangs, Pegel des flüssigen Kraftstoffs darin. Pumpe 7 kann aus jedem zugelassenen Form sein, ist jedoch vorzugsweise von der Membranbauart, die als solche Kraftstoffpumpen sind heute zur Standardausrüstung meisten Autos.

 

Die Düsen 9 sind außen an ihren unteren Enden mit Gewinde zu deren Montage in der Kammer 1 zu erleichtern und ihnen erlauben, leicht entfernt werden sollten erforderliche Reinigung zu werden.

 

Die oberen Enden der Düsen 9 werden von Venturirohren 10, die Leitbleche 11 an ihren oberen Enden gegenüber den Austrittsöffnungen der Düsen angeordnet ist, wie dargestellt ist und im Detail in meinem Patent No. 1.997.497 beschrieben umgeben. Der flüssige Brennstoff, der von den Enden der Düsen 9 in die Sperrabschnitte der Venturirohre gedrückt, bewirkt eine schnelle Zirkulation der Luft und der Dampf in der Kammer durch die Rohre 10 und bringt die Luft und der Dampf in einen innigen Kontakt mit dem flüssigen Kraftstoff, mit so dass ein Teil des flüssigen Kraftstoffs verdampft. Unverdampftem Abschnitte der flüssige Brennstoff treffen auf die Prallflächen 11 und somit weiter aufgebrochen und umgelenkt nach unten in den nach oben strömenden Strom von Luft und Dampf.

 

Pumpe 7 wird geregelt, um eine größere Menge an flüssigem Brennstoff zu den Düsen 9 als wird verdampfendes liefern. Die überschüssige Flüssigkeit Brennstofftropfen in die Kammer 1, die die Flüssigkeit dort um das angegebene Niveau gehalten werden verursacht. Wenn der flüssige Brennstoff über dieses Niveau steigt, Schwimmerventil 12 geöffnet und das überschüssige Kraftstoff fließt durch Überlaufrohr 13 in die Leitung 14, die zurück zur Leitung 6 an der Einlassseite der Pumpe 7 führt.  Eine solche Anordnung ermöglicht eine große Menge von flüssigem Brennstoff, um durch die Pumpe 7 ohne mehr Kraftstoff aus dem Kraftstofftank herausgezogen, als tatsächlich verdampft und vom Motor verbrauchten zirkulieren.  Wie Schwimmerventil 12 wird auf das Ende des Ablaufrohres 13 gesetzt, sobald der Flüssigkeitspegel unter den angegebenen Wert fällt, besteht keine Gefahr der Dampf Übergang in Rohrleitung 14 und von dort in Pumpe 7 mit seinen normalen Betrieb stören.

 

Die Menge von flüssigem Brennstoff durch die Düsen 9 und durch den Durchgang von Luft durch den Körper der Flüssigkeit verdampft wird, ist ausreichend, um eine geeignet angereicherten dampfförmigen Gemisches zum Einführen in den Durchgang, was zu dem Ansaugkrümmer des Motors, bereitzustellen, durch welche das Hauptvolumen Luft strömt.

 

Dampf durch Lufteinblasen durch die flüssiger Kraftstoff in dem Boden der Kammer 1 ausgebildet ist, und dass durch die Zerstäubung in den Düsen 9 ausgebildet, gehen von der Oberseite der Kammer in den Primär Heizkammer 2. Wie klar in Fig.1 gezeigt, Kammer 2 einen relativ langen Spiralkanal 15, durch den das Dampfgemisch geht allmählich nach innen zu einem zentralen Auslass umfasst 16, an dem eine Leitung 17, die zu einer Kolbenpumpe 18, die das dampfförmige Gemisch in Leitung 19, die zu einem zentralen Einlaß 20 drückt unter Druck verbunden ist, einer sekundären Heizkammer 21, die sich wie die Primär Heizkammer weist eine relativ lange Spirale.  Das dampfförmige Gemisch gelangt nach und nach außen durch die Spiralkammer 21 und tritt in einen Abwind Luftschlauch 22, der zu dem Ansaugkrümmer des Motors, durch einen Auslaß 23 durch einen Drehkegelventil 24 gesteuert.

 

Um den Motor von Fehlzündungen in Dampfkammer 2 zu verhindern, werden die Enden der Durchgang 19 mit einem feinmaschigen Sieb 25, die, die auf dem Prinzip der eine Grubenlampe, wird der Dampf in Kammer 2 explodiert im Falle einer Fehlzündung zu verhindern abgedeckt, aber im Wesentlichen nicht mit dem Durchgang des Dampfes aus der Kammer 21 in das Luftrohr 22 stört, wenn das Ventil 24 offen ist.

 

Das Luftrohr 22 ist vorzugsweise in der Form eines Venturi mit größter Einschnürung an diesem Punkt in dem Ablauf 23 angeordnet ist, so daß, wenn das Ventil 24 geöffnet ist, wird es eine Zugkraft auf das dampfförmige Gemisch aufgrund der erhöhten Geschwindigkeit des die Luft an dem verengten Abschnitt der Luftröhre gegenüberliegenden Auslass 23, sowie eine Ausstoßkraft auf sie durch den Druck in der Kammer 21 durch die Pumpe 18 aufrechterhalten.

 

Sowohl die Primär- und Sekundärspiralwärmekammern 15 und 21 und der zentrale Abschnitt des Luftrohrs 22 sind durch ein Gehäuse 26 mit einem Einlass 27 und einem Auslass 28 für ein geeignetes Heizmedium, wie die Gase, die aus dem Auspuffkrümmer umschlossen.

 

Pumpe 18 verwendet, um das dampfförmige Gemisch aus primären Heizkammer 2 in und durch die zweite Kammer 21 zu zwingen, umfaßt eine Arbeitskammer 29 zum Hohlkolben 30 mit einem Einlaß 31 durch ein Ventil 32 gesteuert wird, und einen Auslaß 33, die durch ein Ventil gesteuert wird 34.  Das Ende der Arbeitskammer 29 zu der Leitung 17, die das dampfförmige Gemisch aus primären Heizkammer 2 leitet verbunden ist, ein Einlaßventil 35 und das gegenüberliegende Ende der Arbeitskammer ist ein Auslass 36 durch das Ventil 37 gesteuert positioniert in einer Hilfskammer 38, an die Ausgangsleitung 19, die die dampfförmigen Gemisches zu dem sekundären Heizkammer 21. Jedes der Ventile 32, 34, 35 und 37 ist der Einwegtyp leitet unter Druck verbunden ist.  Sie werden als die Schwerkraft betätigten Klappenventile gezeigt, aber es versteht sich, dass federbelastete oder andere Typen von Einwegventilen können auf Wunsch verwendet werden können.

 

Eine Seite des Kolbens 30 ist mit einer Zahnstange 39, die in eine Nut 39a der Wand, die den Zylinder der Pumpe aufgenommen ist.  Die Zahnstange 39 steht in Eingriff mit einer Betätigungsstirnzahnrad 40 an einem Ende der Welle 41 und der in einem an dem Pumpenzylinder gebildeten Gehäuse 42 durchgeführt.  Das andere Ende der Welle 41 trägt ein Stirnrad 43, das in Eingriff und wird durch eine Zahnstange 44 an einem Kolben 46 eines doppeltwirkenden Motors 47.  Die besondere Konstruktion des doppelt wirkenden Motors 47 durchgeführt werden betätigt ist nicht wesentlich, und sie kann aus einer Vakuum allgemein zum Betreiben Scheibenwischer für Fahrzeuge verwendet wird, in welchem Fall ein flexibler Schlauch 48 würde mit dem Ansaugkrümmer des Motors, um das notwendige Vakuum zum Betätigen des Kolbens 45 bereitzustellen angeschlossen sein.

 

Unter dem Einfluss des doppelt wirkenden Motors 47, der Kolben 30 der Pumpe weist eine hin- und hergehende Bewegung in der Arbeitskammer 29. Die Bewegung des Kolbens in Richtung der in Fig.7 links neigt, das dampfförmige Gemisch in der Arbeitskammer zwischen der Kompresse Ende des Kolbens und dem Einlass von Leitung 17 und verursacht Ventil 35 bis dicht an die Eintrittsöffnung gedrückt wird. In gleicher Weise werden die Ventile 32 und 34 sind aufgebrochen und das dampfförmige Gemisch in den Teil der Arbeitskammer durch den Einlaß 31 in dem Ende des Kolbens 30 gedrückt wird, in das Innere des Kolbens, wo das dampfförmige Gemisch verdrängt dort an und drückt sie in den Raum zwischen dem rechten Ende des Kolbens und dem rechten Ende der Arbeitskammer.  Der Durchgang des dampfförmigen Gemisches in das rechte Ende der Arbeitskammer durch den Unterdruck dort angelegt ergänzt, wenn der Kolben nach links bewegt. Während einer solchen Bewegung des Kolbens wird das Ventil 37 geschlossen gehalten und verhindert Rücksaugung des dampfförmigen Gemisches aus dem sekundären Heizkammer 21.

 

Wenn der Motor 47 reversiert, Kolben 30 nach rechts bewegt und das dampfförmige Gemisch in dem rechten Ende der Arbeitskammer vorbeiVentil 37 durch das Rohr 19 in die sekundäre Heizkammer 21.  Zur gleichen Zeit gedrückt wird, wird ein Vakuum angelegt hinter Kolben 30, die in dem linken Ende der Arbeitskammer führt, die wiederum mit dem Dampfgemisch aus dem primären Wärmekammer 2 gefüllt.

 

Da der Betrieb der Pumpe 47 ändert sich in Übereinstimmung mit der Ansaugöffnung im Saugrohr erzeugt, sollte sie so geregelt werden, daß das dampfförmige Gemisch wird bei einer ausreichenden Geschwindigkeit, um einen größeren Druck dort als nötig zu halten, in der sekundären Heizkammer gepumpt. Damit der Druck in der Arbeitskammer kann zu allen Zeiten auf dem optimalen aufrechterhalten werden, wird ein Rohr 50 mit einem einstellbaren Druckregelventil 51 ist zwischen den Einlaß- und Auslaßrohre 17 und 19 angeschlossenen Ventils 51 wird ein Teil des Titels dampfförmige Gemisch aus der Pumpe abgegeben umgangen wird zu dem Einlass 17, so dass ein Druck, der durch die Anlage des Ventils 51 wird zu allen Zeiten in vorbestimmten der zweiten Wärmekammer 21 aufrechterhalten werden.

 

Luftrohr 22 ist mit einem Drosselklappen-Ventil 52 und ein Drosselventil 53 vorgesehen ist, wie es üblich ist bei Vergasern für die Verwendung mit Verbrennungsmotoren geeignet. Betriebs Stiele 54, 55 und 56 für die Ventile 52, 53 und 24 jeweils durch das Gehäuse 26.  Ein Betätigungsarm 57 ist starr mit dem äußeren Ende des Schaftes 55 befestigt und ist mit einer Stange 58, die auf dem Armaturenbrett des Autos erstreckt erstrecken oder einem anderen Ort bequem für den Fahrer.  Das äußere Ende des Schafts 56 des Ventils 24, der Auslass 23 von der sekundären Heizkammer 21 steuert über ein Ende eines Betätigungsarmes 59 sicher an ihm befestigt. Das andere Ende ist schwenkbar mit 60, die nach unten erstreckt verknüpfen und schwenkbar mit einem Ende eines Kniehebels 61, fest mit dem Ende des Schaftes 54 des Drosselventils 52. Das andere Ende des Kniehebels angebracht ist, um eine Verbindung Betätigungsstange 62, die, wie Stange 58, erstreckt sich zu einem Ort bequem für den Fahrer. Ventile 24 und 52 werden zum gleichzeitigen Betrieb so verbunden, dass, wenn die Drosselklappe 52 geöffnet wird, um die Geschwindigkeit des Motors zu erhöhen, wird das Ventil 24 auch geöffnet werden, um eine größere Menge des erhitzten dampfförmige Gemisch aus dem sekundären Wärmekammer 21 zuzulassen.

 

Während das Ansaugen durch die Pumpe 18 normalerweise einen ausreichenden Unterdruck in dem primären Heizkammer 2 zu schaffen, um zu bewirken, dass Luft in und aufwärts durch den Körper von flüssigem Brennstoff in den Boden des Verdampfungskammer 1 gezogen werden, in einigen Fällen kann es wünschenswert sein, wichtige Zusatzmittel für durch die Flüssigkeit zwingt die Luft, die in und nach oben, und in solchen Fällen kann eine Hilfspumpe für diesen Zweck zur Verfügung gestellt werden, oder der Luftleitung 4 mit einem trichterförmigen Einlass, der sich hinter dem Motorventilator 63 angeordnet ist, vorgesehen sein, die üblicherweise hinter dem Motorkühler platziert.

 

Die vorhergehende Beschreibung wurde in Verbindung mit einem Fallstromvergasertyp gegeben worden, aber es versteht sich, dass die Erfindung nicht auf die Verwendung mit dieser Art von Vergaser und die Art, in der das Gemisch aus Luft und Dampf wird in die eingeführte verwenden ist Motorzylinder ist unwesentlich, sofern die Vorteile der Vergaser geht.

 

Vor der Vergaser in Gebrauch genommen wird, wird das Druckregelventil 51 in der Umgehungsleitung 50 so eingestellt werden, dass der Druck am besten zu den Bedingungen, unter denen der Motor betrieben werden soll, wird in der sekundären Heizkammer 21 gehalten werden. wenn das Ventil 51 ist somit festgelegt worden ist und der Motor gestartet wird, die Pumpe 18 wird ein Teilvakuum in der Primär Heizkammer 2 zu schaffen und bewirken, dass Luft durch die Leitung 4 zu sprudeln nach oben durch den flüssigen Brennstoff in den Boden des Verdampfungs und Zerstäubungskammer gezogen werden 1 mit der resultierenden Verdampfen eines Teils des flüssigen Kraftstoffs. Zur gleichen Zeit wird Pumpe 7 in Betrieb gesetzt werden und flüssigen Kraftstoff aus dem Kraftstofftank durch die Düsen 9, die in einer zusätzlichen Kraftstoffmenge führt, dass verdampfte gepumpt werden. Die aus solchen Zerstäubung des flüssigen Brennstoffs und der Durchgang von Luft durch den Körper der Flüssigkeit entstehende Dampf wird in und durch spiralförmige Kammer 1, wo sie von den Verbrennungsprodukten in der umgebenden Kammer durch das Gehäuse 26. Der gebildete erwärmenden passieren Kraftstoffdampf und Luft wird nach und nach innen gehen durch Auslaß 16 und durch die Leitung 17 zur Pumpe 18, die sie in die sekundäre Heizkammer 21, in der sie bei dem vorbestimmten Druck durch das Druckregelventil 51. das dampfförmige Gemisch wird aufrechterhalten werden zwingen in der Kammer 21 weiter erwärmt und gelangt spiralig nach außen, um den ventilgesteuerten Auslass 23, der in das Luftrohr 22 öffnet, die den Hauptluftvolumen zu dem Ansaugkrümmer des Motors führt.

 

Die Beheizung des Dampfgemisch in den Wärmekammern 2 und 21 ist, neigt sie zu veranlassen sich auszudehnen, aber in Expansionskammer 21 aufgrund des Druckregelventils 51 verhindert jedoch, sobald der erhitzten dampfförmige Gemisch gelangt Ventil 24 und ist in die durch das Einlassrohr 22 strömende Luft eingeführt wird, ist sie frei expandieren und dadurch relativ leicht sein, so dass ein inniger Mischung mit der Luft, bevor sie das Gemisch in den Motorzylindern Explosions erhalten. Somit ist ersichtlich, dass die vorliegende Erfindung nicht nur Mittel, wobei das dampfförmige Gemisch aus Heizkammer 21 in die Luft, die durch Luftrohr 22 durch eine positive Kraft gedrückt wird, es ist jedoch auch in einem solchen Ausmaß erwärmt, daß nach Verlassen Kammer 21 wird in einem Ausmaß zu erweitern, um eine Dichte geringer als wenn sie direkt aus dem Verdampfungs eingeführt und Zerstäubungskammer 1 in das Luftrohr 22 müsste.

 

Der Großteil der von der dampfförmige Gemisch verlassen Kammer 1 wird in der ersten Hälfte des äußersten Spiral des primären Wärmekammer 2 im Tank getrennt werden und in den Körper des flüssigen Kraftstoffs zurück abgelassen 1.  Alle mögliche flüssige Partikel, die nicht mitgeführte flüssige Partikel so getrennt werden, werden auf mit dem Dampfgemisch und aufgrund der Zirkulation der genannten Mischung und die Anwendung von Wärme durchgeführt wird, wird verdampft, bevor das dampfförmige Gemisch in den Luftschlauch 22 von der sekundären Heizkammer 21.  So wird nur "trocken eingebracht werden "Dampf wird in die Motorzylinder und einer Verbrennung in den Motorzylindern flüssiger Partikel des Kraftstoffs, der dazu neigen würde, die Motortemperatur über seinem effizientesten Niveau heben eingeführt wird, wird vermieden.

 

Während die vollen Vorteile der Erfindung werden durch Verwendung sowohl einer primären und sekundären Heizkammer erhalten, die primäre Heizkammer kann, falls gewünscht, weggelassen werden und das dampfförmige Gemisch direkt aus dem Verdampfungs gepumpt und Zerstäubungskammer 1 in den Spiral Heizkammer 21.

 

Aus der vorstehenden Beschreibung ist ersichtlich, daß die vorliegende Erfindung stellt eine Verbesserung gegenüber der in meinem Patent 1.997.497 offen Vergaser, daß es möglich ist, das dampfförmige Gemisch in der Heizkammer 21 unter einem vorbestimmten Druck zu halten, und dass, sobald als das dampfförmige Gemisch wird in den Hauptteil der Luft, die in den Ansaugkrümmer des Motors eingeführt wird, ihn zu erweitern und erreichen eine Dichte, bei der sie eine innige Mischung mit der Luft zu bilden. Ferner hat die Einführung des dampfförmigen Gemisches in den Luftstrom im Rohr 22 verursacht eine bestimmte Menge an Turbulenz, die auch dazu neigt, eine innige Mischung aus Dampfmoleküle mit der Luft zu geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IVOR NEWBERRY : HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 2.219.922              22. Oktober 1940               Erfinder: Ivor B. Newberry

 

VERDAMPFER FÜR VERBRENNUNGSMOTOREN

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen produzieren mit Hilfe der in den USA Benzin in den 1930er Jahren, aber die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser der Öffentlichkeit zur Verfügung und so zu sein, mischt in Zusatzstoffen, die einen solchen Vergaser verstopfen.

 

 

BESCHREIBUNG

Die Erfindung betrifft Verdampfungsvorrichtungen für Kraftmaschinen, und insbesondere befaßt sich mit Verbesserungen in Vorrichtungen der Art, bei der Rückstellung wird für die Verwendung der Abgase der Motoren als Heizmedium in der Verdampfung des Kraftstoffs zu unterstützen gemacht betreffenden.

 

Eine Aufgabe der Erfindung ist es, eine Vorrichtung, die den Kraftstoff in einer solchen Weise, dass seine potentielle Energie kann vollständig genutzt werden Bedingung bereitzustellen, wodurch eine bessere Motorleistung und eine Einsparung des Kraftstoffverbrauchs sichergestellt und die Bildung von Kohlenstoffablagerungen in den Zylindern des Motors und die Erzeugung von Kohlenmonoxid und andere unerwünschte Gase.

 

Eine weitere Aufgabe ist es, eine Vorrichtung, die so ausgelegt ist, dass der Kraftstoff in die Zylinder des Motors in einem stark verdampft, trocken und expandierten Zustand geliefert wird, zu schaffen, diese Aufgabe Betrachtung einer Vorrichtung, die als ein Abgasfeld vorhanden ist, in dem die Verdampfung und Expansion der flüssigen Komponenten wird bei Unteratmosphärendruck erfolgt und bevor diese mit der Luftkomponente vermischt.

 

Eine noch weitere Aufgabe ist es, eine Vorrichtung, die die Komponenten des Kraftstoffs in der Weise, dass sie gleichmßig und innig vermischt werden, ohne die Verwendung eines Vergasers Bedingung bereitzustellen.

 

Eine noch weitere Aufgabe ist es, eine Vorrichtung, die die Verwendung von verschiedenen inferior und kostengünstige Kraftstoffqualitäten ermöglicht, bereitzustellen.

 

 

 

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine Seitenansicht der Vorrichtung, wie dem Motor eines Kraftfahrzeugs angewendet.

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine vergrößerte Ansicht der Vorrichtung, teilweise im Aufriß und teilweise im Schnitt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.3 ist ein Schnitt entlang der Linie 3-3 von Fig.2 gemacht

 

 

 

Fig.4 ist ein Schnitt entlang der Linie 4-4 der Fig.3 aufgenommen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.5 ist ein Teilschnitt entlang der Linie 5-5 der Fig.3 genommen

 

 

 

Fig.6 ist ein Schnitt entlang der Linie 6-6 von Fig.4 genommen.

 

 

 

BESCHREIBUNG

Die so dargestellten Vorrichtung umfasst ähnliche Gehäuse 8 und 9, die zusammen als eine Einheit befestigt sind, und die so ausgebildet sind verdampfende Kammern 10 bzw. 11, wobei es sich versteht, dass die Anzahl der Gehäuse kann variiert werden, um bereitzustellen. Zwei Reihen von Rippen 12 in jeder der Verdampfungskammern gebildet, wobei die Rippen jeder Reihe voneinander so beabstandet sind Zweigkanäle 13 zur Verfügung zu stellen und ausgewählt ist aus den Rippen der benachbarten Reihe beabstandet ist, um Hauptkanäle 14 zu schaffen, mit dem die Zweig Passagen kommunizieren.

 

Die Verdampfungskammern sind durch Abdeckplatten verschlossen 15.  Die Abdeckplatten tragen Leitbleche 16, die in den Räumen zwischen den Rippen 12.  Die Leitbleche über die Hauptdurchgänge 14 und in verlängern unterstützt werden, aber kurz vor den Enden der Zweigleitungen 13 zur Verfügung zu stellen verschlungenen Wegen.  Auslass 10a der Kammer 10 ist durch Leitung 17 mit dem Einlaß 11a der Kammer 11 Auslass 18 der Kammer 11 wird durch eine Leitung 19 mit der Mischkammer 20, die am unteren Ende der Leitung 21, die wiederum mit und Erweiterung verbunden ist befinden verbunden ist 22 dem Einlasskrümmer 22a des Motors. Verlängerung 22 enthält ein Ventil 23, das durch einen Hebel 23a (Fig.1) und die Stange 23b in eine herkömmliche Drosselklappe angeschlossen ist (nicht gezeigt).

 

Der flüssige Brennstoff wird in die Verdampfungskammer 10 durch die Düse 24, die durch Leitung 25 zu einem Reservoir 26, in dem das Kraftstoffniveau wird durch schwimmergesteuerte Ventil 27 aufrechterhalten verbunden ist eingeleitet, wobei der Brennstoff in das Reservoir durch die Leitung 28 zugeführt.

 

In Übereinstimmung mit der Erfindung, die Rippen 12 sind hohl, wobei jede ausgebildet ist, um eine Zelle 29. Die Zellen, die in einer Reihe von Rippen an einer Seite offen in eine Einlaßkammer 30 zu schaffen, während die Zellen des Begleiters Reihe an einer Seite in einen offenen Auslaßkammer 31. Die Zellen der beiden Reihen von Rippen an ihren Rückseiten münden in eine Verbindungskammer 32, die hinter den Rippen angeordnet ist und die durch eine Deckplatte 33. Die Gehäuse 8 und 9 geschlossen sind Ende-an-Ende angeordnet, so dass die Austrittskammer 9 kommuniziert mit der Einlasskammer 8, wobei die Gase aus dem Auspuffkrümmer 34 in die Einlasskammer des Gehäuses 9 durch die Verlängerung 34a eingeführt. Die Abgase geben Sie die Reihe von Zellen auf der rechten Seite des Gehäuses, durchlaufen die Zellen in die Verbindungskammer an der Rückseite und geben Sie dann die Einlasskammer des Gehäuses 8.  Sie geben nacheinander durch die zwei Reihen von Zellen und geben Abgas Rohr 35.  Die Abgase verlassen die Austrittskammer 31 und den Weg, den sie reisen ist eindeutig durch die Pfeile in 6 dargestellt. Da die Gase durch Gehäuse 8 und 9 übergeben, wird die Geschwindigkeit in einem solchen Maße, dass ein Abluftkasten (Schalldämpfer) oder andere zum Schweigen Gerät überflüssig werden reduziert.

 

Es wird ersichtlich sein, dass, wenn der Motor in Betrieb eine normale Temperatur, die in die Kammer 10 eingeleitete Flüssigkeit Kraftstoff sofort bei Kontakt mit den heißen Wänden der Rippen 12.  Verdampfenden Das so hergestellte in zwei Ströme, von denen einer bewirkt wird unterteilt Dampf zu jeder der Zweigleitungen an der einen Seite des Gehäuses eintreten und die andere wird bewirkt, daß jede der Zweigleitungen an der entgegengesetzten Seite des Gehäuses zu gelangen. Die beiden Ströme von Dampf zu verschmelzen, während sie um die abschließende Trennwand passieren und in die Leitung 17 ein, sind aber wieder geteilt und erhitzt in einer ähnlichen Weise, wie sie durch das Gehäuse 9 fließen Jeder der Dampfströme in ständigem Kontakt mit den stark erwärmten Wänden des Rippen 12.  Dieser Durchgang des Dampfes durch die Gehäuse bewirkt, dass der Dampf in einem solchen Maße, dass eine trockene hoch verdampfte Gas erzeugt erhitzt werden. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass die Verdampfungskammern unter einem Vakuum gehalten wird, und daß die Verdampfung wird in der Abwesenheit von Luft durchgeführt werden. Umwandlung der Flüssigkeit in stark expandierte Dampf wird somit sichergestellt.  Die Strömung der Abgase durch Gehäusen 8 und 9 ist in Gegenrichtung zur Strömung des Dampfes.  Der Dampf wird in Stufen aufgeheizt und in die Kammer 20 an ihrem höchsten Temperatur vorgelegt.

 

Nach dem Passieren durch einen herkömmlichen Filter 36 die Luft, die mit dem Brennstoffdampf gemischt wird, tritt in Leitung 21, wobei die Luftmenge durch das Ventil 37 in die Mischkammer 20. Um reguliert Die Erfindung erwägt auch die Erwärmung der Luft vor ihrem Eintritt Hierzu wird ein Mantel 39 ist um das Rohr 21 ausgebildet der Mantel weist eine Kammer 40 auf, die mit der Kammer 32 des Gehäuses 9 durch die Einlaßleitung 41 und mit der entsprechenden Kammer des Gehäuses 8 durch Auslassrohr kommuniziert 42.  Ein Teil der Abgase ist wodurch veranlaßt wird, durch die Kammer 40 passieren, um die Luft zu erwärmen, wenn es durch die Leitung 21 auf seinem Weg zu der Mischkammer. Ventil 37 ist angeschlossen, um durch Arme 43 und 43a und Verbindung 44, so daß das Volumen der Luft in die Mischkammer eingelassen wird proportional erhöht, wenn die Dampfmenge erhöht wird Ventil 23.  Da der Kraftstoffdampf und Luft sind sowohl auf eine hohe Temperatur erwärmt und in einem stark expandierten Zustand, wenn sie in die Mischkammer eintreten, werden sie ohne weiteres vereinigen, um eine gleichförmige Mischung, die Verwendung von einem Vergaser oder einer ähnlichen Vorrichtung zu diesem Zweck unnötig bereitzustellen.

 

Aus dem Vorstehenden wird deutlich, daß die Bauteile der Kraftstoffmischung werden separat vor ihrem Eintritt in die Mischkammer erhitzt 20.  Da der Dampf, der erzeugt wird, trocken (enthaltend keine Tröpfchen an flüssigem Kraftstoff) und stark expandiert, eine vollständige Verbrennung gewährleistet ist, . Die potentielle Energie durch die Dampf dargestellt wird, kann somit voll ausgenutzt werden, wodurch eine bessere Motorleistung und eine Einsparung von Kraftstoffverbrauch sicherzustellen. Gleichzeitig wird die Bildung von Kohlenstoffablagerungen in der Verbrennungskammern und die Erzeugung von Kohlenmonoxid und andere unerwünschte Abgase verhindert. Die Vorrichtung hat den weiteren Vorteil, daß auf der der Kraftstoff vor seinem Eintritt in die Brennkammern erwärmt aufgrund der hohen Temperatur, können verschiedene inferior und kostengünstige Kraftstoffsorten mit zufriedenstellenden Ergebnissen verwendet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ROBERT SHELTON : HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 2.982.528              2. Mai 1940               Erfinder: Robert S. Shelton

 

DAMPFKRAFTSTOFFSYSTEM

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen zu produzieren war mit Hilfe der zur Verfügung Benzin in den USA in den 1930er Jahren, aber die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser zu sein für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

 

BESCHREIBUNG

Diese Erfindung betrifft Verbesserungen in Dampfkraftstoffsysteme, die für Verbrennungsmotoren verwendet werden sollen.

 

Eine Aufgabe dieser Erfindung ist es, ein Kraftstoffdampfsystem, welches eine große Kraftstoffersparnis, da etwa die achtfache Autos, die von der herkömmlichen Kraftmaschine erhalten wird, wird durch die Verwendung dieses Systems bereitgestellt bereitzustellen liefert.

 

Eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, ein Kraftstoffdampfsystem, das mit einem Behälter versehen ist, um flüssigen Brennstoff, der erwärmt wird, um Dampf aus dem der Verbrennungsmotor betrieben bereitzustellen enthalten ist.

 

Mit den obigen und anderen Aufgaben und Vorteile im Hinblick auf die Erfindung besteht aus den neuen Details der Konstruktion, Anordnung und Kombination von Teilen weiter unten ausführlicher beschrieben, gekennzeichnet und in den begleitenden Zeichnungen dargestellt sind.

 

 

 

 

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Fig.1 ist eine Seitenansicht eines Kraftstoffdampfsystems, das die Erfindung.

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine vergrßerte Ansicht, teilweise im Schnitt, die den Vergaser, die Teil des in Fig.1 gezeigten Systeme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.3 ist ein Querschnitt auf der Linie 3-3 in Fig.2

 

 

 

 

Fig.4 ist ein Querschnitt auf der Linie 4-4 in Fig.2

 

 

 

 

Fig.5 ist ein Querschnitt auf der Linie 5-5 in Fig.2

 

 

 

Die in den Zeichnungen verwendeten Bezugszeichen beziehen sich immer auf den gleichen Punkt in jeder der Zeichnungen. Die Kraftstoffdampfsystem 10 enthält eine Rohrleitung 11, die mit dem Kraftstofftank an einem Ende und mit einem Vergaser 12 an dem gegenüberliegenden Ende verbunden ist. In Leitung 11 befindet sich ein Kraftstofffilter 13 und eine elektrische Kraftstoffpumpe 14 Leitung 15 erdet die Pumpe und Draht 16 verbindet die Pumpe mit einem Kraftstoffmesser 18, auf der sich ein Schalter 17, der mit einer Batterie 19 des Motors durch angeschlossen montiert Draht 20.

 

Die Kraftstoffanzeige / Schalter ist von herkömmlicher Konstruktion und von der Art ist in den US-Patenten No. 2.894.093, No. 2.825.895 und No. 2.749.401 offenbart. Der Schalter ist so aufgebaut, dass ein Schwimmer in der Flüssigkeit in der Messröhre, wird ein Paar von Kontakten, wenn die Flüssigkeit steigt und dieser unterbricht die elektrische Pumpe 14 zu dem Schwimmer senkt aufgrund des Verbrauchs des flüssigen Kraftstoffs in den Körper, der Schwimmer fällt, Schließen der Kontakte und Inbetriebnahme der Pumpe 14, die den flüssigen Brennstoff in den Körper regeneriert.

 

Vergaser 12 umfasst einen kuppelförmigen kreisförmigen Schüssel oder Reservoir 21, der mit einem mittig angeordneten Flansch versehenen Öffnung 22, wodurch der Behälter 21 ist auf einem rohrförmigen Hals 23.  Ein apratured Bund 24 am unteren Ende des Halses 23 ist an der Einlass positioniert ist vorgesehen, Verteiler 25 einer Brennkraftmaschine 26 und Befestigungen 27 sichern die Manschette mit dem Verteiler in einer festen Position.

 

Ein Dampfregelklappe 28 ist schwenkbar in dem unteren Ende der Aussparung 23 und das Ventil 28 steuert den Eintritt des Dampfes in dem Motor angebracht und so steuert seine Geschwindigkeit.

 

Eine Kraftstoffpumpe 29, einen Einlaß 30, ist im Boden des Vorratsbehälters 21, so daß der Einlaß 30 steht mit dem Inneren des Behälters montiert ist.  A spurt oder Futterrohr 31 mit der Pumpe 29 erstreckt sich in den Hals 23, so daß mittels einer Verknüpfung 32, die mit der Pumpe 29 und mit einem Gestänge zum Steuerventil 28 und dem Gaspedal des Motors ist, können rohe Brennstoff in gezwungen Hals 23, um den Motor zu starten, wenn es kalt ist.

 

Das obere Ende der Kehle 23 ist auf sich selbst gedreht, um eine bauchige hohle Abschnitt 33 in dem Reservoir 21 bieten ein Heizstab 34 in dem Boden des Behälters und Draht 35 Gründe das Heizgerät aufgestellt. Ein Thermostat 36 ist in der Wand des Behälters angebracht ist und sich in sie.  Draht 37 verbindet das Thermostat zum Heizgerät 34 und Draht 38 verbindet das Thermostat auf die Thermostatsteuerung 39.  Draht 40 verbindet die Steuerung an den Zündschalter 41, der wiederum mit Batterie 19 über Drähte 20 und 42 verbunden ist.

 

Ein Paar von relativ zueinander beabstandeten parallelen perforierten Ablenkplatten 43 und 44 sind mit dem bauchigen Abschnitt 33 am oberen Ende des Halses 23 verbunden ist, und ein zweites Paar von perforierten Ablenkplatten 45 und 46 nach innen erstrecken sich von der Wand des Behälters 21 parallel zu jedem einander und parallel zu den Platten 43 und Leitblech 44.

 

Die Prallbleche sind in einer versetzten Beziehung zueinander angeordnet sind, so daß Prallplatte 45 ist zwischen Leitplatten 43 und 44 und der Ablenkplatte 46 über Prallplatte 44 erstreckt.

 

Prallplatte 45 weist eine zentrale Öffnung 47 und Prallplatte 46 weist eine zentrale Öffnung 48, die einen größeren Durchmesser als die Öffnung 47. Die gewölbte Oberseite 49 des Reservoirs 21 hat, erstreckt sich in einen rohrförmigen Lufteinlass 50, der nach unten in den Hals 23 und einer Halterung erstreckt Ring 51 ist auf der Außenseite der gewölbten Oberseite positioniert ist, vertikal mit Einlass 50.  Ein Luftfilter 52 ist auf dem Befestigungsring 51 durch eine Kupplung 53 angebracht ist, wie es die übliche Vorgehensweise ausgerichtet ist, und eine Spinne 54 ist in dem oberen Ende des montierten Montagering 51 zum Aufbrechen der Luft, wenn sie von Luftfilter 52 tritt Ring 51.

 

Im Betrieb, wenn Vergaser 12 auf der Brennkraftmaschine anstelle eines herkömmlichen Vergasers angebracht wird Zündschalter 41 eingeschaltet ist. Aktuelles von der Batterie 19 führt dazu, dass die Pumpe 14 für flüssigen Kraftstoff in den Vorratsbehälter 21 bis Schwimmerschalter 18 schneidet die Pumpe aus, wenn der flüssige Brennstoff A hat Stufe B im Behälter erreicht zu bewegen. Die Steuerung 39 ist so eingestellt, dass Thermostat 36 die Heizeinrichtung 34 zu betreiben, bis der flüssige Brennstoff eine Temperatur von 105OF zu welchem Zeitpunkt Heizeinrichtung 34 werden abgeschnitten erreicht hat. Wenn der flüssige Kraftstoff die richtige Temperatur erreicht hat, wird Dampf vorhanden sein, die durch die Pfeile in Fig.2 angezeigten Kurs zu folgen.

 

Der Motor wird dann gestartet, und wenn der Fußschalter betätigt wird, wird die Pumpe 29 wird rohen flüssigen Brennstoff veranlassen, das Saugrohr 25 geben, bis der Dampf aus dem Vergaser in den Verteiler gezogen zu führen, dass der Motor laufen. Wenn der Brennstoff verbraucht ist, wird die Pumpe 14 wieder betätigt, und die Heizung 34 wird von Thermostaten 36 zu betreiben, wird der Betrieb so beschrieben wird fortgesetzt, solange der Motor in Betrieb ist und der Zündschalter 41 eingeschaltet ist. Reservoir 21 wird von 4 auf 6 Pints (2 bis 4 Liter) von flüssigem Kraftstoff zu halten und da nur der Dampf aus dem erwärmten Kraftstoff den Vergaser 12 zu veranlassen, den Motor zu laufen, wird der Motor wird für eine lange Zeit, bis mehr Kraftstoff betrieben gezeichnet in den Behälter 21.

 

Leitbleche 43, 44, 45 und 46 sind in versetzter Beziehung angeordnet, um ein Verspritzen des flüssigen Brennstoffs innerhalb des Vergasers zu verhindern. Die Höhe B des Kraftstoffs im Tank 21 wird durch den Schalter 18 und mit allen Elementen richtig versiegelt, die Dampf-Brennstoffsystem 10 den Motor effizient zu betreiben konstant gehalten.

 

Das Ventil 28 steuert den Eintritt von Dampf in das Saugrohr 25, steuert die Drehzahl des Motors in der gleichen Weise wie das Steuerventil in einem herkömmlichen Vergaser.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

HAROLD SCHWARTZ : HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 3.294.381           27. Dezember 1966            Erfinder: Harold Schwartz

 

VERGASER

 

 

Dieses Patent beschreibt eine Vergaser-Design, die in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen zu produzieren war, mit dem in den USA erhältlich Benzin zu der Zeit aber, die nicht mehr verfügbar ist, wie die Ölindustrie will nicht funktionalen Hoch mpg Vergaser zu sein für die Öffentlichkeit zur Verfügung.

 

 

BESCHREIBUNG

Diese Erfindung betrifft einen Vergaserkonstruktion . Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen Vergaser, in dem der Kraftstoff durch die heißen Abgase eines Motors, bevor es mit Luft kombiniert und in den Motor eingespeist behandelt werden.

 

Eine weitere Aufgabe der Erfindung ist es, einen Vergaser wie oben charakterisiert, welche die Abluft-beladene Kraftstoff in einer Weise zirkuliert, um es von außerordentlich großen Globuli von Kraftstoff frei bereitzustellen, wodurch sichergestellt wird, dass nur fein verteilt und vorgewärmten Brennstoff nebelartiger Konsistenz ist mit dem Ansaugkrümmer des Motors zugeführt.

 

Die vorliegende Vergaser, wenn zum Zuführen des Sechszylinder-Motor des beliebten Auto verwendet wird, verbessert die Meilen pro Gallone Leistung unter normalen Fahrbedingungen mit einer gemeinsamen Kraftstoffqualität, um über 200%. Diese erhöhte Effizienz wurde aus der Vorwärmung des Brennstoffes erreicht und ständig unter geringem Druck durch Saugen an dem Vergaser für den Zweck der Aufrechterhaltung der Versorgung mit Brennstoff während des Betriebs des Motors angewendet auferlegt. Dieser Unterdruck in dem Vergaser führt zu einer erhöhten Verdampfung des Kraftstoffs in den Vergaser und erhöht die Effizienz des Betriebs.

 

Diese Erfindung hat auch für seine Objekte; einen Vergaser, die positiv in Betrieb ist, bequem zu bedienen, einfach in seine Arbeitsposition installiert ist, leicht von dem Motor entfernt, wirtschaftlich herzustellen ist, eine relativ einfache Konstruktion und der allgemeine Überlegenheit und Wartungsfreundlichkeit.

 

Die Erfindung umfasst auch neuartige Konstruktionsdetails und neue Kombinationen und Anordnungen von Teilen, die ausführlicher im Verlauf der folgenden Beschreibung deutlich wird und die sich auf die beigefügten Zeichnungen basieren. Jedoch sind die Zeichnungen und die folgende Beschreibung beschreibt lediglich eine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung und sind nur als Illustration und Beispiel gegeben.

 

 

 

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

In den Zeichnungen beziehen sich alle Bezugszeichen auf die gleichen Teile in jeder Zeichnung.

 

Fig.1 ist eine teilweise aufgebrochene Draufsicht auf einen Vergaser gemß der vorliegenden Erfindung mit einem Kraftstoffversorgungs gezeigt aufgebaut, Fütterung und Rückgabesystem.

 

 

 

 

Fig.2 ist eine vertikale Schnittansicht des Vergasers entlang der Ebene der Linie 2-2 in Fig.1

 

 

 

Fig.3 ist eine teilweise Seitenansicht und teilweise Schnittansicht des Vergasers, die zusätzliche konstruktive Einzelheiten

 

 

 

Der Vergaser ist bevorzugt auf der üblichen Fallstromluftrohr 5, das einen Luftstrom durch den Luftfilter aufnimmt montiert.  Rohr 5 ist mit einer Drossel oder Drosselventil, die den Fluss steuert und umfasst ein Fluss zunehmende Venturi-Durchgang vorgesehen. Diese gemeinsamen Merkmale der Kraftstoffzufuhr zu dem Motor-Ansaugkrümmer sind nicht gezeigt, da diese Funktionen sind gut bekannt und sie werden auch in meiner anhängigen Patentanmeldung mit der Seriennummer 182.420 jetzt aufgegeben bart.  Die vorliegende Vergaser verkörpert Verbesserungen gegenüber der Offenbarung der früheren Anmeldung.

 

Die vorliegende Vergaser weist ein Gehäuse 6 auf die Luftröhre 5 montiert und entwickelt, um einen flachen Pool von Brennstoff 7 zu halten, ein Kraftstoffeinlass 8, das in einer Sprühdüse 9, ein Abgaskrümmer 10 bis beheizten Abgase für die Einleitung in die Spritz führen Kraftstoff kommen aus der Düse 9 und zur Beheizung des Pools von Kraftstoff 7 darunter.  Mittel 11, um die Kraftstoffdämpfe-Mischung zu scheuern zu großen Kraftstofftröpfchen aus dem Gemisch zu beseitigen (die Tröpfchen in Pool 7 unten fallen), ein Düsenrohr 12, um die gewaschene Mischung aufzunehmen und die Mischung unter Venturi-Wirkung in das Luftrohr 5, wobei passieren er mit Luft kombiniert und bereit für die Injektion hergestellt in den Ansaugkrümmer des Motors.  Sammlung Rohr 13 ist mit einem Auslaß 14 zum Abziehen von überschüssigem Kraftstoff vom Pool 7 während des Betriebs des Vergasers verbunden ist.

 

Die mit dem Vergaser verbunden System ist in Fig.1 gezeigt und umfasst einen Brennstofftank 15, einen im allgemeinen herkömmlichen Kraftstoffpumpe 16 zum Ansaugen von Kraftstoff aus dem Tank und in der er zum Einlaß 8, einen Kraftstofffilter 17 und eine Pumpe 18 in Verbindung Reihe zwischen dem Kraftstofftank und Austritt 14 auf Leitung 13 unter Ansaugen zu bringen und überschüssigen Kraftstoff vom Vergaser zum Tank 15 für die Rezirkulation zu dem Einlass 8 zu ziehen.

 

Vergasergehäuse 6 kann kreisförmig sein, wie gezeigt und sehr flach im Vergleich zu seinem Durchmesser, um so einen großen flachen Boden 20, der mit der zylindrischen Wand 21, hält das Brennstoffbecken 7.  Abdeckung 22 umschließt den oberen Teil des Gehäuses sind.  Der Boden 20 und Deckel 22 haben zentrale Öffnungen, durch welche das Fallstromrohr 5 erstreckt, ausgerichtet ist, dieses Rohr bildet das Innere des Gehäuses, wodurch ein ringförmiger Innenraum 23.

 

Der Kraftstoffeinlass 8 ist an dem durch eine abnehmbare Abdeckung 22 Anschluss. Sprühdüse 9 erstreckt sich durch die Abdeckung. Während die Zeichnung zeigt Spray-emittierenden Löcher 24 angeordnet, um ein Spray um die Düse 7 zu schaffen, kann die Düse so ausgebildet, dass das Spray gerichtet ist, wie gewünscht, um die effizienteste Ineinander des gesprühten Kraftstoffs mit der durch den Verteiler 10 zugeführte Wärme Gasen erzielen.

 

Der Verteiler ist als Rohr 25, hat und das Ende 26 sich von dem herkömmlichen Wärmesteigkammer (nicht gezeigt) des Motors, der Pfeil 27 anzeigt Abgasstrom in das Rohr 25. Das Rohr kann den unteren Teil des Gehäuses 6 zu umschließen gezeigten, um den Pool von Brennstoff 7 durch Wärmeübertragung durch die Wand des Gehäuses zu erwärmen.  Das Sammelrohr ist mit einem Abgabeende 28, das in das Gehäuse in einer nach innen und nach oben in Richtung Düse 9 erstreckt sich gezeigt, so dass die Abgase in das Rohr strömt vermischen sich mit der aufgespritzten Kraftstoff und erwärmen es, wie es die Düse verläßt.

 

Das Kraftstoff-Wascheinrichtung 11 ist als eine gekrümmte Kammer 29 innerhalb des Gehäuses 6 angeordnet gezeigt, mit einer Reihe von Prallwänden 30, die den Rauch beheizten Kraftstoffnebel einen gewundenen Pfad zu folgen und die schwereren Kraftstofftröpfchen, die dann nach unten verlaufen abzuhören verursachen bereitgestellt die Stirnseiten der Prallwände, durch Öffnungen 31 in der Bodenwand 32 der Waschkammer 29 in den Innenraum 23 des Gehäuses 6 über das Niveau der Kraftstoffpool 7.

 

Pickup Rohr 13 ist ebenfalls dargestellt, wie durch Gehäusedeckel 22 getragen und kann so eingestellt, daß sein unteres offenes Ende so von dem Gehäuseboden 20 angeordnet, um das Pooltiefe 7, der vorzugsweise unter der Bodenwand 32 der Wasch regulieren Kammer 29.  Da dieses Rohr unterliegt der Absaugung der Pumpe 18 durch den Auslass 14 und Filter 17 wird das Niveau des Pools 7 von überschüssigem Brennstoff aufrechterhalten wird, um Tank 15 durch die Pumpe 16 zurückgeführt.

 

Es ist ersichtlich, daß die Oberfläche der Lache 7 unterliegt nicht nur dem Venturi-Wirkung in Rohr 5, aber auch auf der Ansaugseite der Pumpe 18 ist, wie es zieht überschüssigen Kraftstoff zurück zum Kraftstofftank 15. Somit bleibt die Oberfläche des Schwimmbeckens ist unter etwas geringer ist als der atmosphärische Druck, die Geschwindigkeit der Verdampfung nimmt von der Beckenoberfläche, der entstehende Dampf kombiniert mit dem Strom aus der Waschkammer zu dem Abwind Rohr 5.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

OLIVER TUCKER : HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 3.653.643           4. April 1972            Erfinder: Oliver M. Tucker

 

VERGASER

 

 

Dieses Patent beschreibt einen Vergaser Design, das mit Hilfe der zur Verfügung Benzin in den USA zu der Zeit in der Lage, sehr hohe mpg Zahlen zu produzieren war.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

Vergaser mit einem Gehäuse mit einem Fluidreservoir in der Unterseite, einen Lufteinlaß an der Oberseite des Gehäuses, einer Abgabeleitung, die koaxial innerhalb des Gehäuses montiert ist und kurz vor der Oberseite des Gehäuses und eine poröse Verdampferfilter des Reservoirs im Wesentlichen füllt . Ein Leitblech ist konzentrisch innerhalb des Gehäuses angebracht und in den Verdampfungsfilter in dem Reservoir erstreckt sich teilweise um die ankommende Luft durch den Filter umzulenken. Der Pegel des flüssigen Kraftstoffs in dem Reservoir oberhalb der Boden des Schwalltopfes gehalten, so dass die Luft in den Vergaser durch den Einlass muss durch den flüssigen Kraftstoff und das Verdampfen Filter in dem Reservoir vor dem Austrag durch den Auslaß passieren. Eine Sekundärlufteinlass in der Oberseite des Gehäuses zum Steuern des Kraftstoff-Luft-Verhältnis des verdampften Kraftstoffes, der in die Druckleitung vorgesehen ist.

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Es ist allgemein bekannt, dass flüssige Brennstoff muß, um eine vollständige Verbrennung zu erhalten verdampft werden. Unvollständige Verbrennung von Kraftstoff in Verbrennungsmotoren ist eine Hauptursache der Luftverschmutzung. In einem typischen Automobil Vergaser wird der flüssige Brennstoff zerstäubt und in einem Verteiler von etwa 3,14 Quadratzoll Querschnittsfläche in den Luftstrom eingespritzt wird. In einem Acht-Zylinder 283 cubic inch laufendem Motor etwa 2400 rpm erfordert 340.000 Kubikzoll Luft pro Minute. Die Luftgeschwindigkeit in dem Ansaugkrümmer bei dieser Motordrehzahl ungefähr 150 Fuß pro Sekunde, und es wird somit ungefähr 0,07 Sekunden dauern, ein Teilchen von Kraftstoff aus dem Vergaser an die Verbrennungskammer zu bewegen und der Kraftstoff wird in der Brennkammer bleibt etwa 0,0025 Sekunden.

 

Es ist denkbar, dass in dieser kurzen Zeitspanne, eine vollständige Verdampfung des Kraftstoffs wird nicht erreicht, und als Folge davon tritt eine unvollständige Verbrennung, was zu einer weiteren Luftverschmutzung. Die flüssigen Brennstoffpartikel wenn nicht verdampft, kann an den Zylinderwänden abzulagern und verdünnt das Schmierölfilm dort Förderung teilweise Verbrennung des Schmieröls und eine weitere Ergänzung des Verschmutzungsproblem. Zerstörung der Schmierölfilm durch die Verbrennung können auch mechanische Abnutzung der beiden Zylinder und der Kolbenringe zu erhöhen.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Der Vergaser dieser Erfindung sorgt für die vollständige Verbrennung von flüssigem Brennstoff in einen Verbrennungsmotor, mit einer entsprechenden Verringerung der Luftschadstoffe in den Abgasen. Dies wird durch Zuführen von verdampftem oder vollständig trockenes Gas in die Verbrennungskammer erreicht. Die Primärluft wird zunächst, bevor sie durch eine Verdampfungsfilter, die in flüssigen Kraftstoff aus einem Vorratsbehälter in dem Vergaser ausgetaucht wird filtriert. Das verdampfende Filter bricht kontinuierlich die Primärluft in kleine Blasen, wodurch die Oberfläche für die Verdampfung des flüssigen Kraftstoffs zur Verfügung zu. Sekundärluft wird dem angereicherten Kraftstoff-Luft-Gemisch durch ein Sekundärluftfilter vor Eintritt des Brennstoff-Luft-Gemisch in die Verbrennungskammern des Motors aufgenommen. Erste Filtration sowohl der Primär- und Sekundärluft entfernt alle Fremdkörper, die in der Luft vorhanden sein können, und die dazu führen können, erhöhten Verschleiß im Motor. Der Vergaser stellt auch sicher Lieferung einer sauberen trockenen Gases in den Motor aufgrund der Schwerkrafttrennung einer Flüssigkeit oder Schmutzpartikel aus dem Kraftstoff angereicherten Primärluft.

 

Andere Aufgaben und Vorteile werden aus der folgenden ausführlichen Beschreibung bei Betrachtung in Verbindung mit der beigefügten Zeichnung, in welcher die einzige Figur zeigt eine perspektivische Querschnittansicht des Vergasers der Erfindung gelesen.

 

 

 

 

BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Die hier offenbarte Vergaser 40 ist zur Verwendung mit einer Verbrennungskraftmaschine, wo die Luft durch den Vergaser gezogen, um den Kraftstoff in den Vergaser vor dessen Eintritt in den Motor verdunsten angepasst.

 

In dieser Hinsicht wird die Strömung von flüssigem Brennstoff, Gas oder Öl, in den Vergaser durch ein Schwimmerventilanordnung 10 mit einer Quelle für flüssigen Kraftstoff durch die Kraftstoffleitung 12 und mit dem Vergaser 40 verbunden durch ein Verbindungsrohr 14.  Die gesteuerte Strömung von flüssigem Brennstoff durch die Schwimmerventilanordnung 10 wird durch einen Schwimmer 16 gesteuert, die schwenkbar innerhalb einer Schwimmerkammer 18 montiert ist und operativ mit einem Schwimmerventil 20 verbunden.

 

In Übereinstimmung mit der Erfindung wird der flüssige Brennstoff in den Vergaser 40 durch ein Rohr 14 aufgenommen, ist vollständig von der Primärluft für den Motor innerhalb des Vergasers verdampft und in ein Abgaberohr 100, das mit dem Verteiler verbunden ist mit Sekundärluft vor dem Eintritt vermischt 102 des Motors. Genauer enthält Vergaser 40 ein zylindrisches Gehäuse oder Pfanne 42, eine Bodenwand 44, die einen flüssigen Brennstoff und Filterbehälter 46.  Eine verdampfende Filter 48 ist so angeordnet innerhalb des Reservoirs 46 bildet und sich nach oben über einen Abstand von der Bodenwand 44 des Gehäuse 42.  Die Verdampfungsfilter 48 wird verwendet, um kontinuierlich aufbrechen der Primärluft in einer großen Anzahl von kleinen Bläschen, wie es durch die flüssiger Brennstoff in dem Reservoir 46.  Dadurch steigt die Oberfläche pro Volumen an Luft zur Verfügung für die Verdampfung des flüssigen Brennstoffes, wie detaillierter unten beschrieben. Dieser Filter 48 besteht aus einem dreidimensionalen Skelettmaterial, das waschbar ist und nicht störanfällig unter den Betriebsbedingungen des Vergasers gebildet. Ein geschäumter Schaumkunststoff Polyurethan-Filter mit etwa 10 bis 20 Poren pro Inch hat erfolgreich in dem Vergaser verwendet.

 

Das Gehäuse 42 ist oben durch eine Haube oder Abdeckung 50 geschlossen, die an Ort und Stelle durch jedes geeignete Mittel befestigt werden kann. Die Haube hat einen größeren Durchmesser als der Durchmesser des Gehäuses 42 und enthält einen absteigenden Flansch 52 und einen absteigenden Schallwand 54 Flansch 52 konzentrisch angeordnet ist und nach außen über die Seiten des Gehäuses 42, um einen Primärlufteinlass 56. Baffle 54 ist konzentrisch zu bilden im Gehäuse 42 positioniert, um eine Primärluftkammer 58 und eine zentrale Mischkammer erzeugen 60.

 

Primärluft wird durch den Lufteinlaß 56 in das Gehäuse 42 gesaugt und wird durch die Primärluftfilter 62, der entfernbar in dem Raum zwischen dem Flansch 52 und der Außenseite der Wand des Gehäuses 42 mittels eines Bildschirms 64. Der Primärluftfilter 62 angebracht wird abfiltriert kann aus dem gleichen Filtermaterial wie der Verdampferfilter 48 erfolgen.

 

Da die Primärluft die Primärluftkammer 58 gelangt es durch den flüssigen Kraftstoff in Reservoir 46 mittels der zylindrischen Ablenkvorrichtung 54 abgelenkt Dieses Leitblech erstreckt sich von der Haube 50 weit genug, um den oberen Abschnitt des Verdampfungsfilter 48.  Der Primär dringen Luft muss um den Boden der Ablenkplatte 54 und durch sowohl den flüssigen Brennstoff und der Verdampfungsfilter 48 vor dem Eintritt in die Mischkammer 60 übergeben.

 

Der Pegel des flüssigen Kraftstoffs im Vorratsbehälter 46 befindet sich oberhalb der Unterkante der Prallfläche 54 mittels des Schwimmventilbaugruppe 10.  Die Funktion des Schwimmerventilanordnung 10 ist allgemein bekannt, gehalten wird. Schwimmerkammer 18 wird auf etwa der gleichen Höhe wie Reservoir 46 angeordnet und Schwimmer 16 schwenkt in Reaktion auf einen Abfall des Pegels des flüssigen Kraftstoffs in der Schwimmerkammer und öffnet das Schwimmerventil 20.

 

Eines der wichtigen Merkmale der vorliegenden Erfindung ist die Effizienz der Verdampfung des flüssigen Kraftstoffs durch die Strömung von der großen Anzahl von Blasen durch das Reservoir. Man glaubt, dass durch die kontinuierliche Zerfall der Blasen verursacht werden, da sie durch den Verdampfungsfilter 48.  Es ist bekannt, daß die Geschwindigkeit der Verdampfung durch eine Luftblase Gang verursacht durch eine Flüssigkeit unbehelligt passieren, ist relativ langsam aufgrund der Oberflächenspannung der Blase. Jedoch, wenn die Blase kontinuierlich gebrochen wird, die Oberflächenspannung der Blase verringert wird und ein kontinuierlicher Verdampfungsprozess eintritt. Dieses Phänomen wird angenommen, dass die Ursache für die hohe Verdampfungsgeschwindigkeit des flüssigen Kraftstoffs in den Vergaser der vorliegenden Erfindung liegen.

 

Ein weiteres Merkmal der Vergaser der vorliegenden Erfindung ist ihre Fähigkeit, trockenes Gas zu dem zentralen Mischkammer 60 im Gehäuse 42.  Da die Strömung der Primärluft in dem mittleren Mischkammer 60 zu liefern ist, vertikal nach oben, die Kraft der Schwerkraft keine Tröpfchen verhindern flüssiger Kraftstoff hoch genug steigt im Vergaser an das Ablaufrohr 100 einzugeben die Lieferung der trockenen Gas zur Zufuhrröhre erhöht die Effizienz der Verbrennung und verringert dadurch die Menge an unverbrannten Gasen oder Schadstoffen, die durch den Motor in die Luft aufgebraucht sind.

 

Es sind Mittel zum Einlassen von Sekundärluft in den zentralen Mischkammer 60, um das richtige Brennstoff-Luft-Verhältnis für eine vollständige Verbrennung erforderlich zu erzielen. Eine derartige Einrichtung ist in der Form einer Sekundärluftfilteranordnung 80 an einem Einlaßrohr 82 in Öffnung 84 in der Haube 50 vorgesehen montiert Das Sekundärluftfilteranordnung 80 enthält eine obere Platte 86, eine untere Platte 88, und eine Sekundärluftfilter 90 zwischen den Platten 86 und 88. vDie Sekundärluft-Filter 90 daran gehindert wird, in die Einlassröhre 82 mittels eines zylindrischen Siebes 92, die eine Fortsetzung des Rohrs 82.  Die Sekundärluft durch den äußeren Umfang des Sekundärluft-Filter 90 durchläuft bildet saugt wird positioniert, durch das Sieb 92 und in das Rohr 82. die Strömung der Sekundärluft durch den Schlauch 82 ist mittels einer Drosselklappe 94 gesteuert wird, wie es allgemein in der Technik verstanden.

 

Vollständiges Mischen des trockenen Gas angereicherten Primärluft mit der ankommenden Sekundärluft innerhalb des Gehäuses 42 wird mittels Deflektor 96 an dem Ende des Rohrs 82.  Deflektor 96 positioniert erzielt eine Anzahl von Schaufeln 98, die gedreht werden, um ein outwardly- bereitzustellen abgelenkt kreisförmigen Luftstrom in den zentralen Mischkammer 60 und damit die Schaffung einer Erhöhung der Turbulenzen der Sekundärluft, wie es mit dem Brennstoff angereicherten Primärluft kombiniert. Der Ablenker verhindert Kavitation am oberen Ende des Auslassrohrs 100 auftritt.

 

Die Strömung des Kraftstoff-Luft-Gemisch zu dem Motor mittels einer in der Steckdose oder Abgaberohr 100. Der Betrieb des Drosselventils 104 und Absperrklappe 94 sind beide in herkömmlicher Weise gesteuert wird Drosselklappe 104 gesteuert.

 

 

DER BETRIEB DER VERGASER

Primärluft wird in das Gehäuse 42 durch den Primärlufteinlass 56 eingesaugt und anschließend nach oben durch Primärluftfilter 62, wo im wesentlichen alle Fremdteilchen aus der Primärluft entfernt.  Das gefilterte Primärluft dann in den zentralen Mischraum 60.  All der Primärluft strömt durch die Verdampfungsfilter 48 in dem Reservoir 46. Die Verdampfungsfilter versehen abwärts fließt durch die Primärluftkammer 58, unter Ablenkplatte 54, durch die Kraftstofffilterbehälter 46, und nach oben 48 kontinuierlich bricht die Primärluftstrom in die Tausende von kleinen Bläschen, die Verringerung der Oberflächenspannung und Erhöhung der für die Verdampfung des flüssigen Brennstoffs vorhanden die Luftoberfläche. Da die Außenfläche jeder Blase wird kontinuierlich von der Verdampferfilter 48 gebrochen und in ständigem Kontakt mit dem flüssigen Kraftstoff, wie die Luftblase durch den Verdampferfilter 48 passiert, gibt es eine bessere Möglichkeit für die Verdampfung des Kraftstoffes vor dem Eintritt in das zentrale Mischkammer 60. Der vertikale Aufwärtsströmung des Kraftstoffs angereicherten Primärluft in dem mittleren Mischkammer gewährleistet, dass keine flüssigen Brennstofftröpfchen in die Zuführungsröhre 100 durchgeführt werden.

 

Der Kraftstoff angereicherten Primärluft gründlich mit durch das Rohr 82 die Sekundärluft, die in mittels des Ablenksystems 96, die die Turbulenz der Primär- und Sekundärluft innerhalb der zentralen Mischkammer erhöht und verhindert Kavitation in Förderröhre 100. Die auftretenden vermischt vollständig vermischt Brennstoff angereicherten Primärluft und die Sekundärluft passieren dann durch das Förderrohr 100 in den Ansaugkrümmer des Motors.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

THOMAS OGLE : HOHE MPG-VERGASER

 

US Patent 4.177.779              11. Dezember 1979               Erfinder: Thomas H. Ogle

 

KRAFTSTOFFVERBRAUCH SYSTEM FÜR EINE BRENNKRAFTMASCHINE

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

Ein Kraftstoffverbrauchs-System für einen Verbrennungsmotor, die, wenn in einem Kraftfahrzeug installiert ist, überwindet die Notwendigkeit für eine herkömmliche Vergaser, Kraftstoffpumpe und Kraftstofftank. Das System arbeitet unter Verwendung der Motorunterdruck Kraftstoffdämpfe aus einem Gasbehälter durch eine Dampfleitung mit einem Dampfausgleichs der direkt über dem Ansaugkrümmer des Motors angeordnet ist, zu zeichnen. Der Gasbehälter ist aus schwerem Stahl, oder dergleichen ausgebildet, um die große Unterdruck standhalten und weist eine Lufteinlaßventil zur Steuerung mit dem Gaspedal gekoppelt ist. Der Dampf Entzerrer stellt sicher Verteilung der richtigen Mischung aus Luft und Dampf zu den Zylindern des Motors für die Verbrennung, und umfasst auch eine eigene Lufteinlaßventil für die Steuerung mit dem Gaspedal gekoppelt ist. Das System nutzt Dampfhemmenden Filter in der Dampfleitung, Gasbehälter und Dampf Equalizer, um den richtigen Dampf / Luftgemische für den ordnungsgemäßen Betrieb zu liefern. Der Dampftank und Kraftstoff darin enthalten sind, werden durch Motorkühlmittel durch eine Leitung innerhalb des Tanks erhitzt wird. Aufgrund der extrem mageren Kraftstoffgemischen durch die vorliegende Erfindung verwendet wird, kann Benzinverbrauch von mehr als 100 Meilen pro Gallone erreicht werden.

   

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

 

1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung ist auf Verbrennungsmotoren bezogen, und insbesondere in Richtung einer Kraftstoffwirtschaftlichkeit für eine Brennkraftmaschine, die, wenn sie an einem Kraftfahrzeug angewendet wird, überwindet die Notwendigkeit für herkömmliche Vergaser, Kraftstoffpumpen und Kraftstofftanks gerichtet ist, und ermöglicht stark verbesserten Kraftstoffverbrauch zu erzielen.

 

2. Beschreibung des Standes der Technik

Der Stand der Technik beweist viele verschiedene Ansätze für das Problem der Erhöhung der Effizienz eines Verbrennungsmotors. Aufgrund der steigenden Kraftstoffpreise und die Popularität von Kraftfahrzeugen als ein Transportmittel, ein großer Teil der Anstrengungen in diesem Bereich wird in der Regel zur Verbesserung des Kraftstoffverbrauchs von Kraftfahrzeugen gerichtet. Zusammen mit erhöhter Laufleistung hat viel Arbeit mit Blick auf die Verringerung der Schadstoffemissionen von Kraftfahrzeugen getan.

 

Ich bin mir der folgenden US-Patente, die im Allgemeinen zu Systemen zur Verbesserung der Effizienz und / oder Verringerung der Schadstoffemissionen von Verbrennungsmotoren ausgerichtet sind:

 

    ______________________________________

    Chapin                          1,530,882

    Crabtree et al                 2,312,151

    Hietrich et al                  3,001,519

    Hall                  3,191,587

    Wentworth                     3,221,724

    Walker                          3,395,681

    Holzappfel                     3,633,533

    Dwyre                           3,713,429

    Herpin                           3,716,040

    Gorman, Jr.                   3,728,092

    Alm et al                       3,749,376

    Hollis, Jr.                       3,752,134

    Buckton et al                 3,759,234

    Kihn                              3,817,233

    Shih                              3,851,633

    Burden, Sr.                    3,854,463

    Woolridge                      3,874,353

    Mondt                           3,888,223

    Brown                           3,907,946

    Lee, Jr.                         3,911,881

    Rose et al                     3,931,801

    Reimuller                       3,945,352

    Harpman                       3,968,775

    Naylor                           4,003,356

    Fortino                          4,011,847

    Leshner et al                 4,015,569

    Sommerville                   4,015,570

    ______________________________________

 

 

 

Die Chapin US-Pat. No. 1.530.882 offenbart ein Kraftstofftank durch einen Wassermantel, von denen der letztere in einem Kreislaufsystem mit dem Kühler des Kraftfahrzeugs enthalten, umgeben. Das erhitzte Wasser in dem Zirkulationssystem bewirkt, dass die in dem Brennstofftank, um leicht zu verdampfen. Absaugen aus dem Ansaugkrümmer bewirkt, dass Luft in den Tank zu sprudeln Luft durch den Brennstoff gezogen werden, um die Bildung der gewünschten Dampf, wird dann mit dem Verteiler zur Verbrennung gezogen.

 

Die Buckton et al U.S. Pat. No. 3.759.234 geht ein Kraftstoffsystem, die zusätzliche Dämpfe für eine Brennkraftmaschine mittels eines Behälters, der ein Bett aus Kohlegranulat enthält bietet. Der Wentworth und Hietrich et al US-Pat. Nr. 3.221.724 und 3.001.519 auch Gasrückführungssystemen, die Filter von Kohlegranulat oder dergleichen nutzen zu unterrichten.

 

Die Dwyre US-Pat. No. 3.713.429 Verwendungen, zusätzlich zu der normalen Kraftstofftank und Vergaser, ein Hilfstank, der eine Kammer auf der Unterseite, die dazu ausgebildet ist, Kühlmittel aus dem Motorkühlsystem für die Herstellung von Kraftstoffdämpfen zu empfangen, während der Walker US Pat. No. 3.395.681 offenbart eine Kraftstoffverdampfungssystem, das einen Kraftstofftank für die normale Kraftstoffbehälter zu ersetzen umfasst, und die einen Frischluftkanal, um Luft in den Behälter umfaßt.

 

Das Fortino US-Pat. No. 4.011.847 lehrt ein Kraftstoffversorgungssystem, bei dem der Kraftstoff hauptsächlich durch Umgebungsluft, die unter dem Niveau des Kraftstoffs freigesetzt wird, verdampft, wobei der Crabtree et al US Pat. No. 2.312.151 lehrt ein Verdampfungssystem, das eine Gas und Lufteinlassöffnung in einer Verdampfungskammer und in dem eine Reihe von Ablenkplatten zum Bewirken einer Mischung der Luft und des Dampfes innerhalb des Tanks umfasst. Die US-A-Mondt. No. 3.888.223 offenbart ebenfalls eine Verdampfungssteuer Kanister zur Verbesserung der Kaltstartbetrieb und Emissionen, während Sommerville US-Patent. No. 4.015.570 lehrt eine Flüssigkraftstoffverdampfer, der dazu bestimmt ist, die herkömmliche Kraftstoffpumpe und Vergaser, die dazu bestimmt ist, flüssigen Brennstoff in einen Dampfzustand zu ändern mechanisch ersetzen.

 

Während die vorangegangenen Patenten Hinweise, eine Verbreitung von Versuchen, die Effizienz zu erhöhen und / oder Verringerung der Schadstoffemissionen aus Verbrennungsmotoren, hat keine praktische System noch ihren Weg auf den Markt.

 

 

AUFGABEN UND ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist daher eine primäre Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine neue und verbesserte Kraftstoffersparnis für eine Brennkraftmaschine, die den Wirkungsgrad des Motors verbessert bereitzustellen.

 

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist, ein einzigartiges System für die Kraftstoffwirtschaftlichkeit eines Verbrennungsmotors, die eine praktische, operative und leicht realisierbare Mittel zum dramatisch Erhöhung der Benzinverbrauch von herkömmlichen Kraftfahrzeugen schafft.

 

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine verbesserte Kraftstoffersparnis für Brennkraftmaschinen, die auch die Schadstoffemissionen reduziert werden.

 

Die vorangehenden und andere Aufgaben werden in Übereinstimmung mit einem Aspekt der vorliegenden Erfindung durch die Bereitstellung einer Kraftstoffdampf für eine Brennkraftmaschine mit einem Saugrohr, das einen Behälter zur Aufnahme von Kraftstoffdampf aufweist, erreicht wird, montiert ein Dampf Equalizer und Fluidverbindung mit dem Ansaugkrümmer des Motors, und einer Dampfleitung, die den Tank mit der Dampf Equalizer zur Abgabe von Kraftstoffdampf von der ersteren zum letzteren zu verbinden. Der Dampf Entzerrer weist ein erstes Ventil, um es für die Steuerung der Zufuhr von Luft zu dem Dampf Equalizer verbunden ist, während der Tank ein zweites Ventil, um es für die Steuerung der Zufuhr von Luft zu dem Behälter verbunden ist. Eine Drossel steuert die ersten und zweiten Ventile so, dass das Öffnen der ersten Ventilvorausgeht, und die Öffnung des zweiten Ventils während des Betriebs übersteigt.

 

In Übereinstimmung mit anderen Aspekten der vorliegenden Erfindung wird ein Filter in der Dampfleitung angeordnet ist, um den Fluss von Kraftstoffdampf aus dem Tank zu dem Dampf Entzerrer zu verzögern. In einer bevorzugten Form umfasst der Filter Kohlenstoffteilchen und einen schwammartigen Sammlung von beispielsweise Neopren Fasern umfassen. In einer bevorzugten Ausführungsform ist ein im Wesentlichen rohrförmiges Gehäuse in Reihe in der Gasleitung positioniert umfasst der Filter, wobei das Gehäuse einen zentralen Teil, die ein Gemisch aus Kohlenstoff und Neopren, und Endabschnitte, die Kohlenstoff, an jeder Seite des zentralen Abschnitts angeordnet ist.

 

In Übereinstimmung mit einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung wird ein zweites Filter in der Dampf Equalizer wieder Verzögern der Strömung des Kraftstoffdampfes zu dem Ansaugkrümmer des Motors angeordnet ist. Das zweite Filter ist stromabwärts des ersten Ventils angeordnet ist und in einer bevorzugten Form weist die in einem Paar von Aussparungen in einem porösen Trägerteil ausgebildet ist Kohlenstoffteilchen. Das poröse Trägerelement, das aus Neopren bestehen kann, umfasst einen ersten ausgesparten Abschnitt gegenüber einer Dampfeinlassöffnung in der Dampf Equalizers auf der der Dampfleitung verbunden ist, angeordnet ist, während ein zweiter ausgenommener Abschnitt gegenüber dem Einlaßverteiler des Motors positioniert.

 

In Übereinstimmung mit noch weiteren Aspekten der vorliegenden Erfindung wird ein dritter Filter in dem Tank zur Steuerung der Strömung von Kraftstoffdampf in den Dampfkanal im Verhältnis zu dem Grad des Vakuums in dem Tank positioniert ist. Das Filter weist insbesondere einen Mechanismus zur Reduzierung der Menge von Kraftstoffdampf zugeführt, um die Dampfleitung, wenn der Motor im Leerlauf ist und wenn der Motor eine konstante Geschwindigkeit erreicht. Die Drossel wirkt, um das zweite Ventil, wenn der Motor im Leerlauf zu schließen, und wenn der Motor eine konstante Geschwindigkeit erreicht hat, um dadurch den Unterdruck im Behälter zu erhöhen. In einer bevorzugten Form umfasst das dritte Filter ein Rahmen schwenkbar innerhalb des Behälters angebracht ist und zwischen ersten und zweiten Arbeitsstellungen bewegbar ist. Der erste Betriebsposition entspricht einem offenen Zustand des zweiten Ventil, während die zweite Betriebsstellung in eine Schließstellung des zweiten Ventils entspricht. Der Tank umfasst einen Dampfauslaß mit dem ein Ende der Dampfleitung verbunden ist, so dass die zweite Betriebsstellung des Rahmens platziert das dritte Filter in Verbindung mit der Dampfaustrittsöffnung.

 

Insbesondere weist der dritte Filter in einer bevorzugten Form Kohlenstoffteilchen zwischen zwei Schichten aus einem schwammartigen Filtermaterial, das aus Neopren umfassen kann, und Folien einge zum Abstützen der geschichteten Zusammensetzung innerhalb des schwenkbaren Rahmens. Eine Leitung ist an dem dritten Filter zum Einlegen in direkter Fluidverbindung mit der Dampfaustrittsöffnung, wenn sich der Rahmen in seiner zweiten Betriebsstellung angeordnet ist.

 

In Übereinstimmung mit noch weiteren Aspekten der vorliegenden Erfindung wird eine Leitung zwischen dem Ventildeckel der Brennkraftmaschine und dem Dampf Entzerrer zum Lenken des Öldurchblase dem Dampf Equalizer, um Ventil Klappern zu minimieren verbunden. Der Behälter weist vorzugsweise auch eine Kupferleitung in der Unterseite von ihr, die in Reihe mit dem Kühlsystem des Kraftfahrzeugs zum Aufheizen des Tanks und zur Erzeugung mehr Dampf verbunden ist, positioniert. Ein günstiger Nebenprodukt des Umlaufsystems reduziert die Betriebstemperatur des Motors, um die Betriebseffizienz weiter zu verbessern.

 

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Verschiedene Aufgaben, Merkmale und damit verbundene Vorteile der vorliegenden Erfindung werden vollständiger gewürdigt werden, gleich werden besser aus der folgenden detaillierten Beschreibung der Erfindung verstanden, wenn sie in Verbindung mit den beigefügten Zeichnungen, wobei in Betracht gezogen:

 

Fig.1 ist eine perspektivische Ansicht, die die verschiedenen Komponenten, die zusammen eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung, wie sie in einem Kraftfahrzeug installiert;

 

 

 

 

 

 

 

Fig.2 ist eine Querschnittsansicht einer der Komponenten der in Fig.1 dargestellten bevorzugten Ausführungsform entlang der Linie 2-2

 

 

Fig.3 ist eine Schnittansicht des in Fig.2 dargestellten Gasbehälter entlang der Linie 3-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.4 ist eine vergrßerte Schnittansicht, welche detaillierter eine Komponente des in Fig.3 gezeigten Gasbehälter entlang der Linie 4-4

 

 

 

 

 

 

 

Fig.5 ist eine perspektivische, teilweise Schnittansicht, die eine Filterkomponente des Dampftanks Fig.2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fig.6 ist eine Querschnittsansicht einer weiteren Komponente der bevorzugten Ausführungsform der in Fig.1 illustrierten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung entlang Linie 6-6

 

 

 

 

Fig.7 ist eine teilweise Seitenteilschnittansicht des in Fig.6 dargestellten Dampf Entzerrer entlang der Linie 7-7

 

 

 

 

Fig.8 ist eine Seitenansicht, die das Gasgestänge des in Fig.7 dargestellten Dampf Entzerrer entlang der Linie 8-8

 

 

 

 

 

Fig.9 ist eine Längsschnittansicht einer weiteren Filterkomponente der bevorzugten Ausführungsform in Fig.1 dargestellt

 

Fig.10 ist eine Ansicht einer anderen Komponente der vorliegenden Erfindung

 

 

Fig.11 ist eine auseinandergezogene, perspektivische Ansicht, die die Hauptkomponenten des Filterabschnitts des Dampf-Entzerrer gemäß der vorliegenden Erfindung veranschaulicht.

 

 

 

 

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM

Bezugnehmend nun auf die Zeichnungen, in denen Teile numeriert elbe in jeder Zeichnung, und insbesondere auf Fig.1, die eine bevorzugte Ausführungsform der vorliegenden Erfindung veranschaulicht, wie in einem Kraftfahrzeug installiert ist.

 

Die bevorzugte Ausführungsform enthält als Hauptkomponenten eine Kraftstoffdampfbehälter 10, in dem der Kraftstoffdampf wird gespeichert und für die anschließende Einspeisung in den Verbrennungsmotor 20. Auf der Oberseite des Kraftstoffdampfbehälters 10 erzeugt ein Lufteinlaßsteuerventil 12, dessen Aufbau montiert und der Betrieb wird im folgenden näher beschrieben.

 

Der Verbrennungsmotor 20 schließt einen Standard-Saugrohr 18 auf dem Saugrohr 18 angebracht ist, ein Dampfausgleichskammer 16 verbunden ist zwischen dem Kraftstoffdampfbehälter 10 und dem Dampfausgleichskammer 16 ist eine Dampfleitung oder einen Schlauch 14 zum Durchführen der Dämpfe aus in dem Tank 10 in die Kammer 16.

 

Bezugszeichen 22 bezeichnet im allgemeinen ein Lufteinlaßsteuerventil, das auf dem Dampfausgleichskammer 16. Somit montiert ist, ist das System mit zwei getrennten Lufteinlassventile 12 und 22, die jeweils über Leitungen 24 und 26 mit dem Gashebel gekoppelt sind das Kraftfahrzeug, das die Form einer Standard Gaspedals 28.  Die Lufteinlassventile 12 und 22 sind in einer solchen Weise synchronisiert, annehmen kann, daß die Öffnung des Lufteinlaßsteuerventil 22 der Dampf Equalizer 16 immer vor und die Öffnung übersteigt der Lufteinlaßsteuerventil 12 des Kraftstoffdampfbehälter 10, aus Gründen, die mehrere später klarer.

 

Das Kühlsystem des Fahrzeugs umfasst herkömmlicherweise einen Radiator 30 zum Speichern von flüssigem Kühlmittel, das durch den Motor 20 in der bekannten Art und Weise zirkuliert wird.  Ein Paar von Schläuchen 32 und 34 sind vorzugsweise in den normalen Heizleitungen von dem Motor 20 so erhitzte flüssige Kühlmittel aus dem Motor 20 zu einer Erwärmung Spule 36 direkt gekoppelt, vorzugsweise aus Kupfer, das im Dampftank 10.  Ich habe festgestellt, dass das Wasser-Kreislauf-System, bestehend aus Schläuchen, 32, 34 und 36 drei verschiedene Funktionen dient. Erstens verhindert es die Gasbehälter vom Erreichen der kalten Temperaturen, denen es ansonsten als Ergebnis der Hochvakuumdruck und die Luftströmung durch sie unterzogen werden. Zweitens dient das erwärmte Kühlmittel an die Verdampfung des in dem Tank 10 gespeicherten Kraftstoff durch Erhöhen der Temperatur zu verbessern. Drittens, das flüssige Kühlmittel nach Verlassen Tank 10 über die Leitung 34, bis zu dem Punkt, wo der Motor 20 kann dann bei wesentlich niedrigeren Betriebstemperaturen laufen, um die Effizienz weiter zu erhöhen und die Lebensdauer des Motors werden abgekühlte.

 

In Reihe mit Dampfleitung 14 enthalten ist eine Filtereinheit 38, die ausgelegt ist, um den Fluss von Kraftstoffdampf aus dem Tank 10 zu dem Dampf Entzerrer 16. Der genaue Aufbau der Filtereinheit 38 wird detaillierter unten beschrieben werden verzögern.  Ein Druckregelventil 40 ist stromaufwärts von der Filtereinheit 38 in der Leitung 14 positioniert und wirkt als eine Feineinstellung für die Leerlaufdrehzahl des Fahrzeugs. Auf der anderen Seite der Filtereinheit 38 in der Leitung 14 positioniert ist, ein Sicherheitsschließventil 42, die ein Einwegventil umfasst. Starten des Motors 20 wird das Ventil 42 geöffnet, um die Motorunterdruck zu ermöglichen, den Behälter 10 übertragen werden, aber beispielsweise wird eine Rückzündung des Ventils, um eine mögliche Explosion zu verhindern schließen. Der Tank 10 kann auch mit einem Drain 44 an dem Boden des Tanks positioniert vorgesehen werden.

 

Auf der Seite des Dampfausgleichskammer 16 positioniert ist, ein Primer-Verbindung 46, die durch eine im Armaturenbrett Primer Steuerknopf 48 zum Tank 10 verbunden ist über die Leitung 47.  Eine Leitung 50 erstreckt sich von der Ölentlüftungskappenöffnung 52 in einem Ventildeckel gesteuert werden können, 54 des Motors 20 zu dem Dampf Entzerrer 16, den Öldurchblase zum Motor als Mittel zum Eliminieren Ventilklappern zuzuführen. Dies wird aufgrund der extremen mageres Gemisch aus Kraftstoffdampf und Luft in die Verbrennungszylinder des Motors 20 in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung zugeführt wird als notwendig erachtet.

 

Unter Bezugnahme auf Fig.2 und Fig.3, die Kraftstoffdampfbehälter 10 der vorliegenden Erfindung ist detaillierter in orthogonalen Schnittansichten dargestellt und gesehen wird, um ein Paar von Seitenwänden 56 und 58, die vorzugsweise aus Hochleistungsstahl bestehen werden, umfassen Platte (zB 1/2 Zoll (13 mm) dick), um die Hochvakuumdruck in ihm entwickelt. Behälter 10 zu widerstehen ferner obere Wand 60 und die untere Wand 62 und Vorder- und Rückwand 64 bzw. 66.

 

In der Vorderwand 64 des Tanks 10 ist eine Kupplung 68 zur Verbindung der Heizungsschlauch 32 mit der innenliegenden Kupferleitung 36 Tank 10 ist auch mit einem Paar von vertikal angeordneten ebenen Stützplatten 70 und 72, die etwas innerhalb der Seite positioniert sind positioniert Wände 56 und 58 und im wesentlichen parallel zu ihnen. Stützplatten 70 und 72 strukturelle Integrität zu verleihen, um den Tank 10 und sind ebenfalls mit einer Mehrzahl von Öffnungen 74 (Fig.2) am unteren Ende davon vorgesehen, um eine Fluidverbindung durch es zu gestatten. Der Boden des Tanks 10 ist im allgemeinen mit einem bis fünf Gallonen, und den Wänden der Behälter 10 zusammen mit Platten 70 und 72 definieren drei Tankkammern 76, 78 und 80, die gefüllt sind, durch Öffnungen 74, die in Fluidverbindung miteinander.

 

In der oberen Wand 60 des Tanks 10 ist eine Öffnung 82 zum Anordnen eines Endes der Dampfleitung 14 in Fluidverbindung mit der Innenkammer 76 des Behälters 10.  Eine zweite Öffnung 84 ist in der oberen Wand 60 des Tanks 10 positioniert ist, über die der Lufteinlaß-Steuerventil 12 angeordnet ist.  Die Ventilanordnung 12 weist ein Paar von herkömmlichen Absperrklappen 86 und 88, die über eine Steuerstange 90 mit einem Steuerarm 92 Querlenker 92 verbunden sind, die ihrerseits schwenkbar unter der Kontrolle eines Kabels 24 und ist zwischen einer festen beweglichen Linienposition in Fig.2 durch Bezugszeichen 92 und einem in Fig.2 angedeutet gestrichelte Position durch das Bezugszeichen 92'.

 

Stange 90 und die Ventile 86 und 88 sind in einem Gehäuse 94 mit einer Grundplatte 96, die an einer Abdeckung 98.  Wie in Fig.1 gesehen angebracht wird, gelagert, wobei die Basisplatte 96 weist mehrere kleine Lufteintrittsöffnungen oder Öffnungen 100 auf beiden Seiten gebildet sind der Klappen 86 und 88, die verwendet werden, für einen Zweck, um klarer später geworden.

 

Stange 90 ist ebenfalls in einem Flansch 102, der montiert ist, um Bedeckung 98 gelagert ist, während eine Rückstellfeder 104 zum Steuerhebel 92 gelagert ist, um über den Flansch 106 abdecken 98.

 

Durch die Schallwand und Stützplatten 70 und 72 von den Seitenkammern 78 und 80 des Tanks 10 erstreckt, in Fluidverbindung mit den Öffnungen 100 ist ein Paar von Luftleitungen 108 und 110, die jeweils eine Zungen-Ventil 112 und 114 an den Enden angeordnet sind, zur Steuerung von Luft und Dampf durchströmt. Der Reed-Ventile 112 und 114 zusammen operage mit den kleinen Öffnungen 100 in der Grundplatte 96 ausgebildet, um die richtige Menge an Luft in den Behälter 10 bereitzustellen, während der Motor im Leerlauf ist und die Klappen 86 und 88 geschlossen sind,.

 

An der Vorderwand 64 des Tanks 10 montiert ist ein Drehstützelement 132 zur schwenkbaren Aufnahme einer die im Allgemeinen durch das Bezugszeichen 134 angegeben ist und in einer perspektivischen dargestellten Ansicht in Fig.5 teilweise geschnitten Filterelements. Die einzigartige, schwenkbaren Filterelement 134 umfasst ein Rahmenteil 136 mit einem Stift-Aufnahmestutzen 138, der sich entlang einem Seitenteil davon. Der innerhalb des Rahmens 136 enthalten eigentliche Filtermaterial eine Schicht aus Kohlenstoffpartikeln 148, die zwischen einem Paar von Schichten aus schwammartige Filtermaterial, das zum Beispiel aus Neopren bestehen kann eingeschlossen ist.  Die Neopren-Schichten 144 und 146 und Kohlenstoffpartikel 148 werden durch Ober- und Unterbildschirme 140 und 142, die innerhalb erweitern gehalten und werden durch gesichert Rahmenteil 136 wird eine dickwandige Gummischlauch 150 mit einem zentralen Ringraum 151 gesichert an die Spitze der Bildschirm 140, um mit der Öffnung 82 der oberen Wand 60 (siehe Fig.2) passen, um, wenn die Filteranordnung 134 in seiner in Fig.2 dargestellt durchgezogene Linie Arbeitsstellung. In der letzteren Position kann es erkannt werden, dass der Dampfleitung 14 Dampf zieht Dämpfe direkt aus dem Filterelement 134, und nicht aus dem Innenbereich 76 des Behälters 10.  Im Gegensatz dazu, wenn das Filterelement 134 in seiner alternativen Betriebsposition ist, durch gestrichelte Linien in Fig.2 angedeutet, die Dampfleitung 14 zieht Dämpfe hauptsächlich aus den inneren Abschnitten 76, 78 und 80 des Tanks 10.

 

Fig.4 ist eine vergrößerte Ansicht einer der Reed-Ventilanordnungen 114, die die Art und Weise, in welcher das Ventil öffnet und schließt sich in Reaktion auf die bestimmte Unterdruck innerhalb des Behälters 10.  Die Ventile 112 und 114 angelegt illustriert sind entworfen, um gerade genug Luft einzulassen mit dem Tank 10 aus den Öffnungen 100 im Leerlauf, um ein Abwürgen des Motors zu verhindern.

 

Unter Bezugnahme auf Fig.6, Fig.7 und Fig.8, die Dampfausgleichskammer 16 der vorliegenden Erfindung ist zu sehen, Vorder- und Rückwände 152 und 154, jeweils eine obere Wand 156, eine Seitenwand 158, und eine andere umfassen Seitenwand 160. Die Dampfausgleichskammer 16 ist mit dem Verteiler 18, wie durch eine Vielzahl von Bolzen 162, unter dem eine herkömmliche Dichtung 164 angeordnet werden sichergestellt.

 

In der oberen Wand 156 des Dampf Equalizer 16 ist eine Öffnung 166 zur Verbindung des Auslaßendes Dampfleitung 14 mit einem Misch- und Ausgleichskammer 168.  Angrenzend an das Misch- und Ausgleichskammer 168 in der Wand 154 ausgebildet ist, eine weitere Öffnung 170, die in Verbindung steht mit der Außenluft über die Öffnung 178 in dem oberen Abschnitt des Gehäuses 176 ausgebildet die Menge an Luft durch die Öffnungen 178 und 170 wird durch ein herkömmliches Klappenventil 172 Drosselklappe 172 gesteuert aufgenommen wird durch eine Steuerstange 180 gedreht wird, was wiederum, ist mit einem Steuerarm 182. Kabel 26 ist mit dem Ende des Steuerarmes 182 am weitesten von der Mittellinie verbunden ist, und wirkt gegen die Rückstellvorspannkraft der Feder 184 gekoppelt ist, wobei die letztere an der Seitenplatte 152 des Dampf Equalizer 16 über einem aufrechten Journal Flansch 188.  Das Bezugszeichen 186 allgemein eine Drosselklappe Betätigungsgestänge, wie deutlicher in Fig.8 gezeigt ist, und die eine herkömmliche Konstruktion aufweist, wie sie von einem Fachmann auf dem Gebiet erkannt werden.

 

Unter Mischen und der Ausgleichskammer 168 angeordnet ist, eine Filtereinheit, die allgemein durch das Bezugszeichen 188.  Die Filtereinheit 188, die in einer Explosionsansicht in Fig.11 dargestellt ist, angedeutet ist, weist eine obere Kunststoffabdeckung 190 geriffelte und eine untere Kunststoff gerillten Deck 192.  Benachbart zu den oberen und unteren Abdeckungen 190 und 192 ist ein Paar von Siebgewebe Elemente 194 bzw. 196.  Zwischen den Siebmaschen Elemente 194 und 196 positioniert ist, ein Stützelement 198, die vorzugsweise aus einem schwammartigen Filtermaterials gebildet wird, wie zum Beispiel Neopren. Das Stützelement 199 hat an seiner oberen und unteren Oberflächen ein Paar von Aufnahmen 200 und 202, deren Durchmesser so bemessen sind ähnlich wie die Öffnung 166 in der oberen Platte 156 und der in dem Ansaugkrümmer 18 gebildeten Öffnungen, die jeweils durch die Bezugszeichen gebildet werden, 210 und 212 in Fig.6.

 

In Gefäßen positioniert 200 und 202 sind Kohlenstoffpartikel 204 und 206, jeweils für Dampfverzögerung und Steuerzwecke.

 

Unter Bezugnahme auf Fig.9, die Filtereinheit 38 in der Dampfleitung 14 ist in einem Längsschnitt dargestellt und wird gesehen, einen äußeren flexiblen zylindrischen Schlauch 214, der geeignet ist, mit Schlauch 14 an beiden Enden durch ein Paar von Adapters aufweisen montiert Elemente 216 und 218 in dem äußeren Schlauch 214 Enthalten ist ein zylindrischer Behälter 220, vorzugsweise aus Kunststoff, die Häuser, in ihrem Zentrum, einem Gemisch aus Kohlenstoff und Neopren Filterfasern 222. An den beiden Enden des Gemisches 222 sind Kohlenstoffpartikel abgeschieden 224 und 226, während die gesamte Filtereinheit innerhalb des Behälters 220 von Ende Bildschirme 228 und 230, die Durchgang von Dämpfen erlauben, durch sie, während die Kohlenstoffpartikel 224 und 226 an Ort und Stelle hält gehaltenen.

 

Fig.10 zeigt eine Form des Druckregelventils 40, das in der Leitung 14 angeordnet ist, dieses Ventil einfach steuert die Menge an Flüssigkeit, die durch die Leitung 14 über einen sich drehenden Ventilelement 41 hindurchtreten kann.

 

Im Betrieb wird das Druckregelventil 40 anfänglich eingestellt, um so glatt für den bestimmten Kraftfahrzeug, in dem das System installiert ist, eine Leerlauf wie möglich zu erreichen. Die Not-Aus-Ventil 42, welches geschlossen ist, wenn der Motor ausgeschaltet ist, einfängt allgemein genug Dampf zwischen ihm und dem Dampf Equalizer 16, um den Motor 20 anfangs gestartet, der hintere Einlaßventile 12 auf den Behälter 10 vollständig geschlossen sind, während die Lufteinlassventile 22 an den Entzerrer 16 sind offen, um eine Luftladung in den Dampf Entzerrer vor der Dampf aus dem Behälter zuzulassen, wodurch die bereits bestehenden Dampfes in der Dampf Entzerrer in den Krümmer gedrückt wird. Die kleinen Öffnungen 100 in der Grundplatte 96 am Tank 10 gebildet gebe gerade genug Luft zur Betätigung der Reedventile zu ausreichenden Dampf und Luft zu ermöglichen, durch Dampfleitung 14 gezogen werden und der Entzerrer 16 mit dem Motor 20 in Ruhestellung ist. Der vordere Luftventile 22 werden immer vor den hinteren Luftventile 12 und die Verbindungen 24 und 26 eingestellt werden, um Gaspedal 28 gekoppelt, so dass der Grad der Öffnung des vorderen Ventile 22 über dem Öffnungsgrad der hinteren Ventile 12 immer.

 

Beim anfänglichen Starten des Motors 20, durch den geschlossenen Zustand der hinteren Ventile 12 wird ein hoher Unterdruck in dem Tank 10, der die Filteranordnung 134 in dem Tank 10 positioniert bewirkt geschaffen, um in ihre Betriebsposition mit durchgezogenen Linien in Fig.2 steigen. Auf diese Weise kann eine relativ kleine Menge von Dampf direkt vom Filter 134 durch Dampfleitung 14 an den Motor gezogen werden, um den letzteren zu ermöglichen, auf einer extrem mageren Mischung ausgeführt.

 

Nach Anfangsbeschleunigung, wird der vordere Lufteinlassventil 22 weiter zu öffnen, während der hintere Schmetterlingsanordnung 12 beginnt sich zu öffnen. Letztere Maßnahme wird der Unterdruck in dem Behälter 10 zu reduzieren, wobei die Filteranordnung 134 wird auf seiner in gestrichelten Linien in Fig.2 dargestellt alternativen Betriebsposition abgesenkt werden. In dieser Stellung kann das untere Ende der Filteranordnung 134 tatsächlich in der innerhalb des Tanks 10.  Dementsprechend enthaltenen flüssigen Kraftstoff ruhen, bei der Beschleunigung wird die Filteranordnung 134 vor direkter Fluidverbindung mit der Öffnung 82, so daß die Dampfleitung verschoben 14 zieht dann Kraftstoffdampf und Luft aus dem gesamten Tank 10 eine reichere Verbrennungsgemisch in den Motor, der während der Beschleunigung notwendig ist, bereitzustellen.

 

Wenn das Kraftfahrzeug erreicht eine konstante Geschwindigkeit, und die Bedienungsperson erleichtert vom Gaspedal 28, das hintere Klappenventilanordnung 12 schließt, aber die vorderen Lufteinlass 22 bleibt offen bis zu einem gewissen Grad. Das Schließen des hinteren Lufteinlass 12 erhöht den Unterdruck in dem Behälter 10 bis zu dem Punkt, wo der Filteranordnung 134 ist bis zu seinem anfänglichen Betriebsposition gezogen. Wie dargestellt ist, in dieser Stellung ist die Öffnung 82 im wesentlichen in Ausrichtung mit der Öffnung 151 des Schlauchs 150 an die Filtereinheit 134 in direkter Fluidverbindung mit der Dampfleitung 14 zu platzieren, wodurch die Menge an Dampf-Luft-Gemisch dem Motor zugeführt Verminderung.  Alle durch die Leitung 14 zugeführt, während der Filter 134 ist an dieser Position Dampf wird angenommen, dass unmittelbar vor der Filtereinheit selbst gezogen werden.

 

Ich habe extrem hohe mpg Zahlen zu erhalten, mit dem System der die vorliegende Erfindung, die auf einen V8-Motor eines konventionellen 1971 amerikanischen Autos installiert. In der Tat haben Kilometerraten von über 100 Meilen pro US-Gallone wurden mit der vorliegenden Erfindung erreicht. Die vorliegende Erfindung eliminiert die Notwendigkeit für herkömmliche Kraftstoffpumpen, Vergaser und Kraftstofftanks, um dadurch mehr als ausgeglichen, was die Komponenten der vorliegenden Erfindung könnten ansonsten die Kosten für ein Auto hinzuzufügen. Das System kann mit leicht verfügbaren Komponenten und Technologien gebaut werden, und können in Form eines Kits als auch in der Erstausrüstung geliefert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

STEPHEN KUNDEL :  PERMANENTMAGNET-MOTOR

 

US Patent 7.151.332           19. Dezember 2006                Erfinder: Stephen Kundel

 

MOTOR MIT OSZILLIERENDE UND ROTIERENDE DAUERMAGNETEN

 

 

Dieses Patent beschreibt einen Motor hauptsächlich von den Permanentmagneten angetrieben. Dieses System verwendet ein Schwingrahmen, um die sich bewegenden Magneten so zu positionieren, dass sie eine kontinuierliche Drehkraft auf die Abtriebswelle zu schaffen.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG

Ein Motor, der einen Rotor hat zur Drehung um eine Achse gelagert ist, und wenigstens ein Paar von Rotormagneten Winkligkeit um die Achse beabstandet sind und auf dem Rotor, mindestens einem Hubmagneten und einen Aktuator zum Bewegen des Hubmagneten zyklisch hin und weg getragen von dem Paar von Rotormagneten und damit die Drehung der Rotormagnete relativ zu dem Hubmagneten.

 

US-Patent-Referenzen:

0561144    June, 1896                    Trudeau            

1724446    August, 1929                 Worthington

2790095    April, 1957                     Peek et al.

3469130    September, 1969           Jines et al.

3703653    November, 1972             Tracy

3811058    May, 1974                     Kiniski

3879622    April, 1975                     Ecklin

3890548    June, 1975                    Gray

3899703    August, 1975                 Kinnison

3967146    June, 1976                    Howard

3992132    November, 1976             Putt

4011477    March, 1977                  Scholin

4151431    April, 1979                     Johnson

4179633    December, 1979            Kelly

4196365    April, 1980                     Presley

4267647    May, 1981                     Anderson et al.

4629921    December, 1986            Gavaletz

4751486    June, 1988                    Minato

5402021    March, 1995                  Johnson

5594289    January, 1997                Minato

5634390    June, 1997                    Takeuchi et al.

5751083    May, 1998                     Tamura et al.

5925958    July, 1999                     Pirc

6169343    January, 2001                Rich, Sr.

6343419    February, 2002              Litman et al.

6841909    January, 2005                Six

20020167236  November, 2002        Long

20040140722  July, 2004                Long

 

 

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Diese Erfindung betrifft das Gebiet von Motoren. Insbesondere betrifft sie einen Motor, dessen Rotor durch den gegenseitigen Anziehung und Abstoßung der Permanentmagneten auf dem Rotor und ein Oszillator angeordnet angetrieben.

 

Verschiedene Arten von Motoren verwendet werden, um eine Last zu treiben. B. hydraulische und pneumatische Motoren verwenden den Fluss von unter Druck gesetzter Flüssigkeit und Gas, jeweils, um einen Rotor mit einer Last verbunden zu treiben. Solche Motoren müssen ständig mit Druckfluid von einer Pumpe durch Energie in Rotationsenergie von einer Antriebsmaschine, umgewandelt angetrieben, wie einem Verbrennungsmotor zugeführt werden. Die verschiedenen Energieumwandlungsprozesse, die Strömungsverluste und Pumpverluste zu verringern, die Betriebseffizienz des Motors Systeme dieses Typs.

 

Herkömmliche Elektromotoren sind die an einen stromführenden Leiter in einem Magnetfeld aufgebrachte Kraft. In einem Gleichstrom Motors das Magnetfeld entweder durch Permanentmagnete oder durch Feldspulen klar definierten Feldpolen an einem Stator umwickelt ist. Die Leiter an dem die Kraft entwickelt werden auf einem Rotor angeordnet und mit elektrischem Strom versorgt. Die Kraft in der Spule induziert wird zur Rotordrehmoment, dessen Grße variiert mit der Größe des Stroms und die Stärke des Magnetfeldes an, Streufluss, Luftspalte, Temperatureffekten, und die elektromotorische Gegenkraft zu verringern jedoch den Wirkungsgrad des Motors.

 

Permanent Dipolmagnete einen magnetischen Nordpol, einen magnetischen Südpol, und magnetische Felder jeden Pol umgibt. Jeder Magnetpol zieht einen Pol von entgegengesetzter magnetischer Polarität. Zwei Magnetpole der gleichen Polarität einander abstoßen. Es ist erwünscht, dass ein Motor entwickelt, so dass dessen Rotor durch die gegenseitige Anziehung und Abstoßung der Pole der Permanentmagneten betrieben werden.

 

 

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Ein Motor gemäß der vorliegenden Erfindung umfasst einen Rotor zur Rotation um eine Achse gelagert ist, ein erstes Paar von Rotormagneten mit ersten und zweiten Rotormagneten beabstandet winkelig um die Achse und auf dem Rotor, einem Hubmagneten gelagert ist und eine Betätigungseinrichtung zum Bewegen der Hubmagnet zyklisch zu und weg von dem ersten Paar von Rotormagneten und zyklisch Drehen des ersten Paares von Rotormagneten relativ zu dem Hubmagneten.  Vorzugsweise ist der Motor ein zweites Paar von Rotormagneten auf dem Rotor gelagert, die axial von dem ersten Paar von Rotormagneten, des zweiten Paars mit einer dritten Rotormagneten und eine vierte Rotormagneten beabstandet winkelig um die Achse des dritten Rotormagneten angeordnet ist.  Der Hubmagnet ist axial zwischen dem ersten und dem zweiten Rotormagnetpaaren angeordnet ist, und das Stellglied zyklisch den Hubmagneten in Richtung auf und weg von den ersten und zweiten Paare von Rotormagneten.

 

Die Magnete sind vorzugsweise permanent Dipolmagnete.  Die Pole des Hubmagneten angeordnet sind, dass sie in entgegengesetzten seitlichen Richtungen zeigen.

 

Der Motor kann durch den Rotor um seine Achse manuelles Drehen gestartet werden.  Die Drehung wird durch das Stellglied verwendet, um die Hin- Magneten in Richtung der ersten Rotormagnetpaar bewegen und weg von dem zweiten Rotormagnetpaar bei Rotordrehung bringt die Referenz Pol des ersten Rotormagneten näher an der entgegengesetzten Pol des Hubmagneten und der gegenüberliegenden Pol des zweiten Rotormagneten näher an der Bezugs Pol des Hubmagneten.  Dann bewegt sich das Stellglied den Hubmagneten in Richtung auf den zweiten Rotor Magnetpaar und weg von dem ersten Rotormagnetpaar bei Rotordrehung bringt die Referenzpol des dritten Rotormagneten näher an der entgegengesetzten Pol des Hubmagneten und der entgegengesetzte Pol des vierten Rotormagneten näher an der Referenz Pol der Hubmagnet.

 

Ein Motor gemäß der vorliegenden Erfindung benötigt keine Energiequelle, um eine Feldspule zu erregen, da die Magnetfelder des Rotors und des Oszillators durch Permanentmagnete erzeugt wird. Ein Neun-Volt-Gleichstrom-Batterie ist mit einem Stellglied-Schaltmechanismus eingesetzt, um die Polarität des Elektromagneten an der Rotorfrequenz abwechseln. Das Solenoid ist über einen Permanentmagneten der Betätigungseinrichtung, so daß Drehung des Rotors und der wechselnden Polarität eines Magneten bewirkt, daß das Stellglied, um die Hin- Magnet bei einer Frequenz und Phasenlage, die am effizientesten zur Rotordrehung oszillieren suspendiert.

 

Der Motor ist leicht und tragbar ist, und benötigt nur einen handelsüblichen tragbaren Gleichstrom-Batterie, ein Stellglied für den Oszillator anzutreiben. Kein Motorantriebselektronik erforderlich. Der Betrieb des Motors ist praktisch still.

 

Verschiedene Aufgaben und Vorteile dieser Erfindung ergeben sich für den Fachmann auf dem Gebiet aus der folgenden detaillierten Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform, wenn diese im Lichte der beigefügten Zeichnungen gelesen wird.

 

 

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Diese und andere Vorteile der vorliegenden Erfindung werden dem Fachmann auf dem Gebiet aus der folgenden detaillierten Beschreibung einer bevorzugten Ausführungsform in Verbindung mit den beiliegenden Zeichnungen betrachtet wird, in denen:

 

 

Fig.1A ist eine Seitenansicht eines Motors gemäß der vorliegenden Erfindung;

 

 

Fig.1B ist eine perspektivische Ansicht des Motors der Fig.1A

 

 

Fig.2 ist eine Draufsicht auf die der Motor der Fig.1A und Fig.1B, die die Rotormagnete horizontal angeordnet, und die hin- und hergehenden Magneten nahe einem Ende ihrer Bewegungsbereich befindet

 

 

Fig.3 ist eine Draufsicht des Motors der Fig.2, die die Rotormagnete gedreht, eine halbe Umdrehung aus der in Fig.2 gezeigten Position, und die Hubmagnete nahe dem gegenüberliegenden Ende ihrer Bewegungsbereich befindet

 

 

Fig.4 ist ein schematisches Diagramm einer ersten Zustand des Aktuators Schaltsystems des Motors der Fig.1

 

 

Fig.5 ist ein schematisches Diagramm eines zweiten Zustand des Aktuators Schaltsystems des Motors der Fig.1.

 

 

Fig.6 ist eine Querschnittsansicht einer Hohlwelle mit der Rotorwelle, die einen Kontaktfinger und Brückenkontaktplatten des Schaltanordnung ausgerichtet.

 

 

Fig.7 ist eine isometrische Ansicht, die die Schaltkontaktfinger an Schwenkarmen befestigt sind und auf den Brückenverbinder des Schaltsystems sitz

 

 

Fig.8 ist isometrische Querschnittsansicht eines Treibers, der einen Elektromagneten und Permanentmagneten zum Oszillieren der Betätigungsarm in Reaktion auf die Drehung der Rotorwelle umfasst, die.